Sainte-Ruffine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Ruffine
Wappen von Sainte-Ruffine
Sainte-Ruffine (Frankreich)
Sainte-Ruffine
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Metz
Kanton Les Coteaux de Moselle
Gemeindeverband Metz Métropole
Koordinaten 49° 6′ N, 6° 6′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 6° 6′ O
Höhe 166–226 m
Fläche 0,71 km2
Einwohner 553 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 779 Einw./km2
Postleitzahl 57130
INSEE-Code

Kirche Sainte-Ruffine

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Sainte-Ruffine ist eine französische Gemeinde mit 553 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Metz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Ruffine liegt von Metz aus ein paar Kilometer stromaufwärts an der anderen Moselseite auf einer Höhe zwischen 166 und 226 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 0,7 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das lothringische Dorf ist nach der römischen Heiligen Rufina benannt. Eine Kirche sanctam Ruffinam, die zur Pfarrei Moulins-lès-Metz gehörte, ist für das Jahr 927 belegt; der dazugehörige Ort gehörte wie Moulins zur Herrschaft des Bistums Metz und wurde 1552 durch Frankreich erobert, was von Deutschland erst 1648 im Westfälischen Frieden offiziell anerkannt wurde.

Die namensgebende Kirche musste 1724 wegen Baufälligkeit geschlossen werden, die Grundsteinlegung für den Neubau folgte 1726.

Während der Zeit der Französischen Revolution wurde das Dorf zu Ehren des Abgeordneten François Nicolas Anthoine (1758–1793) vorübergehend in Anthoine-le-Mont umbenannt.

1871 kam das Dorf zum Deutschen Reich und die Einwohnerzahl sank durch Abwanderung nach Frankreich von 326 (1866) auf 231 Einwohner (1871). Während des Ersten Weltkrieges benannten die deutschen Behörden den Ort 1915 in Sankt Ruffin um.

1918 kehrte der Ort wieder in französische Verwaltung zurück. Während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg wurde das Dorf während der Zeit der Vertreibung der französischen Bevölkerung (1940–1944) in Metz eingemeindet und Ruffingen genannt, im November 1944 wurde das Dorf beim Kampf um Metz wieder befreit und die Einwohner konnten zurückkehren.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 320 390 388 408 466 453 530 543

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite von Sainte Ruffine, Histoire (Französisch) (Memento des Originals vom 2. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sainte-ruffine.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Ruffine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien