Schweizer Fussballmeisterschaft 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Axpo Super League 2004/05 war die 108. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Schweizer Meister wurde der FC Basel.

Die Challenge League 2004/05 war die 107. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. An der Challenge League nahmen achtzehn Mannschaften teil. Meister in der Challenge League wurde der Yverdon-Sport FC.

Super League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axpo Super League 2004/05
Logo der Super League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
FC Thun
UEFA-Pokal-
Qualifikation
Grasshopper Club Zürich
FC Zürich
UI-Cup BSC Young Boys
Neuchâtel Xamax
Pokalsieger FC Zürich
Relegation ↓ FC Schaffhausen (1:0 und 1:1 gegen LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz)
Absteiger Servette FC Genève
Mannschaften 10 (Rückrunde: 9)
Spiele 162  + 2 Relegationsspiele
Tore 505  (ø 3,12 pro Spiel)
Zuschauer 1 345 436  (ø 8305 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Christian Giménez (27)
(FC Basel)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2003/04

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Basel konnte seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und wurde zum 11. Mal Schweizer Meister.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M)  34  21  7  6 081:450 +36 70
 2. FC Thun  34  18  6  10 069:420 +27 60
 3. Grasshopper Club Zürich  34  12  14  8 051:500  +1 50
 4. BSC Young Boys  34  12  13  9 060:520  +8 49
 5. FC Zürich  34  13  9  12 055:570  −2 48
 6. Neuchâtel Xamax  34  10  8  16 036:480 −12 38
 7. FC St. Gallen  34  8  12  14 051:600  −9 36
 8. FC Aarau  34  7  11  16 042:640 −22 32
 9. FC Schaffhausen (N)  34  7  11  16 036:590 −23 32
10. Servette FC Genève1  18  6  5  7 024:280  −4 23
1 Servette FC Genève wurden 3 Punkte abgezogen wegen finanziellen Unregelmässigkeiten. Während der Winterpause ging schliesslich die Aktiengesellschaft Konkurs und der Verein nahm bei der Rückrunde nicht mehr am Meisterschaftsbetrieb teil. Servette FC Genève wurde in die 1. Liga zwangsrelegiert.

Legende

  •  Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2005/06
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2005/06
  •  Teilnahme an der Qualifikation zum Uefa-Cup 2005/06
  •  Teilnahme am UI-Cup 2005
  •  Cupsieger 2005 und Teilnahme an der Qualifikation zum Uefa-Cup 2005/06
  •  Barragespiele gegen den Zweiten der Challenge League
  •  Zwangsrelegation in die 1. Liga
  • (M) – amtierender Schweizer Meister
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2003/04

    Europaqualifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Barragespiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    1./12. Juni 2005 FC Schaffhausen 2:1  FC Vaduz 1:1 1:0

    Zuschauerzahlen / Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Stadt Stadion Zuschauer Schnitt
    FC Aarau FC Aarau Aarau Stadion Brügglifeld 86 550 5 091
    FC Basel FC Basel Basel St. Jakob-Park 423 780 24 928
    Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich Zürich Hardturm 119 400 7 024
    Neuchâtel Xamax Xamax Neuchâtel Neuchâtel Stade de la Maladière 74 000 4 353
    FC Schaffhausen FC Schaffhausen Schaffhausen Stadion Breite 59 755 3 515
    Servette FC Genève Servette FC Genève1 Genf Stade de Genève 77 280 8 587
    FC St. Gallen FC St. Gallen St. Gallen Espenmoos 140 500 8 265
    FC Thun FC Thun Thun Stadion Lachen 89 121 5 242
    BSC Young Boys BSC Young Boys Bern Stadion Neufeld 125 550 7 385
    FC Zürich FC Zürich Zürich Letzigrund 149 500 8 794
    Quelle: Zuschauer 2004/05 sfl.ch
    1 Da die Aktiengesellschaft von Servette FC Genève während der Winterpause Konkurs ging und der Verein in der Rückrunde nicht mehr am Meisterschaftsbetrieb teilnahm wurden nur 162 Spiele statt 180 Spiele durchgeführt. Servette FC Genève hat nur 9 (Vorrunde) statt 18 Heimspiele bestritten.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    1. ArgentinienArgentinien Christian Giménez FC Basel 27
    2. SchweizSchweiz Mauro Lustrinelli FC Thun 20
    3. SchweizSchweiz Stéphane Chapuisat BSC Young Boys 15
    4. BrasilienBrasilien Francisco Neri BSC Young Boys 13
    5. SchweizSchweiz Thomas Häberli BSC Young Boys 12
    6. ArgentinienArgentinien Matías Delgado FC Basel 11
    GuineaGuinea Alhassane Keita FC Zürich
    BrasilienBrasilien Gelson Rodrigues FC Thun
    9. SchweizSchweiz Mobulu M’Futi Neuchâtel Xamax 10
    Endstand[1]

    Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (Spieler mit mindestens 5 Einsätzen wurden berücksichtigt; in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

    1. FC Basel
    FC Basel

    Challenge League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Challenge League 2004/05
    brack.ch Challenge League
    Meister Yverdon-Sport FC
    Aufsteiger Yverdon-Sport FC
    Relegation ↑ LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz (1:1 und 0:1 gegen FC Schaffhausen)
    Absteiger FC Bulle
    Mannschaften 18
    Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
    Tore 899  (ø 2,94 pro Spiel)
    Zuschauer 431 211  (ø 1409 pro Spiel)
    Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Francisco Aguirre (24)
    (Yverdon-Sport FC)

    Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Yverdon-Sport FC stieg als Meister der Challenge League direkt in die Super League auf. Der FC Vaduz, der Tabellenzweite, bestritt die Barrage gegen den FC Schaffhausen. Die Liechtensteiner unterlagen in den Duellen mit dem FC Schaffhausen und verblieben in der Challenge League.

    Der FC Bulle stieg als Tabellenletzter in die 1. Liga ab. Da Servette FC Genève von der Super League direkt in die 1. Liga zwangsrelegiert wurde, verblieb der Zweitletzte FC Baden in der Challenge League.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Yverdon-Sport FC  34  20  10  4 059:260 +33 70
     2. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz  34  21  6  7 058:280 +30 69
     3. FC Sion  34  19  11  4 063:330 +30 68
     4. FC Chiasso  34  20  5  9 060:370 +23 65
     5. FC Luzern  34  19  2  13 073:530 +20 59
     6. AC Bellinzona  34  17  6  11 058:460 +12 57
     7. FC Concordia Basel  34  13  12  9 052:400 +12 51
     8. AC Lugano  34  14  8  12 049:460  +3 50
     9. SC Kriens  34  11  15  8 046:370  +9 48
    10. FC La Chaux-de-Fonds  34  12  7  15 057:560  +1 43
    11. FC Winterthur  34  11  8  15 046:530  −7 41
    12. FC Baulmes (N)  34  12  5  17 031:540 −23 41
    13. FC Wil (A, C)  34  10  10  14 045:540  −9 40
    14. FC Meyrin  34  9  8  17 039:610 −22 35
    15. FC Wohlen  34  8  7  19 038:630 −25 31
    16. SC YF Juventus (N)  34  8  5  21 043:710 −28 29
    17. FC Baden  34  7  7  20 039:620 −23 28
    18. FC Bulle  34  6  6  22 043:790 −36 24

    Legende

  •  Meister & Aufstieg in die Super League
  •  Barragespiele gegen den Neunten der Super League
  •  Abstieg in die 1. Liga
  • (C) – Schweizer Cup-Sieger 2003/04
    (A) – Absteiger der Saison 2003/04
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2003/04

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    1. ArgentinienArgentinien Francisco Aguirre Yverdon-Sport FC 24
    2. BrasilienBrasilien Paulo Vogt FC Luzern 23
    3. FrankreichFrankreich Kamel Boughanem FC La Chaux-de-Fonds 19
    RumänienRumänien Cristian Ianu AC Bellinzona
    5. KamerunKamerun Achille Njanke FC Meyrin 18
    SchweizSchweiz Pascal Renfer FC Winterthur
    7. KamerunKamerun Jean-Michel Tchouga FC Luzern 17
    8. GhanaGhana Felix Mordeku FC Wil 15
    BrasilienBrasilien Raffael FC Chiasso
    10. SchweizSchweiz Léonard Thurre FC Sion 14
    Endstand[2]

    1. Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Liga 2004/05
    Meister FC Lausanne-Sport
    Aufsteiger FC Lausanne-Sport, FC Locarno
    Absteiger FC Stade Lausanne-Ouchy
    FC Alle
    FC Langenthal
    Chur 97
    FC Gossau
    Mannschaften 48 (3 Gruppen je 16)
    Spiele 720 + 12 Aufstiegsspiele

    Der Aufsteiger FC Lausanne-Sport wurde auf Anhieb 1. Liga Meister und stieg in die Challenge League auf. Der FC Locarno schaffte ebenfalls den Aufstieg.

    Weil Servette FC Genève aus der Super League die 1. Liga zwangsrelegiert wurde und dadurch die 2. Mannschaft von Servette FC Genève nicht in der gleichen Liga spielen durfte, stiegen nur fünf statt sechs Teams in die 2. Liga interregional ab. Nutziesser war der Étoile Sportive FC Malley, der damit in der 1. Liga verblieb.

    Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Lausanne-Sport (N)  30  20  3  7 064:270 +37 63
     2. FC Serrières NE  30  16  10  4 053:310 +22 58
     3. Étoile Carouge FC  30  18  3  9 076:490 +27 57
     4. FC Echallens  30  15  11  4 060:410 +19 56
     5. FC Bex  30  14  8  8 055:430 +12 50
     6. CS Chênois  30  14  4  12 053:530  ±0 46
     7. BSC Young Boys II  30  12  8  10 048:430  +5 44
     8. FC Martigny-Sports  30  11  11  8 046:430  +3 44
     9. FC Stade Nyonnais  30  10  6  14 052:590  −7 36
    10. FC Grand-Lancy  30  9  9  12 043:510  −8 36
    11. FC Fribourg  30  9  6  15 040:490  −9 33
    12. FC Oberwallis Naters  30  9  5  16 054:670 −13 32
    13. Urania Genève Sport (N)  30  8  8  14 049:620 −13 32
    14. Servette FC Genève II  30  9  5  16 050:710 −21 32
    15. Étoile Sportive FC Malley  30  8  6  16 054:740 −20 30
    16. FC Stade Lausanne-Ouchy  30  3  7  20 031:650 −34 16

    Legende

  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Aufgelöst wegen Zwangsabstieg 1. Mannschaft
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (N) – Neuaufsteiger der Saison 2003/04

    Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Biel-Bienne  30  21  7  2 077:240 +53 70
     2. FC Wangen bei Olten  30  15  6  9 055:410 +14 51
     3. FC Grenchen  30  14  8  8 053:390 +14 50
     4. FC Solothurn  30  14  7  9 055:440 +11 49
     5. Zug 94  30  13  8  9 060:470 +13 47
     6. FC Münsingen  30  14  5  11 043:430  ±0 47
     7. FC Luzern II  30  12  6  12 050:520  −2 42
     8. FC Schötz  30  10  11  9 047:460  +1 41
     9. SC Zofingen  30  11  7  12 046:450  +1 40
    10. FC Basel II  30  10  9  11 060:490 +11 39
    11. SC Dornach  30  11  6  13 056:660 −10 39
    12. SC Cham  30  10  6  14 040:500 −10 36
    13. SR Delémont (A)  30  10  5  15 037:530 −16 35
    14. SC Buochs  30  9  6  15 040:550 −15 33
    15. FC Alle (N)  30  4  10  16 036:620 −26 22
    16. FC Langenthal (N)  30  5  7  18 035:740 −39 22

    Legende

  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (A) – Absteiger der Saison 2003/04
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2003/04

    Gruppe 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Tuggen  30  21  3  6 070:370 +33 66
     2. FC Locarno  30  15  7  8 054:360 +18 52
     3. FC Red Star Zürich  30  14  9  7 064:350 +29 51
     4. FC Mendrisio  30  11  15  4 040:310  +9 48
     5. FC Kreuzlingen  30  13  8  9 052:480  +4 47
     6. FC Zürich II  30  12  9  9 046:400  +6 45
     7. Grasshopper Club Zürich II  30  13  6  11 039:360  +3 45
     8. FC St. Gallen II  30  12  6  12 043:470  −4 42
     9. GC Biaschesi  30  10  10  10 035:410  −6 40
    10. FC Herisau (N)  30  9  10  11 038:460  −8 37
    11. FC Altstetten Zürich  30  9  7  14 029:480 −19 34
    12. FC Brugg (N)  30  8  9  13 034:530 −19 33
    13. FC Frauenfeld  30  9  5  16 045:530  −8 32
    14. FC Seefeld Zürich  30  8  7  15 044:520  −8 31
    15. Chur 97  30  6  12  12 042:530 −11 30
    16. FC Gossau  30  6  5  19 041:600 −19 23

    Legende

  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (N) – Neuaufsteiger der Saison 2003/04

    Aufstiegsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In zwei Runden wurden von den besten beiden Teams jeder der drei Gruppen der 1. Liga und den beiden besten Gruppendritten so zwei Aufsteiger in die Challenge League ermittelt. Für die Aufstiegsrunde qualifizierten sich der FC Lausanne-Sport, FC Locarno, FC Red Star Zürich, Étoile Carouge FC, FC Biel-Bienne, FC Serrières NE, FC Wangen bei Olten sowie der FC Tuggen.

    Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    Étoile Carouge FC 3:1  FC Tuggen 1:0 2:1
    FC Wangen bei Olten 3:8  FC Lausanne-Sport 2:2 1:6
    FC Locarno 2:1  FC Serrières NE 1:1 1:0
    FC Red Star Zürich 6:2  FC Biel-Bienne 4:1 2:1

    Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Finalrunde bezwangen die Lausanner im Westschweizer Duell die den Étoile Carouge FC und die Locarno besiegten den FC Red Star Zürich.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    FC Locarno 4:1  FC Red Star Zürich 2:1 2:0
    FC Lausanne-Sport 5:4  Étoile Carouge FC 2:1 3:3

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Torschützenliste Super League 2004/2005 sfl.ch
    2. Torschützenliste Challenge League 2004/2005 rsssf.com