Wikipedia:Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:T/DD, WP:DD
Stammtisch Dresden Restaurantführer Portal Dresden
Treffen der Wikipedianer auf dem Geschichtsmarkt im Jahr 1881
Typisches handschriftliches Stammtischprotokoll
Anzahl der Teilnehmer am Stammtisch
(ohne mit Don-kuns Einmannstammtisch)

Auf dieser Seite werden die Treffen der „rührigen Wikipedianer aus Dresden und Umgebung“[1] koordiniert.

Herzlich eingeladen sind alle. Auch und gerade Wikipedia-Neulinge, denen bei Fragen und Problemen gerne geholfen wird.

Wenn jemand Interesse hat, am nächsten Treffen teilzunehmen, so möge er diese Seite bitte beobachten. Eine unverbindlicher Eintrag bei den Teilnehmern des nächsten Stammtisches, hilft uns bei der Tischreservierung. Wer sich auf der Einladungsliste einträgt, wird über den nächsten Stammtisch infomiert werden.


Nächster Stammtisch[Quelltext bearbeiten]

144. Stammtisch am Freitag, 28. September 2018[Quelltext bearbeiten]

Wo?
Körnergarten, Loschwitz
Wann?
18 Uhr
Wer kommt?
Wer kommt nicht?
Vielleicht

Weitere geplante Treffen[Quelltext bearbeiten]

Stammtisch 1906

Normalerweise treffen wir uns immer am 28. Tag eines Monats (Dresdner Modell), Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Unser Stammlokal ist das Firat, aber wir besuchen auch regelmäßig verschiedene andere Örtlichkeiten auf beiden Elbseiten, um Neues kennenzulernen.

Einladungen an alle Interessenten, die auf der Liste stehen können mit der Vorlage und einem Bot versendet werden.

Achtung, alle Termine und Lokale sind vakant. Diese Tabelle dient nur der Grobplanung!

Wochentag Datum Elbseite Veranstaltung Lokal Bemerkungen
Freitag 28. September 2018 Senftenberger Elbseite 144. Stammtisch Körnergarten, Loschwitz
Sonntag 28. Oktober 2018 Prager Elbseite 145. Stammtisch Hurvinek, Seidnitz
Mittwoch 28. November 2018 Senftenberger Elbseite 146. Stammtisch Ayersrock, Münzgasse aus Anlaß des 21. Jahrestages des in DD unterzeichneten Deutsch-Australischen Kulturabkommens
Freitag 28. Dezember 2018 Prager Elbseite 147. Stammtisch Firat traditioneller Weihnachts-Stammtisch

Archiv[Quelltext bearbeiten]

143. Stammtisch am Dienstag, 28. August 2018[Quelltext bearbeiten]

Drohenbild der fast leeren Talsperre Lehnmühle mit versunkenen Mühlrad der Kreherschmiede (vorne rechts) und der Zinnbrücke Hennersdorf, die sonst unter dem Wasserspiegel liegen
Endlich zugeordnet! Wer hätte sofort erkannt, das dieser Tatra an der Nordseite des Freßwürfels aufgenommen wurde?

Zum Stammtisch im Schillergarten trafen sich heute Maschienenbau, SchiDD, Klausronja,Roderich Kahn, Z, Loracco und sk. An dem sehr gemütlichen Abend wurde viel besprochen:

Um zerkachelte Bilder von Bibliotheken als Ganzes downloaden zu können, sollte man sich unter c:Help:Zoomable_image mal die verschiedenen Programme anschauen. - Reaktorphysiker sind eine eigene Spezies. - Die Hauptautoren eines Artikels kann man sich bequem mit Benutzer:APPER/WikiHistory am Anfang des Artikel anzeigen lassen. Man muss das Skript einfach in seine eigene Javascript-Datei einbinden (z.B. so) - Mehre Koordinaten eines Artikels anzeigen lassen geht so wie bei dem Artikel Aerotrain mit der Vorlage:All Coordinates. Wenn SchiDD seinen Artikel hat, können wir das mal ohne Koordinate im Text ausprobieren. - Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä (Dubí) im venizianischen Stil in Dubi bei Zinnwald hat jetzt Dank SchiDD auch Fotos von Innen. - Der Zoll macht lustige Videos und Werbung mit Models. - Stefan hat in den letzten vier Wochen die c:Category:Media with geo-coordinates needing categories von über 150.000 Fotos auf ca. 7000 schrumpfen können. Ziel ist es sie komplett zu leeren. Unverhoft haben jetzt die Brasilianer aber das Tool:Import-500px massiv zum Einsatz gebracht um die freien Fotos von 500px nach Commons zu sichern. Dadurch sind in den letzten Tagen die Zahl der unkategorisierten Fotos mit Geokoordinaten wieder auf über 30.000 angestiegen und es warten noch gut 90.000 Bilder auf den Upload (jeder kann da mithelfen). Achja, mit der Umkreissuche kann man Fotos um eine Koordinate finden (Siehe Hilfe:Suche/Cirrus, Beispiel: Unkategorisierte Bilder im Umkreis von 100km um Radeberg) - Um alte FORTRAN-Programme für die Menschheit zu sichern, sollte sich Github eignen (Beispiele: Viele Programme mit Fortan-bezug,Perl-Skript von Stefan).
Die Steinbrückmühle ist wieder sichtbar geworden, ebenso die Reste der Kreherschmiede mit einem alten Mühlrad, siehe Talsperre Lehnmühle und die Bilder, die von mehreren Fotografen abgelichtet wurden. Stefan hat mir Bilder von der Talsperre geschickt, danach lag die Steinbrückmühle an der alten Straße auf dem linken Ufer, daher habe ich die Zuordnung meiner Bilder entsprechend verändert. Wer findet eine alte Karte vom oberen Tal der Wilden Weißeritz von vor 1930?(Quetsch): Friedrich Polle: Führer durch das Weißeritzthal nach Schmiedeberg und seiner Umgebung, Alwin Huhle, Dresden 1883 als Digitalisat der SLUB, brauchbare Karte hier
SchiDD informierte über die sehenswerte Giambologna-Sonderausstellung der SKD in der Sempergalerie. Er hat dazu einen kurzen Abschnitt im Giambologna-Artikel verfasst, siehe Giambologna und Im Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle.

EXIF, IPTC und XMP lassen sich gut mit Irfanview oder digiKam bearbeiten. Inkscape ist das Quasi-Standard-Programm um SVG-Zeichnungen zu erstellen. - Bindungsenergie pro Nukleon - Professor TU Reaktor-Forscher - Elias Schlegel war Erfinder einer Mischung aus Cembalo und Piano. Julius Blüthner Pianofortefabrik baute auch Pianos und Flügel. Im Coselpalais kann man im 1. Stock heute Flügel und Co. kaufen. - Wer weiß wo genau die Kneipe "Prager Bierstube" in Dresden war? (Quetsch): "HOG Prager Bierstube, Rähnitzgasse 4, Tel. ..., Ausschank des Prager Bieres 'Staropramen'". Eintrag in Brockhaus Stadtführer Dresden, VEB F.A.Brockhaus Verlag Leipzig 1968, S. 197 - Der Konsum wurde in Delitzsch erfunden. - Professor Stoyan führt eine genealogische Datenbank über den Adel. @Roderich Kahn: bitte den Link zu dieser Datenbank angeben. Ahnenforscher nutzen gerne die Software Ahnenblatt oder Gramps, wobei alle das GEDCOM-Format der Mormonen beherschen müssen. - Irgendwo sind die Sudetendeutschen Kirchenbücher in einem EU-Projekt gescannt abgelegt. Wo? - Maschinenbauer wird bis zum nächsten Stammtisch den ersten Abschnitt von Königstraße (Dresden) auswendig lernen und alle Bilder um die Frauenkirche georeferenzieren :-) Karl Stanka war ein Malerchronist von Radeberg. - Das Werkzeug Cat-a-lot ist sehr praktisch zum Kategorisieren von mehrern Bildern in Commons.
@Roderich Kahn: zur Adels-Datenbank von Stoyan. Ich habe dazu recherchiert und folgende Links gefunden, die aber z. T. keinen direkten Zugriff erlauben oder abgeschaltet sind. Wahrscheinlich gab es rechtliche Probleme: [1], [2] oder [3], letztere liefert Personen.

(Klausronja): Hallo Schidd, das ist zwar keine Disk.-Seite, aber unsere Teilnehmer vom 28. August 2018 interessiert das vielleicht auch: habe im Kartenforum SLUB eine vorzügliche Karte des Lehnmühle-Gebietes mit der Steinbrück-Siedlung mit Mühle, Zinnstraße usw. mit CC BY-SA 4.0 gefunden, Auflösung, Details usw. sehr gut. hier (Entschuldigung für die Link-Korr., sollt fix gehen, irgendwo hedderts im SLUB-Aufruf - hier Klartext: http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70302464/df_dk_0000455) MfG --Klausronja (Diskussion) 19:53, 30. Aug.2018 (CEST)
Danke Klausronja, die Karte ist sehr detailliert und informativ.--SchiDD (Diskussion) 20:10, 2. Sep. 2018 (CEST)


Hallo sk, folgende Informationen wollte ich liefern:
  • Dein zuletzt angegebener Link zur Datenbank des titulierten Adels in Europa WW-Person von Prof. Herbert Stoyan ist korrekt. Es gibt einen kurzen WP-Artikel WW-Person. Der dort angegebene Link zur Homepage
http://ww-person.com/
ist aktuell und funktioniert.
  • Die umfangreiche Sammlung der Kirchenbücher von Westböhmen, die Matrikelsammlung ist über die Porta fontium > Matriken zu erreichen
http://www.portafontium.eu/
Das Projekt, die Kirchenbücher Westböhmens zu scannen und ins Netz zustellen, war durch die EU gefördert und zunächst gemeinsam mit Oberösterreich gestartet worden. Dann wechselten die Webseiten zu den Bayern (Bayerisch-tschechisches Netzwerk digitaler Geschichtsquellen).
  • Der von mir empfohlene Bildbetrachter IrfanView hat einige Optionen zur Bildbearbeitung, die ich oft für die WP-Arbeit nutze, zum Beispiel: Verlustfreies Freistellen, Gammakorrektur bei flauen Fotos (ist reversibel, im Unterschied zu diversen Autokorrekturen) und Bearbeitung der Perspektive (benötigt Adobe 8BF Plugins). Das originale Dateidatum kann beibehalten oder auf das Aufnahmedatum zurückgestellt werden. Auch werden die Metadaten Exif und IPTC nicht eigenmächtig geändert, verstümmelt oder gar weggelassen, was bei anderen Bildbearbeitungsprogrammen oft vorkommt.
  • Probleme gibt es generell in der WP beim Rendern von SVG-Grafiken, insbesondere bei der Laufweite von Schriften. Manchmal musste ich deshalb zu PNG-Grafiken wechseln, Beispiel: Grafik Nuklidkarte: Bildung und Zerfall von Actinoiden in einem Kernreaktor. Das fehlerhafte Rendern erkennt man zum Beispiel an der Grafik, die ich zur Diskussion gestellt habe. Saubere SVG-Grafiken speichert das Vektorgrafikprogramm CorelDraw (ich arbeite mit der Version X8), mit dem sich auch die Zeichnungsobjekte innerhalb der SVG-Datei gut dokumentieren lassen. Die vom Vektorgrafikprogramm Inkscape erzeugten SVG-Dateien haben mich nicht überzeugt und ich habe das Programm wieder deinstalliert.
Ich denke, das waren die offenen Punkte, die mich betreffen. Gruß --Roderich Kahn (Diskussion) 10:07, 7. Sep. 2018 (CEST)
@Roderich Kahn: Danke für die Ergänzungen. Inbesondere die Links zu den genealogischen Themen. Üblicherweise pflegen die Leute solche Ergänzungen einfach in den Fließtext mit ein. Wird also hier in dem Protokoll etwas anders gehandhabt, als anderswo, aber für heute lassen wir es einfach mal so stehen. Beste Grüße -- sk (Diskussion) 12:43, 7. Sep. 2018 (CEST)

142. Stammtisch am Sonnaben, 28. Juli 2018[Quelltext bearbeiten]

Partwitzer See mit Überleiter
Codierung auf einer 80-spaltigen Lochkarte im IBM/EC-System

Um 17.00 Uhr trafen sich in der Einflugschneise in Übigau Maschienenbau, PaulT (2*), Loracco und Klausronja. Es ging unter anderem um Themen wie Max Hinsche, Theodor Arldt, Georg Naumann und den Kodiakbären, Werner Heinz Muche und seine Arbeiten über Blattwespen, Rafena, Robotron und Rechner aus dem Einheitlichen System Elektronischer Rechentechnik sowie historische 19" Wechselplattenlaufwerke, 8"-Disketten, Verockerung rund um die Spree sowie in See wie dem Partwitzer See und weiteren Seen im Lausitzer Seenland, Piefkes und Johann Gottfried Piefke, Frankfurt (Oder), Kloster Neuzelle, Bartholomäus Ziegenbalg und den Pietismus, das Mormonentum, Lochkarten, den Jacquardwebstuhl, die Bandweberei und spezielle Schützen dafür sowie das Stadtwappen von Großröhrsdorf, die Adler-Brauerei Coswig, Eilenburg und der Anschluss nach Preußen durch die Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn, die Weißeritz und das Hochwasser 2002, die Zinkweißhütte Bernsdorf (Artikel am 1. August fertig gestellt) mit ihrem späteren Firmensitz in Blasewitz, warum die Villa in der heutigen Regerstraße 2 Villa Moltke und später Villa Dudek hieß, Henry Burt war gleichzeitig Neffe und Schwager von Helmuth Karl Bernhard von Moltke, Nikola Tesla sowie die Firmen TESLA und Tesla.

141. Stammtisch am Donnerstag, 28. Juni 2018[Quelltext bearbeiten]

Diese Bild von Felix O. bebildert seit neustem den Artikel Rat der Stadt (DDR)

Im Firat versammelten sich bei lausigen Außentemperaturen Bybbisch94, Einsamer Schütze, AW, Loracco, SchiDD und sk.

Folgende Themen kamen zur Sprache: In Commons-Kategorien kann man die Bilder durch einen Key sortieren, z.B. so hier in der c:Category:Maps of the Elbe in Germany. - Architekten William Lossow, Rudolf Bitzan, Lossow & Kühne sowie Hermann Viehweger - Wer eine Reise macht, der kann eine Menge erzählen: insbesondere bei einer "Westreise" vor 1989 (siehe Tourismus in der DDR). - Wie bekomme ich das Foto vom ehem. Kino von Martin Pietzsch in der Prager Straße (siehe [4]) aus der Deutschen Fotothek in die Wikimedia (Commons)?

Liste der Kulturdenkmale der Revierwasserlaufanstalt Freiberg - In der SZ schreibt Thomas Drendel: Wie Wikipedia zu seinen Einträgen kommt, (27. Juni 2018) über die Beiträge von Benutzer:Klausronja und seine Artikel über Max Hinsche und Georg Naumann, beide verdiente Persönlichkeiten der Stadt Radeberg. - Verfassungsdenkmal von Ernst Rietschel, Verfassungsäule im Lieblingstal bei Dürrröhrsdorf-Dittersbach - Fresken von Carl Gottlieb Peschel zu Balladen von Goethe im Belvedere von Johann Gottlob von Quandt auf der Schönen Höhe.

Die "Sojabohnen-Schule" = ehem. Soja Kosmodemjanskaja-Schule (46. Schule in Dresden) wurde abgerissen, der Neubau gehört demnächst zum Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium Dresden (ehem. Fritz-Löffler-Gymnasium an der Bernhardstraße in Dresden) benannt nach Ehrenfried Walther von Tschirnhaus. Kurfürst August (Sachsen) gründete 1560 die Kunstkammer (Sachsen), deren Reste von Johann Gottlob von Quandt aufgelöst und den einzelnen Museen zugeordnet wurden. - In Dresden gab es schon immer Streit und Debatten. Im Ramdohrstreit von 1809 ging es um ein Kunstwerk von Caspar David Friedrich. Um 1870 gab es den Dresdner Holbeinstreit, es war ein Streit um Holbein’s Darmstädter Madonna (Madonna mit Basler Bürgermeisterfamilie). - Hat Dresden einen echten Holbein? Ja, sogar zwei, siehe [5] und [6].

Stefan hat sehr viele DDR-Fotos gesichtet und alle mal in die c:Category:Photographs_by_Felix_O einsortiert. - Zitat des Abends: Den Brexit in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. - Bahnhof Gutenfürst - CSU, Bayernpartei, War Ludwig Erhard in einer Partei? - Auf dem Hilton Dresden lastet ein Stasi-Schatten - DDR-Domain wäre .dd gewesen. - Bei der Satellitennavigation gibt es neben GPS, Glonass auch Galileo und weitere. Zur verbesserung der Genauigkeit gibt es in Deutschland SAPOS. Interessant dazu die vielen Referenzellipsoide. - Urkilo - Säurefreies Papier und Lumpenpapier. - Der Erfinder des Holzschliffs Friedrich Gottlob Keller hat in Hainichen ein Denkmal und ist in Krippen begraben. - In Italien hat das Dorf Viganella einem Sonnenspiegel und Kiruna wird wegen dem Bergwerk versetzt. - Die Krughütte in Eisleben ist eingestürzt. - Die NVA und ihr Einsatz 1968 beim Prager Frühling. - Namensstreit um Mazedonien fast beigelegt. - Grenzstreitigkeiten im ehm. Jugoslawien - Der Nord-Krim-Kanal führt kein Wasser mehr, was zu einer Versteppung der Krim führen wird. - Die Nato bezeichnet die Suwalki-Lücke, die Grenze zwischen Polen und Litauen, als neues Fulda Gap. - Lucius D. Clay beauftragte A Report on Germany. - Ober Ost ist ein historisches Gebiet, nicht verwechseln mit Ostdeutschland. - Unterschied zwischen Skulptur und Statue wurde in der mündlichen Kunstprüfung abgefragt. - Koblenzer Befriedungsabkommen.

140. Stammtisch am Montag, 28. Mai 2018[Quelltext bearbeiten]

Stammtisch Dresden, 28. Mai 2018

Am bisher heißesten Tag des Jahres (33°C) in Deutschland trafen sich im Augustusgarten, an der Elbe (Senftenberger Elbseite) die Wikipedianer: Bybbisch94, DCB, Z +1, Loracco, Anika, SchiDD, Lucius Castus und sk.

derbrauni hinterlegte in einer Art Totem Briefkasten ein Zeitungspaket der Sächsischen Heimatblätter zum Weiterverteilen. (Wikipedia-internes Bookcrossing). Die nächste WikiCon 2018 in der Schweiz wirft ihre Schatten voraus. Die Oberlausitzer planen GLAM/GLAM on Tour-Station im Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (28. bis 30. September 2018). - Gibt es Material für einen Projekttag an schulen? (File:Wikipedia Gemeinsam Wissen gestalten.pdf kann helfen.) - Irgendwie kann man tausende Aktionen eines Benutzers in Commons rückgängig machen. Hätte uns letztens bei den Bildern von Panoramio geholfen. - Die Entschärfung der Fliegerbombe in Dresden vor ein paar Tagen erfolgte mit einer Raketenklemme. Loracco erklärte uns die sächsischen Ministerämter (Hofmarschall, Staatsminister, Ministerpräsident, etc.). Wir stellten gemeinsam fest, dass der MDR schon sehr alt ist und Ostdeutschland woanders liegen muss.

In einem Interview hat der Soziologe Joachim Fischer Dresden zur „Hauptstadt der Debattenkultur“ erklärt. Von Dresden haben vier Debatten mit deutschlandweiter Bedeutung ihren Ausgang genommen. SchiDD liest gerade das Buch „Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt“ von Karl Schlögel, einem urspr. maoistischen Alt-68er, danach bis 2013 Osteuropa-Historiker an der Europa-Universität Viadrina. Er beschreibt darin u. a. die Einrichtung des ersten KZ 1923 auf den Solowezki-Inseln unter dem Motto: „Laßt uns mit eiserner Hand die Menschheit ihrem Glück entgegentreiben.“

Stefan erklärte den Unterschied zwischen Ahnentafel und Stammbaum. Jeder hat genau eine Ahnentafel, aber er kann mehrere Stammbäume haben. DCB verlinkt uns mal das Formular für Wikipedia-Visitenkarten. Loracco hat mal Mattscheibe oder so ähnlich in Hamburg gegessen. Das Sächsisches Eisenbahnmuseum in Chemnitz-Hilbersdorf ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Für die Älteren unter uns (so um die Ü40) ist Annika Ljungberg mit Cotton Eye Joe (Band Rednex) ein Begriff. Anika erzählte uns spannendes über Herdenschutzhunde und Marderhunde. Der Laie muss erst nachschlagen, was ein Kangals, Leonberger, Kaschaga oder Britischer Colli ist. Haben wir eigentlich auf Commons Bilder vom Wolf in Sachsen? Scheinbar noch nicht. Dafür haben wir Bilder von der größten Wüste Deutschlands, der Lieberoser Wüste und dem Truppenübungsplatz Lieberose. Irgendwie kamen wir dann auf die Endlagersuche und Lorriot Atomkraftwerk zu Weihnachten. - Rodenbart (?!?) steht im Protokoll. Keine Ahnung was das da soll. Sk ist mal über Unterrichtungstafel auf das sehr interessante Deutsche Erdölmuseum Wietze gestossen. Bei Bohrungen muss man aufpassen wo man hinbohrt. Kann auch mal schief gehen, wenn die Gemeinde das Rathaus mit Geothermie versorgen will: Hebungsrisse in Staufen im Breisgau.

Die Teilnehmer des Stammtischs lernten die Ghettofaust als Form der Begrüßung kennen.

Treffen am Sonnabend, 05. Mai 2018 in Rumburk[Quelltext bearbeiten]

Deutsche und tschechische Wikipedisten im Stadtmuseum Rumburk

Am Sonnabend, 05. Mai 2018, trafen sich deutsche und tschechische Wikipedisten in Rumburk in Tschechien: Mirek256, Derillo, Eleiodromos, Jan Kovář BK sowie Stefan Kühn, Bybbisch94 und SchiDD. Maschinenbauer verpasste leider die Abfahrt in Dresden. Zunächst gab es eine hervorragende deutsche Führung durch das Stadtmuseum Rumburk zu den Exponaten über den Klaviervirtuosen August Stradal und den Maler August Frind sowie den Ausstellungen über Meißner Porzellan, Weihnachtskrippen und Uhren. Danach konnten Diskussionen am Mittagstisch im Restaurace „U Parku“ in Rumburk [7] geführt werden. Dann ging es weiter auf den Spuren der "Münzbergs" zur Burgruine Tollenstein, wo wir uns verabschiedeten. Wir fuhren dann bei der Heimfahrt über Krásná Lípa (Schönlinde) und machten einen Zwischenhalt beim Löwen von Clemens Grundig, siehe [8]. Die tschechische Seite befindet sich auf [9]. --SchiDD (Diskussion) 10:30, 6. Mai 2018 (CEST)

139. Stammtisch am Donnerstag, 26. April 2018[Quelltext bearbeiten]

Pionier-Übungsplatz in Übigau an der Elbe (Siehe auch Themenstadtplan Dresden - Karte 1912)

Im Lukullus, Altstrehlen 3, Strehlen trafen sich heute: Bybbisch94 +1, Jörg Blobelt, Lucius Castus, Loracco, Maschienenbau, Z +1 und sk.

Protokoll: Zuerst wurde eine Software gesucht mit der man zerkachelte Bilder von Bibliotheken als Ganzes downloaden kann. Da müssen wir mal Benutzer:Kolossos fragen, der kannte da was.(Antwort: Unter commons:Help:Zoomable_image findet sich da eine ganze Palette von Programmen. Zoomify.php ist von mir. Grüße Kolossos) - In Halle-Neustadt wurde für das Leben der Menschen vorausschauend geplant (Kaufhäuser, Kindergärten etc.), nicht so bei einigen heutigen Wohnungsbauten. Halle hat mit dem Landesmuseum für Vorgeschichte ein echt sehenswertes Museum (außen und innen). Wenn man da mal zu Besuch ist, dann kann man gleich um die Ecke auch das Restaurant Alchimistenklause (140 Jahre alt) besuchen. (Tipp von Stefan) - Bybbisch erklärte uns das die Häuser um das Nürnberger Ei Steigerhäuser genannt werden, weil diese für die Leute der Wismut gebaut wurden. Woher hat der Wasaplatz seinen Namen? Wasa - die Stadt, das Schiff oder das Knäckebrot. Carola von Wasa-Holstein-Gottorp hatte keiner der Anwesenden auf den Schirm. - Stefan hat letztens mal wieder einen Vandalismus per Hand rückgängig gemacht. Das ist selten, weil meist die Bots und Skripte schneller sind. - Für Kartenerstellung (auch auf Wunsch) gibt es die Wikipedia:Kartenwerkstatt. - Waren die Chinesen vor den Europäern in Amerika? Quelle 1, Quelle2, Quelle3. Die Reisen von Zheng He sind da sehr interessant. Bei der Newport-Mühle wurde auch mal die Chinesen als Urheber ins Spiel gebracht. - In Afrika waren lange Zeit die Quellen des Nils nicht bekannt. Die Ägypter hatten wenig Wissen über die südlichen Nachbarländer und sie vermutete die Nilquelle in den legendären Mondbergen. Rüdiger Nehberg erlebte in den 1980er nach, wie gefährlich eine Reise auf dem Blauen Nil noch ist. - In der Wikipedia App wird man bei einigen Artikeln aufgefordert eine kurze Titelbeschreibung einzufügen. Wir vermuten das die Daten bei Wikidata landen. - Stefan hat mal die Category:Robotronkomplex Dresden angelegt und dort alle Bilder den passenden Gebäuden zugeordnet. - Loracco erzählte von einem Urlaubsbekannten, der als Kind im Nachkriegsdresden vom Hauptbahnhof bis zur Elbe durch die Kanalisation spaziert ist. Ein herrlicher Abenteuerspielplatz! Ein paar Bilder, von den Teils mit Booten befahrbaren Kanälen, finden sich unter Category:Stadtentwässerung Dresden. Der Youtube-Kanal der SZ zeigt das auch zwei interessante Einblicke: Video 1, Video 2. - Bybbisch erzählte von der Anstehenden Sanierung vom Schloss Übigau. Interessantes Detail: Türen sind aus dem Holz der Weißtanne und damit sehr haltbar, da das Holz wenig schwindet und quillt. - Bauernregel des Abends: "Es gibt keinen LKW von dem nichts runterfällt!" - Maschinenbauer arbeitet jetzt den ganzen Tag mit PTC Creo Elements/Pro herum.

138. Stammtisch am Mittwoch, 28. März 2018[Quelltext bearbeiten]

Beim 138. Stammtisch ist vermutlich eine Premiere passiert. Unser Stammtisch fand nicht im vereinbarten Restaurant Sankt Pauli im Hechtviertel statt. Stattdessen trafen wir uns bei regnerischem Wetter bei karibischen Flair im kubanischen Restaurant Martinez ein paar hundert Meter entfernt. Das näher gelegene Restaurant Anton, das uns bereits zum 132. Stammtisch aufnahm, bot uns nur Platz im Raucherbereich, sodass wir zu Zigarren und Rum zogen. Grund für die Odyssee war, dass unser Organisator sk plötzlich vom Stimmenverlust gepeinigt war und verständlicherweise nicht teilnehmen konnte. So mussten die übrigen Stammtischteilnehmer Bybbisch94 +1, Loracco, Jörg Blobelt,Z +1, SchiDD und Maschienenbau allein was zu essen suchen.

Themen waren neben dem geplanten Treffen in Tschechien in Rumburk zuerst die kubanischen Sättigungsbeilagen Maniok und Malanga. Später stellte Bybbisch sein neues Projekt die Bismarckliste vor, die er ganz sportlich bis Ostern ("oder vielleich die Woche danach") fertig haben möchte. Außerdem ging es um Abenteuer mit der Stasi und dem Orientexpress, die Bauernbefreiung in Sachsen und Bayern, vegetarische Wurst. Architektonisch wurden Plattenbauten in der DDR, Krüppelwalmdächer, Drempel und Zippus behandelt. Es wurden geheime Pilzstellen um Dresden herum ausgetauscht. Scheinbar ging es oft ums Essen, denn im Protokoll stehen auch der Parasolpilz, Schwarzwälderkirschtorte und Kamenzer Würste. Außerdem ging es um SchiDDs Benutzer:SchiDD/Baustelle2, die Bahnstrecken aus Denkmalsicht betrachtet, und unsere Sorge, wie das die Bahner auffassen. Mit dem Commonshelper lassen sich Bilder leicht nach Commons verschieben...

SchiDD lobte den neuen Roman "Wiesenstein" von Hans Pleschinski, der die letzten Monate des Lebens von Gerhart Hauptmann in seinem Haus Wiesenstein in Agnetendorf im Riesengebirge bis zu seinem Tode im Juni 1946 in Agnetendorf beschreibt. Danach erfolgte die Überführung von Sarg, Angehörigen und Mobiliar in die SBZ.

137. Stammtisch am Mittwoch, 28. Februar 2018[Quelltext bearbeiten]

Anfertigung einer Holzkugel zur Reinigung der Dresdner Elbdüker

In einem ehemaligen Heizungskeller hat sich die Studentenkneipe Campus (Hübnerstraße 13, am Nürnberger Ei) einquartiert. Dort trafen sich Jörg Blobelt, Bybbisch94, Loracco, AW,SchiDD, Z+1, Maschinenbauer und sk.

Protokoll: Loracco suchte für die Freigabe von Fremd-Fotos von Freitals technischen Denkmälern das passende Text-Formular. Einfach ausfüllen und an permissions-de@wikimedia.org senden. – Jörg und SchiDD lösen gerade das Briese-Rietzschke-Problem. In den alten Karten und im DD-Stadtatlas fließt die Rietzschke durch den Röhrsdorfer Grund. Laut OSM und Denkmalkarte aus der offiz. sächsischen Denkmalliste fließt die Briese durch den Röhrsdorfer Grund. Die Rietzschke fließt weiter südlich durch Gorknitz. Was ist nun "richtig"? (Siehe auch c:Category:Röhrsdorfer Grund) – Das junge Volk unterhielt sich plötzlich in Japanisch. Nichteingeweihte hörten nur noch "Watsari", "Yuko" & "Kipong"; muss irgendwas mit Judo zu tun haben. – SchiDD wies uns auf ein Projekt von Zeno.org hin. Er hatte auf Commons deren Projekt c:Category:1900s postcards uploaded from Zeno entdeckt. Da waren auch noch viele Postkarten von Brück & Sohn drin. Stefan hatte erst vor wenigen Tagen genau in der Category mal alle Ansichtskarten von B&S sowie vom Dresdner Verlag Stengel & Co. mit der jeweils passenden Verlagskategorie auf Commons versehen. Das will er auch noch für weitere Verlage tun. Zeno.org war auch schon früh Unterstützer von Wikipedia. Der Zeno-Reader kam auch bei der letzten Wikipedia:DVD zum Einsatz.

SchiDD ist über eine Artikeländerung gestolpert, bei der scheinbar nichts gemacht wurde. Lösung des Rätsels liegt in dem kürzel "LTR" = Left to Right. Unicode hat im Text unsichtbare bidirektionale Steuerzeichen, die es erlauben, in einem bidirektionalen Text die Schreibrichtung zu wechseln (z.B. Deutsch-Arabisch-Deutsch). – Stefan liebäugelte kurz mit dem Kauf eines uArm-Swift-Pro-Roboters für sein DIY-Duplex-Scanner für Ansichtskarten. Das Teil ist sehr interessant, weil viel OpenSource und Unterstützung von ROS (Einsatzmöglichkeiten). Aber der Schwenkbereich ist ein wenig knapp, was dann doch eher wieder für eine Art Portalkran spricht. – Auf Commons hat Ralf Roletschek in nur 20 Minuten die ca.8500 Dateien aus der c:Category:Files of Dresden with bad file names entfernt. Leider war das eine sehr unkooperative Aktion. – Wenn eine Sportlerin, wie Karin Enke, vier verschiedene Nachnamen hat, wird die Einsortierungen in Commons lustig. – Christa Rudi Ludigrothenburger (?) – AW will ReadSpeaker für alle oder Edge alles vorlesen lassen (Bsp: Vorwort zum Grünen Gewölbe) – Bybbisch94 hat den Artikel zum Garde-Reiter-Denkmal fertig. – Stefan sortiert gerade die Räume im Staatsrat der DDR. Auf der noch nicht beendeten Suche nach diesem Raum hat er mal angefangen die DDR-Bilder von Berlin nach auffälligen Raummerkmalen (Fußboden, Wandverkleidung, Lampen etc) zu durchsuchen (Zwischenergebnis). Darüber konnte er zahlreiche Bilder dem Staatsratsgebäude zuordnen (Siehe c:Category:Interior of Staatsratsgebäude) – Maschinbauer ist an Ron Wolf und Hugh Laurie dran. Beide nicht bekannt aus dem Film Con Air. – AW hat ein Luftbild der Kläranlage Dresden-Kaditz besorgt. Die mehreren Elbdüker in Dresden könnten eigentlich einen eigenen Artikel bekommen (Siehe Düker).

Zahlreiche fotografische Entdeckungen warten noch in den verschiedenen Fotosammlungen, die bei Commons verfügbar sind, aber noch nicht vollständig gesichtet und kategorisiert sind. Da wären Bundesarchiv, das ungarische Archiv von Fortepan oder Nationalarchiv der Niederlande. Da kann man Bilder der "Ölmühle Magdeburg" oder die Herstellung von Comics entdecken. – AW hat den Friedensvertrag von Brest-Litowsk bei Wikisource verfügbar gemacht. – Loracco sucht die Verfassung von Belgien von 1830 (nicht 1832!). – Das Schloss Noschkowitz ist sehr sehenswert. – Die Burg Thorun auf dem Burgwartsberg in Pesterwitz ist leider nur noch durch Wallanlagen sichtbar. Pesterwitz feiert dieses Jahr 950 Jahre und freut sich über jedes alte oder neue Foto bei Commons. – Der Stub Wettin-Obelisk (Dresden) wird durch Bybbisch neu geschrieben werden. – Bybbisch möchte eine Liste der Militärdenkmale haben. Hier einige weniger bekannte für den Anfang Nr. 1, Nr. 2 und in der Bienertmühle Nr. 3.

Service für Bybbisch94: Wer mal einen Bilck hierhin. Die Liste ist aber bestimmt unvollständig, bei uns im Kreis hab ich fast doppelt so viele gefunden. Gruss aus dem Norden --Nightflyer (Diskussion) 20:45, 1. Mär. 2018 (CET)

136. Stammtisch am Sonntag, 28. Januar 2018[Quelltext bearbeiten]

Unglaublich klein: Burg 3D-gedruckt auf eine Bleistiftspitze mittels Multiphotonenlithographie (MPL) (0,2mm*0,3mm*0,4mm)

Heute trafen sich im CÔDÔ | Neustadt auf der Königsbrücker Str. 72: Maschienenbau, PaulT (2x), Mr N, Jörg Blobelt, Roderich Kahn, Loracco, Einsamer Schütze, Z (2x), DCB, SchiDD, AW und Kolossos.
Im hinteren Bereich wurde über folgendes gesprochen: SchiDD berichtete über die Preisverleihungen im Bundesdenkmalamt im Ahnensaal der Hofburg in Wien. Vergeben wurden die WikiDaheim-Sieger (WLM), wo er mit Platz 10 vertreten war, siehe [10]. Danach folgten der Wiki Science Competition-Preis mit dem Foto „Burg auf der Bleistiftspitze“ als 3D-Druck (0,2x0,3x0,4 mm), siehe [11] und die Siegerehrung für die Fotos vom Tag des Denkmals 2017. Beim DenkmalCup 2017, der nach einem komplizierten Bewertungssystem die besten Mitarbeiter auf der Denkmalstrecke herausfiltert, räumten die 3 Sieger, alle aus Mitteldeutschland, die Preise ab: 1. Benutzer:Z thomas aus Dresden (für die Erstellung der vielen sächsischen Denkmallisten, 2. Benutzer:S. F. B. Morse aus Elsterwerda und 3. Benutzer:Adnon aus dem Jerichower Land, siehe DenkmalCup. Zum Abschluss wurde der Preis für die Wikimedia Europeana Challenge 2017 zum Thema „1. Weltkrieg 1914–18“ an einen Vertreter der Uni Wien übergeben. Benutzer:Didi43 hat dazu eine Wikimedia-Seite erstellt: Preisverleihung Wien 2017. Mit Z thomas wurde über die sächsischen Denkmallisten gesprochen und über die schlechte Handhabbarkeit der offiziellen Denkmalliste Sachsen.

Zum Architekten des Döhlener Rathauses in Freital gibt es den Artikel Rudolf Bitzan und eine Liste seiner übrigen Werke gibt es auf der Wikimedia-Seite Rudolf Bitzan, ebenso zum Architekten des Künstlerhauses Martin Pietzsch.

Zum Thema Fraktur an den Polizei-Fahrzeugen wurde festgestellt, dass die ganze Aufregung nicht notwendig war. Diese alte Schrift dominierte vom 16. Jahrhundert bis in die 1930er Jahre, wurde dann aber ab 1940/41 von den Nazis durch Antiqua ersetzt, weil ihnen die alte Schrift zu nostalgisch war.

Der Reaktorphysiker Roderich Kahn plädiert dafür, bei der Wikipedia-Arbeit im Hintergrund verstärkt Datenbanken einzusetzen, insbesondere für tausende Naturkonstanten (z. B. Atommassen), die periodisch von einer zuständigen Institution[12] präzisiert werden. Eine Aktualisierung der Zahlenwerte in der Wikipedia von Hand ist nicht nur fehlerträchig, sondern reine Zeitverschwendung. Auch ist er für die Abschaltung der bestehenden Leichtwasserreaktoren, weil deren Brennstoffausnutzung mit 6% viel zu gering ist. Er betrachtet das als Vergeudung natürlicher Ressourcen. Stattdessen sollten sichere Salzschmelzenreaktoren (siehe Diskussionsbeitrag) oder Hochtemperaturreaktoren (Kugelhaufenreaktoren) für künftige Kernkraftwerke zum Einsatz kommen. Das will er auch in künftigen WP-Artikeln präzisieren.

Mit einer Plenoptischen Kamera kann man Bilder so aufnehmen, das nachträglich fokussiert werden kann (PaulT berichtete von einem Test mit einer Lytro Illum). Außerdem wurde in vorderen und mittleren Bereich des Stammtisches diskutiert über Focus stacking und Makrofotografie; Quadcopter von DJI, insbesondere die Mavic Pro, die Platinum und die neue Mavic Air sowie den Quadcopter des Lokal K; fehlende Bilder von Großsteingräbern in der Altmark und in Niedersachsen; ... (bitte ergänzen)

Ältere Treffen[Quelltext bearbeiten]

Alle älteren Treffen wurden auf die Seite Wikipedia:Dresden/Archiv ausgelagert.

Weblinks[Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stammtisch und mehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Quelltext bearbeiten]

  1. Wikipedianer in der SLUB. Heute Treffen zum Projekt Wikidata