Walow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Walow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Walow hervorgehoben

Koordinaten: 53° 25′ N, 12° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Malchow
Höhe: 86 m ü. NHN
Fläche: 19,93 km2
Einwohner: 464 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17209
Vorwahl: 039932
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 155
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Markt 1
17213 Malchow
Website: stadt-malchow.de
Bürgermeister: Heinz Gerull
Lage der Gemeinde Walow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedlandGalenbeckBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)FaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchowNossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowEldetalFinckenGotthunGroß KelleKieveLärzLeizenMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerSüdmüritzGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaSchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Walow ist eine Gemeinde im Westen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Malchow mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Walow liegt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte. Das bis zu 100 m ü. NN liegende wald- und seenreiche Gebiet um Walow liegt in zehn bis 15 Kilometer Entfernung zu den vier großen Seen (Müritz, Kölpinsee, Fleesensee und Plauer See), die in einem großen Bogen durch die Müritz-Elde-Wasserstraße verbunden sind. Die nächstgelegenen Städte sind Malchow, Waren (Müritz) und Röbel/Müritz. Die Gemeinde wird von der Landwirtschaft und einigen Gewerbebetrieben geprägt.

Ortsteile der Gemeinde sind Lexow, Lexow-Ausbau (Eingemeindung am 1. Januar 2005) und Strietfeld am Großen Kreßinsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walow wurde erstmals am 6. März 1255 urkundlich erwähnt, als der Schweriner Bischof Rudolf die Kapelle in Grüssow weihte.[2] Am 2. Juli 1266 verlieh derselbe Bischof dem Magister Erpo in Schwerin zwei Hufen in Walow.[3] Gutsbesitzer waren u. a. die Familien Gerslav von Walow, Pritzbuer von Kargow, Pritzbuer und Dubislav von Kelle, das Kloster Malchow, Gerhard von Berne und Machorius und Hildebrand von Lepzow, Thidericus Budde, Brüder von Grambow und Konrad von Havelberg. Sie verfügten in Walow über Höfe, Hufen und Mühlenrechte.

Ab 1384 bis 1945 war die Familie von Flotow Besitzer und in den frühen Zeiten Inhaber des höchsten Gerichts in Walow.[4] Bald bildete sich eine eigenständige genealogische Familienlinie von Flotow-Walow heraus. Spätestens mit Andreas Christoph[5] von Flotow-Stuer, neben Walow Besitzer von zwölf weiteren Gütern. Er war mit Margarete von Beverneß-Lüsewitz verheiratet. Ihr Enkel Paschen Friedrich von Flotow (1664–1727) gibt mit seiner Ehefrau Christiane von Koppelow das Gut Walow weiterhin zum Hauptgut Stuer gehörig an Adam erbst von Flotow und deren Sohn Adam Philipp von Flotow weiter. Dieser vererbt Walow an Friedrich von Flotow-Walow (1771–1838), seines Zeichens Major a. D., liiert mit der Bürgerlichen Bernhardine Luise Dorothea Eckardt. Sie geben im Minorat Walow an den jüngsten Sohn Ernst Heinrich Wilhelm von Flotow (1808–1846). Hans Dietrich Ernst Karl von Flotow (1843–1926) galt als gut situiert[6] und besaß Walow, Strietfeld, Woldzegarden und Jürgensthal, zusammen 2994 ha.[7] Der Sohn Dietrich von Flotow (1888–1936), Rittmeister a. D. und Rechstritter des Johanniterordens, und der Nachfahre Hans-Dietrich von Flotow waren die letzten Grundbesitzer.

Das imposante, neogotische Herrenhaus stammt von 1879, Bauherr war einst der oben genannte Hans von Flotow. Der Baukörper wurde um 2006 teilweise saniert, steht seitdem aber leer und verfällt.

Lexow wurde 1298 erstmals urkundlich erwähnt, als der Schweriner Bischof Gottfried I. von Bülow das Nonnenkloster der Büßerinnen aus der Neustadt Röbel nach Alt-Malchow verlegte.[8] Das Gut gehörte dem Kloster Dobbertin, und es wurde seit 1918 als Staatsdomäne verpachtet. Neben diesem fiskalischen Besitz der Landwirtin Anna Beese mit einer Größe von 676 ha weist das 1928 letztmals amtlich publizierte Güter-Adressbuch Mecklenburg für Lexow noch sieben weitere Bauernhöfe der Familien Bielefeldt, Drews, Köhn, Voß und Weiser aus, im Mittelwert um die 17 ha Fläche.[9] Das zweigeschossige Lexower Gutshaus stammt von 1874, in dem nach 1945 Flüchtlinge wohnten; danach bis 1990 Sitz der Gemeinde mit Schule, Konsum, Arztpraxis und Friseur. Es wurde 2007 zu einem Hotel umgebaut.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht (inkl. Bürgermeister) aus 6 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 26. Mai 2019 hatte folgende Ergebnisse[10]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze
Unabhängige Wählergemeinschaft Walow/Lexow 68,35 4
Wählergruppe Walow 31,65 2

Bürgermeister der Gemeinde ist Heinz Gerull, er wurde mit 70,00 % der Stimmen gewählt.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Walow
Blasonierung: „In Silber ein linker blauer Pfahlfaden, begleitet vorn von einer dreistufigen roten Giebelfront eines Hauses mit vier pfahlweise angeordneten schwarzen Rundbogenfenstern, in den mittleren eine silberne Säule.“[12]

Das Wappen wurde von dem Neubrandenburger Lothar Herpich gestaltet. Es wurde am 10. Juli 1992 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 61 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: In dem Wappen verweist die Giebelfront auf das Herrenhaus (Schloss) der Familie von Flotow. Der Pfahlfaden soll den Wasserreichtum der Umgebung versinnbildlichen.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Gemeinde Walow

Die Flagge wurde am 27. Juni 1995 durch das Ministerium des Innern genehmigt.

Die Flagge ist quer zur Längsachse des Flaggentuchs von Weiß, Blau und Weiß gestreift. Der weiße Streifen am Liek nimmt drei Fünftel, der blaue Streifen nimmt ein Sechstel und der weiße Streifen am Flugsaum sieben Dreißigstel der Länge des Flaggentuchs ein. Der weiße Streifen am Liek ist in der Mitte mit der Figur des Gemeindewappens belegt: mit einer dreistufigen roten Giebelfront eines Hauses mit vier pfahlweise angeordneten schwarzen Rundbogenfenstern, in den mittleren eine weiße Säule. Die Figur nimmt acht Neuntel der Höhe des Flaggentuchs ein. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[13]

Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „• GEMEINDE WALOW •“.[13]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Walow aus führen Verbindungsstraßen in die umliegenden Städte Malchow, Waren (Müritz) und Röbel/Müritz sowie zu den Autobahn-Anschlussstellen Waren und Röbel an der Bundesautobahn 19 (BerlinRostock). Der nächste Bahnhof befindet sich in Malchow (Bahnlinie von Waren (Müritz) über Lübz nach Parchim).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berndt Seite (* 1940), 1964 bis 1990 in Walow ansässiger Tierarzt, von 1992 bis 1998 Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Walow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2021 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. MUB II. (1864) Nr. 747.
  3. MUB II. (1864) Nr. 1091
  4. MUB VIII. (1873) Nr. 5586, 5598, MUB IX. (1875) Nr. 6021, MUB XIII. (1884) Nr. 7408.
  5. Gustav von Flotow: Beiträge zur Geschichte der Familie von Flotow mit einer Stammtafel der sämmtlichen dermalen lebenden Familienmitglieder in fünf Abtheilungen, zehn Urkunden und sechs Abbildungen des Familien-Wappens. Buchdruckerei C. Heinrich, Dresden 1844, S. 33–34 (digitale-sammlungen.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  6. Albert Johannesson (Hrsg.): Deutsches Millionär-Adressbuch. 1894. Auflage. von Flotow, Rbs. Walow b. Malchow, Mcklbg. Alb. Johannesson (Inh. Paul Grund). Selbstverlag des Ersten Berliner Reclame-Bureau, Centralstelle für die Verbreitung von Drucksachen, Berlin 1894, S. 56 (uni-duesseldorf.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  7. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. 1900. In: "Der Gotha". Erster Jahrgang. Auflage. Adelige Häuser nach alphabetischer Ordnung., Flotow. II. Linie. Justus Perthes, Gotha Januar 1900, S. 306–308 (uni-duesseldorf.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  8. MUB IV. (1867) Nr. 2503, 2505, 2506, 2507, 2508.
  9. Ernst Seyfert, Hans Wehner, W. Baarck: Niekammer`s Landwirtschaftliches Güter-Adreßbücher, Band IV. Landwirtschaftliches Adreßbuch der Rittergüter, Güter und Höfe von Mecklenburg-Schwerin und -Strelitz. Verzeichnis sämtlicher Rittergüter, Güter und Höfe von ca. 20 ha aufwärts mit Angabe der Gutseigenschaft, der Gesamtfläche und des Flächeninhalts der einzelnen Kulturen. In: Mit Unterstützung vieler Behörden und der Landbünde zu Güstrow und Neubrandenburg (Hrsg.): 4. Letzte Ausgabe. 4. Auflage. IV Reihe Paul Niekammer. Verlag von Niekammer`s Adreßbüchern G.m.b.H., Leipzig 1928, S. 203 (g-h-h.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  10. Wahlergebnisse auf www.amt-malchow.de
  11. Wahlergebnisse auf www.amt-malchow.de
  12. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 326/327.
  13. a b Hauptsatzung § 1 (PDF; 2,2 MB).