Maimbeville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maimbeville
Wappen von Maimbeville
Maimbeville (Frankreich)
Maimbeville
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Clermont
Gemeindeverband Clermontois
Koordinaten 49° 25′ N, 2° 31′ OKoordinaten: 49° 25′ N, 2° 31′ O
Höhe 73–156 m
Fläche 5,75 km2
Einwohner 419 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km2
Postleitzahl 60600
INSEE-Code
Website http://maimbeville.pagesperso-orange.fr/

Maimbeville ist eine französische Gemeinde mit 419 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Clermont und ist Teil der Communauté de communes du Clermontois und des Kantons Clermont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maimbeville liegt rund 13 Kilometer nordöstlich von Clermont.

Toponymie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindename leitet sich vom lateinischen Maimboldi villa ab. Seit 1157 war Maimbeville der Abtei Saint-Lucien in Beauvais zehntpflichtig. Der an den Südhängen betriebene Weinbau ging im 19. Jahrhundert zurück und schließlich ganz ein. 1853 verwüstete ein Brand das Dorf. Von 1828 bis 1834 war die Nachbargemeinde Fouilleuse an Maimbeville angeschlossen.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
221 170 161 208 235 310 361 376

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin (Maire) ist seit 2008 Myriam Desmaret.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Martin
  • Kirche Saint-Martin mit Querhaus und quadratischem Turm an der linken Seite der Fassade aus dem 15. und 16. Jahrhundert, seit 1950 als Monument historique klassifiziert; zwei Statuen (Barmherzigkeit des hl. Martin und Schmerzensmutter) aus dem 16. Jahrhundert sind in der Base Palissy registriert[1]
  • Rundturm aus Ziegelmauerwerk
  • Kriegerdenkmal und ein Kreuz an der Place de Verdun
  • Kalvarienberg
  • Friedhof im Süden außerhalb der Ortslage

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eglise in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maimbeville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien