Masters (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Masters war von 1970 bis 1989 neben den Grand Slams die wichtigste Tennis-Veranstaltung der Herren. Gleichzeitig war es das letzte große Turnier des jeweiligen Jahres.

1990 wurde das Masters von der inhaltlich ähnlichen ATP-Weltmeisterschaft und danach vom Tennis Masters Cup abgelöst. Seit 2009 wird das Nachfolgeturnier unter dem Namen ATP World Tour Finals ausgetragen.

Nachdem das Masters in den ersten Jahren öfter den Austragungsort gewechselt hatte, fand das Turnier seit 1977 im New Yorker Madison Square Garden statt.

Teilnahmeberechtigt waren die acht besten Spieler der Tennis-Weltrangliste. Nach einer Round-Robin-Runde (mit zwei Gruppen à vier Spieler, die je einmal gegeneinander spielen) galt seit 1972 ab dem Halbfinale das K.-o.-System.

Rekordsieger des Turniers war Ivan Lendl, der fünfmal triumphieren konnte und vier weitere Male im Finale stand. Ilie Năstase erreichte vier Titel, John McEnroe war dreimal erfolgreich. Boris Becker stand neben seinem Sieg 1988 weitere drei Male im Finale. Zählt man die ATP-WM mit, erreichte Becker achtmal das Finale und feierte drei Siege.

Sieger des Masters[Bearbeiten]

The Masters
Jahr Austragungsort Sieger Finalgegner Ergebnis
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York SchwedenSchweden Stefan Edberg DeutschlandDeutschland Boris Becker 4:6, 7:6, 6:3, 6:1
1988 DeutschlandDeutschland Boris Becker TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 5:7, 7:6, 3:6, 6:2, 7:6
1987 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl SchwedenSchweden Mats Wilander 6:2, 6:2, 6:3
1986 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl DeutschlandDeutschland Boris Becker 6:4, 6:4, 6:4
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl DeutschlandDeutschland Boris Becker 6:2, 7:6, 6:3
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 7:5, 6:0, 6:4
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:3, 6:4, 6:4
1982 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 6:4, 6:4, 6:2
1981 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis 6:7, 2:6, 7:6, 6:2, 6:4
1980 SchwedenSchweden Björn Borg TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:4, 6:2, 6:2
1979 SchwedenSchweden Björn Borg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis 6:2, 6:2
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe 6:7, 6:3, 7:5
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors SchwedenSchweden Björn Borg 6:4, 1:6, 6:4
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston SpanienSpanien Manuel Orantes PolenPolen Wojciech Fibak 5:7, 6:2, 0:6, 7:6, 6:1
1975 SchwedenSchweden Stockholm RumänienRumänien Ilie Năstase SchwedenSchweden Björn Borg 6:2, 6:2, 6:1
1974 AustralienAustralien Melbourne ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas RumänienRumänien Ilie Năstase 7:6, 6:2, 3:6, 3:6, 6:4
1973 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston RumänienRumänien Ilie Năstase NiederlandeNiederlande Tom Okker 6:3, 7:5, 4:6, 6:3
1972 SpanienSpanien Barcelona RumänienRumänien Ilie Năstase Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith 6:3, 6:2, 3:6, 2:6, 6:3
1971 FrankreichFrankreich Paris RumänienRumänien Ilie Năstase (kein Finale) 6:0 (Round Robin)
1970 JapanJapan Tokio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith (kein Finale) 4:1 (Round Robin)

Siehe auch[Bearbeiten]

Entsprechendes Turnier bei den Damen: WTA Tour Championships

Quelle[Bearbeiten]