Screen Actors Guild Awards 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 2. Verleihung der US-amerikanischen Screen Actors Guild Awards, die die Screen Actors Guild jedes Jahr in den Bereichen Film (5 Kategorien) und Fernsehen (8 Kategorien) vergibt, fand am 24. Februar 1996 im Los Angeles Shrine Exposition Center statt. Die so genannten SAG Awards ehren, im Gegensatz beispielsweise zum Golden Globe, nur Film-, Fernseh- und Ensembleschauspieler und gelten als Gradmesser für die bevorstehende Oscar-Verleihung. Gekürt werden die Sieger von den Mitgliedern der Screen Actors Guild, der man angehören muss, um in den USA als Schauspieler zu arbeiten.

Gewinner und Nominierte im Bereich Film[Bearbeiten]

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Nicolas Cage - Leaving Las Vegas

Anthony Hopkins - Nixon
James Earl Jones - Cry, The Beloved Country
Sean Penn - Dead Man Walking
Massimo Troisi - Der Postmann

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten]

Susan Sarandon - Dead Man Walking

Joan Allen - Nixon
Elisabeth Shue - Leaving Las Vegas
Meryl Streep - Die Brücken am Fluß
Emma Thompson - Sinn und Sinnlichkeit

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten]

Ed Harris - Apollo 13

Kevin Bacon - Murder in the First
Kenneth Branagh - Othello
Don Cheadle - Devil in a Blue Dress
Kevin Spacey - Die üblichen Verdächtigen

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten]

Kate Winslet - Sinn und Sinnlichkeit

Stockard Channing - Smoke
Anjelica Huston - Crossing Guard – Es geschah auf offener Straße
Mira Sorvino - Geliebte Aphrodite
Mare Winningham - Georgia

Bestes Schauspielensemble[Bearbeiten]

Apollo 13Kevin Bacon, Tom Hanks, Ed Harris, Bill Paxton, Kathleen Quinlan, Gary Sinise

Gewinner und Nominierte im Bereich Fernsehen[Bearbeiten]

Bester Darsteller in einem Fernsehfilm oder Mini-Serie[Bearbeiten]

Gary Sinise - Truman

Alec Baldwin - A Streetcar Named Desire
Laurence Fishburne - Die Ehre zu fliegen
James Garner - The Rockford Files: A Blessing in Disguise
Tommy Lee Jones - The Good Old Boys

Beste Darstellerin in einem Fernsehfilm oder Mini-Serie[Bearbeiten]

Alfre Woodard - The Piano Lesson

Glenn Close - Serving in Silence: The Margarethe Cammermeyer Story
Sally Field - A Woman of Independent Means
Anjelica Huston - Buffalo Girls
Sela Ward - Almost Golden: The Jessica Savitch Story

Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Drama[Bearbeiten]

Anthony Edwards - ER

George Clooney - ER
David Duchovny - Akte X
Dennis Franz - NYPD Blue
Jimmy Smits - NYPD Blue

Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Drama[Bearbeiten]

Gillian Anderson - Akte X

Christine Lahti - Chicago Hope
Sharon Lawrence - NYPD Blue
Julianna Margulies - ER
Sela Ward - Sisters

Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Komödie[Bearbeiten]

David Hyde Pierce - Frasier

Jason Alexander - Seinfeld
Kelsey Grammer - Frasier
Paul Reiser - Verrückt nach dir
Michael Richards - Seinfeld

Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Komödie[Bearbeiten]

Christine Baranski - Cybill

Candice Bergen - Murphy Brown
Helen Hunt - Verrückt nach dir
Lisa Kudrow - Friends
Julia Louis-Dreyfus - Seinfeld

Bestes Schauspielensemble – Drama[Bearbeiten]

ER - George Clooney, Anthony Edwards, Eriq La Salle, Julianna Margulies, Sherry Stringfield und Noah Wyle

Bestes Schauspielensemble – Komödie[Bearbeiten]

Friends - Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer

Preis für das Lebenswerk[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]