Rheinländer (Bevölkerungsgruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Darstellung von Uncle Sam mit dem aus dem Rheinland emigrierten US-Innenminister Carl Schurz, der vor einer Partitur mit dem Titel „Mein Herz ist am Rhein“ am Klavier sitzt (Thomas Nast, erschienen in Harper’s Weekly am 24. August 1872)

Der Rheinländer bewohnt das Rheinland. Nach heutiger Situation kann man nur noch bezüglich der Bewohner des Nordrheins in Nordrhein-Westfalen und der ehemaligen Regierungsbezirke Koblenz und Trier sowie mancher von Hessen losgelöster Landstriche in Rheinland-Pfalz von Rheinländern sprechen, allerdings je nach Sichtweise auch bei den Angehörigen der Deutschsprachigen Gemeinschaft im östlichen Belgien.

Der Ursprung der Rheinländer liegt im Stamm der Franken. Dieser Ursprung macht sich allerdings nur noch in Familiennamen und in der Anordnung von Dörfern und Bauernhöfen bemerkbar. Ein Bewusstsein, Franke zu sein, gibt es bei den Rheinländern indes nicht mehr.

Bei den Rheinländern gibt es im Wesentlichen drei fränkische Dialekte, von Norden nach Süden:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]