Olympische Sommerspiele 1952/Teilnehmer (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helsinki1952.jpg
Olympische Ringe

GER

GER
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
7 17

Die Bundesrepublik Deutschland nahm an den Olympischen Sommerspielen 1952 in der finnischen Hauptstadt Helsinki mit 205 Athleten, 32 Frauen und 173 Männern, teil.

Delegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem bei den ersten Olympischen Spielen nach dem Zweiten Weltkrieg, 1948 in London, keine deutsche Olympiamannschaft teilnehmen durfte, waren 1952 in Helsinki wieder deutsche Sportler dabei. Jüngster Teilnehmer war mit 18 Jahren der Ruderer Helmut Noll, ältester Teilnehmer mit 58 Jahren der Segler Hans Lubinus.

Im Vorfeld der Spiele hatte das IOC das Nationale Olympische Komitee Deutschlands anerkannt, das die Sportler in der Bundesrepublik Deutschland vertrat. Das Nationale Olympische Komitee der Deutschen Demokratischen Republik war vom IOC nicht anerkannt worden. Der vom IOC unterstützte Vorschlag einer gemeinsamen Mannschaft aus BRD- und DDR-Sportlern wurde von Funktionären und Politikern der DDR abgelehnt. Somit vertraten nur Sportler aus der westdeutschen Bundesrepublik das gesamte Deutschland, allerdings ohne das Saarland, das mit einer eigenständigen Olympiamannschaft am Start war. Weitere Details sind der olympischen Geschichte Deutschlands zu entnehmen.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zehnkämpfer Friedel Schirmer trug die Flagge Deutschlands während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportler der deutschen Teams gewannen sieben Silber- und 17 Bronzemedaillen und belegten damit Platz im 28 Medaillenspiegel.

24 Olympiamedaillengewinne ohne einen einzigen Olympiasieg hat vorher oder nachher kein Land errungen (oder erlitten) - am Nächsten kommen dem noch die zwölf Medaillen (je sechs Silber- und Bronzemedaillen) Brasiliens bei den Spielen 2000 in Sydney gefolgt von Kanada mit fünf Silber- und sechs Bronzemedaillen bei den Spielen 1976 in Montreal.

Silver medal.png Silber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronze medal.png Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boxing pictogram.svg Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fliegengewicht (bis 51 kg)

Bantamgewicht (bis 54 kg)

Federgewicht (bis 57 kg)

Leichtgewicht (bis 60 kg)

Halbweltergewicht (bis 63,5 kg)

Weltergewicht (bis 67 kg)

Halbmittelgewicht (bis 71 kg)

Mittelgewicht (bis 75 kg)

Halbschwergewicht (bis 81 kg)

Schwergewicht (über 81 kg)

Fencing pictogram.svg Fechten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florett Einzel

  • Norman Casmir
    1. Runde, Gruppe 3, Rang 3: mit drei Siegen und zwei Niederlagen für die 2. Runde qualifiziert
    2. Runde, Gruppe 4, Rang 6: mit einem Sieg und fünf Niederlagen nicht für die Halbfinalkämpfe qualifiziert
  • Julius Eisenecker
    1. Runde, Gruppe 5, Rang 5: mit zwei Siegen und vier Niederlagen nicht für die 2. Runde qualifiziert
  • Kurt Wahl
    1. Runde, Gruppe 4, Rang 5: mit zwei Siegen und vier Niederlagen nicht für die 2. Runde qualifiziert

Florett Mannschaft

  • Norman Casmir, Julius Eisenecker, Willy Fascher, Siegfried Rossner und Kurt Wahl
    1. Runde, Gruppe 5, Rang 1: mit einem Sieg für die 2. Runde qualifiziert
    10:6-Sieg (67-61) gegen Rumänien 1948Rumänien Rumänien
    2. Runde, Gruppe 3, Rang 4: mit drei Niederlagen nicht für die Halbfinalkämpfe qualifiziert
    2:14-Niederlage (42-77) gegen Ungarn 1949Ungarn Ungarn
    5:11-Niederlage (55-69) gegen ArgentinienArgentinien Argentinien
    6:10-Niederlage (49-68) gegen die Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigten Staaten

Degen Einzel

  • Erwin Kroggel
    1. Runde, Gruppe 7, Rang 7: mit drei Siegen und vier Niederlagen nicht für die 2. Runde qualifiziert

Säbel Einzel

  • Hans Esser
    1. Gruppe, Gruppe 3, Rang 5: mit je drei Siegen und Niederlagen nicht für die 2. Runde qualifiziert
  • Willy Fascher
    1. Runde, Gruppe 2, Rang 3: mit fünf Siegen und zwei Niederlagen für die 2. Runde qualifiziert
    2. Runde, Gruppe 4, Rang 8: mit sechs Niederlagen nicht für die Halbfinalkämpfe qualifiziert
  • Richard Liebscher
    1. Runde, Gruppe 6, Rang 5: mit vier Siegen und drei Niederlagen nicht für die 2. Runde qualifiziert

Säbel Mannschaft

  • Hans Esser, Willy Fascher, Richard Liebscher und Siegfried Rossner
    1. Runde, Gruppe 4, Rang 2: mit einem Sieg für die 2. Runde qualifiziert
    9:7-Sieg gegen die Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion – Siegfried Rossner (1), Willy Fascher (2), Hans Esser (4), Richard Liebscher (2)
    2. Runde, Gruppe 3, Rang 3: mit einer Niederlage nicht für die Halbfinalkämpfe qualifiziert
    3:9-Niederlage gegen Frankreich 1946Vierte Französische Republik Frankreich – Richard Liebscher (2), Hans Esser (1)

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florett Einzel

  • Lilo Allgayer
    1. Runde, Gruppe 1, Rang 1: mit fünf Siegen für die 2. Runde qualifiziert
    2. Runde, Gruppe 2, Rang 3: mit drei Siegen und einer Niederlage für Halbfinalkämpfe qualifiziert
    Halbfinale, Gruppe 2, Rang 6: mit zwei Siegen und fünf Niederlagen nicht für das Finale qualifiziert

Football pictogram.svg Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bantamgewicht (bis 56 kg)

  • Josef Schuster (55,55 kg)
    Finale: 267,5 kg, Rang 14
    Militärpresse: 90,0 kg
    Reißen: 75,0 kg
    Stoßen: 102,5 kg

Federgewicht (bis 60 kg)

  • Oswald Junkes (59,85 kg)
    Finale: 290,0 kg, Rang 16
    Militärpresse: 80,0 kg
    Reißen: 90,0 kg
    Stoßen: 120,0 kg

Leichtgewicht (bis 67,5 kg)

  • Tony Leuthe (67,00 kg)
    Finale: 190,0 kg, ohne Platzierung
    Militärpresse: 90,0 kg
    Reißen: 100,0 kg
    Stoßen: keinen gültigen Versuch

Leichtschwergewicht (bis 82,5 kg)

  • Hans Claussen (82,50 kg)
    Finale: 362,5 kg, Rang 11
    Militärpresse: 102,5 kg
    Reißen: 115,0 kg
    Stoßen: 145,0 kg

Schwergewicht (über 90 kg)

  • Heinz Schattner (124,10 kg)
    Finale: 422,5 kg, Rang 4
    Militärpresse: 130,0 kg
    Reißen: 130,0 kg
    Stoßen: 162,5 kg

Field hockey pictogram.svg Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer-Kajak 1.000 m

  • Meinrad Miltenberger
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 2) mit 4:21,2 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 4:21,6 Min. (+ 13,7 s), Rang 5

Einer-Kajak 10.000 m

Zweier-Kajak 1.000 m

  • Helmut Noller und Gustav Schmidt
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 2) mit 3:55,7 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 3:51,8 Min. (+ 0,7 s), Rang 4

Zweier-Kajak 10.000 m

Einer-Canadier 1.000 m

  • Ralf Berckhan
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 3) mit 5:17,3 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 5:22,8 Min. (+ 26,5 s), Rang 6

Einer-Canadier 10.000 m

Zweier-Canadier 1.000 m

  • Egon Drews und Wilfried Soltau
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 4) mit 4:48,4 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 4:48,3 Min. (+ 10,0 s), Rang 3 Bronze medal.svg

Zweier-Canadier 10.000 m

  • Egon Drews und Wilfried Soltau
    Finale: 54:28,1 Min. (+ 19,8 s), Rang 3 Bronze medal.svg

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer-Kajak 500 m

  • Josefa Köster
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 2) mit 2:26,2 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 2:25,8 Min. (+ 7,7 s), Rang 8

Athletics pictogram.svg Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m

  • Erich Fuchs
    Vorläufe: in Lauf 12 (Rang 3) mit 10,8 s (handgestoppt) bzw. 11,19 s (elektronisch) nicht für die Viertelfinalläufe qualifiziert
  • Werner Zandt
    Vorläufe: in Lauf 9 (Rang 1) mit 10,7 s (handgestoppt) bzw. 11,03 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 3 (Rang 4) mit 10,8 s (handgestoppt) bzw. 10,98 s (elektronisch) nicht für die Halbfinalläufe qualifiziert

200 m

  • Peter Kraus
    Vorläufe: in Lauf 9 (Rang 2) mit 22,0 s (handgestoppt) bzw. 22,06 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 2 (Rang 4) mit 21,9 s (handgestoppt) bzw. 22,19 s (elektronisch) nicht für die Halbfinalläufe qualifiziert
  • Werner Zandt
    Vorläufe: in Lauf 5 (Rang 2) mit 22,1 s (handgestoppt) bzw. 22,23 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 6 (Rang 2) mit 21,7 s (handgestoppt) bzw. 21,87 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 4) mit 21,7 s (handgestoppt) bzw. 21,92 s (elektronischt) nicht für das Finale qualifiziert

400 m

  • Hans Geister
    Vorläufe: in Lauf 8 (Rang 1) mit 47,9 s (handgestoppt) bzw. 47,99 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 3 (Rang 2) mit 47,7 s (handgestoppt) bzw. 47,81 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 4) mit 46,7 s (handgestoppt) bzw. 47,00 s (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert
  • Karl-Friedrich Haas
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 1) mit 47,5 s (handgestoppt) bzw. 47,58 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 2 (Rang 3) mit 47,4 s (handgestoppt) bzw. 47,66 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 2) mit 46,4 s (handgestoppt) bzw. 46,56 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 47,0 s (handgestoppt) bzw. 47,22 s (elektronisch), Rang 4

800 m

  • Urban Cleve
    Vorläufe: in Lauf 7 (Rang 3) mit 1:53,4 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 5) mit 1:51,6 Min. (handgestoppt) bzw. 1:51,77 Min. (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert
  • Günther Steines
    Vorläufe: in Lauf 4 (Rang 3) mit 1:52,7 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 2) mit 1:52,9 Min. (handgestoppt) bzw. 1:52,99 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 1:50,6 Min. (handgestoppt) bzw. 1:50,81 Min. (elektronisch), Rang 6
  • Heinz Ulzheimer
    Vorläufe: in Lauf 6 (Rang 1) mit 1:51,4 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 3 (Rang 1) mit 1:51,9 Min. (handgestoppt) bzw. 1:52,07 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 1:49,7 Min. (handgestoppt) bzw. 1:49,78 Min. (elektronisch), Rang 3 Bronze medal.svg

1.500 m

  • Günter Dohrow
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 2) mit 3:51,8 Min. (handgestoppt) bzw. 3:51,90 Min. (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbinale: in Lauf 2 (Rang 10) mit 3:55,2 Min. (handgestoppt) bzw. 3:55,27 Min. (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert
  • Rolf Lamers
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 3) mit 3:52,4 Min. (handgestoppt) bzw. 3:52,72 Min. (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbinale: in Lauf 2 (Rang 6) mit 3:50,8 Min. (handgestoppt) bzw. 3:51,30 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 3:46,8 Min. (handgestoppt) bzw. 3:47,18 Min. (elektronisch), Rang 6
  • Werner Lueg
    Vorläufe: in Lauf 6 (Rang 1) mit 3:52,0 Min. (handgestoppt) bzw. 3:52,31 Min. (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbinale: in Lauf 1 (Rang 2) mit 3:49,8 Min. (handgestoppt) bzw. 3:50,06 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 3:45,4 Min. (handgestoppt) bzw. 3:45,67 Min. (elektronisch), Rang 3 Bronze medal.svg

5.000 m

  • Herbert Schade
    Herbert Schade (dritter von rechts) beim 5000-Meter-Lauf
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 1) mit neuem Olympischen Rekord von 14:15,4 Min. (handgestoppt) bzw. 14:15,44 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 14:08,6 Min. (- 2,0 s; handgestoppt) bzw. 14:08,80 Min. (elektronisch), Rang 3 Bronze medal.svg

Marathon

50 km Gehen

110 m Hürden

  • Wolfgang Troßbach
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 4) mit 15,1 s (handgestoppt) bzw. 15,24 s (elektronisch) nicht für die Halbfinalläufe qualifiziert

3.000 m Hindernis

  • Helmut Gude
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 4) mit 9:04,2 Min. bzw. 9:04,74 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 9:01,4 Min. (handgestoppt) bzw. 9:01,36 Min. (elektronisch), Rang 8
  • Günter Heßelmann
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 2) mit 9:05,0 Min. bzw. 9:05,93 Min. (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 8:55,8 Min. (handgestoppt) bzw. 8:55,98 Min. (elektronisch), Rang 6

4 × 100 m-Staffel

4 × 400 m-Staffel

Diskuswurf

Hammerwurf

  • Karl Storch
    Qualifikation, Gruppe A: x / 55,35 m / verzichtet, für das Finale qualifiziert
    Finale: x / 56,45 m / 58,18 m / 58,86 m / 57,80 m / 58,34 m, Rang 2 Silver medal.svg
  • Karl Wolf
    Qualifikation, Gruppe A: 53,86 m / verzichtet / verzichtet, für das Finale qualifiziert
    Finale: 56,49 m / 54,98 m / 53,79 m / 53,60 m / x / 56,41 m, Rang 6

Speerwurf

Zehnkampf

  • Josef Hipp
    6.449 Punkte (−1.438 Punkte), Gesamtrang 5
    100 m: 11,4 s / 768 Punkte, Rang 5; Gesamtrang 5
    Weitsprung: 6,85 m / 740 Punkte, Rang 9; Σ = 1.508 Punkte, Gesamtrang 10
    Kugelstoßen: 13,26 m / 696 Punkte, Rang 3; Σ = 2.204 Punkte, Gesamtrang 6
    Hochsprung: 1,75 m / 711 Punkte, Rang 8; Σ = 2.915 Punkte, Gesamtrang 8
    400 m: 51,3 s / 751 Punkte, Rang 9; Σ = 3.666 Punkte, Gesamtrang 8
    110 m Hürden: 16,1 s / 575 Punkte, Rang 12; Σ = 4.241 Punkte, Gesamtrang 8
    Diskuswurf: 45,84 m / 802 Punkte, Rang 2; Σ = 5.043 Punkte, Gesamtrang 4
    Stabhochsprung: 3,50 m / 516 Punkte, Rang 9; Σ = 5.559 Punkte, Gesamtrang 4
    Speerwerfen: 54,14 m / 609 Punkte, Rang 8; Σ = 6.168 Punkte, Gesamtrang 5
    1.500 m: 4:57,2 Min. / 281 Punkte, Rang 12
  • Friedel Schirmer
    6.118 Punkte (- 1.769 Punkte), Rang 8
    100 m: 11,7 s / 678 Punkte, Rang 18
    Weitsprung: 6,37 m / 605 Punkte, Rang 21; Σ = 1.283 Punkte, Gesamtrang 22
    Kugelstoßen: 12,69 m / 644 Punkte, Rang 10; Σ = 1.927 Punkte, Gesamtrang 18
    Hochsprung: 1,80 m / 770 Punkte, Rang 7; Σ = 2.697 Punkte, Gesamtrang 13
    400 m: 50,5 s / 807 Punkte, Rang 3; Σ = 3.504 Punkte, Gesamtrang 10
    110 m Hürden: 16,0 s / 593 Punkte, Rang 9; Σ = 4.097 Punkte, Gesamtrang 10
    Diskuswurf: 37,01 m / 547 Punkte, Rang 15; Σ = 4.644 Punkte, Gesamtrang 9
    Stabhochsprung: 3,50 m / 516 Punkte, Rang 9; Σ = 5.160 Punkte, Gesamtrang 10
    Speerwerfen: 54,00 m / 606 Punkte, Rang 9; Σ = 5.766 Punkte, Gesamtrang 9
    1.500 m: 4:47,6 Min. / 352 Punkte, Rang 6

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m

  • Helga Klein
    Vorläufe: in Lauf 4 (Rang 1) mit 12,1 s (handgestoppt) bzw. 12,30 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 4 (Rang 2) mit 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,27 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 6) mit 12,3 s (handgestoppt) bzw. 12,53 s (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert
  • Marga Petersen
    Vorläufe: in Lauf 11 (Rang 2) mit 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,32 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 1 (Rang 2) mit 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,30 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 5) mit 12,1 s (handgestoppt) bzw. 12,17 s (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert
  • Maria Sander
    Vorläufe: in Lauf 5 (Rang 1) mit 12,2 s (handgestoppt) bzw. 12,42 s (elektronisch) für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 2 (Rang 1) mit 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,20 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 3) mit 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,24 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 12,0 s (handgestoppt) bzw. 12,27 s (elektronisch), Rang 5

200 m

  • Helga Klein
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 2) mit 24,6 s (handgestoppt) bzw. 24,83 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 3) mit 24,4 s (handgestoppt) bzw. 24,65 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 24,6 s (handgestoppt) bzw. 24,72 s (elektronisch), Rang 5
  • Ursula Knab
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 2) mit 25,0 s (handgestoppt) bzw. 24,26 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 7) mit 25,5 s (handgestoppt) bzw. 25,76 s (elektronisch) nicht für das Finale qualifiziert

80 m Hürden

  • Maria Sander
    Vorläufe: in Lauf 5 (Rang 1) mit 11,3 s (handgestoppt) bzw. 11,41 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 2) mit 10,9 s (handgestoppt) bzw. 11,19 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 11,1 s (handgestoppt) bzw. 11,38 (elektronisch), Rang 3 Bronze medal.svg
  • Anneliese Seonbuchner
    Vorläufe: in Lauf 4 (Rang 2) mit 11,4 s (handgestoppt) bzw. 11,55 s (elektronisch) für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 3) mit 11,4 s (handgestoppt) bzw. 11,70 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 11,2 s (handgestoppt) bzw. 11,46 s (elektronisch), Rang 4

4 × 100 m-Staffel

  • Helga Klein, Ursula Knab, Marga Petersen und Maria Sander
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 1) mut 46,3 s (handgestoppt) bzw. 46,42 s (elektronisch) für das Finale qualifiziert
    Finale: 45,9 s (handgestoppt) bzw. 46,18 s (elektronisch), Rang 2 Silver medal.svg
Anmerkung: Die deutsche Staffel lag nach dem letzten Wechsel in Front, Marga Petersen rannte in Führung liegend die Zielgerade hinunter. Die US-Amerikanerin Catherine Hardy konnte den Rückstand jedoch egalisieren. Beide Teams gingen in neuer Weltrekordzeit von 45,9 s durchs Ziel, womit beide die ersten Staffeln waren, die unter der 46-Sekunden-Marke blieben. Erst die elektronische Zeitnahme machte deutlich, dass die US-Staffel um 4/100 Sekunden schneller war als die deutsche Mannschaft.[1]

Weitsprung

  • Leni Hofknecht
    Qualifikation, Gruppe A: 5,41 m / x / 5,41 m, Rang 8, für das Finale qualifiziert
    Finale: 5,45 m / 5,54 m / 5,55 m, nicht im Finale der besten sechs Springerinnen, Rang 15
  • Elfriede von Nitzsch
    Qualifikation, Gruppe B: 5,62 m / verzichtet / verzichtet, Rang 5, für das Finale qualifiziert
    Finale: x / 5,57 m / x, , nicht im Finale der besten sechs Springerinnen, Rang 14
  • Irmgard Schmelzer
    Qualifikation, Gruppe B: 5,61 m / verzichtet / verzichtet, Rang 7, für das Finale qualifiziert
    Finale: 5,89 m / 5,76 m / 5,90 m / x / 5,84 m / x, Rang 4

Kugelstoßen

  • Gertrud Kille
    Qualifikation: 13,71 m / verzichtet / verzichtet, Rang 2, für das Finale qualifiziert
    Finale: x / 12,49 m / 13,48 m / 13,77 m / 13,74 m / 13,84 m, Rang 5
  • Dorothea Kreß
    Qualifikation: 12,06 m / 12,57 m / verzichtet, Rang 11, für das Finale qualifiziert
    Finale: 12,91 m / 12,52 m / 12,61 m, nicht im Finale der besten sechs Athletinnen, Rang 11
  • Marianne Werner
    Marianne Werner (rechts) bei der Siegerehrung des Kugelstoßens
  • Qualifikation: 13,62 m / verzichtet / verzichtet, Rang 4, für das Finale qualifiziert
    Finale: 13,89 m / 13,91 m / x / x / 14,04 m / 14,57 m, Rang 2 Silver medal.svg

Diskuswurf

  • Marianne Werner
    Qualifikation: 41,37 m / verzichtet / verzichtet, Rang 3
    Finale: 39,77 m / x / 41,03 m, nicht im Finale der besten sechs Werferinnen, Rang 9

Speerwurf

  • Inge Bausenwein
    Qualifikation: x / x / 40,53 m, Rang 9, für das Finale qualifiziert
    Finale: 41,16 m / 39,60 m / 39,55 m, nicht im Finale der besten sechs Werferinnen, Rang 12
  • Marlies Müller
    Qualifikation: 44,99 m / verzichtet / verzichtet, Rang 5, für das Finale qualifiziert
    Finale: x / 44,37 m / x / 43,21 m / x / 43,08 m, Rang 6
  • Jutta Neumann
    Qualifikation: 43,43 m / verzichtet / verzichtet, Rang 6, für das Finale qualifiziert
    Finale: 44,30 m / 42,17 m / 41,77 m, nicht im Finale der besten sechs Werferinnen, Rang 8

Modern pentathlon pictogram.svg Moderner Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel

  • Adolf Harder
    Einzel: Wettkampf nicht beendet
    Reiten, 5.000 m CrossCountry: 10:44,7 Min., disqualifiziert
    Degen-Fechten: 15 Siege, Rang 47
    Wettkampf nicht beendet
  • Dietloff Kapp
    Rang 36
    Reiten, 5.000 m CrossCountry: 12:03,7 Min. / 43 Punkte, Rang 42
    Degen-Fechten: 45 Siege, Rang 46
    Schießen: 18 Treffer / 159 Ringe, Rang 44
    Schwimmen, 300 m Freistil: 4:32,2 Min., Rang 12
    4.000-m-Querfeldeinlauf: 15:31,4 Min., Rang 14
  • Berthold Slupik
    Rang 32
    Reiten, 5.000 m CrossCountry: 12:15,1 Min. / 45 Punkte, Rang 41
    Degen-Fechten: 29 Siege, Rang 5
    Schießen: 20 Treffer / 179 Ringe, Rang 26
    Schwimmen, 300 m Freistil: 5:07,4 Min., Rang 31
    4.000-m-Querfeldeinlauf: 17:25,4 Min., Rang 45

Mannschaft

  • Adolf Harder, Dietloff Kapp und Berthold Slupik
    Wettkampf nicht beendet

Cycling (road) pictogram.svg Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn

Sprint

  • Werner Potzernheim
    1. Runde: in Lauf 1 (Rang 2) für die Hoffnungsläufe qualifiziert
    1. Runde, Hoffnungsläufe: in Lauf 1 (Rang 1) mit 11,7 s für die Viertelfinalläufe qualifiziert
    Viertelfinale: in Lauf 4 (Rang 1) mit 11,6 s für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 3) für den Hoffnungslauf qualifiziert
    Halbfinale, Hoffnungslauf: mit 11,6 s (Rang 1) für das Finale qualifiziert
    Finale: Rang 3 Bronze medal.svg

Straßenrennen (190,4 km), Einzelwertung

  • Paul Maue
    5:24:44,5 Std. (+ 18:41,1 Min.), Rang 48

Straßenrennen (190,4 km) Mannschaftswertung

  • Walter Becker, Paul Maue, Oscar Zeissner und Edi Ziegler
    15:43:50,5 Std. (+ 23:03,9 Min.), Rang 5

Equestrian pictogram.svg Reiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dressur, Einzel

  • Ida von Nagel auf „Afrika“
    503,0 Punkte (- 58,0 Pkt.), Rang 10
  • Heinz Pollay auf „Adular“
    518,5 Punkte (- 42,5 Pkt.), Rang 7

Dressur, Mannschaft

  • Ida von Nagel auf „Afrika“, Heinz Pollay auf „Adular“ und Fritz Thiedemann auf „Chronist XX“
    1501 Punkte (- 96,5 Pkt.), Rang 3 Bronze medal.svg

Springreiten, Einzel

  • Hans Hermann Evers auf „Baden“
    Finale: 32 Fehlerpunkte, Rang 35
    1. Durchgang: 24 Fehlerpunkte
    2. Durchgang: 08 Fehlerpunkte
  • Georg Hölting auf „Fink“
    Finale: 20 Fehlerpunkte, Rang 16
    1. Durchgang: 08 Fehlerpunkte
    2. Durchgang: 12 Fehlerpunkte
  • Fritz Thiedemann auf „Meteor
    Fritz Tiedemann (rechts)
    Finale: 8/8 Fehlerpunkte, Rang 3 Bronze medal.svg
    1. Durchgang: 0 Fehlerpunkte
    2. Durchgang: 8 Fehlerpunkte
    Stechen: 8 Fehlerpunkte, 38,5 s

Springreiten, Mannschaft

  • Hans Hermann Evers auf „Baden“, Georg Hölting auf „Fink“ und Fritz Thiedemann auf „Meteor“
    60 Fehlerpunkte, Rang 6

Vielseitigkeit, Einzel

v. l. Rothe, Wagner and Büsing
  • Willi Büsing auf „Hubertus“
    Finale: −55,50 Punkte, Rang 3 Bronze medal.svg
    Dressur: −103,50 Punkte
    Geländeritt: 48,00 Punkte
    Springen: 0,00 Punkte
  • Otto Rothe auf „Trux von Kamax“
    Finale: −114,33 Punkte, Rang 11
    Dressur: −186,33 Punkte
    Geländeritt: 72,00 Punkte
    Springen: 0,00 Punkte
  • Klaus Wagner auf „Dachs“
    Finale: −65,66 Punkte, Rang 5
    Dressur: −109,66 Punkte
    Geländeritt: 54,00 Punkte
    Springen: −10,00 Punkte

Vielseitigkeit, Mannschaft

  • Wilhelm Busing auf „Hubertus“, Otto Rothe auf „Trux von Kamax“ und Klaus Wagner auf „Dachs“
    Finale: −235,49 Punkte, Rang 2 Silver medal.svg

Wrestling pictogram.svg Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil

Fliegengewicht (bis 52 kg)

Bantamgewicht (bis 57 kg)

Federgewicht (bis 62 kg)

Leichtgewicht (bis 67 kg)

Weltergewicht (bis 73 kg)

Mittelgewicht (bis 79 kg)

Halbschwergewicht (bis 87 kg)

Schwergewicht (über 87 kg)

Griechisch-römischer Stil

Fliegengewicht (bis 52 kg)

Bantamgewicht (bis 57 kg)

Federgewicht (bis 62 kg)

Leichtgewicht (bis 67 kg)

Weltergewicht (bis 73 kg)

Mittelgewicht (bis 79 kg)

Halbschwergewicht (bis 87 kg)

Schwergewicht (über 87 kg)

Rowing pictogram.svg Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppelzweier

  • Waldemar Beck und Gerhard Füssmann
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 2) mit 7:04,3 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 2) mit 7:36,3 Min. für die Hoffnungsläufe qualifiziert
    Halbfinale, Hoffnungsläufe: in Lauf 2 (Rang 2) mit 7:08,2 Min. nicht für das Finale qualifiziert

Zweier mit Steuermann

  • Helmut Heinhold, Heinz Manchen und Helmut Noll
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 1) mit 8:02,3 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 1 (Rang 2) mit 8:12,9 Min. für die Hoffnungsläufe qualifiziert
    Halbfinale, Hoffnungsläufe: in Lauf 1 (Rang 1) mit 7:54,7 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 8:32,1 Min, Rang 2 Silver medal.svg

Vierer mit Steuermann

Achter

Shooting pictogram.svg Schießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinkaliber Dreistellungskampf

  • Albert Sigl
    1134 Ringe (- 30 Ringe), Rang 20
    stehend: 374 Ringe
    kniend: 366 Ringe
    liegend: 394 Ringe
  • Erich Spörer
    1143 Ringe (- 21 Ringe), Rang 18
    stehend: 365 Ringe
    kniend: 379 Ringe
    liegend: 399 Ringe

Kleinkaliber liegend

  • Albert Sigl
    98 + 100 + 100 + 96 = 394 Ringe (- 6 Ringe), Rang 31
  • Erich Spörer
    99 + 100 + 100 + 100 = 399 Ringe (- 1 Ring), Rang 5

Freie Scheibenpistole

  • Fritz Krempel
    85 + 87 + 83 + 83 + 82 + 92 = 512 Ringe (- 41 Ringe), Rang 34

Schnellfeuerpistole

  • Ludwig Leupold
    280 Ringe + 273 Ringe = 523 Ringe (- 26 Ringe), Rang 23
  • Paul Wehner
    278 Ringe + 275 Ringe = 553 Ringe (- 26 Ringe), Rang 24

Tontaubenschießen

  • Kurt Schöbel
    86 Punkte + 89 Punkte = 175 Punkte (- 17 Punkte), Rang 23

Swimming pictogram.svg Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.500 m Freistil

200 m Brust

  • Herbert Klein
    Vorläufe: in Lauf 6 (Rang 1) mit 2:37,0 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 1) mit 2:37,0 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 2:35,9 Min. (+ 1,5 s), Rang 3 Bronze medal.svg

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m Freistil

  • Elisabeth Rechlin
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 3) mit 1:08,5 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 8) mit 1:08,5 Min. nicht für das Finale qualifiziert
  • Vera Schäferkordt
    Vorläufe: in Lauf 2 (Rang 5) mit 1:10,9 Min. nicht für die Halbfinalläufe qualifiziert

400 m Freistil

  • Elisabeth Rechlin
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 4) mit 5:38,0 Min. nicht für die Halbfinalläufe qualifiziert

100 m Rücken

  • Erna Herbers
    Vorläufe: in Lauf 3 (Rang 7) mit 1:23,1 Min. nicht für das Finale qualifiziert
  • Gertrud Herrbruck
    Vorlaüfe: in Lauf 2 (Rang 2) mit 1:17,8 Min. für das Finale qualifiziert
    Finale: 1:18,0 Min. (+ 3,7 s), Rang 6

200 m Brust

  • Ursula Happe
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 2) mit 3:02,7 Min. für die Halbfinalläufe qualifiziert
    Halbfinale: in Lauf 2 (Rang 7) mit 3:03,8 Min. nicht für das Finale qualifiziert

4 × 100 m-Freistil-Staffel

  • Elisabeth Rechlin, Vera Schäferkordt, Kati Jansen und Gisela Arendt
    Vorläufe: in Lauf 1 (Rang 4) mit 4:42,7 Min. für das Finale qualifiziert
    V. Schäferkordt: 1:12,1 Min.; K. Jansen: 1:12,6 Min.; E. Rechlin: 1:08,8 Min; G. Arendt: 1:09,2 Min.
    Finale: 4:44,1 Min. (+ 19,7 s), Rang 7
    E. Rechlin: 1:09,2 Min; V. Schäferkordt: 1:10,0 Min.; K. Jansen: 1:12,4 Min.; G. Arendt: 1:08,7 Min.

Sailing pictogram.svg Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Finn insigna.png

Finn Dinghy

  • Werner Krogmann
    3.467 Punkte, Rang 15
    1. Rennen: 1047 Punkte, Rang 03
    2. Rennen: 0344 Punkte, Rang 16
    3. Rennen: 0507 Punkte, Rang 11
    4. Rennen: 0318 Punkte, Rang 17
    5. Rennen: 0507 Punkte, Rang 11
    6. Rennen: 0402 Punkte, Rang 14
    7. Rennen: 0318 Punkte, Rang 17
Dragon insigna.png

Drachen

  • Erich Natusch, Georg Nowka und Theodor Thomsen in der Yacht Gustel X
    5.779 Punkte, Rang 3 Bronze medal.svg
    1. Rennen: 0729 Punkte, Rang 4
    2. Rennen: 0428 Punkte, Rang 8
    3. Rennen: 0553 Punkte, Rang 6
    4. Rennen: 0854 Punkte, Rang 3
    5. Rennen: 1331 Punkte, Rang 1
    6. Rennen: 0854 Punkte, Rang 3
    7. Rennen: 1030 Punkte, Rang 2
5.5 Metre insigna.png

5,5-m-R-Klasse

  • Ludwig Bielenberg, Hans Lubinus und Hans-Hermann Magnusson in der Yacht Tom Kyle
    3.004 Punkte, Rang 9
    1. Rennen: 460 Punkte, Rang 7
    2. Rennen: 159 Punkte, Rang 14
    3. Rennen: 402 Punkte, Rang 8
    4. Rennen: 402 Punkte, Rang 8
    5. Rennen: 703 Punkte, Rang 4
    6. Rennen: 527 Punkte, Rang 6
    7. Rennen: 351 Punkte, Rang 9
6 Metre insigna.png

6-m-R-Klasse

Star red.svg

Star

  • Paul Fischer und Claus Wunderlich in der Yacht Paka V
    2.367 Punkte, Rang 11
    1. Rennen: 520 Punkte, Rang 08
    2. Rennen: 423 Punkte, Rang 10
    3. Rennen: 000 Punkte, Rennen nicht beendet
    4. Rennen: 277 Punkte, Rang 14
    5. Rennen: 000 Punkte, Rennen nicht beendet
    6. Rennen: 423 Punkte, Rang 10
    7. Rennen: 724 Punkte, Rang 05

Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelmehrkampf

  • Helmut Bantz
    Gesamt: 113,25 Punkte, Rang 9
    Boden: 18,20 Punkte, Rang 38 / Sprung: 18,80 Punkte, Rang 11 / Barren: 19,10 Punkte, Rang 12 / Reck: 19,25 Punkte, Rang 7 / Ringe: 18,95 Punkte, Rang 14 / Pferd: 18,95 Punkte, Rang 13
  • Adalbert Dickhut
    Gesamt:
    Boden: Rang 32 / Sprung: Rang 18 / Barren: Rang 19 / Reck: Rang 75 / Ringe: Rang 45 / Pferd: Rang 9
  • Jakob Kiefer
    Gesamt: Rang 150
    Boden: Rang 180 / Sprung: Rang 182 / Barren: Rang 27 / Reck: Rang 38 / Ringe: Rang 73 / Pferd: Rang 12
  • Friedel Overwien
    Gesamt: Rang 48
    Boden: Rang 121 / Sprung: Rang 15 / Barren: Rang 40 / Reck: Rang 56 / Ringe: Rang 45 / Pferd: Rang 44
  • Hans Pfann
    Gesamt: Rang 33
    Boden: Rang 71 / Sprung: Rang 21 / Barren: Rang 23 / Reck: Rang 51 / Ringe: Rang 18 / Pferd: Rang 83
  • Alfred Schwarzmann
    Gesamt: Rang 27
    Boden: Rang 78 / Sprung: Rang 13 / Barren: Rang 15 / Reck: Rang 2 Silver medal.svg / Ringe: Rang 58 / Pferd: Rang 65
  • Erich Wied
    Gesamt: Rang 40
    Boden: Rang 92 / Sprung: Rang 54 / Barren: Rang 27 / Reck: Rang 14 / Ringe: Rang 50 / Pferd: Rang 43
  • Theo Wied
    Gesamt: Rang 26
    Boden: Rang 73 / Sprung: Rang 5 / Barren: Rang 15 / Reck: Rang 32 / Ringe: Rang 45 / Pferd: Rang 37

Mannschaftsmehrkampf

  • Helmut Bantz, Adalbert Dickhut, Jakob Kiefer, Friedel Overwien, Hans Pfann, Alfred Schwarzmann, Erich Wied und Theo Wied
    Gesamt: 561,20 Punkte, Rang 4

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanna Grages
    Gesamt: Rang 26
    Boden: Rang 24 / Pferd: Rang 30 / Stufenbarren: Rang 31 / Schwebebalken: Rang 42
  • Brigitte Kiesler
    Gesamt: Rang 80
    Boden: Rang 73 / Pferd: Rang 27 / Stufenbarren: Rang 63 / Schwebebalken: Rang 122
  • Hilde Koop
    Rang 118
    Boden: Rang 95 / Pferd: Rang 44 / Stufenbarren: Rang 89 / Schwebebalken: Rang 133
  • Elisabeth Ostermeyer
    Rang 38
    Boden: Rang 56 / Pferd: Rang 20 / Stufenbarren: Rang 37 / Schwebebalken: Rang 75
  • Inge Sedlmaier
    Rang 54
    Boden: Rang 52 / Pferd: Rang 71 / Stufenbarren: Rang 58 / Schwebebalken: Rang 73
  • Wolfgard Voß
    Rang 53
    Boden: Rang 71 / Pferd: Rang 27 / Stufenbarren: Rang 77 / Schwebebalken: Rang 55
  • Irma Walther
    Rang 24
    Boden: Rang 47 / Pferd: Rang 38 / Stufenbarren: Rang 24 / Schwebebalken: Rang 28
  • Lydia Zeitlhofer
    Rang 60
    Boden: Rang 31 / Pferd: Rang 117 / Stufenbarren: Rang 40 / Schwebebalken: Rang 36

Gruppen-Gymnastik

  • Irma Walther, Hanna Grages, Elisabeth Ostermeyer, Wolfgard Voß, Inge Sedlmaier, Lydia Zeitlhofer, Brigitte Kiesler und Hilde Koop
    Gesamt: 71,20 Punkte, Rang 4

Mannschaftswettkampf

  • Irma Walther, Hanna Grages, Elisabeth Ostermeyer, Wolfgard Voß, Inge Sedlmaier, Lydia Zeitlhofer, Brigitte Kiesler und Hilde Koop
    Gesamt: 71,20 Punkte (Gruppengymnastik) + 211,78 Punkte + 212,25 = 495,23 Punkte, Rang 5

Water polo pictogram.svg Wasserball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diving pictogram.svg Wasserspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunstspringen 3 m

  • Hanns Aderhold
    Vorrunde: 67,09 Punkte, Rang 11, nicht für das Finale qualifiziert
  • Werner Sobeck
    Vorrunde: 66,75 Punkte, Rang 12, nicht für das Finale qualifiziert

Turmspringen

  • Fritz Geyer
    Vorrunde: 69,64 Punkte, Rang 10, nicht für das Finale qualifiziert
  • Günther Haase
    Gesamt: 141,31 Punkte, Rang 3 Bronze medal.svg
    Vorrunde: 75,41 Punkte, Rang 3, für das Finale qualifiziert
    Finale: 65,90 Punkte, Rang 3
  • Werner Sobeck
    Vorrunde: 64,27 Punkte, Rang20, nicht für das Finale qualifiziert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SportsReference (engl.)