Guam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die pazifische Insel Guam, zur gleichnamigen Allianz von vier GUS-Staaten siehe GUAM.
Guam
Guåhån
Flagge Guams
Wappen Guams
Flagge Wappen
Amtssprache Englisch, Chamorro, Karolinisch
Hauptstadt Hagåtña
Staatsform Nichtinkorporiertes US-amerikanisches Außengebiet
Staatsoberhaupt Präsident Barack Obama
Regierungschef Gouverneur Eddie Baza Calvo
Fläche 545 km²
Einwohnerzahl 185.427 (Stand April 2012)
Bevölkerungsdichte 340,23 Einwohner pro km²
Währung US-Dollar (USD)
Nationalhymne Stand Ye Guamanians
Zeitzone UTC+10
Kfz-Kennzeichen USA
Internet-TLD .gu
Telefonvorwahl +1 (671) siehe NANP
Japan Guam Osttimor Vanuatu Indonesien Hawaii Papua-Neuguinea Salomonen Norfolkinseln Neuseeland Australien Fidschi Neukaledonien Antarktika Frankreich (Kergulen) Philippinen Volksrepublik China Singapur Malaysia Brunei Vietnam Nepal Bhutan Laos Thailand Kambodscha Myanmar Bangladesch Mongolei Nordkorea Südkorea Indien Pakistan Sri Lanka Russland Republik China Malediven Kasachstan Afghanistan Iran Oman Jemen Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Katar Kuwait Irak Georgien Armenien Aserbaidschan Türkei Eritrea Dschibuti Somalia Äthiopien Kenien Sudan Madagskar Komoren Mayotte Réunion Mauritius Tansania Mosambik Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan Kirgistan Japan Vereinigte Staaten (Nördliche Mariannen) Föderierte Staaten von Mikronesien Palau Japan Vereinigte Staaten (Wake) Marshallinseln KiribiatiGuam on the globe (Southeast Asia centered) (small islands magnified).svg
Über dieses Bild
Guam in its region.svg
Guam-CIA WFB Map.png

Guam (Chamorro: Guåhån) ist die größte und südlichste Insel des Marianen-Archipels im westpazifischen Ozean. Sie ist ein nichtinkorporiertes Territorium der USA (Außengebiete der Vereinigten Staaten). Die Hauptstadt ist Hagåtña, auch bekannt als Agana, bevölkerungsreichste Siedlung allerdings ist Dededo.

Bekannt geworden ist die Insel durch den dort befindlichen strategisch wichtigen US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Andersen Air Force Base sowie das spektakuläre Aussterben fast der gesamten einheimischen Vogelwelt durch die wohl während des Zweiten Weltkrieges durch Truppen- und Materialtransporte der US-Amerikaner als Neozoon eingeschleppte Braune Nachtbaumnatter (Boiga irregularis).

Geographie[Bearbeiten]

Satellitenaufnahme von Guam

Guam gehört geographisch zu der Inselregion Mikronesien und besteht aus einem flachen, korallinen Kalkplateau auf vulkanischem Untergrund (auch gleichzeitig die Quelle des meisten Süßwassers) mit steil aufragenden Küstenklippen und einer schmalen Küstenebene im Norden, einer flach gewellten Hügellandschaft in der Inselmitte und Bergen im Süden. Die Insel liegt in einer erdbebengefährdeten Zone. In vergangenen Jahren erreichten Erdbeben, deren Epizentren nahe Guam lagen, Stärken von 7,0 bis 8,2 auf der Richter-Skala.

Die Insel liegt 6298 km westlich von der Insel Hawaii, 2058 km östlich der Philippinen (Insel Mindanao) und 2386 km südlich von Japan (Insel Honshū).

Guam ist ungefähr 48 km lang und 18,5 km breit. Die Länge der Küstenlinie beträgt 149 km. Der höchste Punkt der Insel ist der Mount Lamlam (406 m).

Klima[Bearbeiten]

Das Klima auf Guam ist typisch tropisch, es ist generell warm und feucht. Die Trockenzeit dauert in der Regel von Januar bis Juli an, die Regenzeit von Juli bis Dezember. In dieser Zeit kann es auch zu zerstörerischen Taifunen kommen, was jedoch selten ist. In den vergangenen Jahren ist diese Trennung zwischen Trocken- und Regenzeit aber immer schwächer geworden, inzwischen muss man zu jeder Jahreszeit mit heftigem Regen rechnen.

Die jährliche Durchschnittstemperatur des Wassers beträgt 27 °C.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Flora und Fauna der Insel Guam sind stark geprägt von den Auswirkungen des Eindringens nichteinheimischer Arten. Besonders ist hierbei das Auftreten und die massenhafte Vermehrung der Braunen Nachtbaumnatter zu nennen, welches unter anderem zum beinahe vollständigen Aussterben der Vogelwelt Guams, darunter zwölf endemischer Vogelarten, führte. Die Guamkrähe (Corvus kubaryi) gilt gemäß IUCN-Klassifikation als vom Aussterben bedroht. Das einzige verbliebene einheimische Säugetier ist der Marianen-Flughund (Pteropus mariannus mariannus), während der Guam-Flughund (Pteropus tokudae) vermutlich ausgestorben ist und der Glattnasen-Freischwanz der Art Emballonura semicaudata auf Guam ebenfalls nicht mehr vorkommt, allerdings noch auf anderen Pazifikinseln anzutreffen ist.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1910 11.806
1920 13.275 10 %
1930 18.509 40 %
1940 22.290 20 %
1950 59.498 200 %
1960 67.044 10 %
1970 84.996 30 %
1980 105.979 20 %
1990 133.152 30 %
2000 154.805 20 %
2010 159.358 3 %

Herkunft[Bearbeiten]

Etwa 37,1 % der Einwohner Guams sind Chamorro-Mischlinge indonesisch-spanisch-philippinischer Herkunft, 26,3 % der Bevölkerung sind Filipinos (zum Großteil Malaien), 11,3 % stammen von anderen pazifischen Inseln, 6,9 % sind europäisch, 6,3 % sind koreanischer, chinesischer oder japanischer Herkunft, 2,3 % haben eine andere Herkunft, 9,8 % sind Mischlinge.

Sprache[Bearbeiten]

38,3 % der Bevölkerung sprechen Englisch, welche Amts- und Verkehrssprache ist. Daneben sprechen 22,2 % Chamorro, 22,2 % philippinische Sprachen, 6,8 % sprechen eine Sprache von den anderen Pazifikinseln, 7 % eine asiatische Sprache und 3,5 % eine andere Sprache.

Altersstruktur[Bearbeiten]

  • 29,4 % der Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt (davon männlich: 25.645/weiblich: 23.887),
  • 64,1 % der Bevölkerung sind 15–64 Jahre alt (davon männlich: 55.115/weiblich: 52.935),
  • 6,5 % der Bevölkerung sind 65 oder älter (davon männlich: 5.157/weiblich: 5.825).

Religion[Bearbeiten]

85 % der Bevölkerung bekennen sich zum katholischen Glauben, 15 % bekennen sich zu einer anderen Religion.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Hauptstadt Agana vor dem Zweiten Weltkrieg

Es wird vermutet, dass die Insel um 2000 v. Chr. von Seefahrern aus dem südöstlichen Indonesien entdeckt und besiedelt wurde. Eine andere Theorie besagt, dass die Besiedelung der Insel von den Philippinen aus erfolgte. Als Quellen für die Zeit vor den Europäern gelten die Legenden und Mythen der Chamorros, archäologischen Grabungen, Aufzeichnungen von Jesuiten und Forschungen von Wissenschaftlern wie Otto von Kotzebue und Louis de Freycinet.

Spanische Herrschaft[Bearbeiten]

Blick auf den National Historic Park

Am 6. März 1521 steuerte Magellan den Marianen-Archipel an, welchen er nach einigen Missverständnissen mit den Einheimischen „Las Islas de los Ladrones“ (Die Inseln der Diebe) nannte. Fünf Jahre später machte auch das Flaggschiff der glücklosen Loaisa-Expedition Halt auf Guam. Dabei traf die Mannschaft zu ihrer Überraschung auf einen Spanier, Gonzalo de Vigo. Vigo war bei Magellans Weltumsegelung desertiert. 1565 wurde es von Miguel Lopez de Legazpi für Spanien beansprucht. 1668 erreichten Jesuiten die Insel, verbreiteten den christlichen (katholischen) Glauben und änderten den Namen des Archipels in Marianen, nach Marianne von Österreich, der Witwe von Spaniens König Philipp IV.

In Spanisch-Ostindien war Guam ein bedeutender Stützpunkt, der vor allem von den Manila-Galeonen als Zwischenstation auf ihrer langen Reise über den Pazifik genutzt wurde. Diese Schiffe brachten meist einmal im Jahr fernöstliche Waren von den Philippinen nach Mexiko.

Eroberung durch die USA[Bearbeiten]

Am 21. Juni 1898 eroberten US-Truppen Guam ohne Blutvergießen. Nach der spanischen Niederlage im Spanisch-Amerikanischen Krieg gelangte die Insel 1899 endgültig unter US-amerikanische Verwaltung. Trotz zunehmender Spannungen zwischen Japan und den USA im Jahr 1941 wurde Guam von den amerikanischen Streitkräften nicht fortifiziert. Die Insel erhielt die niedrigste Prioritätsstufe in puncto Verteidigung, obschon mehrere Unterseekabel über Guam liefen, darunter zwischen der US-Westküste und den Philippinen. Am 8. Dezember 1941, kurz nach dem Angriff auf Pearl Harbor, wurde Guam von den Japanern erobert. In der Schlacht um Guam sahen sich wenige hundert Marines, andere Militärangehörige sowie Polizisten einer japanischen Übermacht gegenüber, die von Saipan aus am 10. Dezember mit vier schweren Kreuzern und weiteren Schiffen sowie Flugzeugunterstützung die Insel angriffen. Insgesamt landeten die Japaner mehr als 5000 Soldaten, gegen die die kleine Gruppe der Verteidiger keine Chance hatte. Die Insel blieb bis zum Juli 1944 unter der Herrschaft der Japaner. Die Zeit der Besatzung war eine brutale Erfahrung für die Bevölkerung, da die Japaner ein hartes Besatzungsregime führten. Am 21. Juli begann die Schlacht um Guam mit der Landung US-amerikanischer Truppen und endete am 10. August mit dem Sieg der US-Amerikaner, nachdem die japanischen Verteidiger fast drei Wochen lang erbitterten Widerstand geleistet hatten. Ihr Kommandeur Hideyoshi Obata beging am Ende Seppuku. Einzelne japanische Soldaten, die sich der Gefangennahme entziehen konnten, verübten noch nach der Rückeroberung durch die Amerikaner Anschläge aus dem Hinterhalt. Berühmt wurde der Fall des japanischen Unteroffiziers Shōichi Yokoi, der erst am 24. Januar 1972 entdeckt wurde: Er hatte sich 28 Jahre lang nach Ende des Zweiten Weltkriegs auf der Insel versteckt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

1949 unterschrieb Harry S. Truman den Organic Act, ein Gesetz, das Guam zu einem externen Territorium der USA mit innerer Autonomie machte, was es bis heute geblieben ist.

Ab 1962 baute die United States Navy den Hafen Apra zu einem Marinestützpunkt für die Atom-U-Boote aus, die mit strategischen Mittelstreckenraketen vom Typ UGM-27 Polaris ausgerüstet sind (SSBN).

Vom 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996 führten die USA die verdeckte Operation Pacific Haven / Quick Transit Irak-Guam durch.

Flugzeugabsturz – Korean-Airlines-Flug 801 am 6. August 1997 (228 Menschen starben, 26 überlebten)

Am 6. August 1997 stürzte eine Boeing 747-300 der Korean Airlines auf dem Flug von Seoul nach Agana (Guam) bei heftigem Regen in ein hügeliges Dschungeltal 5 km vor dem Flughafen Hagåtña. Das Flugzeug brach auseinander und ging in Flammen auf.[3] Von den 254 Menschen an Bord (231 Passagiere und 23 Besatzungsmitglieder) überlebten 26 den Absturz. Ursache war eine Kombination aus Pilotenfehler, unzureichendem Kartenmaterial und einem ausgefallenen Radar des Flughafens. Heute steht an der Absturzstelle ein Monument.

Am 23. Februar 2008 stürzte ein B-2-Tarnkappenbomber unmittelbar nach dem Start auf der Andersen Air Force Base ab. Es war der erste Absturz einer Maschine dieses Typs, der als das mit Abstand teuerste Flugzeug der Welt gilt. Beide Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz retten, erlitten aber Verletzungen. Als Ursache des Absturzes wurde ein falsch kalibrierter Geschwindigkeitsmesser ermittelt.[4]

Am 21. Juli 2008 stürzte eine unbewaffnete B-52H der US-Luftwaffe (20th Expeditionary Bomb Squadron) an der Ostküste der Pazifikinsel Guam ab. Die Maschine hätte zum 64. Jahrestag der Befreiung der Insel von japanischer Besatzung über eine feiernde Menschenmenge fliegen sollen. Alle sechs Besatzungsmitglieder kamen beim Absturz ums Leben.[5]

Politik[Bearbeiten]

Die Verbindungen zu den USA werden in der Bevölkerung weitgehend positiv bewertet, auch sind die Militärstützpunkte für die Wirtschaft von Guam wichtig. Unter den Einwohnern ist die US-amerikanische Kultur weit verbreitet.

Die Insel besitzt für die USA eine große strategische Bedeutung. Rund ein Drittel der Insel wird von Einrichtungen der Navy und der Air Force eingenommen. Man befürchtet hohe Arbeitslosigkeit, wenn – wie geplant – vier Marineeinrichtungen geschlossen werden.

Exekutive[Bearbeiten]

Staatsoberhaupt ist US-Präsident Barack Obama, Gouverneur ist der Republikaner Eddie Calvo.

Legislative[Bearbeiten]

Guam hat ein Einkammerparlament mit 15 Sitzen, die Mitglieder werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Bei der Wahl am 2. November 2010 erhielten die Demokraten 9 Sitze, die Republikaner 6 Sitze.[6]

Judikative[Bearbeiten]

Es gibt das US District Court of Guam, das den Federal District Courts und Bankruptcy Courts entsprechende Zuständigkeit hat. Sein Richter wird vom US-Präsidenten ernannt. Zudem gibt es ein Territorial Superior Court, dessen Richter zunächst vom Gouverneur ernannt und nach acht Jahren dann vom Volk gewählt werden. Es gibt zusätzlich spezifische Gerichte, etwa ein Nachlass-, Verkehrs- und Jugendgericht.

Parteien[Bearbeiten]

Auf Guam gibt es eine ähnliche Parteienlandschaft wie in den USA, es gibt eine Demokratische Partei und eine Republikanische Partei.

Status[Bearbeiten]

Guam ist ein externes Territorium der USA mit innerer Autonomie. Die Einwohner sind zwar US-Bürger, dürfen aber nicht an der Wahl zum Präsidenten teilnehmen. Guam schickt einen nicht stimmberechtigten Delegierten in das US-Repräsentantenhaus. Derzeitige Delegierte ist Madeleine Bordallo von den Demokraten.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Guam unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Guam wird in 19 Gemeinden (englisch: Villages) gegliedert:

Infrastruktur[Bearbeiten]

Schild für Guam Highway 8.

Guam besitzt 885 km öffentlich zugängliche Straße, davon sind 675 km asphaltiert. Weitere 685 km Straße, die als nicht öffentlich klassifiziert sind, befinden sich zum Teil auf Militär-Stützpunkten und Regierungseinrichtungen. Es existiert kein Schienenverkehr in Guam.

Flughafen Guams ist der Antonio B. Won Pat International Airport, der als Drehkreuz für United Airlines dient. Da Guam kein Bundesstaat der USA ist, übernimmt die Insel den Zoll- und Quarantänedienst selbst und ist für deren Durchführung verantwortlich. Die Grenzschutzbehörde United States Customs and Border Protection überwacht lediglich die Einhaltung der Einreisebestimmungen.

Der größte Teil der Insel verfügt über moderne Mobilfunkverbindungen und über Hochgeschwindigkeits_Internetverbindungen über Kabel oder DSL. Guam ist seit 1997 an den Nordamerikanischen Nummerierungsplan (NANP) angeschlossen, die Telefonvorwahl ist 671.[7] Dadurch wurden die Gespräche in die kontinentalen USA erleichtert und günstiger, da sie nicht mehr als internationale Fernverbindungen galten. Guam ist auch ein großer Knotenpunkt für interkontinentale Seekabel: Zwölf Kabel verbinden die Weststaaten der USA, Hawaii, Australien und Asien miteinander, von denen die meisten nach China verlaufen.

Der erste Brief, der zwischen dem 5. und 24. Oktober 1935 per Luftpost von Guam nach Washington und zurück befördert wurde.

Seit 1899 wird Guam vom US Postal Service bedient. Die Staatspost behandelt Guam, obgleich kein Bundesstaat der USA, als inländisch in Bezug auf die Tarife. Privatunternehmen wie FedEx, UPS oder DHL hingegen haben keinerlei Verpflichtung, Guam als Teil der 50 Bundesstaaten zu betrachten und verlangen daher Auslandstarife.

Die Schnelligkeit des Transports zwischen den Festlands-USA und Guam hängt vom Gewicht und von der Größe der Briefe und Pakete ab, aber auch von der Jahreszeit: Während leichtere Sendungen mit höherer Priorität für gewöhnlich weniger als eine Woche vom Festland nach Guam benötigen, kann der Transport größerer Sendungen zwischen ein und zwei Wochen benötigen. Weniger dringliche Sendungen wie Magazine werden nicht per Flugzeug, sondern per Schiff via Hawaii von den Kontinental-USA nach Guam gebracht.

Der Hafen von Guam, Apra Harbor, ist die Lebensader der Insel: Die meisten Güter müssen über ihn importiert werden. Zugleich dient er als Durchgangshafen für andere Inseln Mikronesiens mit einer Einwohnerzahl von mehr als 500.000 Menschen. Der Hafen dient ebenso als Versorgungsstation für die Militäreinrichtungen Guams.

Militär[Bearbeiten]

Der Flugzeugträger USS Ronald Reagan läuft in den Hafen Apra Harbor ein.

Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten verfügen über mehrere Basen, die sich auf insgesamt 16.000 Hektar erstrecken. Dies entspricht etwa 29 Prozent der Gesamtfläche der Insel. Die einzelnen Stützpunkte sind:

Neben den Militäreinrichtungen auf der Insel selbst sollen Guam und die restlichen Marianen den westlichsten Trainingsraum für die US-Streitkräfte bilden. Guam ist in der Pazifikregion einer der wichtigsten Stützpunkte für die Navy und die Air Force.

Die US-Streitkräfte hatten vor 2010 geplant, einen Teil der auf der japanischen Insel Okinawa stationierten Marines (8600 Soldaten plus 9000 Angehörige) nach Guam zu verlegen und zugleich eine neue Anlegestelle für Flugzeugträger zu errichten. Zusammen mit den dafür notwendigen Bauarbeitern hätte dies eine (zumindest in Bezug auf die Bauarbeiter: temporäre) Zunahme Inselbevölkerung um 45 Prozent bedeutet. Die Umweltschutzbehörde United States Environmental Protection Agency hatte sich im Februar 2010 öffentlich gegen die Pläne ausgesprochen, weil sie negative Auswirkungen auf die Wasserversorgung, Müllprobleme und Auswirkungen auf die vorgelagerten Korallenriffe befürchtete.[8] 2012 wurden die Pläne geändert und eine maximale Erhöhung der Zahl der Marines um 4800 beschlossen. Zwei Drittel davon sollen auf Rotationsbasis auf Guam stationiert werden, und zwar ohne die Angehörigen.[9]

Durch die Verlegung der Marines von Okinawa nach Guam und die Vergrößerung der Militärbasen werden die Militäreinrichtungen in den kommenden Jahren rund 40 Prozent der Landfläche Guams einnehmen. Im Januar 2011 wurde bekannt, dass sich der Umzug der Marines aufgrund von Budgetkürzungen verzögern und möglicherweise erst 2020 abgeschlossen werden wird.

Die Einwohner Guams und die Militärangehörigen sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Bei vielen Einwohnern handelt es sich um pensionierte Militärangehörige. Von den US-Soldaten leben viele außerhalb der Militärbereiche in den Ortschaften der Insel. Außerdem sind manche der Militärangehörigen in sozialen Projekten auf der Insel involviert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Einrichtungen der Marine und der Luftwaffe sind ein sehr wichtiger Arbeitgeber. 40 % der Arbeitnehmer arbeiten im Dienstleistungssektor, 26 % der Arbeitnehmer arbeiten im öffentlichen Dienst, 24 % arbeiten im Handel, 10 % in der Industrie.

15 % der Inselbewohner sind arbeitslos, 23 % der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze.

Daneben ist der Tourismus sehr bedeutend (nur Hawaii ist ein noch populäreres Ziel im Pazifik), vor allem für Japaner, für die ein Flug von Japan weitaus kürzer ist als nach Hawaii. Wegen der unberührten Korallenriffe und der zahlreichen pazifischen Großfische sowie der warmen Wassertemperaturen und guter Sichtweiten[1] ist Guam ein beliebtes Ziel für Taucher und Schnorchler. Die Insel wird überwiegend von Besuchern aus Ostasien besucht, wobei Japaner deutlich vor Südkoreanern liegen. Von den 1,27 Millionen Besuchern im Jahr 2012 stammten alleine 901.000 aus Japan, 165.000 aus Südkorea. Damit machen Japaner und Südkoreaner 72,7 und 13,3 Prozent der Besucher aus, zusammen also 86 Prozent. Demgegenüber fallen Besucher aus den Vereinigten Staaten mit 4,1 und aus Taiwan mit 4,0 Prozent deutlich ab.[10]

Offizielle Landeswährung ist der US-Dollar (US$).

Guam verfügt über eine eigene Universität, die University of Guam.

Kultur[Bearbeiten]

Nationalfeiertag[Bearbeiten]

Nationalfeiertag ist jeweils immer der erste Montag im März (Discovery Day).

Sport[Bearbeiten]

Guam verfügt über ein eigenes Nationales Olympisches Komitee und nahm seit 1988 an allen Olympischen Sommerspielen teil; 1988 schickte man außerdem einen Biathleten zu den Olympischen Winterspielen. Kein Athlet gewann bislang eine Olympiamedaille. Derzeitiger NOK-Präsident ist der ehemalige Judoka Ricardo Blas senior.

Die guamische Fußballnationalmannschaft ist FIFA- und AFC-Mitglied. 2002 nahm Guam zum bislang einzigen Mal an der Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft teil, wo man zwei Spiele mit 0 Toren bei 35 Gegentoren absolvierte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Water Activities. In: visitguam.org. Guam Visitors Bureau, abgerufen am 8. Juni 2011 (englisch): „Located at the edge of the Marianas Trench, Guam is renowned for its vivid turquoise lagoons, deep sea currents and water clarity. Between December and May, visibility is as much as 150 feet. During the wet season, visibility is as great as 60 feet. The average water temperature is 85°F (27 °C) year-round.“
  2. Wildlife & Habitat. In: U.S. Fish and Wildlife Service. Guam National Wildlife Refuge, 31. März 2010, abgerufen am 23. März 2011 (englisch).
  3. Dirkmaat, DC. 2002. Recovery and Interpretation of the Fatal Fire Victim: The Role of Forensic Anthropology. In: Haglund, W.D. & Sorg, M.H. (eds.): Advances in Forensic Taphonomy Method, Theory and Archaeological Perspectives, CRC Press, pp.: 451–472; Boca Raton.
  4. Matthias Kremp: Guam: US-Tarnkappenbomber abgestürzt. In: Spiegel Online Panorama. 23. Februar 2008, abgerufen am 8. Juni 2011.
  5. United States Air Force Aircraft Accident Investigation Board Report: B52-H; 21 July 2008. 21. Juli 2008, abgerufen am 3. August 2012 (PDF; 11,2 MB, englisch, Untersuchungsbericht der Air Combat Command (United States Air Force)).
  6. Jason Salas: Decision 210. In: Kuamnews. Abgerufen am 7. Juli 2011 (englisch).
  7. J. N. Deak: PL-NANP-004 (PDF; 209 kB) North American Numbering Plan Administration. 5. August 1996. Abgerufen am 12. Oktober 2010.
  8. Audrey McAvoy: EPA sharply criticizes military's Guam plan. In: The Boston Globe, 25. Februar 2010. Abgerufen am 28. Dezember 2010. 
  9. Karen Parrish: Carter: Guam Central to Asia-Pacific Strategy. (dt.: Carter: Guam von zentraler Bedeutung für die Asien-Pazifik-Strategie.), American Forces Press Service, 20. Juli 2012.
  10. www.visitguam.org: Annual report 2012, PDF-Datei, S. 39., abgerufen am 3. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Guam – geographische und historische Karten

13.4144.71666666667Koordinaten: 13° 24′ N, 144° 43′ O