Röckwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Röckwitz führt kein Wappen
Röckwitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Röckwitz hervorgehoben
Koordinaten: 53° 42′ N, 13° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Treptower Tollensewinkel
Höhe: 71 m ü. NHN
Fläche: 14,75 km2
Einwohner: 275 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17091
Vorwahl: 039600
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 125
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Rathausstraße 1
17087 Altentreptow
Webpräsenz: www.altentreptow.de
Bürgermeister: Manfred Komesker
Lage der Gemeinde Röckwitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Brandenburg Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Ludwigslust-Parchim Beggerow Borrentin Hohenbollentin Hohenmocker Kentzlin Kletzin Lindenberg (Vorpommern) Meesiger Nossendorf Sarow Schönfeld (bei Demmin) Siedenbrünzow Sommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Utzedel Verchen Warrenzin Datzetal Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Galenbeck Genzkow Basedow (Mecklenburg) Basedow (Mecklenburg) Duckow Faulenrost Gielow Kummerow (am See) Malchin Neukalen Alt Schwerin Fünfseen Göhren-Lebbin Malchow (Mecklenburg) Nossentiner Hütte Penkow Silz (Mecklenburg) Walow Zislow Mirow Priepert Peenehagen Wesenberg (Mecklenburg) Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte) Blankensee (Mecklenburg) Blumenholz Carpin Godendorf Grünow (Mecklenburg) Hohenzieritz Klein Vielen Kratzeburg Möllenbeck (bei Neustrelitz) Schloen-Dratow Schloen-Dratow Userin Wokuhl-Dabelow Beseritz Blankenhof Brunn (Mecklenburg) Neddemin Neuenkirchen (bei Neubrandenburg) Neverin Sponholz Staven Trollenhagen Woggersin Wulkenzin Zirzow Ankershagen Kuckssee Penzlin Möllenhagen Altenhof (Mecklenburg) Bollewick Buchholz (bei Röbel) Bütow Fincken Gotthun Grabow-Below Groß Kelle Kieve Lärz Leizen Ludorf Massow Melz Priborn Rechlin Röbel/Müritz Schwarz (Mecklenburg) Sietow Stuer Vipperow Wredenhagen Zepkow Grabowhöfe Groß Plasten Hohen Wangelin Jabel Kargow Klink Klocksin Moltzow Moltzow Torgelow am See Varchentin Vollrathsruhe Burg Stargard Burg Stargard Cölpin Groß Nemerow Holldorf Lindetal Pragsdorf Bredenfelde Briggow Grammentin Gülzow (bei Stavenhagen) Ivenack Jürgenstorf Kittendorf Knorrendorf Mölln (Mecklenburg) Ritzerow Rosenow Stavenhagen Zettemin Altenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Altentreptow Bartow (Vorpommern) Breesen Breest Burow Gnevkow Golchen Grapzow Grischow Groß Teetzleben Gültz Kriesow Pripsleben Röckwitz Siedenbollentin Tützpatz Werder (bei Altentreptow) Wildberg (Vorpommern) Wolde Groß Miltzow Kublank Neetzka Petersdorf (bei Woldegk) Schönbeck Schönhausen (Mecklenburg) Voigtsdorf Voigtsdorf Woldegk Dargun Demmin Feldberger Seenlandschaft Neubrandenburg Neustrelitz Waren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Röckwitz ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Gemeinde liegt nördlich von Neubrandenburg und ist Teil des Amtes Treptower Tollensewinkel mit Sitz in Altentreptow.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röckwitz liegt ca. 15 km östlich von Stavenhagen und ca. 13 km westlich von Altentreptow. Die Grenze zwischen Mecklenburg und Vorpommern verläuft ca. 1 km östlich der Gemeinde, sie liegt damit auf mecklenburgischem Gebiet.

Die Bundesstraße 96 (B 96) verläuft östlich der Gemeinde. Die Gemeinde ist von der Bundesautobahn 20 (A 20) über den Anschluss Altentreptow zu erreichen.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Röckwitz gehören die Ortsteile:

  • Röckwitz
  • Gützkow
  • Adamshof

Bis zum 1. Januar 2004 war die Gemeinde Teil des Amtes Kastorfer See.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röckwitz

Röckwitz wurde im Jahr 1286 erstmals urkundlich in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Reinfeld bei Lübeck erwähnt. Der Ort wurde mit Radekennice, Rekeritz und Radekevitz bezeichnet. Der Name könnte mit Freudenberg übersetzt werden, möglich wäre auch eine Benennung nach dem slawischen Gott Radegast. Im 16. Jahrhundert wurde das Dorf Maltzahnscher Besitz. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort bis auf die Kirche zerstört und später als öde und wüst bezeichnet. Im Jahr 1654 erwarb Lorenz von Blücher den Ort, im Jahr 1808 Alexander von Moltke und im Jahr 1862 wurde das Dorf wieder Maltzahnscher Besitz. Im Jahr 1931/1932 wurde das Gut aufgesiedelt (aufgeteilt) und in Röckwitz und Adamshof entstanden dadurch 48 Siedlerstellen.

Gützkow

Das Gut befand sich seit 1428 im Besitz der Familie von Maltzahn. 1579 wurde es an den Herzog von Mecklenburg verpfändet. 1617 übernahm die Familie Preen das Gut als Pfandbesitz. 1692 wurde es an Lorenz von Blücher verkauft. Das Gutshaus wurde bis 1777 im Barockstil durch Adam von Blücher (1696–1781) errichtet. Es ähnelt dem Gutshaus Tützpatz, hat wahrscheinlich den gleichen Architekten.[2] Über dem Portal ist das Wappen der Familie von Blücher zu sehen. Im Jahre 1808 wurde das Gut an Graf Moltke auf Wolde verkauft. 1819 erwarb Wilhelmine von Blücher das Gut und 1862 gelangte es durch Erbschaft wieder an die Familie von Maltzahn, die es 1937 an den Rittmeister von Sydow verkauften. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Herrenhaus von der LPG genutzt und befand sich nach der Wende im fortschreitenden Verfall. Im Jahre 1998/99 erwarb Helmuth Freiherr von Maltzahn, der auch Schloss Ulrichshusen wieder aufgebaut hat, die marode Anlage und begann mit dem Wiederaufbau. Schrittweise wurden Schloss, die beiden Kavaliershäuser, Gutsmauer mit Eingangsportal und Park restauriert. Geplant ist eine Wohnnutzung. Daneben dient die Gutsanlage als Spielort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Der Park entstand in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, er ist nur noch in Resten erhalten.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde pflegt eine Partnerschaft mit Melle-Wellingholzhausen in Niedersachsen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Röckwitz

  • Dorfkirche Röckwitz, verputzte Backsteinkirche mit Feldsteinsockel von 1300 und mit verputztem Fachwerkturmaufsatz aus dem 18. Jahrhundert. Zu den Kunstschätzen der Kirche zählen der Schrein eines Schnitzaltars sowie zwei Figuren aus dem späten 15. Jahrhundert.
  • Heimatmuseum Röckwitz in der ehemaligen Schule
  • Das Schloss Gützkow ist ein eingeschossiger, fünfzehnachsiger Putzbau mit ausgebautem Mansarddach. Zur Hof- und Gartenseite weist das Herrenhaus dreiachsige Mittelrisaliten mit Wappenkartuschen in Lünettengiebeln auf. Das schlossartige Gebäude ist von einer Gutsanlage mit Park umgeben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Piper (1841–1921), Jurist und Burgenforscher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Röckwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Hubertus Neuschäffer, Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser, Verlag Husum, 1993, S. 78