Exagon Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Furtive e-GT

Exagon Engineering ist ein französisches Automobilkontruktionsbüro und Rennstall am Circuit de Nevers Magny-Cours. Das Rennteam nimmt an den Wettbewerben Tourenwagen-Weltmeisterschaft, der Supercopa Seat Leon und der Trophée Andros teil. Seit 2009 baut Exagon die Elektroautos der Trophée Andros Électrique.[1][2]

Diese „Andros“-Autos wurden 2011 beim Großen Preis von Pau, einem der ersten Rundstreckenrennen für Elektroautos, eingesetzt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exagon wurde 2004 von Luc Marchetti gegründet und wird von Cathy Muller, einer ehemaligen Rennfahrerin und Schwester von Yvan Muller geleitet. Das Team verdiente ihre ersten Meriten im Winter 2005, als sie einen Kia Rio aufrüsteten, mit dem Yvan Muller an der Trophée Andros teilnahm und auch im folgenden Jahr teilnehmen konnte.

Mit weniger Erfolg nahm das Team an verschiedenen Wettbewerben, wie der französischen GT-Meisterschaft, der FIA-GT-Meisterschaft und der französischen Rallyecross-Meisterschaft teil.

Erst ab 2007 nahm Exagon regelmäßig an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft teil. Am Steuer waren der belgische Fahrer Pierre-Yves Corthals und der Marokkaner Mehdi Benanni.

Furtive e-GT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Exagon Furtive-eGT

Auf dem Pariser Autosalon 2010 stellte Exagon Motors den Prototyp eines Sportwagens, den Furtive-eGT vor.[4][5] Die Auslieferung des ersten von geplanten 1500 Serienfahrzeugen erfolgte Mitte 2014.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andros Car 03 - Evo 2
  2. Trophée Andros Électrique
  3. Presseverlautbarung des Grand Prix de Pau
  4. Exagon Motors
  5. Der Furtive-eGT auf www.caradisiac.com
  6. Auto Zeitung zum Auslieferungsbeginn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Exagon Engineering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien