Deutscher Reporterpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Reporterpreis wird vom Reporter-Forum e.V., einem Netzwerk deutscher Journalisten, für herausragende Reportagen in unterschiedlichen Medien verliehen. Sein offizieller Titel lautet: Deutscher Reporterpreis, der Preis von Journalisten für Journalisten. Er wurde erstmals im Dezember 2009 verliehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Auszeichnungen ist er nicht themengebunden, wird aber in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Dem Vorwurf, dass die Preisträger hinter verschlossenen Türen von einer voreingenommenen Jury ausgekungelt werden, wird beim Reporterpreis damit begegnet, dass die Sitzung der Jury stets öffentlich ist. Sowohl der Preis als auch das Reporter-Forum werden finanziell unterstützt von der Rudolf Augstein Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Augustinum Gruppe.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wechselnden Jurymitgliedern zählten in der Vergangenheit unter anderem Manfred Bissinger, Nikolaus Brender (früherer ZDF-Chefredakteur), Doris Dörrie, Matthias Hartmann, Erwin Koch, Antje Kunstmann, Hania Luczak, Monika Maron, Nils Minkmar, Stefan Niggemeier, Angelika Overath, Kathrin Passig, Sabine Rückert und Harald Schmidt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Reporterpreis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2015 wurde am 7. Dezember 2015 im Berliner Meistersaal vergeben. Zu der 26-köpfigen Jury zählten u. a. die Journalisten Franziska Augstein, Michael Ebert, Richard Gutjahr, Axel Hacke, Rainer Hank, Claus Kleber, Hania Luczak, Caren Miosga, Anja Reschke, Evelyn Roll, Margrit Sprecher, Pauline Tillmann, Dominik Wichmann und Armin Wolf.[2]

Die Preisträger waren:[3]

Deutscher Reporterpreis 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2016 wurde am 5. Dezember 2016 in elf Kategorien in Berlin vergeben. Erstmals wurden in der Kategorie Reportage zwei Preise verliehen, da sich die Jury nicht einigen konnte.[4]

Die Preisträger sind:

Deutscher Reporterpreis 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2017 wurde am 11. Dezember 2017 in zwölf Kategorien in Berlin vergeben.[5] Moderiert wurde die Preisverleihung erstmals durch Claus Kleber. Mit 1612 Einsendungen, 112 nominierten Texten und Projekten und 95 Juroren war der Deutsche Reporterpreis 2017 nach eigenen Angaben der größte Journalistenpreis in Deutschland. Erstmals wurden in der Kategorie Hauptstadt-Preis Auszeichnungen verliehen. Außerdem gab es einen Ehrenpreis für die maltesische Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia, die im Oktober durch ein Attentat mit einer Autobombe getötet worden war.

Die weiteren Preisträger sind:

Deutscher Reporterpreis 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2018 wurde am 3. Dezember 2018 in Berlin in 13 Kategorien vergeben. Zusätzlich wurde der US-amerikanische Journalist Ronan Farrow für seine Recherchen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe mit einem Sonderpreis für Investigation ausgezeichnet.[6]

Mit dem Preis für die beste Reportage erhielt der Journalist Claas Relotius zum vierten Mal eine Auszeichnung des Deutschen Reporterpreises, laut Jury für einen Text "von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert".[1] Am 19. Dezember 2018 berichtete Spiegel Online, dass der Text wahrscheinlich eine Fälschung war.[7] Relotius gab seine vier Preise zurück und entschuldigte sich, einer möglichen Aberkennung zuvorkommend.[1]

Deutscher Reporterpreis 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2019 wurde am 2. Dezember 2019 in Berlin in 11 Kategorien vergeben.[8]

Deutscher Reporterpreis 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Reporterpreis 2020 wurde am 7. Dezember 2020 wegen der Corona-Pandemie bei einer digitalen Veranstaltung verliehen. Es gab Preisträgerinnen und Preisträger in zwölf Kategorien. Mit einem Sonderpreis wurde Dan McCrum von der englischen Zeitung Financial Times für seine Recherchen zum betrügerischen Unternehmen Wirecard ausgezeichnet.[9]:

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Hintergrund der Relotius-Affäre beim Spiegel wurde auch die Vergabepraxis des Deutschen Reporterpreises kritisiert, zugleich aber auch die gesamte Preisverleihungskultur des Journalismus infrage gestellt.[10][11][12] Claas Relotius war 2018 zum vierten Mal mit dem Preis ausgezeichnet worden und damit der meist ausgezeichnete Reporter dieses Preises.[13]

Die Jury begründete die Preisverleihung 2018 unter anderem damit, dass Relotius’ Artikel gekennzeichnet sei „von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz“ und „nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert“.[1] Wenige Woche später erklärte der damalige Arbeitgeber von Relotius (Der Spiegel) hingegen, dass vieles in dem Text „wohl erdacht, erfunden, gelogen“ war.[1]

Die Jury des Reporterpreises kündigte an, Konsequenzen aus dem Fall zu ziehen und zukünftig von den Autoren ein Making-of und Telefonnummern von wichtigen Protagonisten zu verlangen sowie alle nominierten Arbeiten stichprobenartig überprüfen zu lassen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Journalist Claas Relotius gibt Reporterpreise zurück. In: sueddeutsche.de. 20. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  2. s. ganzseitige Anzeige zum Deutschen Reporterpreis in: Der Spiegel, Nr. 53/2015, S. 105.
  3. Deutscher Reporterpreis 2015: Fünf Auszeichnungen für die Zeit. In: Meedia. 8. Dezember 2015, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  4. Pia Lenz: Ein Tag, 39 Texte und drei Antworten. In: http://www.reporter-forum.de. Reporter-Forum e.V., 12. Dezember 2016, archiviert vom Original am 4. Januar 2018; abgerufen am 19. April 2021.
  5. Der Spiegel: Video-Aufzeichnung der Verleihung aus dem Tipi neben dem Kanzleramt. Der Spiegel, 11. Dezember 2017, abgerufen am 28. Dezember 2017.
  6. Von Ronan Farrow bis zum SPIEGEL - das sind die Gewinner. Spiegel Online, 4. Dezember 2018, abgerufen am selben Tage.
  7. Ullrich Fichtner: Manipulation durch Reporter: SPIEGEL legt Betrugsfall im eigenen Haus offen. In: Spiegel Online. 19. Dezember 2018 (spiegel.de [abgerufen am 20. Dezember 2018]).
  8. Erster Reporterpreis nach Relotius: Reportage über digitale Diktatur in China und Enthüllung der Ibiza-Affäre prämiert. In: Meedia. 3. Dezember 2019.
  9. Deutscher Reporterpreis 2020. Reporterforum, abgerufen am 18. Dezember 2020.
  10. Samira El Ouassil: Der Post-Relotius-Reporterpreis. In: Deutschlandfunk. 4. Dezember 2019, abgerufen am 15. November 2020.
  11. Stefan Winterbauer, Christian Meier: Jörg Thadeusz über den Fall Relotius und Reporterpreise: „Journalismus ekelt mich passagenweise an“. 21. Dezember 2018, abgerufen am 15. November 2020.
  12. a b Harald Staun: Taub für die falschen Töne. In: FAZ. 2. Dezember 2019 (faz.net [abgerufen am 15. November 2020]).
  13. Jan Fleischhauer: Wenn der Journalisten-Nachwuchs geschlossen links wählt: Nur noch sehen, was ins Weltbild passt. In: Focus Online. 14. November 2020, abgerufen am 15. November 2020.