Altenhof (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Altenhof (Mecklenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altenhof hervorgehoben

Koordinaten: 53° 21′ N, 12° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Röbel-Müritz
Höhe: 82 m ü. NHN
Fläche: 16,66 km2
Einwohner: 353 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17209
Vorwahl: 039924
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 003
Adresse der Amtsverwaltung: Marktplatz 1
17207 Röbel/Müritz
Bürgermeister: Sven Becher
Lage der Gemeinde Altenhof im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedlandGalenbeckBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)FaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchowNossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowEldetalFinckenGotthunGroß KelleKieveLärzLeizenMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerSüdmüritzGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaSchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Altenhof ist eine Gemeinde im Südwesten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt Röbel-Müritz mit Sitz in der Stadt Röbel/Müritz verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Altenhof liegt am Südwestrand der Mecklenburgischen Seenplatte. Im Grundmoränengebiet um Altenhof wird eine maximale Höhe von 112 m ü. NN erreicht. Die westlich liegende Nachbargemeinde Ganzlin gehört zum Landkreis Ludwigslust-Parchim. Weitere Nachbargemeinden sind Stuer im Nordwesten, Fünfseen im Nordosten sowie Fincken im Osten und Süden. Die Städte Röbel/Müritz, Malchow und Plau am See sind jeweils etwa 15 Kilometer entfernt. Westlich des Altenhofer Ortsteils Darze (Altenhof) entspringt die Elde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenhof; erstmals erwähnt wurde der Alte Hof ein Jagdhaus von 1572. Das Jagdhaus könnte auf den bereits im 14. Jahrhundert genannten Hof Breten zurückgehen. Ein Dorf um den Alten Hof wurde ab 1748 angelegt und zählte 1774 bereits 20 Häuser mit 76 Einwohnern. 1804 gehörte Altenhof mit Darze kirchenrechtlich zur Präpositur Lübz, Bereich Stuer,[2] Patron Major von Flotow. Seine Vorfahren,[3] unter anderem der Gerichtsherr zu Malchow, Hartwig[4] von Flotow, geboren 1633, gestorben Altenhof 1713,[5] nutzten das Gut Altenhof als südlich gelegenen Nebensitz der Burg Stuer und betrieben auf der Gemarkung von Altenhof ein Gut in der Größe von 871 ha, davon etwa 89 ha Wald. Zu Altenhof gehörten früh Gutsanteile in Tönchow[6] und Flächen in Wendisch Priborn.[7] Eine gesonderte Patronatsloge "von Flotow-Altenhof" befindet sich in der Dorfkirche Stuer, rechts neben dem Altar, ein eingeschossiger Kastenbau. Bis weit in das 20. Jahrhundert waren die Mitarbeiter, auch auf Gut Altenhof des Karl von Flotow, ohne einen eigentlichen schriftlichen Vertrag zu alten Lohnsätzen angestellt.[8] Der Erwerb der Altenhofer Einwohner lag lange saisonweise in der Forstwirtschaft und der Fischerei, bevor im 20. Jahrhundert der Fremdenverkehr aufkam.

Darze; war lange ein Gutsdorf, zuletzt im Besitz der Familie von Blücher auf Fincken,[9] welche zu Wien 1814 den Grafentitel erhielten und mehrfach dem Landesherrn den Lehneid leisteten.[10] Darze firmierte als Mannlehn-Rittergut.[11] Wolfgang Graf Blücher (1854–1928), verheiratet mit Ella Haller von Hallerstein, war Grundbesitzer auf Fincken, Käselin und Darze.[12] Nach dem 1928 letztmals amtlich publizierten Güter-Adressbuch Mecklenburg beinhaltete das alte Lehngut Darze einen Umfang von 832 ha und war zeitweilig an E. Beland verpachtet. Zum Besitz gehörten 332 ha Wald. Erbe wurde der Enkel Adolf Graf Blücher, geboren 1918 in Altengottern, dem Herkunftsgut seiner Mutter, gestorben 1944 bei einem Jagdunfall in Darze. Käselin und Darze übernahm dann die Witwe Gisela Grafin Blücher, geborene Plutte, respektive die Tochter Gisela als Mitherrin, 1944 in Darze geboren.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht (inkl. Bürgermeister) aus 7 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 26. Mai 2019 hatte folgende Ergebnisse[13]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze[14]
Wählergemeinschaft Altenhof 85,15 5
Einzelbewerberin Kubsch 10,02 1

Bürgermeister der Gemeinde ist Sven Becher, er wurde mit 72,02 % der Stimmen gewählt.[15]

Wappen, Flagge, Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „GEMEINDE ALTENHOF“.[16]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Empfangsgebäude des Bahnhofs in Altenhof im Jahr 2010
  • Feldsteinhaus in der Schulstraße 6/8
  • Alter Bahnhof

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Altenhof (Mecklenburg)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenhof wird durch weite Felder, Wiesen und Weiden und die damit verbundene Landwirtschaft geprägt. Die Gemeinde ist Grundschulstandort, auch für umliegende Dörfer.

Das ehemalige Bahnhofsgebäude an der ehemaligen Bahnlinie zwischen Ganzlin und Röbel/Müritz ist noch gut erhalten und wird als Wohnhaus genutzt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Bundesstraße 198, die durch das Gemeindegebiet Altenhofs führt, bestehen Verbindungen nach Plau am See, Röbel/Müritz und zur Autobahn-Anschlussstelle Röbel an der Bundesautobahn 19 (Berlin–Rostock). Weitere Verbindungsstraßen führen nach Malchow sowie ins brandenburgische Wittstock/Dosse.

Altenhof besaß einen Bahnhof an der Bahnstrecke Ganzlin–Röbel. Der Personenverkehr auf der Strecke wurde 1966 eingestellt. Die stillgelegte Bahnlinie wurde nach ihrer Freistellung im Jahr 2018 zurückgebaut. Der nächste Bahnhof mit Personenverkehr befindet sich in Malchow.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altenhof – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2021 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Herzoglich-Mecklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1804. V. Kirchliche Topographie und Bevölkerung der Herzoglich Mecklenburg-Schwerinschen Lande, 5) Lübzer Präpositur. Hof-Buchdruckerey, Schwerin 1804, S. 155–156 (google.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  3. Georg Christian Friedrich Lisch, Ernst Saß,: Urkundliche Geschichte des Geschlechts von Oertzen. In: Familien-Chronik. Sechster Theil. A. Des Hauses Jung-Helpte (auch dänischen Astes, insbesondere des Hauses Kittendorf) neueste Geschichte, II. Die Stargardische Linie. Ed. Herberger`s Buchdruckerei, Schwerin 1891, S. 250–251 (uni-duesseldorf.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  4. Rosa Svoboda: Friedrich von Flotow's Leben. In: Biographie. Breitkopf und Härtel, Leipzig 1892, S. 8 (google.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  5. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. 1901. der in Deutschland eingeborene Adel (Uradel). In: "Der Gotha". Zweiter Jahrgang. Auflage. Adelige Häuser nach alphabetischer Ordnung. F, Flotow. II. Linie. Justus Perthes, Gotha 15. November 1900, S. 302–304 (uni-duesseldorf.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  6. H. Grotefend: Jahrbücher des Vereins für meklenburgische Geschichte und Alterthumskunde. 1891. Hrsg.: Friedrich Wigger. 56. Auflage. In Commission der Stillerschen Hofbuchhandlung, Schwerin 1891, S. 186–187 (google.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  7. Archiv für Landeskunde in den Grossherzogthümen Mecklenburg. 1868. 18. Auflage. von Flotow, Altenhof. Hofbuchdruckerei A. W. Sandmeyer, Schwerin 1868, S. 304–305 (google.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  8. Antje Strahl: Das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin im Ersten Weltkrieg. Von der Friedens- zur Kriegswirtschaft. In: Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns. Online-Ressourcen Auflage. Band 18. Böhlau, Köln, Wien 2015, ISBN 978-3-412-21875-1, S. 143 (google.de [abgerufen am 27. Mai 2022]).
  9. Friedrich Wigger: Geschichte der Familie von Blücher. 1879. In: Familien-Chronik. Zweiter Band. Zweite Abtheilung, Fincken (Darze). Stillersche Hofbuchhandlung, Schwerin 1879, S. 106–108 (google.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  10. Großherzoglich Mecklenburg-Schwerinsches officielles Wochenblatt. 1843. In: Öffentliche Bekanntmachungen. No. 1 – 32 Auflage. III. Regierung und Lehn-Kammer, 5. Lehnssachen. Im Verlag der Hofbuchdruckerei, Schwerin 1843, S. XV (google.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  11. Heinrich Karl Wilhelm Berghaus: Blücher als Mitglied der Pommerschen Ritterschaft 1777–1817 und beim Preußischen Heer am Rhein 1794. Nebst einer Reihe von Original-Briefen Blüchers und einem Facsimileseiner Handschrift. I. Blücher als Gutsherr, 1. Die Blücher in Mecklenburg. W. Dietze, Anclam 1863, S. 1–3 (google.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  12. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser. Zugleich Adelsmatrikel der Deutschen Adelsgenossenschaft. Teil A. Gräfliche Häuser des spätestens um 1400 nachgewiesenen ritterbürtigen deutschen Landadels und ihm gleichartiger Geschlechter (Deutscher Uradel). 1938. In: "Der Gotha". 111. Auflage. C. Blücher, Lutherisch. – Preuß. Gf. Wien (während des Kongresses) 13. Okt. 1814. meckl. - schw. Anerkennung 22. April 1815. Justus Perthes, Gotha November 1937, S. 89–90 (google.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  13. Wahlergebnisse auf www.amt-roebel-mueritz.de
  14. Reihenfolge nach Stimmenanteil
  15. Wahlergebnisse auf www.amt-roebel-mueritz.de
  16. Hauptsatzung § 1