Gielow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gielow
Gielow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gielow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 42′ N, 12° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Malchin am Kummerower See
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: 23,47 km2
Einwohner: 1094 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17139
Vorwahl: 039957
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 039
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 1
17139 Malchin
Webpräsenz: www.gemeinde-gielow.de
Bürgermeister: Udo Kahlert
Lage der Gemeinde Gielow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)GalenbeckGenzkowBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)DuckowFaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchow (Mecklenburg)Nossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowFinckenGotthunGrabow-BelowGroß KelleKieveLärzLeizenLudorfMassowMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerVipperowWredenhagenZepkowGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVarchentinVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaPetersdorf (bei Woldegk)SchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Gielow ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Sie liegt etwa sechs Kilometer südlich der Stadt Malchin und gehört zum Amt Malchin am Kummerower See.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fünf Kilometer südlich von Malchin und 6,5 Kilometer östlich des Malchiner See. Sie liegt auf einer welligen Hochfläche mit 40 bis 70 Meter über NHN, die Gemeindegrenze wird von Waldstreifen begleitet. Östlich der Gemeinde liegt das Erosionstal der Ostpeene.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Gielow
  • Hinrichsfelde
  • Liepen
  • Christinenhof
  • Peenhäuser

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein gestürztes goldenes Hufeisen mit acht grünen Nagellöchern; zwischen den Stollen ein goldener Abtsstab mit abgebrochenem Schaft.“[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gielow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gielow wurde erstmals am 5. August 1228 urkundlich erwähnt. In einer Urkunde bestätigte Herzog Wartislaw III. von Pommern eine Schenkung Gielows an das Kloster Dargun. Von 1409 bis 1618 stand der Ort unter dem Einfluss der Familie von Maltzahn. Sie hatten einen Schutzvertrag mit dem Kloster Dargun abgeschlossen. Durch den Abkauf der Rechte an Gielow durch den Herzog Georg Hans Albrecht ging der Ort danach in Landesherrschaft über.

Durch die Einführung der Gewerbefreiheit 1866 entwickelte sich in Gielow, das bis dahin weitgehend landwirtschaftlich geprägt war, das Handwerk. 1879 wurde die Bahnstrecke Waren–Malchin in Betrieb genommen. Diese verbesserte die wirtschaftliche Entwicklung Gielows zusätzlich. So wurde 1894 eine Molkerei und 1899 eine Milchzuckerfabrik im Ort errichtet. Dadurch kam es auch zu einem Anwachsen der Bevölkerung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten bereits etwa 1500 Menschen in Gielow.

1927 wurden in Gielow ein Turn- sowie ein Sportverein gegründet.

Während des Zweiten Weltkrieges mussten Zwangsarbeiter aus Polen im dortigen Kalkwerk arbeiten. Ein dabei ums Leben gekommener Pole sowie ein französischer Zwangsarbeiter wurden auf dem Friedhof der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde begraben – eine Erinnerung an sie fehlt.

In der Zeit der DDR kam es auch in Gielow zur Kollektivierung der Landwirtschaft. 1960 wurden die letzten Bauern der Gemeinde in die örtliche LPG eingegliedert. 1967 wurde ein Rinderkombinat in Gielow gegründet. Durch die Fusion der LPG in Gielow mit der Schwinkendorfs im Jahr 1974 sowie dem Entstehen der Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion (KAP) wurden die neuen Strukturen innerhalb der örtlichen Landwirtschaft weiter gefestigt.

1976 erhielt der zu DDR-Zeiten errichtete Kindergarten ein neues Gebäude. 1980 wurde die bereits 1884 gebaute Schule Gielows um eine Turnhalle und ein Heizhaus erweitert. Ein Jahr darauf folgte noch ein Schulanbau.

Nach der politischen Wende in der DDR und der Wiedervereinigung kam es zu privatwirtschaftlichen Betriebsneugründungen in Gielow, insbesondere im Bereich der Holzverarbeitung, des Bauhandwerkes, der Landwirtschaft und des Handels. Die vernachlässigte Infrastruktur (Straßen, Kläranlage) wurde erneuert.

Durch den Zusammenschluss des Amtes Malchin-Land mit der Stadt Neukalen am 1. Juli 2002 gehört Gielow dieser neuen Gebietskörperschaft an, nachdem es bereits zuvor eine der Gemeinden des Amtes Malchin-Land war.

Hinrichsfelde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bestand um 1880 lediglich aus einem Gutshof, etwas südlich abgesetzt war nur eine Landarbeiterkate vorhanden. Das Gut war aber sehr kompakt und hatte ein Gutshaus und einen Park. Zu DDR-Zeiten wurde neben den restlichen Gutsgebäuden ein LPG-Komplex aufgebaut, der nach 1990 modernisiert wurde.

Liepen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inmitten des kleinen Ortes befindet sich der große Teich mit dem Schloss. Es war ursprünglich eine Turmhügelburg mit Wassergraben und mittelalterlichen Fundamenten, auf denen ein Gutshaus erbaut wurde. Ein Erddamm führt anstelle der ehemaligen Zugbrücke, die 1756 noch vorhanden war, auf die Insel. Sie ist nur einen Meter hoch. Darauf stehen mehrere Gebäude, so das sehenswerte alte Gutshaus, welches ein hohes, steiles spätgotisches Dach besitzt. Im Erdgeschoss befinden sich spätmittelalterliche Tonnengewölbe aus großen Backsteinen im so genannten Klosterformat. Es ist anzunehmen, dass der Hügel in eine Haupt- und eine Vorburg, durch Graben getrennt, gegliedert war.[3] 1997/1998 wurde die Wasserburg restauriert.

Östlich der Wasserburganlage wurde der Gutshof etabliert, der bis in die 1880er-Jahre wesentlich ausgebaut wurde. Südlich der Gutsanlage ist noch heute sichtbar eine Landarbeiterkatenzeile entstanden. Nach 1920 entstand etwas abgesetzt westlich ein neues Gutshaus, das auch heute noch vorhanden ist. Es liegt in einem kleinen Park.

Etwa zwei Kilometer östlich liegt die Wüstung „Liepener Theerofen“. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde in der Nähe des alten ehemaligen Teerofen eine Tagelöhnerkate und ein Schulgebäude (für Demzin und Liepen) errichtet. Beide wurden um 1960 aufgegeben und verfielen. 1999 wurden die Fundamente freigelegt und saniert. Diese ehemals zu Liepen gehörigen Ansiedlung gehört heute nicht mehr ins Gemeindegebiet.

Nach 1945 entwickelte sich das Dorf zu einer größeren Ansiedlung, weil viele Häuser und Gehöfte in Folge der Bodenreform gebaut wurden.

Nach letzten Informationen (durch Führung im Schloss Basedow) hatte die Familie Hahn (Nebenlinie der Basedower Hahns) nach erfolglosem Bieten bei der Versteigerung des Basedower Schlosses die Liepener Wasserburg erworben und bewohnt sie auch.

Am 1. Januar 1951 wurde Liepen eingemeindet.

Christinenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Christinenhof gehörte vor 1945 zu den Hahn´schen Besitzungen. Es war ein Gut mit Vorwerk-Charakter. Das ehemalige Gutshaus weist in einer Rundblende des quer zur Längsfront stehenden Zwerchhauses das Baujahr 1870 aus. Südwestlich des Hofes stand eine zugehörige Ziegelei und südöstlich war in einem kleinen Waldgebiet eine Fasanerie des Gutes etabliert. Nach der Bodenreform von 1945 wurde der Ort durch einige Siedlungsgehöfte erweitert.

Peenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peenhäuser hat seinen Namen der naheliegenden Ostpeene zu verdanken. Es war ein langgestrecktes Bauerndorf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Gielow

Dorfkirche in Gielow
  • Die Gielower Kirche hat ihren Ursprung im 14. Jahrhundert. Im 15./16. Jahrhundert wurde der Kirchturm errichtet. Beim Umbau in den Jahren 1897/98 wurden das Kirchengebäude kreuzförmig nach Osten erweitert, die Fenster sowie das Westportal erneuert und der Innenraum mit einer gotischen Holzausstattung versehen. Zur Ausstattung gehört eine mit Reliefköpfen und Blattdekor verzierte Granittaufe aus dem 13. Jahrhundert.
  • Die Gielower Mühle geht auf die Zeit der Besiedlung Gielows zurück und wurde 1872 nach dem Brand der alten Mühle als viergeschossiger Bau neu errichtet. Hier wurde traditionell Mehl und Tierfutter gemahlen. Nach 1991 wurde die Anlage zur Energiegewinnung umgebaut.
  • Die Wasserburg Liepen wurde im Mittelalter errichtet. Bei der Restaurierung des Burggrabens wurden Holzbalken aus dem 15. Jahrhundert gefunden. Sie zerfiel aber nach dem Dreißigjährigen Krieg. Auf der Burginsel wurde um 1700 das heutige Gutshaus im Stil des ländlichen Barocks errichtet. Die Nebengebäude sind jüngeren Datums. Das Gut gehörte der Familie von Hahn (ab 1337) Heute befindet sich in dem Anwesen der Denkmalpflegehof.
  • Gutshof Christinenhof, erbaut 1870 durch die Familie von Hahn
  • In der Umgebung der Gemeinde gibt es einige Großsteingräber und Steinkistengräber (beide aus dem Neolithikum) sowie auch bronzezeitliche Hügelgräber.
  • In der Nähe der Gemeindegrenze gibt es noch eine Anzahl von Gemarkungsgrenzsteinen, die Seltenheitswert haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gielow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Gielow. § 1. (Nicht mehr online verfügbar.) Gemeinde Gielow, 29. Januar 2013, ehemals im Original; abgerufen am 31. März 2016 (PDF; 2,3 MB).@1@2Vorlage:Toter Link/www.amt-malchin-am-kummerower-see.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Uwe Schwarz: Die niederadligen Befestigungen des 13. bis 16. Jahrhunderts im Bezirk Neubrandenburg. Berlin 1987