Golasecca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Golasecca
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Golasecca (Italien)
Golasecca
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 42′ N, 8° 39′ OKoordinaten: 45° 42′ 0″ N, 8° 39′ 0″ O
Höhe 280 m s.l.m.
Fläche 7,44 km²
Einwohner 2.729 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 367 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Castelletto sopra Ticino (NO), Sesto Calende, Somma Lombardo, Vergiate
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012077
Volksbezeichnung golasecchesi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August)
Website Golasecca
Gemeinde Golasecca in der Provinz Varese
Diga della Miorina
Eonochoé (450 v. Chr.) in der Nekropole gefunden

Golasecca ist eine Gemeinde mit 2729 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Varese (Lombardei) in Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fluss Ticino und bedeckt eine Fläche von 7,44 km². Die Nachbargemeinden sind Castelletto sopra Ticino (NO), Sesto Calende, Somma Lombardo und Vergiate.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde namengebend für eine Kultur der Eisenzeit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 1200 1287 *1604 1926 1876 1607 1985 2430 2531 2485 253 2714 2704 2729

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta (1846/1849)
  • romanische Kirche San Michele (12. Jahrhundert)
  • Kirche San Rocco (14. Jahrhundert) mit Fresken San Rocco, San Sebastiano, Cosma e Damiano; Madonna im Absis und Visconti Wappen
  • Kirche Santi Simone e Giuda oder del Lazzaretto
  • Kirche Santa Maria degli Angeli (15. Jahrhundert)
  • Kirche Sant’Antonio abate
  • Oratorium San Pietro al pescatore
  • Brunnen Ul Navél (1898)
  • Centro Multimediale Museale per l’Archeologia
  • Nekropole Il Monsorino
  • Antiquarium im Gemeindehaus mit paleontologische Fünde (Golasecca I und II)
  • Waid durch Ticino
  • Diga della Miorina.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 180.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Golasecca Online auf italienisch
Elm Negau (460 v. Chr.) in der Nekropole Golasecca gefunden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Golasecca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Golasecca (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 21. Dezember 2015.
  • Golasecca (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Golasecca (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Golasecca (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Golasecca auf de.lagomaggiore.net, abgerufen 25. November 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.