Hauconcourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauconcourt
Wappen von Hauconcourt
Hauconcourt (Frankreich)
Hauconcourt
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Metz
Kanton Maizières-lès-Metz
Koordinaten 49° 13′ N, 6° 11′ OKoordinaten: 49° 13′ N, 6° 11′ O
Höhe 155–166 m
Fläche 7,90 km²
Einwohner 551 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km²
Postleitzahl 57280
INSEE-Code
Website http://www.hauconcourt.fr

Kirche Saint-Étienne

Hauconcourt ist eine französische Gemeinde mit 551 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Metz und zum Kanton Maizières-lès-Metz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauconcourt liegt am linken Ufer der Mosel, etwa 13 Kilometer nördlich von Metz auf einer Höhe zwischen 155 und 166 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 7,9 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1060 erstmals als Hauencumeurt erwähnt und liegt von jeher auf der französischen Seite der historischen deutsch-französischen Sprachgrenze.

1915–1918 und 1940–1944 trug er den verdeutschten Namen Halkenhofen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 513 564 629 743 612 537 569 531

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen des Gemeindegebietes erstreckt sich das große Gewerbegebiet Z.I. Talange-Hauconcourt. Hier haben sich insbesondere Einkaufszentren (Lapeyre, Leroy Merlin, E.Leclerc) sowie ein Haus der Kette Novotel niedergelassen. Im Süden der Gemeinde liegt das Gelände einer ehemaligen Erdölraffinerie (Societe de la Raffinerie de Lorraine).

Im Südwesten des Gemeindegebietes kreuzen sich die Autobahnen A4 und A31.