Puits-la-Vallée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Puits-la-Vallée
Puits-la-Vallée (Frankreich)
Puits-la-Vallée
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Saint-Just-en-Chaussée
Gemeindeverband Oise Picarde
Koordinaten 49° 35′ N, 2° 12′ OKoordinaten: 49° 35′ N, 2° 12′ O
Höhe 128–183 m
Fläche 4,31 km2
Einwohner 201 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km2
Postleitzahl 60480
INSEE-Code

Puits-la-Vallée ist eine französische Gemeinde mit 201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Clermont und ist Teil der Communauté de communes de l’Oise Picarde und des Kantons Saint-Just-en-Chaussée.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Osten von der Autoroute A16 begrenzte Gemeinde liegt rund neun Kilometer ostsüdöstlich von Crèvecœur-le-Grand und elf Kilometer südwestlich von Breteuil.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
143 131 132 125 150 195 200 203

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Dominique Gaudefroy.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Prix mit Tauffünte aus dem 12. Jahrhundert, Statuen der Jungfrau mit Kind aus dem 14. Jahrhundert und Johannes des Täufers aus dem 16. Jahrhundert, die in die Base Palissy aufgenommen sind[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60518.htm
  2. http://www.culture.gouv.fr/public/mistral/dapapal_fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puits-la-Vallée – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien