Tützpatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Tützpatz führt kein Wappen
Tützpatz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tützpatz hervorgehoben
Koordinaten: 53° 43′ N, 13° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Treptower Tollensewinkel
Höhe: 71 m ü. NHN
Fläche: 21,6 km²
Einwohner: 582 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17091
Vorwahl: 039600
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 146
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Rathausstraße 1
17087 Altentreptow
Webpräsenz: www.altentreptow.de
Bürgermeister: Gunter Bilinski
Lage der Gemeinde Tützpatz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Brandenburg Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Ludwigslust-Parchim Beggerow Borrentin Hohenbollentin Hohenmocker Kentzlin Kletzin Lindenberg (Vorpommern) Meesiger Nossendorf Sarow Schönfeld (bei Demmin) Siedenbrünzow Sommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Utzedel Verchen Warrenzin Datzetal Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Galenbeck Genzkow Basedow (Mecklenburg) Basedow (Mecklenburg) Duckow Faulenrost Gielow Kummerow (am See) Malchin Neukalen Alt Schwerin Fünfseen Göhren-Lebbin Malchow (Mecklenburg) Nossentiner Hütte Penkow Silz (Mecklenburg) Walow Zislow Mirow Priepert Peenehagen Wesenberg (Mecklenburg) Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte) Blankensee (Mecklenburg) Blumenholz Carpin Godendorf Grünow (Mecklenburg) Hohenzieritz Klein Vielen Kratzeburg Möllenbeck (bei Neustrelitz) Schloen-Dratow Schloen-Dratow Userin Wokuhl-Dabelow Beseritz Blankenhof Brunn (Mecklenburg) Neddemin Neuenkirchen (bei Neubrandenburg) Neverin Sponholz Staven Trollenhagen Woggersin Wulkenzin Zirzow Ankershagen Kuckssee Penzlin Möllenhagen Altenhof (Mecklenburg) Bollewick Buchholz (bei Röbel) Bütow Fincken Gotthun Grabow-Below Groß Kelle Kieve Lärz Leizen Ludorf Massow Melz Priborn Rechlin Röbel/Müritz Schwarz (Mecklenburg) Sietow Stuer Vipperow Wredenhagen Zepkow Grabowhöfe Groß Plasten Hohen Wangelin Jabel Kargow Klink Klocksin Moltzow Moltzow Torgelow am See Varchentin Vollrathsruhe Burg Stargard Burg Stargard Cölpin Groß Nemerow Holldorf Lindetal Pragsdorf Bredenfelde Briggow Grammentin Gülzow (bei Stavenhagen) Ivenack Jürgenstorf Kittendorf Knorrendorf Mölln (Mecklenburg) Ritzerow Rosenow Stavenhagen Zettemin Altenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Altentreptow Bartow (Vorpommern) Breesen Breest Burow Gnevkow Golchen Grapzow Grischow Groß Teetzleben Gültz Kriesow Pripsleben Röckwitz Siedenbollentin Tützpatz Werder (bei Altentreptow) Wildberg (Vorpommern) Wolde Groß Miltzow Kublank Neetzka Petersdorf (bei Woldegk) Schönbeck Schönhausen (Mecklenburg) Voigtsdorf Voigtsdorf Woldegk Dargun Demmin Feldberger Seenlandschaft Neubrandenburg Neustrelitz Waren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Tützpatz ist eine Gemeinde im Norden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte. Bis zum 1. Januar 2004 war die Gemeinde Verwaltungssitz des Amtes Kastorfer See und ist seitdem Teil des Amtes Treptower Tollensewinkel mit Sitz in Altentreptow.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tützpatz liegt 8,5 Kilometer nordwestlich von Altentreptow und 18 Kilometer östlich von Stavenhagen. Nordöstlich liegt der „Tützpatzer Wald“, ein größerer Forst. Der Ort und seine Umgebung liegen auf einer leicht welligen Hochfläche mit 52 bis 76 Meter über NHN, der Ortsteil Idashof liegt etwas höher, bei 85 bis 90 Meter NHN. Dort liegt auch die höchste Erhebung der Gemeinde auch dort mit 90,4 Meter über NHN. 1,5 Kilometer westlich von Tützpatz verläuft die Grenze zwischen Vorpommern (Pommern) und Mecklenburg.

Nahe der westlichen Gemeindegrenze entspringt der Goldbach, der durch den Ortsteil Tützpatz verläuft und in östlicher Richtung durch die „Neue Torfkuhle“, einen Teich, und weiter durch die verlandete „Alte Torfkuhle“ zur Tollense abfließt. Die rund zwei Kilometer nordöstlich von Tützpatz gelegene „Alte Torfkuhle“, ist 14,7 ha groß und steht als Niedermoor-Biotop unter Schutz.[2] Westlich von Tützpatz liegen der „Schwarze See“, der „Blanke See“ und der „Lange See“. Es sind teilweise verlandete Seen, die während der Preußischen Uraufnahme (zwischen 1830 und 1865) noch offene Gewässer waren.[3] Nördlich von Schossow entspringt mit dem Torneybach ein weiterer Zufluss der Tollense im Gemeindegebiet.

Gemindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile
  • Tützpatz
  • Idashof
  • Schossow

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sind: Gültz im Nordosten, Pripsleben im Osten, Wolde im Süden, Röckwitz im Westen und Altenhagen im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schossow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und das Gut wurden 1245 erstmals urkundlich genannt. Das Gut gehörte u.a. den Familien von Walsleben, später dann von Maltzahn. Es blieb, bis auf eine kleine Fehde mit der Familie Preen, in deren Besitz bis 1945. Der letzte Besitzer, Helmuth Freiherr von Maltzahn wurde nach dem 20. Juli 1944 (Attentat auf Hitler) verhaftet und blieb bis Kriegsende im Gefängnis Greifswald. Er floh dann trotzdem vor der Sowjetarmee wegen drohender Verhaftung in die Westzonen. Das Gutshaus Schossow, erst nach dem Ersten Weltkrieg erbaut, wurde in den 1980er Jahren abgerissen.[4]

Tützpatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tützpatz und das Gut gehörten ursprünglich der Familie von Maltzahn. 1776 kam das Gut an die Familie von Linden. Bereits 1778 ließ Karl Friedrich von Linden das barocke Herrenhaus erbauen, ein eingeschossiger, 15-achsiger Putzbau mit Dachgeschoss sowie beidseitigen Mittelrisaliten mit der halbrunden Überkronung. 1785 erbte Georg Christian von Heyden das Gut. Dieser Familienzweig übernahm den Namen von Heyden-Linden und blieb bis 1945 im Besitz des Gutes. Die weitläufige Gutsanlage ist mit Herrenhaus, Marstall, Scheunen, Ställen, Speichern, Schmiede und Wohnhäusern relativ vollständig erhalten. Durch Leerstand ist ein fortschreitender Verfall sichtbar.
Der ursprünglich barocke Park wurde später in einen englischen Landschaftspark umgewandelt.

Das Gut wurde nach dem Krieg zu einem VEG (Volkseigenes Gut), das Gutshaus Wohnhaus und Verwaltungssitz des VEG.[5]

Idashof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde ursprünglich als Vorwerk zu Tützpatz angelegt und bestand nur aus einem Vierseit-Gehöft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gutshaus Tützpatz: Fünfzehnachsiger, schlossartiger Putzbau von 1779 im Barockstil mit Rokokoelementen, nach einem Brand 1908 im neubarocken Stil wiederaufgebaut. Zum Gutshof gehören Wohn- und Wirtschaftsgebäuden sowie ein englischer Landschaftspark aus dem 19. Jahrhundert, in dem noch barocke Elemente auszumachen sind.
  • Gutsanlage Tützpatz, noch fast vollständig. Viele Gebäude mit Feldsteinsockel. dreigeschossiger Backstein-Gutsspeicher an der Durchfahrtsstraße.
  • Dorfkirche Tützpatz: Verputzte Feldsteinkirche aus dem 15. Jahrhundert mit polygonalem Chor; erweitert durch Anbau nach Norden sowie im 18. Jahrhundert um den aufgesetzten Fachwerkturm. Zur Ausstattung zählen der Kanzelaltar aus dem 18. Jahrhundert, das Kruzifix und zwei Holzfiguren aus dem 16. Jahrhundert sowie Maltzahn-Epitaphe. Am Südportal ist ein Teil einer Trogmühle vermauert. Auf dem umliegenden Friedhof befinden sich Gräber der Familie Heyden-Linden.
  • In einigen Straßenzügen Tützpatz ist noch die ursprüngliche Anlage als Gutsdorf mit eingeschossigen traufständigen Wohnhäusern, teils aus dem 18. Jahrhundert, zu erkennen.

Grünanlagen, Bodendenkmale und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Südwestecke des Parks Tützpatz und am Dorfteich die Turmhügel Schneckenberg und Wallinsel
  • Südlich von Tützpatz liegen drei gut erhaltene bronzezeitliche Hügelgräber (1700 bis 600 vdZ), darunter ein Steinhügelgrab.
  • Slawischer Burgwall aus dem 10. bis 12. Jahrhundert in Schossow
  • Nordöstlich von Tützpatz und östlich von Idashof sind jeweils ein Großsteingrab aus der Jungsteinzeit (5000 bis 1700 vdZ) verzeichnet

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist landwirtschaftlich geprägt. In den Orten sind aber darüber hinaus weitere Gewerbebetriebe angesiedelt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tützpatz liegt direkt an der Landesstraße 27. Die Landesstraße 35 (ehemalige B 96) verläuft östlich der Gemeinde. Tützpatz ist auch über den Anschluss Altentreptow der Bundesautobahn 20 zu erreichen.

Das Gemeindegebiet wurde von 1897 bis 1945 von den Demminer Bahnen gequert. Im Besonderen war es die Linie „AG Demminer Kleinbahnen West (DKBW)“, die Idashof, Tützpatz und Schossow berührte und in Richtung Altentreptow weiter führte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tützpatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2014 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Alte Torfkuhle südwestlich von Gültz. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 23. April 2016.
  3. TK 10 = Topografische Karte DDR
  4. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 178, ISBN 3-88042-636-8
  5. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 196, ISBN 3-88042-636-8