Voigtsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Voigtsdorf führt kein Wappen
Voigtsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Voigtsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 34′ N, 13° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Woldegk
Höhe: 94 m ü. NHN
Fläche: 7,62 km2
Einwohner: 115 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17349
Vorwahlen: 03968, 039753
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 153
Adresse der Amtsverwaltung: Karl-Liebknecht-Platz 1
17348 Woldegk
Webpräsenz: windmuehlenstadt-woldegk.de
Bürgermeisterin: Isolde Deutschmann
Lage der Gemeinde Voigtsdorf im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Brandenburg Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Ludwigslust-Parchim Beggerow Borrentin Hohenbollentin Hohenmocker Kentzlin Kletzin Lindenberg (Vorpommern) Meesiger Nossendorf Sarow Schönfeld (bei Demmin) Siedenbrünzow Sommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Utzedel Verchen Warrenzin Datzetal Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Galenbeck Genzkow Basedow (Mecklenburg) Basedow (Mecklenburg) Duckow Faulenrost Gielow Kummerow (am See) Malchin Neukalen Alt Schwerin Fünfseen Göhren-Lebbin Malchow (Mecklenburg) Nossentiner Hütte Penkow Silz (Mecklenburg) Walow Zislow Mirow Priepert Peenehagen Wesenberg (Mecklenburg) Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte) Blankensee (Mecklenburg) Blumenholz Carpin Godendorf Grünow (Mecklenburg) Hohenzieritz Klein Vielen Kratzeburg Möllenbeck (bei Neustrelitz) Schloen-Dratow Schloen-Dratow Userin Wokuhl-Dabelow Beseritz Blankenhof Brunn (Mecklenburg) Neddemin Neuenkirchen (bei Neubrandenburg) Neverin Sponholz Staven Trollenhagen Woggersin Wulkenzin Zirzow Ankershagen Kuckssee Penzlin Möllenhagen Altenhof (Mecklenburg) Bollewick Buchholz (bei Röbel) Bütow Fincken Gotthun Grabow-Below Groß Kelle Kieve Lärz Leizen Ludorf Massow Melz Priborn Rechlin Röbel/Müritz Schwarz (Mecklenburg) Sietow Stuer Vipperow Wredenhagen Zepkow Grabowhöfe Groß Plasten Hohen Wangelin Jabel Kargow Klink Klocksin Moltzow Moltzow Torgelow am See Varchentin Vollrathsruhe Burg Stargard Burg Stargard Cölpin Groß Nemerow Holldorf Lindetal Pragsdorf Bredenfelde Briggow Grammentin Gülzow (bei Stavenhagen) Ivenack Jürgenstorf Kittendorf Knorrendorf Mölln (Mecklenburg) Ritzerow Rosenow Stavenhagen Zettemin Altenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Altentreptow Bartow (Vorpommern) Breesen Breest Burow Gnevkow Golchen Grapzow Grischow Groß Teetzleben Gültz Kriesow Pripsleben Röckwitz Siedenbollentin Tützpatz Werder (bei Altentreptow) Wildberg (Vorpommern) Wolde Groß Miltzow Kublank Neetzka Petersdorf (bei Woldegk) Schönbeck Schönhausen (Mecklenburg) Voigtsdorf Voigtsdorf Woldegk Dargun Demmin Feldberger Seenlandschaft Neubrandenburg Neustrelitz Waren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Voigtsdorf ist eine Gemeinde im Osten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns (Deutschland). Sie wird vom Amt Woldegk mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet. Die Gemeinde ist die kleinste in Mecklenburg-Vorpommern (Stand 2010).

Voigtsdorf wurde 1367 erstmals urkundlich erwähnt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Voigtsdorf liegt etwa 25 Kilometer östlich von Neubrandenburg und zehn Kilometer nordwestlich von Strasburg (Uckermark). Es handelt sich um ein typisches Straßendorf mit drei Ausbauten.[2] Südlich des Ortes befindet sich der Endmoränenbogen der bis zu 153 Meter hohen Brohmer Berge im Naturschutzgebiet Brohmer Berge. Nachbargemeinden sind Schönhausen im Osten, Schönbeck im Nordwesten und Groß Miltzow im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1936 gründete sich die Freiwillige Feuerwehr Voigtsdorf, welche heute einen eigenen Tanklöschwagen vom Typ Mercedes-Benz L 1113 (Baujahr 1976) besitzt.

In der Zeit der DDR gehörte Voigtsdorf dem Kreis Strasburg innerhalb des Bezirks Neubrandenburg an. Der Bau des vierstöckigen Plattenbaus am nordwestlichen Dorfrand wurde in den 1960er Jahren ausgeführt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands kam die Gemeinde 1994 zum Landkreis Mecklenburg-Strelitz, welcher 2011 im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte aufgegangen ist. Von 1992 bis 2003 führte das Amt Groß Miltzow die Verwaltungsgeschäfte für Voigtsdorf aus, seit 2004 ist dafür das Amt Woldegk zuständig.

Vorschlägen, die selbstständige Gemeinde Voigtsdorf in die Stadt Woldegk einzugliedern, stand und steht die Bevölkerung kritisch gegenüber.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Voigtsdorf

Kirche in Voigtsdorf

Die evangelische Kirche in Voigtsdorf wurde von 1835 bis 1855 nach Plänen des Baurats Friedrich Wilhelm Buttel im Stil der Neogotik errichtet. Zur Verwendung kam beim unteren Teil der Kirche Feldstein, im Giebel und in den oberen Geschossen des Turms wurden Backsteine verwendet. Ein besonderes Merkmal des Gotteshauses ist, dass der Kirchturm sich westlich an die Kirche anschließt – üblich ist bei Kirchen sonst eine Ausrichtung in östliche Richtung. Die Bronzeglocke im Turm stammt aus dem Jahre 1909. Da die ursprüngliche Innenausstattung während des Zweiten Weltkrieges zerstört wurde, präsentiert sich der Innenraum der Kirche heute eher schlicht, eine Empore und eine hölzerne Kanzel sind vorhanden. Im Inneren der Kirche befinden sich auch zwei Gedenktafeln, die an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnern. Hinter der Kirche schließt sich der im Moment genutzte Friedhof der Gemeinde an.[4] Heute gehört die Kirche zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Kublank.

Neben der Kirche ist auch die ehemalige Schule des Dorfes mit dem dazugehörigen Stall denkmalgeschützt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Voigtsdorfer Dorfstraße ist Teil der Kreisstraße 55, welche den Ort mit den umliegenden Dörfern verbindet. Die Bundesstraße 104 verläuft südlich der Gemeinde. Durch das Gemeindegebiet führt auch ein Abschnitt der Bundesautobahn 20, welche über die etwa fünf Kilometer entfernte Anschlussstelle Strasburg (Uckermark) erreichbar ist.

Durch den Ort führt auch der etwa 211 km lange Brohmer Berge & Randowtal-Rundweg[5], ein Fahrradweg, der Touristen die von der letzten Eiszeit geprägte Landschaft im äußersten Nordosten Deutschlands nahe bringen will.

Drei Bushaltestellen (Voigtsdorf; Voigtsdorf, Ausbau und Lindower Weg) befinden sich im Gemeindegebiet, sie werden von der Buslinie 502 der Mecklenburg-Vorpommernschen Verkehrsgesellschaft (abgekürzt: MVVG) angefahren.[6]

Panorama die Dorfstraße entlang am Ortseingang Voigtsdorfs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Voigtsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Grußwort der Gemeinde Voigtsdorf. Abgerufen am 2. Oktober 2017.
  3. Thomas Gerlach: Auf Brautschau. In: taz. die tageszeitung. 28. Juni 2013, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  4. Dorfkirche Voigtsdorf. In: dorfkirchen-in-mv.de. Abgerufen am 2. Oktober 2017 (mit zahlreichen Bildern der Kirche von innen und von außen).
  5. Brohmer Berge- & Randowtal-Rundweg. In: auf-nach-mv.de. Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  6. Linie 502: Friedland - Woldegk. MVVG, 1. Januar 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017.