Großreuth bei Schweinau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 26′ 0″ N, 11° 1′ 30″ O
Höhe: 329–339 m ü. NN
Fläche: 4,95 km²
Einwohner: 6038 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.220 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1899
Postleitzahlen: 90439, 90431
Vorwahl: 0911
Karte
Lage der Gemarkung 3427 Großreuth bei Schweinau in Nürnberg

Großreuth bei Schweinau ist ein Stadtteil im Südwesten Nürnbergs und ein statistischer Bezirk Nürnbergs, der zum Statistischen Stadtteil 6 “Westliche Außenstadt” gehört. Er grenzt im Westen an Kleinreuth bei Schweinau, im Südwesten an Gebersdorf und im Osten an Sündersbühl. Im Norden liegt Gaismannshof und im Südosten Schweinau. In Großreuth leben circa 5000 Menschen. In dem Stadtteil sind drei Kindergärten sowie eine Schule vorhanden, wobei ein Kindergarten zur Dunant-Grundschule gehört.

Die evangelische Thomaskirche liegt im Herzen von Großreuth bei Schweinau.

Statistische Nachbarbezirke
Höfen Gaismannshof Sündersbühl
Gebersdorf Nachbargemeinden St. Leonhard
Röthenbach West Hohe Marter

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großreuth wurde am 1. Januar 1899 nach Nürnberg eingemeindet.[2][3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Großreuth führen zwei große Straßen, zum einen die Wallensteinstraße, welche in Großreuth beginnt und nach Gebersdorf führt, zum anderen die Rothenburger Straße stadtein- und -auswärts. Die Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist durch die VAG gewährleistet. Die U-Bahn Linie U3, welche bisher zwischen den Stadtteilen Sündersbühl und Großreuth endet (Gustav-Adolf-Straße), wird derzeit bis Großreuth verlängert. Des Weiteren wird das Gebiet mit Stadtbussen befahren.

Tradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schon vor dem Krieg bestehende und seit 1979 wieder jedes Jahr stattfindende Großreuther Kärwa (andernorts auch Kirchweih genannt) gehört zur Tradition des Stadtteils und wird immer sehr gut besucht. Die Kärwa fällt immer auf den ersten Sonntag im Juli und dauert fünf Tage. Der Tatsache zum Trotz, dass Großreuth mittlerweile zu einem modernen, großen Stadtteil gereift ist und derzeit durch den Bau einer neuen Wohnsiedlung wieder etwas von seiner dörflichen Atmosphäre abgeben muss, wird die Kärwatradition weiterhin nach altem Brauch gepflegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großreuth bei Schweinau – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Stadt Nürnberg 2016. Dezember 2015, ISSN 0944-1514, 18 Statistische Stadtteile und Bezirke, S. 244–245, S. 245 (nuernberg.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 1. November 2017]).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 602.
  3. Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Stadt Nürnberg 2016. Dezember 2015, ISSN 0944-1514, 18 Statistische Stadtteile und Bezirke, S. 19–20, S. 19 (nuernberg.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 1. November 2017]).