Groß Miltzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Groß Miltzow führt kein Wappen
Groß Miltzow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß Miltzow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 32′ N, 13° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Woldegk
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 48,68 km2
Einwohner: 1011 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17349
Vorwahlen: 03967, 03968, 039753
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 054
Adresse der Amtsverwaltung: Karl-Liebknecht-Platz 1
17348 Woldegk
Webpräsenz: windmuehlenstadt-woldegk.de
Bürgermeisterin: Elvira Jahnke
Lage der Gemeinde Groß Miltzow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)GalenbeckGenzkowBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)DuckowFaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchow (Mecklenburg)Nossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowFinckenGotthunGrabow-BelowGroß KelleKieveLärzLeizenLudorfMassowMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerVipperowWredenhagenZepkowGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVarchentinVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaPetersdorf (bei Woldegk)SchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Groß Miltzow ist eine Gemeinde im Osten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns (Deutschland). Sie wird vom Amt Woldegk mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet. Bis zum 1. Januar 2004 war Groß Miltzow Amtssitz des Amtes Groß Miltzow.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Miltzow liegt etwa 20 Kilometer östlich von Neubrandenburg und elf Kilometer nördlich von Woldegk in einem Endmoränengebiet, dessen höchste Erhebungen südlich der Gemeinde mit den Helpter Bergen 179,2 m ü. NHN erreichen.

Ortsteile
  • Badresch (Eingemeindung am 1. Januar 1973)[2]
  • Golm (Eingemeindung am 1. Januar 1973)[2]
  • Holzendorf
  • Klein Daberkow (Eingemeindung nach Kreckow am 1. Juli 1950)[2]
  • Kreckow (Eingemeindung am 13. Juni 1999)[3]
  • Lindow (Eingemeindung am 1. Januar 1973)[2]
  • Groß Miltzow
  • Ulrichshof (Eingemeindung am 1. Januar 1973)[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Groß Miltzow

  • Herrenhaus Groß Miltzow[4] Um 1760 wurde ein eingeschossiges Gebäude mit Mittelrisalit für die Familie von Dewitz erbaut, das später mit dem Haupthaus verbunden wurde. 1780 fand ein Umbau des Haupthauses in ein zweigeschossiges Herrenhaus mit reicher Ausstattung im barocken Stil statt. Um 1840 wurde das ältere Gutshaus umgebaut, diesmal in ein Gebäude mit Mansarddach auf einem Sockelgeschoss mit einem dreiachsigen Mittelrisalit im Stil der französischen Renaissance. 1905 wurde der Wirtschaftsflügel angebaut. Bis 1905 befand sich das Gut im Besitz der Familie von Dewitz. Von 1905 bis 1942 war es im Besitz der Freiherren von Bodenhausen und danach bis 1945 der Familie von Schwerin. Der umfangreiche Park und einige Wirtschaftsgebäude sind noch gut erhalten. Nach 1945 wurde das Gutshaus als Verwaltungsgebäude genutzt.

Die preußische Prinzessin Luise weilt nachweislich 2 1/2 Jahre nach ihrer Hochzeit mit dem späteren König Friedrich Wilhelm III. am 27. Juli 1796 auch auf Groß Miltzow : Erwähnt in den Erinnerungen der Oberhofmeisterin Sophie Marie Gräfin von Voss „Neunundsechzig Jahre am Preußischen Hofe“. Luise wird ein Jahr später 1797 Königin von Preußen.

  • Herrenhaus Kreckow: Der Kreckower Gutshof ist eine der wenigen komplett erhaltenen Gutsanlagen in Mecklenburg, barock symmetrisch mit Herrenhaus, Park, Verwalterhaus, Pferdestall und Nebengebäuden. Das Herrenhaus wurde im Jahre 1744 durch Wilhelm Ludwig von Bissing als eingeschossiger barocker Putzbau mit Mansarddach und hohem Sockelgeschoss erbaut.[5] Es befand sich von 1762 bis 1934 im Besitz der Grafen von Schwerin, zumeist als Pachtgut.
  • ehemalige Dorfschmiede in Kreckow (Heimatmuseum)
  • Bahndamm und Bahngebäude der ehemaligen Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn (stillgelegt), jetzt Radweg
  • Kirchen in Badresch, Golm, Holzendorf[6] und Kreckow

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Bützow–Szczecin führt durch den Süden des Gemeindegebietes, ohne hier einen Haltepunkt zu besitzen. Die Bundesstraße 104 verläuft südlich der Gemeinde. Über den etwa drei Kilometer entfernten Anschluss Friedland i. M. der Bundesautobahn 20 ist die Gemeinde Groß Miltzow ebenfalls erreichbar.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzendorf:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Groß Miltzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2017 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c d e Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  4. Sabine Bock: Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen in Mecklenburg-Strelitz. Architektur und Geschichte. (= Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege, 7.1–3), Thomas Helms Verlag, Schwerin 2008, ISBN 978-3-935749-05-3, Band 1, S. 346–354.
  5. Sabine Bock: Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen in Mecklenburg-Strelitz. Architektur und Geschichte. (= Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege, 7.1–3), Thomas Helms Verlag, Schwerin 2008, ISBN 978-3-935749-05-3, Band 1, S. 482–490.
  6. Sabine Bock: Die Dorfkirchen von Cölpin, Holzendorf und Krumbeck. Thomas Helms Verlag Schwerin 2013, ISBN 978-3-944033-04-4, S. 24–37.