Wikipedia:Auskunft/Archiv/2008/Woche 49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dies ist ein Archiv der Seite Wikipedia:Auskunft.

Verwende für eine aktuelle Auskunfts-Frage bitte nur die aktuelle Seite und setze in deine Frage ggf. einen Verweis auf den Diskussions-Abschnitt, den du wieder aufgreifen möchtest.
So wird’s gemacht: [[Wikipedia:Auskunft/Archiv/2008/Woche 49#Abschnittsüberschrift]]

Filing cabinet icon.svg

Gesamtarchiv

Inhaltsverzeichnis

Mortal Kombat vs DC Universe

Weiss jemand ob die deutsche Version dieses Spiels geschnitten ist?

US-Version ist definitiv geschnitten. Euroversion ist weniger geschnitten (Quelle: [1]), obwohl viele behaupten, sie wäre ungeschnitten. Asien-Version ist wahrscheinlich ungeschnitten. Eine finale Klärung der Frage steht also wegen widersprüchlicher Quellenlage noch aus. --Constructor 00:56, 1. Dez. 2008 (CET)

Klavierbauer Robert Ecke, Magdeburg

Hallo, kann mir jemand etwas über den Klavierbauer Robert Ecke aus Magdeburg sagen? Durch googeln weiß ich bisher nur, dass er wohl in der Kronprinzenstraße 3 gewirkt hat. Mich würde noch interessieren:

  • Von wann bis wann baute er Klaviere?
  • Was für eine Qualität hatten sie?
  • Gibts davon noch viele?

Ich freu mich auf eure Antworten und danke im Voraus. --88.75.77.138 12:52, 1. Dez. 2008 (CET)

1929 lebte er wohl in Gernrode/Harz (Goldene Hochzeit mit oo Hermine Rusche).
Das Lexikon deutscher Klavierbauer ist wohl im Preis ein wenig happig, aber man kann es ausleihen.
Oder du meldest dich kostenlos in der Sachsen-Mailing-Liste an und fragst 700+ Leute, ob sie Info zu Rudolf u. Hermine haben. Gruss --Grey Geezer 13:46, 1. Dez. 2008 (CET)

Falun

Warum ist der Name der schwedischen Stadt Falun in China zensiert? --88.78.3.38 14:07, 1. Dez. 2008 (CET)

Vielleicht wegen Falun Gong? BerlinerSchule 14:22, 1. Dez. 2008 (CET)

Der Grund:

Falun Gong wurde im Westen hauptsächlich durch das Verbot 1999 in China und die darauffolgende staatliche Verfolgung bekannt. (nicht signierter Beitrag von 88.117.123.16 (Diskussion))

Troll. Joyborg 20:32, 1. Dez. 2008 (CET)

In Welcher Einheit misst ein Geigerzähler Gammastrahlung?

Die Überschrift sagt doch alles oder? Also wer's genauer braucht: Der Geigerzähler, der die Gammastrahlung (entsteht bei z.b. Austritt von Radioaktivität) misst, zeigt doch immer eine Zahl im Display an, die angiebt wie hoch die Strahlung ist. Welche Einheit ist das? Ichg habe gehört, dass das Gray sein sollen aber ich weiß nicht ob ich das glauben soll. Bitte HILFE!

Daniel (14) --88.117.123.16 15:39, 1. Dez. 2008 (CET)

Ich dachte es wäre

Becquerel (Einheit)? -- Stefan-Xp 15:46, 1. Dez. 2008 (CET)

Oder einfacher gesagt: die Zahl der im Rohr erfolgten Ionisierungen pro Sekunde. Dies ist keine direkte Aussage über die Eigenschaften einer Strahlungsquelle, sondern nur darüber, wieviele ionisierende Teilchen (nicht nur Gammastrahlung, sondern u. U. auch Alpha- und Betastrahlung) durch die Öffnung des Zählrohrs fliegen. Hält man das Gerät näher an die Quelle, werden mehr Teilchen eingefangen. Die Energie der erfassten Teilchen wird mit dem Zähler nicht gemessen. Selbst wenn er als Proportionalzählrohr betrieben wird, können Energieunterschiede nur relativ erfasst werden, und müssen hinterher noch ausgewertet werden. Bessere Geräte für diesen Zweck werden unter Kalorimeter (Teilchenphysik) aufgeführt. --Hk kng 16:40, 1. Dez. 2008 (CET)

kalbfleischteil

was ist ein kalbsnaddl? adi --88.117.226.246 15:51, 1. Dez. 2008 (CET)

Wo hast du den Begrif her? Oliver S.Y. 16:01, 1. Dez. 2008 (CET)
Ist das nicht das Pendant zu Fohlenbohlen und Ferkelhilton? -- Kromann-Jong 17:42, 1. Dez. 2008 (CET)
Sicher das du nicht den Kalbssattel also Kalbsrücken meinst? --FNORD 18:44, 1. Dez. 2008 (CET)

Humangenetik

Wie wird die Hautfarbe der Menschen vererbt? --84.58.100.89 17:49, 1. Dez. 2008 (CET)

So! --87.54.26.98 18:09, 1. Dez. 2008 (CET)
Im Allgemeinen von den Eltern auf die Kinder ;-) Im Speziellen weiß man's lt. Hautfarbe#Genetik noch nicht so genau. --Geri 19:40, 1. Dez. 2008 (CET)
Doch doch. Es sind alle Gene charakterisiert, nur weiss mans nicht in jedem Fall. Bei Asiaten ist es einfacher, da spielen nur wenige Gene für die Hautfarbe eine Rolle. Es geht immer um die Synthese von Melanin, das uns vor UV-Strahlung schützt. Auf dem Syntheseweg können mehrere Enzyme ausfallen. Außerdem verzweigt sich der Weg einmal, so dass ein Enzymtotalausfall dort im Resultat zur halben Melaninmenge (=rotes Haar) führt. Was man erstaunlicherweise noch nicht weiss, ist die genaue Struktur von Eumelanin, das ein komplexes Polymer ist. --Ayacop 20:15, 1. Dez. 2008 (CET)
Nachtrag: Die betroffenen Gene gehören entweder zur Melaninsynthese, oder bestimmen die Anzahl der Melanozyten, oder welches Melanin produziert wird (Eumelanin, Phäomelanin) oder bestimmen die Größe der Melanozyten. Übrigens kann man Hautfarbe nie getrennt betrachten. Immer sins auch Augen- und Haarfarbe bei Änderungen an Genen betroffen. --Ayacop 20:27, 1. Dez. 2008 (CET)

Unterrichtsmaterial

http://www.cornelsen.de/teachweb/1.c.132291.de?ml_show=gattung&ml_gattung=406361&ml_seite=1&pdl=1&file=%2Fsixcms%2Fmedia.php%2F8%2Fdt_tts_uv_spr2.pdf sind die hier kostenlos? da sind keine Preise zu sehen! --84.63.149.220 19:12, 1. Dez. 2008 (CET)

Da steht "Im Einzelbezug: kostenfrei". Downloads sind freigeschaltet. Also? --Wrongfilter ... 19:31, 1. Dez. 2008 (CET)
Wenn Downloads aus dem Cornelsen Teachweb etwas kosten, steht der Preis immer gleich dort, wo hier "kostenfrei" steht. Also zuschlagen! (Meist sind dort ältere Materialien oder Teaser umsonst. Wenn man sich bei Cornelsen mit Schulstempel als Refi anmeldet, bekommt man normalerweise ein kostenloses Probe-Downloadabo für ein paar Wochen. Da kann man dann kräftig saugen.) -- MonsieurRoi 19:50, 1. Dez. 2008 (CET)


Rambo: seit wann im Duden

Seit wann gibt es den Eintrag "Rambo" im Duden? Ich frage mich, ob das Bild des gewaltbereiten Einzelkämpfers schon nach dem ersten Film oder erst nach einer Fortsetzung geprägt wurde... --Ibn Battuta 05:59, 1. Dez. 2008 (CET)

In der 18. Aufl. von 1980 naturgemäß noch nicht enthalten, der Film entstand erst 1982. Die 20. Aufl. (September 1991) kennt ihn schon: "(ugs. für jmd., der sich rücksichtslos [u. mit Gewalt] durchsetzt)". Hat jemand die 19. Auflage zur Hand? --Idler 08:49, 1. Dez. 2008 (CET)
"Sehr geehrter Herr G. Geezer (Name der Redaktion bekannt), vielen Dank für Ihre E-Mail. "Rambo" steht erst seit der 20. Auflage (1991) im Duden. Nein, eine solche Suchfunktion existiert nicht bzw. ist (bislang) auch nicht vorgesehen [gefragt wurde, ob man online suchen könne, ab wann (Aufl.) ein Begriff im Duden vorlag]. Mit freundlichem Gruß A. Böhm (Duden-Redaktion)". Frage ist jetzt: Gibt es zu "Rambo" auch ein weibliches Pendant? Gruss --Grey Geezer 12:05, 1. Dez. 2008 (CET)
Ramba? -- MonsieurRoi 12:32, 1. Dez. 2008 (CET)
Ramboline? --HAL 9000 13:27, 1. Dez. 2008 (CET)
Brunhilde? --Eike 13:29, 1. Dez. 2008 (CET)
Rambessa! -- Martin Vogel 13:41, 1. Dez. 2008 (CET)
Bin für Ramboin --Duckundwech 13:43, 1. Dez. 2008 (CET)
Bambo (aus Bambi und Rambo)! --Reiner Stoppok 13:55, 1. Dez. 2008 (CET)
Wie Wärs denn mit Kill Bill-Braut, Lara Croft, Alice oder Ms. Smith ;-) aber irgendwie doch (noch) nich so eindrücklich wie Rambo vlg -- Stefan-Xp 14:17, 1. Dez. 2008 (CET)

Also jetzt fehlt noch in Anlehnung an Motorbiene die Rambiene ! --G-Michel-Hürth 14:21, 1. Dez. 2008 (CET)

Vielleicht gibts ja auch ne Jane Rambo, dann würde Rambo ja auch gehen ;) Genau genommen ist das doch Geschlechtsunabhängig? -- Stefan-Xp 19:49, 1. Dez. 2008 (CET)
Ne, in meinem Duden "Sinn- und sachverwandte Wörter" (2, Aufl., von 1997) steht als eines von vielen Synonymen für "Mann": brutaler: Brutalo, Rambo, Raufbold. Unter "Frau" erinnert nur Kepplerin (österr.) entfernt an einen Familiennamen (Frau eines Astronomen?). Brutale Frauen scheint es laut Duden überhaupt nicht zu geben, nur große, starke, männlich wirkende: Walküre, Hünenweib. Ugha-ugha 23:03, 1. Dez. 2008 (CET)
Sie heißt K. Rambo-Lage (vorname nicht ermittelbar). *schenkelklopf und wegschleich* --Klugschnacker 21:54, 1. Dez. 2008 (CET)
Gebt mal die Rambiene bei Google ein...
Sonst:
Minderjährig: Mathilda
Vollmundig: Angelina
Aktuell: Andrea - ich hau das durch, koste es was es wolle... BerlinerSchule 22:38, 1. Dez. 2008 (CET)

Dem Faulenzer und dem Grauen Alten natürlich ganz herzlichen Dank für die Hilfe!! Und was die Frau angeht, hat Klugschnacker recht. Die steht sogar noch unter ihrem Mädchennamen im Telephonbuch, sogar gleich zweimal. Man könnte ja mal anrufen, vielleicht kennt sie ja selbst ihren vollen Vornamen? --Ibn Battuta 04:08, 2. Dez. 2008 (CET)

Albanische Feiertage

--217.24.241.42 13:25, 1. Dez. 2008 (CET) Sehr geehrte Damen und Herren

Auf ihrer Seite über Nationalfeiertage habe ich gesehen, dass am 11. Jänner in Albanien ein Feiertag gefeiert wird.

Dazu möchte ich ihnen mitteilen, dass dies nicht korrekt ist.

Albanien feiert am

01.05. - Labour Day 19.10. - Dhe Beatification Day of Mother Teresa 28.11. - Independence Day 29.11. - Liberation Day

Mit besten Grüßen


Nach meinen Quellen gibt es den 11. Januar als offziellen Nationalfeiertag noch (Ausrufung der Republik 1946). Möglicherweise ist der 11. Januar als Feiertag jedoch im Jahr 2008 abgeschafft worden, und wird 2009 nicht mehr gefeiert? Joyborg 13:43, 1. Dez. 2008 (CET)

Die Bundesagentur für Außenwirtschaft kennt den 11. Januar als albanischen Feiertag nicht: [2]. Bei Weltzeituhr gibt es ihn auch nicht, dafür den 28.11. als Nationalfeietag: [3]. Und die Schweizerische Informations- und Koordinationsstelle für Albanien nennt den 11. Januar auch nicht: [4]. In der Geschichte Albaniens wird „Anfang 1946“ eine kommunistische Regierung unter Enver Hoxha gebildet; die Ausrufung der Republik war am 11. Januar 1945. Dass die Albaner dies noch feiern mag sein, ein offizieller Feiertag ist es aber wohl nicht. Allerdings war ich noch nie dort... --Klugschnacker 22:07, 1. Dez. 2008 (CET)
Also was den Feiertag angeht gebe ich mich gern deinen Beweisen geschlagen. Aber der 11. Januar 1945 als Tag der Ausrufung der Republik kommt mir komisch vor. Brockhaus sagt: "...am 11. 1. 1946 wurde A. demokrat. Volksrepublik...". Vielleicht ein Tippfehler in unserem Artikel? Joyborg 10:29, 2. Dez. 2008 (CET)

Schutz dt. Botschaften

Wer schützt die deutschen Botschaften? Die Bundeswehr? Die Bundespolizei? Sonst wer? Ich frage ganz gezielt anlässlich des Anschlages auf den dt. Militärattaché in Kabul, danach waren in den Nachrichten mehrere Herren bei der Sicherung des Fahrzeugwracks zu sehen. Ich finde momentan keine Bilder im Netz, so trugen olive T-Shirts, darüber glatt schwarze Schutzwesten mit winziger Deutschlandfahne, bewaffnet waren sie mit G36K, G36KV oder sogar G36C, sie machten aber in ihrer Kleidung nicht den Eindruck, als ob sie zur Bundeswehr gehören würden. Wer waren die Herren, und um auf meine Anfangsfrage zurückzukommen, wer schützt normalerweise die deutschen Botschaften?--85.178.99.228 20:41, 1. Dez. 2008 (CET)

  • hier wird gesagt in Afghanistan würde das die "Polizei" tun. auch das AA spricht von Polizei und ggf. von Personenschützern des BKA ...Sicherlich Post 21:20, 1. Dez. 2008 (CET)
Grundsätzlich ist das Gastland für den Schutz ausländischer Botschaften zuständig. Die US-Botschaft in Berlin wird aber auch vom United States Secret Service bewacht. Letzteres kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ich habe dort lediglich einige Herren in amerikanischen Uniformen gesehen und auf den USSS geschlossen.--Fecchi speechbubble 21:25, 1. Dez. 2008 (CET)
Grundsätzlich ist auf dem (exterritorialen) Gelände einer Botschaft/Diplomatischen Vertretung der Staat der Botschaft selbst für die Sicherheit verantwortlich. In der Regel sind das bei deutschen Vertretungen Angehörige der Bundespolizei. Nach deren eigener Aussage: Über 200 Beamte schützen deutsche Botschaften. --Concord 03:34, 2. Dez. 2008 (CET)

Naja, auf dem Gelände wohl der Gaststaat und solang die Beziehungen nicht gerade sehr frostig sind, davor die Gastgeber. Als ich es mal wagte ein Foto des US--Konsulats in Frankfurt zu machen, haben auch die sehr aufgeregten Amerikaner auf dem Gelände die deutsche Polizei direkt davor in Bewegung gesetzt, damit die sich dann über meine staatsbürgerliche Gesinnung einen Eindruck verschaffen konnte. -- southpark 09:58, 2. Dez. 2008 (CET)

Für den Schutz der Botschaften ist die Bundespolizei zuständig. Ich vermute aber, das diese nicht überall tatsächlich präsent ist, z.B. in so friedlichen Orten wie Wellington. Da dürfte ein kräftiger Hausmeister genügen und notfalls lädt man die einheimische Polizei ein, auf das gelände zu kommen. --Eingangskontrolle 15:48, 2. Dez. 2008 (CET)

Danke für die Antworten, ich hatte selbst auch auf Bundespolizei bzw. den ehemaligen BGS getippt. Der Fragesteller (85.178.92.91 20:27, 2. Dez. 2008 (CET))

Wortlaut einer Gesangslyrik gesucht

Für das hochgradig anspruchsvolle Liedgut Giftiger Marienkäfer, gesungen von der finnischen Indierock-Band Inis (hier auch „Das Ainis“) suche ich zur tiefergehenden Analyse und Interpretation den genauen Wortlaut. Vielleicht könnt ihr mit euren ungleich geübteren Ohren und eurer konzentrierten trainierten Fantasie mir helfen.

Was ich bisher habe ist folgendes:

Giftiger Marienkäfer
Giftiger Marienkäfer
Du machst mich überlegen wer ich bin
Giftiger Marienkäfer
Giftiger Marienkäfer
Möchte seine Spur hinterlassen wo immer ich auch hingeh

Warum bist Du anders?
Warum bist Du anders?
Warum bist Du anders?
Sei nicht mein schlimmster Feind!

Giftiger Marienkäfer
Giftiger Marienkäfer
Wenn ich Dich zertreten würde müsste ich sterben
Giftiger Marienkäfer
Giftiger Marienkäfer
Es gibt eine Mission zu tun aber Du musst es herausfinden

Warum bist Du anders?
Warum bist Du anders?
Warum bist Du anders?
Sei nicht mein schlimmster Feind!

Es dankt für Eure geballte Denkkraft 85.176.254.147 20:52, 1. Dez. 2008 (CET)

Das erste: Möchte seine Spur hinterlassen wo immer ich auch hingeh. --тнояsтеn 21:07, 1. Dez. 2008 (CET)
Ah, danke, das könnte tatsächlich passen. Habs mal oben eingetragen. Fehlt noch eines. --85.176.254.147 21:21, 1. Dez. 2008 (CET)

In der dritten Zeile höre ich „Du lässt mich überlegen, wer ich bin“ und in der zweiten Strophe so etwas wie „Wenn ich dich zertreten würde, würde ich sterben“. Aber alles ohne Gewähr. --Jossi 23:11, 1. Dez. 2008 (CET)

Ich bin mir nach mehrmaligem Durchhören immer noch sicher, dass das fragliche Wort in der dritten Zeile mit m beginnt. Aber das mit dem zertreten passt gut, bis auf das zweite würde. Vielleicht „Wenn ich Dich zertreten würde, müsste ich sterben“? Danke! --85.176.254.147 06:57, 2. Dez. 2008 (CET)
Ja, das könnte passen, finde ich. BTW: Die spinnen, die Finnen.-- Timo Müller Diskussion 20:16, 2. Dez. 2008 (CET)
Auch sehr schön: M. A. Numminen. --Jossi 21:59, 2. Dez. 2008 (CET)

Salvarsan Wortbedeutung

Wir haben in Biochemie auf der Uni gelernt dass Salvarsan "Sei Gegrüsst Arsen" bedeutet und nicht heilendes Arsen. Ich bin mir aber nicht sicher ob mein Professor recht hat, was ist denn nun die richtige Bedeutung? --80.109.220.32 21:01, 1. Dez. 2008 (CET)

Unser Freund, der Duden, meint, dass es sich lediglich um ein Kunstwort handelt. Und so etwas ist unübersetzbar, außer vielleicht im anekdotischen Kontext. --Schlesinger schreib! 21:10, 1. Dez. 2008 (CET)
Das Leben ist so einfach. Frag den Stümper deinen Hochschullehrer, WOHER er seine Info hat (Asterix? Ganzkleines Latinum?). Dann zeigst du ihm den Eintrag Arsphenamin aus WP, weist ihn hierauf hin, dann sagt er mit rotem Kopf : "Aber..." und du zeigst ihm das. Es ist falsch, dass, wenn jemand auf dem Boden liegt, man nicht mehr nachtreten darf. Wenn er also wimmernd vor dir kniet, fragst du ganz freundlich, ob er den Unterschied zw. Salvador und Salvator kennt (Analogie der Namensableitung). Dann besinnt er sich aber wieder und sagt: "Sehr gut. Ich wollte nur mal sehen, ob sie auch aufpassen und das hinterfragen." (Das hat G.G. früher auch immer in solchen Situationen gesagt...). Aber dann reichst du ihm einen kl. zusammengefalteten Zettel (den du vorbereitest hast) auf dem steht : Sie werden jetzt sagen: "Sehr gut. Ich wollte nur mal sehen, ob sie auch aufpassen und hinterfragen." Es ist nicht verwerflich, einem Mann beim Weinen zuzusehen. --Grey Geezer 21:54, 1. Dez. 2008 (CET)
Was ist denn der Unterschied zwischen Salvator und Salvador, abgesehen von der Sprache? 85.180.214.12 22:00, 1. Dez. 2008 (CET)
Also Grey, so sadistisch kannte ich dich ja noch gar nicht, unglaublisch :-) Aber ein gutes, nicht zu kaltes Salvator? Hat was, finde ich. --Schlesinger schreib! 22:04, 1. Dez. 2008 (CET)
Ach so, das Salvator! :) Und in der spanischen Kneipe bestelle ich dann "Ein Salvador, aber Dali!" Richtig? 85.180.214.12 22:07, 1. Dez. 2008 (CET)
Man kann mit dem Professor vielleicht einen Kompromiss finden, indem man weder mit "Sei gegrüßt, Arsen" noch mit "heilendes Arsen" übersetzt, sondern sich auf "Heil Arsen!" einigt. Wenn er darauf nicht eingeht, behauptet man einfach, da werde eine Salve Arsen auf die böse Syphilis abgefeuert. -- Martin Vogel 11:34, 2. Dez. 2008 (CET)
ROFL! Ihr seid Klasse! --Cspan64 18:10, 2. Dez. 2008 (CET)

Halbkugel aus Papier

Waldseemüller-Globus
Datei:Atombaukasten-1.jpg
Geschenkverpackung
Mal schnell improvisiert

Hallo zusammen. Wie bastele ich am geschicktesten eine Halbkugel aus Papier? --Weissbier 21:30, 1. Dez. 2008 (CET)

Sportball aus Gummi, Zeitungspapier und Tapetenleim. Rest - siehe Sendung mit der Maus und Löwenzahn ^^. Ansonsten dürfte es unmöglich sein, eine geometrisch stimmige Halbkugel mit Falten oder Zusammenkleben von Segmenten zu erreichen.Oliver S.Y. 21:35, 1. Dez. 2008 (CET)
Also in Kindergärten (wir sind ja auch sowas, nech?) blasen sie dazu Luftballons auf und legen eingeweichtes Klopapier darum. --Schlesinger schreib! 21:37, 1. Dez. 2008 (CET)
Naja, denke, das Ergebnis sollte schon ne Halbkugel sein, und keine Eierhälfte ^^.Oliver S.Y. 22:09, 1. Dez. 2008 (CET)

Papier kann man (mehr oder weniger) auch selber herstellen [5]. Als Schöpfsieb würde ich es dann mit einem runden Küchensieb versuchen. --Chin tin tin 22:13, 1. Dez. 2008 (CET)

Ganz einfach: Man nehme eine Papierkugel und halbiere sie. ;-) -- Timo Müller Diskussion 22:17, 1. Dez. 2008 (CET)

Warum sind solche Antworten Anderer nur halb so lustig, wenn man sie selber schreiben wollte? ;-) Ich glaube ja, Weissbier wollte das Atombomben-Rezept, dass mir beim Googeln nach Kugelhalbbastelpapier oder so ähnlich ständig unterkommt, promoten... Das mit dem Ball (natürlich zuerst halbieren, dann mit nasser Klopapiermasse füllen, abwarten, auspellen) scheint mir einen Versuch wert. --Klugschnacker 22:24, 1. Dez. 2008 (CET)
Weissbier will die Bombe? Hilfe! Sofort sperren! --Schlesinger schreib! 22:26, 1. Dez. 2008 (CET)

Nein, ich benötige eine Art Schnittmuster für ein Papiermodell einer Halbkugel. Das möchte ich dann nebst einigen anderen Formen zu Weihnachten als Bastelbogen verschicken. Also helfen mir Hinweise auf Klopapier und Luftballons in dem Falle nicht weiter. Auch die Sendung mit der Maus gab nix her (hab beim WDR gesucht). Seufz. Ich habe jetzt was aus halbrunden Papierstreifen gefrickelt, aber das sieht doof aus. Weissbier 22:34, 1. Dez. 2008 (CET)

Das wird nix, Du wirstr immer irgendwelche Körper mit nem n-eckigen Grundschnitt bekommen. Aus planem Papier kannst Du via Schnittmuster keine Halbkugel bauen. --85.176.254.147 22:55, 1. Dez. 2008 (CET)
(BK):Prinzipiell geht es natürlich gar nicht, weil Papierbastelbögen nicht sphärisch sind, sondern eben flach. Dank der Formbarkeit von Papier geht es nur näherungsweise, desto besser, je dünner die Streifen sind. So hat man früher Globusse beklebt. Ich glaube, statt komplizierter Berechnungen hilft wirklich nur Basteln: Du belegst eine Kugelform mit sich verjüngenden Papierstreifen und schneidest die Kanten mit einem Teppichmesser. Viel Glück! 85.180.214.12 22:56, 1. Dez. 2008 (CET)

Ich hatte sowas schon befürchtet. Naja, immerhin habe ich schon mal den Helenenmarsch runtergeladen. Und Ihr dürft nun raten was ich basteln will. -- Weissbier 23:00, 1. Dez. 2008 (CET) P.S.: Und nein ein bereits im Internet zu findendes Dings ist für meine Zwecke nich geeignet.

"nun raten was ich basteln will"? ich weiß es; eine Halbkugel :D ...Sicherlich Post 23:03, 1. Dez. 2008 (CET)
Fast, aber Du darfst nochmal. -- Weissbier 23:08, 1. Dez. 2008 (CET)
Bestimmt für so etwas - obwohl, dafür braucht man doch 2 Halbkugeln... ;-) --Reinhard Kraasch 23:26, 1. Dez. 2008 (CET)
eine Pickelhaube? --87.181.236.59 23:30, 1. Dez. 2008 (CET)

@Reinhard: Wenn Weissbier (nicht) weiß, wie man eine Halbkugel aus Papier baut, weiß er auch (nicht), wie man zwei Halbkugeln aus Papier baut. --MannMaus 23:35, 1. Dez. 2008 (CET) Boah Kinders, Ihr seid echt schwach. Die Hinweise sind alle in meinen Angaben versteckt. Das ist doch nicht so schwer. -- Weissbier 23:40, 1. Dez. 2008 (CET)

Einen Einweg-Papierkorb? --MannMaus 23:44, 1. Dez. 2008 (CET)
Ich wiederhole: Weihnachten, Helenenmarsch, Bastelbogen (und nein, der aus Finnland ist mir zu kompliziert). Und klingelt es jetzt? Weissbier 23:52, 1. Dez. 2008 (CET)
Und alle Kühe fallen um! (Wozu Wikipedia doch gut sein kann!) --MannMaus 23:57, 1. Dez. 2008 (CET)
Einen Bausatz „Wir bauen uns ein Atomkraftwerk"? --Chin tin tin 23:57, 1. Dez. 2008 (CET) [6]
Ich habe tatsaechlich mal einen solchen Bausatz gehabt, nicht fuer 64,50, sondern fuer lau vom AKW Neckarwestheim. Wir sassen tagelang ueber dem Ding, aber als wir endlich zum Reaktorgebaeude kamen, verliess uns die Geduld, das Ding ist nie fertig geworden. Ist auch schon ueber zwanzig Jahre her, und ich erinnere mich nicht mehr, wie die Kuppel aufgebaut war. Man koennte versuchen, die Halbkugel aus Maenteln von Kegelstuempfen zusammenzubauen. Die Haelfte eines Ikosaeders waere auch noch machbar. Wenn das noch zu eckig ist, dann muss man das Ding aus noch mehr Polygonen, dann aber verschiedenen, zusammensetzen, dann wird das aber eine arge Fummelei. --Wrongfilter ... 00:10, 2. Dez. 2008 (CET)
<quetsch>Witzig, bei mir selber Bausatz, selbe Geschichte...---ma 13:33, 2. Dez. 2008 (CET)</quetsch>

Sieh dir mal den Papierglobus von Martin Waldseemüller an. Da hast du eine Richtschnur für die Radien bei zwölf Segmenten. Der Radius scheint das Achtfache der Segmentbreite zu betragen. Rainer Z ... 00:04, 2. Dez. 2008 (CET)

Wenn es etwas eckiger sein darf: Nimm die Hälfte von dem hier: 3 Dmodel des Dengue-Virus]--tox Bewerte mich! 00:15, 2. Dez. 2008 (CET)

Der Gummipunkt geht an: MannMaus! Ja, es soll ein AKW werden. Mein Schatzi ist in der Energiebranche und die wollen einen Bauplan per Mail zu Weihnachten verschicken. Bürohumor halt.. @Rainer: das mit dem Globus ist wirklich interessant. Das schaue ich mir mal an. -- Weissbier 00:21, 2. Dez. 2008 (CET) P.S.: Und dieses Modell ist halt nicht Bürobasteltauglich. ;)

Hier sind ein paar Photos von dem Bausatz, den ich damals auch hatte, da kann man auch erkennen, was ich mit denn Kegelstumpfmaenteln meinte. Offensichtlich verwenden die Doppelwaende, das muss aber sicher nicht sein. Bei den Waldseemueller'schen Segmenten haette ich Bedenken wegen der Stabilitaet - wurden die nicht eher auf eine Holzkugel aufgeklebt? --Wrongfilter ... 00:30, 2. Dez. 2008 (CET)
Der Waldseemüller war letztes Jahr in der FAS abgedruckt und eine ganze Reihe von Lesern hat den ausgeschnitten und gebastelt – ohne Holz. Rainer Z ... 01:02, 2. Dez. 2008 (CET)
Wird bei Gelegenheit ausprobiert! --Wrongfilter ... 01:34, 2. Dez. 2008 (CET)

Weissbier, ich habe ein Schnittmuster gebastelt – Das vermutete Verhältnis von Radius zu Segmentbreite funktioniert. Wenn du mir ne Mail schickst, schicke ich es dir als PDF. Rainer Z ... 01:49, 2. Dez. 2008 (CET)

Einwohnerzahl von Piranshar

Im Artikel wurde die Einwohnerzahl geändert, bei der angegebenen Website finde ich aber weder die alte noch die neue Zahl - noch nicht einmal die Stadt! Wer kennt eine Quelle? --NCC1291 10:05, 2. Dez. 2008 (CET)

Auf der Webseite ist die Stadt als Nr. 124 aufgefuehrt. --Wrongfilter ... 10:09, 2. Dez. 2008 (CET)
Ach, wegen der komischen ī war die Suchfunktion machtlos (und Zahlen stehen da auch ganz andere). Danke! --NCC1291 12:42, 2. Dez. 2008 (CET)

Brettspiel mit Dieter Hallervorden (ca. 1980 bis 1985)

Ich habe bei einem Nachbarn etwa um 1980 bis 1985 mit einem Brettspiel von Dieter Hallervorden gespielt. Kennt noch jemand dieses Spiel? Leider kann ich mich nur mehr erinnern, dass es verschiedene farbitge Kartonscheiben mit seinem Gesicht gab. Spielregeln kenne ich leider nicht mehr. GT1976 12:15, 2. Dez. 2008 (CET) --GT1976 12:15, 2. Dez. 2008 (CET)

Partyspass mit Dieter Hallervorden http://www.didi-dvd.de/forum/mod/viewtopic.php?t=1438&highlight=&sid=45057982b0494200db46369796f0b4f7 Elvis untot 12:48, 2. Dez. 2008 (CET)
Grauenhaft... -- MonsieurRoi 13:46, 2. Dez. 2008 (CET)
Danke, genau das war es! lG: Günter GT1976 14:20, 2. Dez. 2008 (CET)
Mit dem Gesicht, kann man sich nur verstecken,
Mit dem Gesicht, schafft man es nicht. --Schlesinger schreib! 16:51, 2. Dez. 2008 (CET)

Reziprozität von Tageszeitungsangeboten

In Frankfurt am Main kann man an Zeitungskiosken ohne weiteres eine Ausgabe des Manchester Guardian käuflich erwerben. Wie sieht es umgekehrt aus ? Kann man in Manchester auch so einfach eine Ausgabe der Frankfurter Rundschau kaufen ? --84.176.124.209 13:04, 2. Dez. 2008 (CET)

Unbedingt! Das ist nur unter dieser Bedingung erlaubt. Wenn Du zum Beispiel in Haiger die New York Times siehst, bedeutet das, dass im Gegenzug am Times Square der Haigerer Kurier zu finden ist. -- Arcimboldo 13:11, 2. Dez. 2008 (CET)
Wobei der Guardian seit 1964(!) aus London kommt. Und ja, ich nehme an, da kriegt man nicht nur die FAZ sondern auch die Frankfurter Rundschau und vermutlich sogar irgendwo die Frankfurter Neue Presse. Andererseits ist es mir übrigens noch nicht gelungen die Dithmarscher Landeszeitung in Frankfurt aufzutreiben, obwohl sowohl FAZ als auch FR in Büsum kein Problem sind. -- southpark 13:32, 2. Dez. 2008 (CET)
In Malta kriegt man deutsche Zeitungen, aber ich habe hier noch nie maltesische Zeitungen angeboten gesehen. -- Martin Vogel 14:02, 2. Dez. 2008 (CET)

Interview Kohl

Liebe Auskunft, ich versuche heraus zu finden, wer damals das Interview mit Helmut Kohl geführt hat, dass auf diesem Bild zu sehen ist. Leider habe ich nur dieses eine gefunden, auf dem nur die Hinterseite des Interviewers zu sehen ist. Wer kann mir weiterhelfen? Danke. --87.164.194.217 13:43, 2. Dez. 2008 (CET)

Heinz Klaus Mertes vermutlich. Investigativ war es dann nicht.--LKD 13:44, 2. Dez. 2008 (CET)
Guter Tipp, danke. :) Gegenstimmen? Peter Limbourg war es nicht? --87.164.194.217 13:46, 2. Dez. 2008 (CET)

Falls Du beim Advents-gewinnspiel des Fernsehlexikons ein DVD-Paket gewinnst, hoffe ich doch sehr, dass Du den Gewinn der Wikipedia zur Verfügung stellst. --Andibrunt 15:26, 2. Dez. 2008 (CET)

Gut aufgepasst ^^ Ich dachte es merkt niemand.. :P Jedenfalls nochmals vielen Dank! :D --87.164.198.115 16:17, 2. Dez. 2008 (CET)

WSV

--85.127.32.111 13:50, 2. Dez. 2008 (CET) Ich sollte dringend die antworten haben. Wie haftet eine Gesellschaft mbH gegenüber von Lieferanten? Was für ein einen Unterschied gibt es zwischen einer KG und einer OG im Bereich der Geschäftsführung? Welche Vorteile hat eine KG gegenüber eine OG im Breich der Haftung? Wer leitet die Geschäfte einer Gesellschaft mbH und wer einer AG? Bitte helft mir

Klausur/Referat Wirtschaft Oberstufe? -- MonsieurRoi 13:53, 2. Dez. 2008 (CET)
(BK) GmbH, OHG, KG und AG lesen und Hausaufgaben selber machen! :) --Hobelbruder 13:57, 2. Dez. 2008 (CET)
und GmbH & Co. KG lesen. -- Martin Vogel 14:41, 2. Dez. 2008 (CET)

Originalurkunde und Beglaubigung

Moin,

meine Frage geht vor Allem an juristisch gebildete: Welche sinnvollen (d.h. nicht aus bloßer Bürokratie) Gründe könnte eine Institution haben, eine Urkunde nur im Original und nicht in einer beglaubigten kopierten Version (die Beglaubigung stammt von der Intstitution, die auch das Original ausgefertigt hat) anzunehmen? Hintergrund ist eine Bemerkung, dass es in der Vergangenheit zu Unregelmäßigkeiten (sprich Fälschungen) mit beglaubigten Kopien gekommen sei und man deshalb nur noch Originale annehme.

Also: ist die Fälschung einer beglaubigten Kopie nicht genau so strafbar wie die Fälschung einer Originalurkunde? Oder was für einen Sinn hat sonst die Beglaubigung? Ach ja, und bevor jemand auf den Gedanken kommt hau ich natürlich selber das Bapperl rein. --Taxman¿Disk? 15:27, 2. Dez. 2008 (CET)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Das ist weniger eine Frage der Strafbarkeit als eine solche der Praktikabilität bzw. leichteren Fälschbarkeit. Eine beglaubigte Kopie ist leichter zu fälschen, weil die Kopie der zuvor verfälschten Originalurkunde diese Verfälschung verdeckt oder sogar einfach digital am Rechner hergestellt und und dann ausdruckt werden kann. Sodann bedarf es nur noch der Fälschung des Beglaubigungsvermerks. --redf0x 15:52, 2. Dez. 2008 (CET)
Meines (nicht juristischen) Wissens ist das der eine Grund. Der andere ist in einigen Kontexten ein Ausschließlichkeitsanspruch, wie der einer Universität (das gibt es heute noch in manchen Staaten), die das Originalabiturzeugnis eines Studenten so lange behält, wie derjenige immatrikuliert ist; erst wenn er - so oder so, nach Abschluss oder nach Abbruch - exmatrikuliert ist, bekommt er es zurück; er kann sich also nicht an zwei Unis gleichzeitig einschreiben. BerlinerSchule 16:00, 2. Dez. 2008 (CET)

Lastenaufzüge im Essener Hauptbahnhof

Wurden im Essener Hauptbahnhof schon bereits einige Lastenaufzüge abgeschaltet? --88.78.3.52 17:08, 2. Dez. 2008 (CET)

Bitte Trolle nicht füttern. --80.219.162.70 17:22, 2. Dez. 2008 (CET)

Haben wir in irgendeiner Form einen Artikel über Rosenginster?

--Atlan Disk. 18:45, 2. Dez. 2008 (CET)

Auf vornehm Chamaecytisus purpureus oder (Syn.) Cytisus purpureus ? Sieht nicht so aus. -- Density 19:02, 2. Dez. 2008 (CET)
Cytisus ist Geißklee, da kommt purpureus aber auch nicht vor. Wird immerhin erwaehnt im Artikel Chimäre (Genetik).--Wrongfilter ... 19:04, 2. Dez. 2008 (CET)
Ich weiß, da bin ich ja draufgestoßen. --Atlan Disk. 19:10, 2. Dez. 2008 (CET)

Sonnentage

Seit eiem Monaht haben wir eine Solaranlage auf dem Dach. Nun wollte ich wissen wie viele Sonnentage es in meiner Region gab, damit ich mal rechnen kann, was die Anlage bringt. Weiß jemand einen Link, wo es sowas gibt? Und wie kann man das in etwa berechnen? --Shaun72 19:33, 2. Dez. 2008 (CET)

Zum Beispiel beim Deutschen Wetterdienst: [7] -- Hareinhardt 19:55, 2. Dez. 2008 (CET)
Sonnenscheinbilanz (<=Suchwort) finden Sie hier. Wichtig ist aber auch, in welchem Grad ihre Sonnenkollektoren nach Süden zeigen (Wirkungsgrad). Sinnigen und sonnigen Gruss --Grey Geezer 20:04, 2. Dez. 2008 (CET)

Interessehalber: ich dachte ja, das mit den Sonnentagen wäre eine klassische Frage, die man sich stellt, bevor man sowas aufs Dach baut. -- southpark 20:17, 2. Dez. 2008 (CET)

Vielleicht war es ohne vorheriger, gründlicher Kostenrechnung – wie ein dicker Wagen vor der Tür – nur als gesellschaftspolitisches Statement gedacht. --Chin tin tin 20:36, 2. Dez. 2008 (CET)
Wobei andererseits in die Rechnung ja nicht nur der Winkel kommt, sondern zum beispiel auch der Wind. Die Nordseeküste überholt grad Bayern an Solarzeugs einfach weil da zwar etwas weniger Sonne scheint, dafür der Wind für ständige Kühlung sorgt und so keine Energie mehr zur Thermoregulation aufgewendet werden muss. -- southpark 20:41, 2. Dez. 2008 (CET)
Ja, theoretisch wurde das über die letzen 10 Jahre durchgerechnet. Wenn ich aber nun den Zähler unten im Keller anschaue, was der anzeigt, muss ich aber auch wissen, wie viele Stunden am Tag die Sonne geschienen hat. Und das möglichst genau (in meiner Region). --Shaun72 20:59, 2. Dez. 2008 (CET)
Diese Frage bezieht sich auf den Wirkungsgrad der Anlage. Das ist ein ganz anderes Problem. Da würde ich ganz spontan, also erst mal nicht wissenschaftlich untermauert, empfehlen, die Daten zu vergleichen mit denen anderer Solaranlagen am selben Ort. --Grottenolm 01:55, 3. Dez. 2008 (CET)
Ich verstehe das nicht ganz. Die Taglänge steht für den Breitengrad zum Datum fest. Die Intensität des Sonnenlichts variiert mit den Wetterbedingungen graduell. Es gibt ja nicht „Sonnenschein“ und die Anlage läuft, oder „Bedeckt“ und sie läuft nicht. Was die Anlage bringt, siehst du direkt am Zähler. Für die konkrete Spanne müsstest du schon Versuche machen, also den Zähler an einem sehr klaren, sommerlichen Mittag im Stundenabstand ablesen und zum Vergleich im Winter an einem trüben Abend. Den Durchschnittswert hast du sowieso nach einem Jahr. Rainer Z ... 00:39, 3. Dez. 2008 (CET)
Nach einem Jahr hat man genau den Durchschnitt für dieses eine Jahr. Die Werte schwanken aber doch nicht unerheblich. Also nicht zu früh freuen, wenns ein gutes Jahr war. Der Mittelwert könnte ein gutes Stück niedriger liegen! --Grottenolm 01:55, 3. Dez. 2008 (CET)

Furz mit Land

Was ist ein Furz mit Land? --Reiner Stoppok 20:19, 2. Dez. 2008 (CET) PS: Ich hatte immer angenommen, es wäre ein Falscher Freund und hatte deshalb ein Redirect nach Flatulenz angelegt.

Ich schreib's dir auf die Disk - in diesem Fall ausnahmsweise. Ja, falscher Freund sagt man auch, ich kannte nur die andere Bedeutung. --MannMaus 20:36, 2. Dez. 2008 (CET)
Reiner, musst du so kurz vor dem Abendessen solche Fragen stellen? -- Martin Vogel 20:51, 2. Dez. 2008 (CET)
Wahrer Freund, so spät zur Nacht? --Reiner Stoppok 20:54, 2. Dez. 2008 (CET)

zweiter Weltkrieg - wie wurde Material in die Sowjetunion transportiert?

Ich würde gerne wissen, über welche Routen GB und USA Material in die SU transportiert haben. Ich meine mal gelesen zu haben, dass Iran, Irak, Indien und Afganistan genutzt wurden, aber war das nicht spätestens nach Kriegseintritt Japans logistisch eher unsinnig und schwierig? Bot sich nicht eher der Norden an; Alaska-Sibirien und Barentssee? gab es noch andere Routen, die genutzt wurden? --92.202.98.167 20:21, 2. Dez. 2008 (CET)

en:Persian_Corridor sowie en:Arctic convoys of World War II. --Janneman 20:29, 2. Dez. 2008 (CET)
Indien, und der Irak waren damals britische Kolonien. Und Persien (der Iran hieß damals noch so) war Britisch besetzt. So war es für das Empire nicht besonders schwer, Material in die Sowjetunion zu schaffen. Und die Japaner haben es nicht weiter als bis an die Grenze Indiens geschafft und so die Lieferungen nicht blockieren können). Und die Deutschen kamen auch nur bis in den Kaukasus. -- Chaddy - DÜP 22:04, 2. Dez. 2008 (CET)
Noch ein Lesetipp: Leih- und Pachtgesetz --Schniggendiller Diskussion 22:21, 2. Dez. 2008 (CET)

Filmfrage

Wie viele Filme drehten George Clooney und Brad Pitt bislang zusammen ? Vielen Dank für eine baldige Antwort, Chris (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von 91.34.164.213 (DiskussionBeiträge) 22:52, 2. Dez. 2008)

Man könnte beispielsweise die Filmographie George Clooneys in der Wikipedia abarbeiten und schauen, wie oft Brad Pitt in der Darstellerliste auftaucht, und dann noch mit der Filmographie Brad Pitts gegenprüfen. Dauert etwa fünf Minuten; ich habe es aus Langeweile ausprobiert. Grüße 85.180.201.41 23:09, 2. Dez. 2008 (CET)
Ich zähle vier, Tim Chris... --Hobelbruder 23:15, 2. Dez. 2008 (CET)
Für derartige Fragen ist auch die Suchfunktion www.imdb.com/name-search der IMDB hilfreich, sie gibt allerdings auch Fernsehsendungen, Dokumentarfilme, Oscarverleihungen etc. aus. - Lucarelli Katzen? 23:24, 2. Dez. 2008 (CET)
Genau das ist bei obigem Link das Problem. Für „Uneingeweihte“ ist die Info da nicht so ohne weiteres rauszufiltern. Wenn es wirklich nur um Filme (unter Ausschluß von TV-Filmen & -Serien) geht: Meines Wissens sind es fünf Filme:
* Ocean's Eleven
* Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind (nur eine sehr kleine Rolle für Mr. Pitt, glaube ich)
* Ocean's Twelve
* Ocean's Thirteen
* Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?
Wen's interessiert: hier ist alles in "" Fernsehserien (nicht nur Fiktion, auch Doku-Reihen etc.), alles mit (TV) dahinter sind (einmalige) Fernsehfilme, alles mit (V) dahinter Video/DVD-Produktionen, oft einfach nur DVD-Bonusmaterial. --Schniggendiller Diskussion 00:06, 3. Dez. 2008 (CET)

Faustformel für Leasing?

Hallo,

gibt es ne Faustformel a la "Ich lease eine Auto im Wert von 40.000 Euro für zwei Jahre und zahle deswegen X Euro pro Monat"? Muss nich genau sein, Pi mal Daumen reicht. Vielen Dank! -- 82.135.91.63 00:00, 3. Dez. 2008 (CET)

Das einfachste ist den Leasingrechner eines Kfz-Herstellers zu verwenden. Da kommst du meist nach Beendigung Abschluss des Fahrzeugkonfigurators hin. Alternativ würde ich sagen, dass du den geschätzten Wertverlust des Fahrzeugs in den zwei Jahren nimmst und als grobe Näherung durch 24 (2x12 Mon.) teilst. Viele Grüße --Saibo (Δ) 00:34, 3. Dez. 2008 (CET) --Saibo (Δ) 00:44, 3. Dez. 2008 (CET)

Wasserburg Gevern

Hallo liebes Wikipedia-Team, in der Geschichte der Stadt Neuenrade ist die Wasserburg Gevern im Ortsteil Küntrop ein wichtiger Bestandteil der Gründung Neuenrades, da sie sich genau auf einer Grenze befand. Ich fände es schön, bald auf Wikipedia darüber lesen und lernen zu können.Bider und so weiter sind unter Google leicht zu finden. Vielen Dank, Euer Patrick --89.52.95.230 00:07, 3. Dez. 2008 (CET)

Hallo Patrick, vielen Dank für deine Anregung. Eventuell findest du auf der Diskussionsseite des Artikels zur Stadt ein versierteres Publikum für dein Anliegen, so dass dein Wunsch sich schneller erfüllt. Alternativ kannst du dich ja auch selbst an der entsprechenden Erweiterung des Artikels versuchen, sei mutig! :)
Zum Thema Bilder muss ich dich jedoch enttäuschen - dein Verweis auf Google ist wertlos, da die meisten der so zu findenden Bilder sehr wahrscheinlich aus rechtlichen Gründen nicht in der Wikipedia verwendet werden dürfen. Viele Grüße und noch viel Spaß auf WP --Schmiddtchen 03:17, 3. Dez. 2008 (CET)

Bügelfalte

Für den gewohnheitsmäßigen Anzugträger mag die Frage blöd klingen: Ich brauche meinen billigen (und doch schicken) grauen Leinenanzug jedenfalls nicht besonders oft, da ich ihn jedoch bald mal wieder auftragen und vorher kräftig bügeln muss, die Frage, wie es so mit Bügelfalte aussieht. Im jetzigen Zustand ist der Anzug eine einzige Falte und ich kann nicht erkennen, ob (oder mich erinnern, dass) in der Hose eine sein sollte/war. Schickt sich das grundsätzlich mehr? Wenn ja, kann mir jemand ein paar praktische Tipps geben. (Zur Vorbeugung etwaiger Scherze dieser Hinweis: es befindet sich keine Frau in meinem Haushalt, die das ganz unemanzipiert für mich machen könnte.) Schonmal Danke. -- MonsieurRoi 17:03, 2. Dez. 2008 (CET)

Kauf dir doch ein neues Auto oder eine Waschmaschine oder ein telefon, das ist besser--Andodromi 17:05, 2. Dez. 2008 (CET)

Klar, Auto und Waschmaschine sind schon geiler als ne Bügelfalte... -- MonsieurRoi 17:08, 2. Dez. 2008 (CET)
Bügelfalte kommt immer gut. Bügle die Hose zuerst vollständig. Dann lege ein bein der Hose "seitlich aufs Brett so das die Nähte der Hose aufeinanderliegen. (die liegen zwar innen aber unten am Bein sieht man das und oben kann man es ertasten.) Dann bügelst du die Falte vorn und hinten am Bein bis ganz nach oben mit ordentlich Dampf. Danach das Bein umdrehen und nochmal die Falte Bügeln. Dann ist Sie durchgängig und bleibt bestehen. Und wenn du so selten Anzughosen bügelst noch ein Tipp. dreh vor dem Bügeln die Taschen nach außen sonst hast du hinterher Abdrücke auf dem Stoff. --FNORD 17:59, 2. Dez. 2008 (CET)
Bis auf welche Höhe sollte ich die Falten reinbügeln? Soweit es geht oder bis kurz vor Gesäß bzw. Hüfte? -- MonsieurRoi 18:11, 2. Dez. 2008 (CET)
PS: Egal, schon erledigt, sieht ganz passabel aus. Danke für den Tipp. -- MonsieurRoi 21:21, 2. Dez. 2008 (CET)

Früher gab's mal den Spruch "Leinen knittert edel." Das stimmt aber nur bis zu einem gewissen Grad. Irgendwann wird's blöd. Anzüge gebe ich übrigens immer in die Reinigung, die bügeln meist passabel. Die haben auch bessere Vorrichtungen dafür. Letzter Tipp: Die Leinen-Saison ist seit geraumer Zeit vorbei. Leinen trägt man gewöhnlich im Sommer, denn es ist sehr luftig und wärmt kaum.--Rabe! 21:55, 2. Dez. 2008 (CET)

Letzteres weiß ich auch, kam aber nicht mehr zum Shoppen. Muss ich halt frieren. -- MonsieurRoi 06:25, 3. Dez. 2008 (CET)

Roaminggebuehren bei ankommenden Auslandsgespraechen innerhalb Deutschlands

Jemand hat behauptet, dass ich bezahlen muss, wenn mich jemand auf meinem deutschen Handy innerhalb Deutschlands z. B. aus den USA anruft. Stimmt das ? -- Juergen 87.175.220.125 23:46, 2. Dez. 2008 (CET)

Nein. 85.180.221.161 23:51, 2. Dez. 2008 (CET)
Danke fuer die schnelle Antwort. Aber wie kann ich das meinem Bekannten klar machen ? -- Juergen 87.175.220.125 23:57, 2. Dez. 2008 (CET)
Dein Bekannter hat sicher etwas verwechselt. Solange du dich in deinem Netz aufhältst, sind ankommende Anrufe für dich immer kostenfrei (Wäre ja auch nochmal schön!). Bist du in einem Fremdnetz eingebucht, zahlt der Anrufer die Gebühr, die für den Anruf deines Netzes fällig ist; die Differenz zahlst du. Grüße 85.180.221.161 00:04, 3. Dez. 2008 (CET)
Zur Erläuterung: Die Begründung für den zweiten Fall ist, dass der Anrufer immer deine normale Nummer wählt und nicht wissen kann, dass er tatsächlich z.B. im teuren Ausland rauskommt. Da aber irgendwer für die Differenz zwischen Heimatnetz und Roamingnetz bezahlen muss, bleibst nur noch du als "Roamender" übrig. Im Heimnetz ist, wie bereits ausgeführt, das Empfangen von Anrufen kostenfrei. Eine sinnvolle Begründung für eine etwaige Zahlpflicht des Angerufenen im Heimnetz kann ich mir nicht ausmalen, wenn man sich die Argumentation des zweiten Falls anschaut. Die vom OP beschrieben Situation ist ein ganz normaler internationaler Anruf ohne Roaming-Anteile (sofern der Anrufer in den USA sein Heimnetz hat). Daher gelten die entsprechenden Ferngesprächstarife des Anrufenden. --Schmiddtchen 03:10, 3. Dez. 2008 (CET)
Das ist ein Missverständnis. Es gibt Länder, wo man für ankommende Gespräche zahlt, selbst wenn man im eigenen Netz ist (siehe da). Deutschland gehört da aber nicht zu. -- Lx 03:21, 3. Dez. 2008 (CET)
Genau, und auch in den USA müssen Handynutzer viel zuzahlen. Wie Du das Deinem Bekannten klarmachen kannst? Falls er Amerikaner ist, sag ihm einfach mal, was in Deutschland ein normaler Anruf aus dem Festnetz auf ein Handy kostet. Amerikaner verstehen dann sehr schnell... :o) Falls Du trotzdem noch Probleme hast: Nenn die Vergleichskosten eines Anrufs innerhalb des Festnetzes. Oder eben, um wieviel ein Anruf nach Deutschland teurer ist, wenn man ein Handy im Gegensatz zum Festnetz anruft. --Ibn Battuta 10:11, 3. Dez. 2008 (CET)

Botschaften in der DDR

Hi, weiß jemand hier wo kann ich Information über die Adresse alle die diplomatische Botschaften in Berlin-Ost, Hauptstadt der DDR? Links zu Web-seiten wären mir sehr hilfreich, danke. Leonprimer 15:32, 2. Dez. 2008 (CET)

Telefon von "Berlin - Hauptstadt der DDR" von 1989 ? --Eingangskontrolle 15:56, 2. Dez. 2008 (CET)

Meinst Du "Telefonbuch"? Bei der Gelegenheit stelle ich fest, dass es einen Artikel gibt, der Historische Vorwahlen (Deutschland) heißt, tatsächlich aber nur die alte Bundesrepublik Deutschland und das wiedervereinigte Deutschland enthält; eigentlich schlimm, wie hier offensichtlich davon ausgegangen wurde, dass die DDR nicht zu Deutschland gehörte. BerlinerSchule 16:09, 2. Dez. 2008 (CET)

Es gab in der DDR m.W. keine festen Ortsvorwahlen, sondern nur relative, die variierten, je nachdem von wo man anrief. Ich kann mich jedenfalls auch kurz nach der Wiedervereinigung nur an Werbeanzeigen erinnern, auf denen sowas wie "Weimar 47 267" stand, ohne Ortsnetzvorwahl. --m ?! 16:52, 2. Dez. 2008 (CET)

Mit liegt das "Fernsprechbuch" der Deutschen Post für Berlin, Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, aus dem Jahr 1989 vor. Unter "Diplomatische und andere Vertretungen" sind diese mit Adresse gelistet - von Ägypten bis Zaire. Soll ich Dir eine bestimmte heraussuchen? --Klugschnacker 16:34, 3. Dez. 2008 (CET)

Parteien in der Schweiz

Ich muss wissen warum es Parteien in der Schweiz gib! (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von 83.181.119.220 (DiskussionBeiträge) 16:38, 2. Dez. 2008) 80.219.162.70

Und? Was vermutest du? Schon eine Idee? --m ?! 16:53, 2. Dez. 2008 (CET)
Gibt's nicht nur in der Schweiz und fängt mit „D“ an. Na? --Schlesinger schreib! 16:57, 2. Dez. 2008 (CET)
Och nö, Demokratie und Parteien gehören doch nun wirklich nicht naturgemäß zusammen. Und in einer Direktdemokratie ist die Notwendigkeit von Parteien schon eine berechtigte Frage. --redf0x 17:05, 2. Dez. 2008 (CET)
Noch ein Hinweis: Demagogie ist nicht unbedingt gemeint. (Schade, ein BK, jetzt hat es schon jemand verraten...) -- MonsieurRoi 17:06, 2. Dez. 2008 (CET)
Der Artikel Parteiensystem ist hilfreich. --Schlesinger schreib! 17:09, 2. Dez. 2008 (CET)

Fang doch andersrum an: Was wäre, wenn es in der Schweiz keine Parteien gäbe? Joyborg 17:53, 2. Dez. 2008 (CET)

Mal ganz blöd gefragt: Warum antwortet darauf überhaupt jemand? Das ist ja nichteinmal eine Frage, geschweige denn besonders höflich ausgedrückt. Korrekte Reaktionen wären sowas wie „Ja, und?“, „Schön für Dich!“ oder „… und ich muss wissen, wie die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest lautet!“. --92.226.202.211 19:34, 2. Dez. 2008 (CET)
Wir antworten darauf, weil auch wir davon etwas haben, nämlich den Anreiz sich damit zu beschäftigen, ordentlich zu recherchieren und wogmöglich Lösungen zu finden, unabhängig vom Tonfall oder der Dummheit einer Frage. --Schlesinger schreib! 20:50, 2. Dez. 2008 (CET)
Jo, okay, nehm ich mal so hin, weil „Wikipedia ist kein Diskussionsforum“. ;) --92.226.202.211 23:59, 2. Dez. 2008 (CET)

Das habe ich mich auch immer gefragt, aber seit gestern weiß ich, warum es Parteien in der Schweiz gibt. Von daher war die Frage gar nicht so dumm, und die Antwort fängt eben nicht mit "d" sondern mit "h" an. :) --MannMaus 20:17, 3. Dez. 2008 (CET) Entschuldigung, ich weiss es - es geht ja um die Schweiz! --MannMaus 20:17, 3. Dez. 2008 (CET)

Externer Zukauf!!

--149.211.153.95 16:38, 2. Dez. 2008 (CET) Hallo ich weiß nicht was man sich darunter vorstellt?? Auf arbeit habe ich eine Aufgabe bekommen die lautet: Was versteht man unter Zukauf extern?? Ich soll sagen was ich mir darunter vorstelle!! Und ich habe keinen blassen schimmer wie man die worte in zusammenhang erklären könnte!! Könnt ihr mir helfen?

Mfg Claudia Schuster

Die Bedeutung der Worte Zukauf und extern ist klar? Grüße 213.182.139.175 16:52, 2. Dez. 2008 (CET)

(BK:) Offensichtlich sind unter den Fragen seit 13.50 schlappe 60% Hausaufgabenhilfe, einschließlich der von Azubi Claudia... Zukauf extern ist vielleicht im Gegensatz zu Selbstproduziertem gemeint? Kann das sein? Wird manchmal auch als "Handelsprodukt" bezeichnet. Firma HUND produziert Rasenmäher. Sie verkauft - über den Fachhandel oder wie auch immer - diese Rasenmäher und deren Einzelteile (als Ersatzteile) an die Kunden. Nun erwartet der Kunde aber ein vollständiges Sortiment. Daher verkauft die Firma, natürlich ebenfalls unter dem Namen RASENHUND, auch Schmieröl für die Motoren. Die Firma HUND produziert aber natürlich kein Schmieröl. Das kauft sie extern (also von außen) von der Ölraffinerie KATZ. Es wird aber in grüne Flaschen mit dem Etikett "RASENHUND Spezialöl für Ihren RASENHUND Rasenmäher" gefüllt und so verkauft. Die Firma HUND verdient vermutlich auch daran; das ist aber nicht wesentlich; wesentlich ist, dass der Kunde ob des kompletten Angebots zufrieden ist. BerlinerSchule 17:07, 2. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht ist gemeint, dass von Dritten (externen Unternehmen) zugekauft wird, und nicht von Konzerngesellschaften ? --Centipede 17:38, 2. Dez. 2008 (CET) P.S. ich kenne das unter dem Begriff "Fremdzukauf".
Ja, siehste, daran hätte ich nun wieder nicht gedacht - weil ich es eher mit Mittelständlern zu tun habe und Konzerne nur aus der Zeitung kenne. Jetzt müssten wir wissen, ob die Azubi in einer Firma arbeitet, die zu einem Konzern gehört - aber es gibt soviel, das wir noch nicht wissen von unsrer Claudi... BerlinerSchule 17:49, 2. Dez. 2008 (CET)
Immerhin: Wer „auf Arbeit“ schreibt, dürfe wohl so ungefähr aus dem Ruhrpott kommen.
„Zukauf“ ist nichts anderes als „Einkauf“. „Extern“ bedeutet laut Duden„auswärtig, fremd, draußen befindlich“. Bei einem eigenständigen Unternehmen ist also jeder „externe Zukauf“ schlicht ein Einkauf, nur verschwurbelt ausgedrückt. Das „Zu“ mag daher kommen, dass man zusätzlich zu den eigenen Produkten Teile von Zulieferern braucht ;-) Gehört das Unternehmen zu einem Konzern, dürfte damit ein Einkauf bei konzernfremden Unternehmen gemeint sein. Das wars schon.
Rainer Z ... 00:57, 3. Dez. 2008 (CET)
Ist möglich, aber den von mir genannten Sprachgebrauch gibt es auch - zu den eigenen Produkten hinzugekaufte, die das dem eigenen Kunden (gegebenenfalls über Zwischenhändler, Großhändler o.Ä.) angebotene Sortiment sinnvoll ergänzen. Ein Einkauf von Produkten, die im Betrieb benötigt werden, oder von Rohstoffen und Halbzeug ist eher kein Zukauf. BerlinerSchule 03:23, 3. Dez. 2008 (CET)
ACK. "Externer Zukauf" bezieht sich auf die eigenen Produkte und bedeutet, dass man das eigene Sortiment und/oder die eigene Produktionskapazität erweitert, indem man Fremdprodukte unter eigenem Namen verkauft (und damit auch für deren Qualität verantwortlich ist). --Idler 11:28, 3. Dez. 2008 (CET)
Den Kehllaut verstehe ich leider nicht. Das Sortiment wird dadurch erweitert, die Produktionskapazität wohl eher nicht (oder meinst Du, ein Teil davon werde eventuell freigestellt für weitere eigene Produktion?). Verantwortlich gegenüber dem Endkunden ja, aber normalerweise auf Grundlage einer vertraglich geregelten Haftung des tatsächlichen Herstellers (so kenne ich es). BerlinerSchule 11:39, 3. Dez. 2008 (CET)
"Auf Arbeit" sag ich (Berliner) aber auch... --Eike 11:51, 3. Dez. 2008 (CET)
@ BerlinerSchule: "Kehllaut" siehe auch ACK. Zur Produktionskapazität: Hast schon recht; genau genommen ist es die Lieferkapazität (und damit scheinbar die Produktionskapazität) - falls man "downtime" hat; falls die Disposition nicht gefunzt hat und man sonst in Lieferverzug käme; falls man ein profitableres Produkt in der Herstellung hat und nicht umstellen will; falls ein wichtiger Kunde einen dringenden Zusatzbedarf hat, der sonst nicht gedeckt werden kann etc. ... Ich komme aus der chemischen Industrie, und da sind Aushilfslieferungen unter Wettbewerbern durchaus üblich - der tatsächliche Hersteller verbessert seine Auslastung und senkt damit seine spezifischen Fixkosten. Klaro, intern wird die Haftung zurückgereicht, aber gegenüber dem Kunden will man den Zukauf meistens nicht offenlegen. Gruß --Idler 13:03, 3. Dez. 2008 (CET)

Ps und Drehmonent

Kann mir einer den Zusammenhangs zwischen der PS-Zahl und des Drehmonents eines Autos erklären.Denn die meisten Autos haben ihr maximales Drehmoment in niedrigeren Drehzahlen und die volle PS-Zahl erst bei den höheren Drehzahlen/am Maximum der höchstmöglichen Drezahlrate.Auf was muss ich jetzt achten:Beschleunigt ein Auto mit höherem Drehmonent und weniger PS schneller als ein Auto mi weniger Drehmoment und mehr PS?(Autos sind ansonsten komplett gleich). --91.7.67.229 17:59, 2. Dez. 2008 (CET)

Wenn du die maximale drehzahl meinst ... Dann musst du halt bei niedrigerer maximaler Drehzahl früher schalten. Wenn der PS unterschied gering ist und du Anzugsrennen fährst dann nimm das mit der höheren maximalen Drehzahl. Wenn der PS unterschied deutlich ist vergiss die Drehzahl und zieh dir ordentlich breite Reifen drauf. Tritt das Ding vor den Anfahren schon mal auf zwei drittel deiner maximalen Drehzahl und lern lieber schnell zu schalten. ;) --FNORD 18:06, 2. Dez. 2008 (CET)

Wie zumindest der Fragende schon wusste: Drehmoment ist was anderes als Drehzahl. -- southpark 18:11, 2. Dez. 2008 (CET)
Gut :). Ich wusste es bisher nicht. Wieder was dazugelernt. --FNORD 18:16, 2. Dez. 2008 (CET)
Supi, musst du nur noch Fahren lernen ;) -- RichiH 03:34, 4. Dez. 2008 (CET)
Drehmoment ist im wesentlichen eine Kraft; es gibt an, mit welcher Kraft der Reifen das Auto nach vorne drueckt. Mit viel Kraft kann man schwere Wohnwagen den Berg raufziehen, oder man stark beschleunigen (F=ma). Die PS-Zahl gibt die Leistung an, das ist Kraft mal Geschwindigkeit, bzw. Drehmoment mal Drehzahl. Eine gegebene PS-Zahl kann man also erreichen durch eine grosse Kraft (grosses Drehmoment) bei geringer Geschwindigkeit (Drehzahl) oder durch eine hohe Geschwindigkeit (hohe Drehzahl) bei kleinerer Kraft (Drehmoment). --Wrongfilter ... 19:40, 2. Dez. 2008 (CET)
Seit wann ist ein Moment eine Kraft? Kraft mal Weg ist das Stichwort. Es kommt beim Moment immer auf den Hebel an. --87.54.26.98 20:08, 2. Dez. 2008 (CET)
Deshalb steht da "im wesentlichen". Der "Weg" ist in dem Fall ein Radius, letztendlich der des Reifens. Darauf hat man normalerweise wenig Einfluss, wenn man sich nicht gerade Traktorraeder ans Auto montieren will. --Wrongfilter ... 20:22, 2. Dez. 2008 (CET)
In PS wird die Leistung angegeben. Die mechanische Leistung an einer Welle ist definiert als Drehmoment mal Drehzahl. Üblicherweise ist für ein Fahrzeug eine Drehmoment über Drehzahl-Kennlinie angegeben. Die Leistung ist das Produkt der beiden, also das Rechteck zwischen dem Punkt auf der Kennlinie und dem Ursprung. Die Leistung ist dort am höchsten, wo dieses Rechteck den größten Flächeninhalt hat. Das ist nicht zwangsläufig dort, wo das Drehmoment am höchsten ist. -- Janka 13:36, 3. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht hilft auch diese Auskunft Wikipedia:Auskunft/Archiv/2008/Woche_27#Welche_Werte_bestimmen_die_Leistung_eines_Autos.3F aus dem Archiv weiter. Joyborg 14:12, 3. Dez. 2008 (CET)

CSU-Parteiprogramm

Ich bin vor ein paar Minuten darauf gestoßen, dass das in CSU verlinkte Parteiprogramm nicht erreichbar ist, das einzige Programm, das ich finden kann, ist veraltet. Wie soll ich den Weblink fixen? Ich meine, ein Link auf Internet Archive ginge zwar auch, fände ich aber suboptimal. Atlan Disk. 19:09, 2. Dez. 2008 (CET)

--Atlan Disk. 19:09, 2. Dez. 2008 (CET)

Ist das hier nicht ok? => http://www.csu.de/dateien/partei/gsp/grundsatzprogramm.pdf --Eike 19:12, 2. Dez. 2008 (CET)
Laut Artikel heißt das neue anders. Aber offensichtlich habe ich da der WP Unfehlbarkeit unterstellt. Ich hatte das schon eingefügt, aber mich von dem alten (?) Namen verwirren lassen. Wenn das noch jemand bestätigen kann, re-reverte ich mich wieder. Danke. --Atlan Disk. 19:24, 2. Dez. 2008 (CET)
"In Freiheit dem Gemeinwohl verpflichtet" war von 1993. [8]
Das neue (seit 2007) heißt "Chancen für alle! In Freiheit und Verantwortung gemeinsam Zukunft gestalten". [9]
--Eike 14:21, 3. Dez. 2008 (CET)

Studienfächer?

Wie ist das an einer Universität, wenn man jetzt irgendwas studieren möchte, was etwas feiner gefächert ist. Kann es passieren, dass Vorlesungen oder Praktische Arbeit da gleichzeitig laufen. Oder wird sowas in der regel nicht vorkommen? --84.63.142.84 23:44, 2. Dez. 2008 (CET)

ich weiß zwar nicht was feiner gefächert meint; aber es kann natürlich vorkommen, dass du ein praktikum hast während vorleseungen oder seminare laufen. .... nur die frage ist so global, dass eine wirklich brauchbare antwort IMO nicht zu erwarten ist. neben dem was für ein studium und in welchem land wäre Sicherlich auch noch spannend zu wissen was dein eigentliches problem ist; das du beides nicht besuchen kannst? kommt wieder drauf an; viele vorlesungen haben in vielen [den meisten?] Fächern/Unis/Ländern keine pflichtanwesenheit ...Sicherlich Post 02:01, 3. Dez. 2008 (CET)
Je nach Studiengang und Hochschule kriegst du entweder einen mehr oder weniger festen Veranstaltungsplan vorgegeben oder mußt dir deinen Stundenplan selber basteln. Im letzten Fall bist du natürlich selbst dafür verantwortlich, daß sich nichts überschneidet und mußt gegebenenfalls halt ne Auswahl treffen. -84.58.211.15 17:15, 3. Dez. 2008 (CET)

Parteilogo der CDU

Seit wann hat die CDU den nationalen Lappen im WappenLogo? --Ibn Battuta 10:04, 3. Dez. 2008 (CET)

Schau mal unter www.ci.cdu.de (jetzt eine Weiterleitung) sowie speziell hier. Das Logo mit der D'land- und Europa-Fahne seit 2004??? --Michael Reschke 12:43, 3. Dez. 2008 (CET)

Spezial-Tasten/-Tastatur

Hey yo! Kennt jemand eine 1-Hand-Tastatur mit Tasten, die schon bei leichter Berührung anschlagen? Oder solche Tasten (induktiv?) einzeln? (die könnte ich dann auf einen Handabdruck von mir aufkleben) Meine jetzige 1-Hand-Tastatur ist eigentlich für Computer-Spiele und zu schwer zu bedienen (dafür darf man aber wohl kraftvoll "zubeißen"...)... Bye! --Heimschützenverein 15:31, 3. Dez. 2008 (CET)

Das DiNovo Keyboard von Logitech hat eine seperate Nummerntastatur falls du so etwas meinst. Die Tasten sind wie bei einer Notebooktastatur. --85.180.188.46 18:54, 3. Dez. 2008 (CET)
Wie du aus dem oben angegeben Link ersehen kannst, geht es nicht um Nummertasten-Blöcke, sondern um Akkordtastaturen. --84.56.210.38 21:35, 3. Dez. 2008 (CET)
numpads hatte ich am anfang benutzt... gab aber dasselbe problem: finger-aua... bin eben schon alt... :-) --Heimschützenverein 23:26, 3. Dez. 2008 (CET)
Guck auf jeden Fall auch mal auf en:Dvorak_Simplified_Keyboard#One-handed_versions auch wenn das an deiner Frage komplett vorbeigeht. -- RichiH 22:16, 3. Dez. 2008 (CET)
jo - aber ich muss im liegen tippen, weil ich keinen tisch habe (nur ein bett und n monitor halter und ne spielkind-sichere-1-hand-tastatur für kleine hände...)... :-) --Heimschützenverein 23:26, 3. Dez. 2008 (CET)
Mich geht zwar das Thema nichts an, aber gerade, weil ich es nicht kenne, habe ich mal unter der oben verlinkten Akkordtastatur nachgeschaut, um meine diesbezügliche Bildungslücke zu schließen. Dass diese Spezialtastatur etwas mit körperlichen Problemen hinsichtlich der Benutzung einer normalen Tastatur zu tun habe, war mir schon hier oben halbwegs klar geworden. Aber den Artikel über die Akkordtastatur verstehe ich nun überhaupt nicht. Sollte man den nicht so umschreiben, dass er (auch) dem Leser verständlich wird, der den Artikelgegenstand nicht kennt? Ist nur so'n Vorschlag... BerlinerSchule 00:01, 4. Dez. 2008 (CET)

BITTE HILF MIR

sprachliche mittel?was sind das (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von 91.59.252.23 (DiskussionBeiträge) 16:01, 2. Dez. 2008) 80.219.162.70

Hilfe zur Selbsthilfe: Rhetorische Figur lesen und verstehen. Grüße 213.182.139.175 16:05, 2. Dez. 2008 (CET)
Bitte lesen!! Gruß Leviathan 16:09, 2. Dez. 2008 (CET)
Ein sprachliches Mittel ist z.B. der Versuch eine Frage so zu formulieren, dass ein anderer sie auch beantworten will. --Taxman¿Disk? 16:10, 2. Dez. 2008 (CET)
(BK) Deshalb hab ich ihm ja nur den Link gegeben und nicht die Antwort vorgekaut(Sprachliches Mittel ist ein redir dorthin). Ach waren das noch Zeiten, als man als Schüler noch ohne Internet und Mobiltelefon auskommen musste. Grüße 213.182.139.175 16:12, 2. Dez. 2008 (CET)
du meinst, als wir die hausaufgaben im bus abgeschrieben haben? Elvis untot 13:19, 3. Dez. 2008 (CET)
und die Spickzettel auf die Rückseite des Rechenschiebers geklebt haben. --AM 10:14, 4. Dez. 2008 (CET)

französische Weihnachtsgeschichte

Vielleicht etwas abwegig, aber es könnten sich hier ja ein paar Frankophile tummeln: Ich bin auf der Suche nach einer französischen/französischsprachigen Weihnachtsgeschichte, möglichst knapp, nicht zu kitschig, trotzdem massenkompatibel. Wenn jemand eine deutschsprachige empfehlen kann, tuts das auch. (Ich weiß, dass es z.B. [10] gibt, aber bevor ich alles durchlese, frage ich nach einer konkreten Empfehlung.) In vorweihnachtlicher Erwartung, -- MonsieurRoi 19:50, 2. Dez. 2008 (CET)

Suchwort sei: "compte de Noël" oder "comptes de Noël" (Plural) und dann irgend ein Begriff wie âne (Esel), ange(s) (Engel(s)) les enfants (Kinder) neige (Schnee), il était une fois (es war einmal), blonde (Blondine), brune (auch Bruni; Braunhaarige), paix (Friede), le seigneur (der Herr der Dinge), Sarkozy (Weihnachtself)... (Wir wissen nicht, in welche Richtung die Geschichte laufen soll...) Gruss --Grey Geezer 20:21, 2. Dez. 2008 (CET)
Aber lieber nach "conte de Noël" suchen, sonst kriegt er das Ergebnis einer Zählung...--Wrongfilter ... 20:25, 2. Dez. 2008 (CET)
Des Suchens auf Französisch bin ich mächtig, erhoffte aber zwecks Arbeitsersparnis einen Tipp. Entschuldigt meine Faulheit (nein, es ist eher Zeitmangel)... -- MonsieurRoi 21:18, 2. Dez. 2008 (CET)
Für Frankophile. --Reiner Stoppok 22:21, 2. Dez. 2008 (CET)
"Conte de noel" von de Maupassant wäre wohl die klassische Antwort. Aber das hat Dir ja vermutlich nicht zugesagt, ist wahrscheinlich zu lang. Leider bin ich weihnachtsgeschichtenmäßig auch nicht beschlagen genug, um fundiertere Tips zu geben.-- Grip99 22:28, 2. Dez. 2008 (CET)
Hm, nichts passendes gefunden, nur zu langes, zu kitschiges etc. Hab ich kurzerhand selbst was geschrieben. Trotzdem Danke. -- MonsieurRoi 11:03, 4. Dez. 2008 (CET)

Firewire-Karte wird von XP nicht richtig installiert

Hallo liebe Helfenden,

ich habe mir gestern eine Firewire-Karte für den PCI-Slot gekauft und in den Rechner eingebaut. Laut Anleitung der Karte sollte die Installation automatisch verlaufen. Der Rechner bzw. XP hat sie auch erkannt und versucht den Treiber zu installieren. Das hat leider nicht geklappt, da kein Treiber gefunden wurde. Eine CD mit Treibern lag der Karte leider nicht bei. Ohne Treiber kommt es leider immer zum Absturz (Blue Screen of Death), wenn ich das Firewire-Kabel an die Karte anschließe. Ohne Kabel läuft der Rechner stabil. Nun meine Frage, wo bekomme ich einen Treiber für den IEEE 1394a Controller her? Gibt es da sowas wie einen universellen Treiber? Der Hersteller laut Verpackung ist UNITEK. Im Netz habe ich leider weder den Hersteller noch einen Treiber finden können. Kaum zu glauben, wie viele Firmen Unitek heißen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Achja, das Board ist von MSI (MS-7008). Danke! --FirestormMD ♫♪♫♪ 07:35, 4. Dez. 2008 (CET)

Hi, vielleicht hilft es ja, wenn Du Dich per FCC ID durchhangelst: [11], oder mal hier fragen [12] oder das mal durchschauen [13] oder so wie ich das lese einfach SP1 für WinXP installieren. hth --mw 07:58, 4. Dez. 2008 (CET)
Genau die Karte vom 2. Link ist es. Servicepack ist schon das 3. installiert, habe ein original XP ;). Der Treiber soll ja eingentlich im XP dabei sein. Ich werde erstmal das LiveUpdate versuchen und da nach neuen Treibern suchen. Dann evt. die Karte in einen anderen Slot einbauen, vielleicht bringt das was. Grrrr, hat alles gut geklappt, bis zum Treiber. --FirestormMD ♫♪♫♪ 08:43, 4. Dez. 2008 (CET)

Unterschiedliche Animationsgeschwindigkeit

Skeleton walk02.gif

Weiß zufällig jemand, warum der Herr in der nebenstehenden Animation bei Firefox eilt, während er bei Betrachtung mit dem Internetexplorer gemächlich dahinschreitet? Wenn ja, ist auch bekannt, wie man die Geschwindigkeit runterschrauben kann? Es sieht nämlich ein wenig albern aus, wie sich die vier Gestalten auf meiner Benutzerseite abhetzen. Gruß, --Fecchi speechbubble 19:14, 1. Dez. 2008 (CET)

Lt. GIMP besteht die Grafik aus 21 Einzelbildern á 40 ms. Damit sieht es im FF den 840 ms entsprechend aus. In meinem IE7 werden die Einzelbilder im ca. Sekundentakt angezeigt, was nicht sonderlich sexy aussieht. Zwischenfrage: Warum bist du dir so sicher, dass das ein „Herr” ist? :-) --Geri 19:54, 1. Dez. 2008 (CET)
Skeleton walk04.gif

Weil die Dame links nicht gerne alleine ist(siehe Internetexplorer). ;-) Danke für die Info.--Fecchi speechbubble 20:23, 1. Dez. 2008 (CET)

Also bei mir (IE 7) sieht es ziemlich normal aus (etwa 2 Sekunden für ein Doppelschritt). Ich denke, das ist die gewünschte Geschwindigkeit für diese Bilder. -- PaterMcFly Diskussion Beiträge 10:20, 2. Dez. 2008 (CET)

Wenn ich's richtig in Erinnerung habe, spielt der IE Bildfolgen mit weniger als 60 ms Dauer mit 100 ms ab. Soll wohl aber auch von der Version und vom OS abhängen. Wenn animierte Gifs in allen Browsern gleich schnell abgespielt werden sollen, erinnere ich mich an die Empfehlung nur Bilddauern ab 100 ms zu verwenden, damit klappts wohl mit allen gängigen Browsern. Alauda 00:53, 3. Dez. 2008 (CET)


Lustigerweise laufen sie hier (Auskunft) deutlich schneller als auf deiner Benutzerseite. Aber langsamer als auf der Bildbeschreibungsseite. Liegt es vielleicht daran, dass auf der Benutzerseite 4 Animationen gleichzeitig ablaufen, und dadurch insgesamt langsamer werden? (FF3) Joyborg 09:38, 3. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht liegt es auch zu einem großen Teil am Einzelnen: ich empfinde die Skelette auf meiner Benutzerseite nämlich schneller als hier. Seltsam...--Fecchi speechbubble 14:35, 3. Dez. 2008 (CET)
Falls du die subjektive Wahrnehmung meinst: Nein, der Läufer (im Profil) macht hier mitgestoppte 140 Schritte pro Minute, auf deiner Seite nur 76. Wenn du den jeweiligen Rechner meinst: Möglich, aber rätselhaft. Joyborg 14:44, 3. Dez. 2008 (CET) (PS: Auf der Bildbeschreibungsseite auch ~140, im Gegensatz zu dem was ich oben behauptet habe.)
Seltsam, seltsam. Vielleicht sollte ich mehr animationen reinsetzten, damit das Laufen langsamer von Statten geht? ;-)--Fecchi speechbubble 16:26, 3. Dez. 2008 (CET)
Faszinierend, mit Opera kommt es mir überall gleich schnell vor. Bei FF (mit Linux) ist es auf der Benutzerseite aber gleich wie Opera. --StYxXx 03:03, 4. Dez. 2008 (CET)
In Opera 9.27 sind es bei mir 16 (!) Einzelschritte /min auf der Benutzerseite, immerhin 40 in der Auskunft. Vielleicht sollte man einen Wettbewerb starten: Wer schafft (mit welchem Prozessor/OS/Browser) mehr als 140 bpm oder weniger als 16? :-) (PS: und natürlich möglichst ohne weitere Anwendungen im Hintergrund) Joyborg 12:34, 4. Dez. 2008 (CET)

RAF

Da mein Geschichtslehrer gerne mit/an Texten arbeitet, will ich in meinem RAF-Referat einen ebensolchen einbauen. Entweder wollte ich einen Text eines Externen (z. B. Bölls Will Ulrike Gnade oder freies Geleit?) oder eines Internen (z. B. „Die Rote Armee aufbauen!“ oder die Auflösungserklärung) nehmen. Bestenfalls sollen aus dem Text die Motive der RAF bzw. deren Motivation hervorgehen. Gibt es vielleicht „den einen Text“, habt ihr weitere Vorschläge und was sagt ihr zu meinen Vorschlägen? Gruß,--Тилла 2501 ± 21:33, 2. Dez. 2008 (CET)

Immer wieder beliebt ist der Mescalero-Text Buback – Ein Nachruf.--Hk kng 23:27, 2. Dez. 2008 (CET)
An den dachte ich auch, jedoch tendiere ich zu einer internen Schrift. Gruß,--Тилла 2501 ± 20:10, 4. Dez. 2008 (CET)

Giulio Caccini (1545 - 1618) und sein (?) Ave Maria

Ich bin dabei, ein kleines (weihnachtliches) Konzert zu organisieren. Als absoluter Laie vertraue ich der mitwirkenden Pianistin, deren Kompetenz ich kenne (, die aber musikalisch und wissenschaftlich eher im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert unterwegs ist). Nun sagte sie mir, dass auch ein Ave Maria von Caccini dabeisein soll (wir haben einen wunderbaren Mezzosopran!). Kurze Suche - vermutlich Giulio Caccini (da ich kein Ave Maria von seiner (aus den bekannten Gründen weit weniger bekannten) Tochter Francesca Caccini (1587–1640) finde). So weit, so gut. Der deutschsprachige Artikel nennt den Komponisten und seine historische Rolle bei der Entwicklung der Oper, kennt aber kein Ave Maria von ihm. Verschiedene Quellen nennen ein solches. Einige davon - unter Anderen die englischsprachige WP - halten aber das Ave Maria für nicht authentisch: “The latvian soprano Inessa Galante recorded in 1994 “Ave Maria by Caccini”. Despite the title, the aria, has not been composed by Caccini but by Vladimir Vavilov in 1972: the reason leading to this false attribution is still unclear. Since 1994, numerous artists including Andrea Bocelli and Charlotte Church covered the composition, and the attribution of the work is often misunderstood by the public, due to the misleading title.” Anderswo steht aber “The "AVE MARIA" as most of us know it today may not be 100% authentic, but to the best of my knowledge the authorship of the original is undisputed, and printed versions have been available before, including one from Schott.” Die italienischsprachige WP sagt: “(Caccini) compose anche una Ave Maria, a dire il vero poco conosciuta, che esprime una dolcezza e una "modernità" sorprendenti.” - drückt also keinen Verdacht aus, weist aber auf eine mögliche Ursache dazu hin. Kennt irgendjemand das Stück? Weiß jemand Näheres darüber? Besteht die moderne Sage darin, dass das Ave Maria fälschlich dem Barockkomponisten zugeschrieben wird? Oder im Gegenteil? Danke, BerlinerSchule 13:11, 3. Dez. 2008 (CET)

Hast du Guido vom Oracolo schon gefragt? Grüße, Hans Urian | d 14:42, 3. Dez. 2008 (CET)
Spannend. Im Deutschen Musikarchiv ist kein Ave Maria-Eintrag unter Caccini von vor 2000. Die einzige erreichbare Quelle für die Zuschreibung an Vavilov (nach unseren Kyrilliker-Richtlinien vermutlich Wawilow) scheint aber der en-Artikel zu sein sowie einige CD-Leaflets. Jedoch (nach Anhören von Aufnahmen bei youtube): kein katholischer Komponist des 16./17. Jahrhunderts hätte ein Ave Maria komponiert, das nicht den kompletten liturgischen Text hat, und die Musik klingt auch nicht wirklich danach. --Concord 15:55, 3. Dez. 2008 (CET)
Danke beiden. Guido habe ich inzwischen kontaktiert, er hat mir auf meiner it-Benutzerseite geantwortet und zwar mit einer gesunden Skepsis und einer interessanten Eingangsüberlegung - er bleibt aber dran. Damit können wir dann wohl wohl wenigstens hier und in itWP die Sache genauer darstellen; unsere Mezzosopranistin hat inzwischen den Titel auch aus dem Programm gestrichen... BerlinerSchule 13:50, 4. Dez. 2008 (CET)

Schallplatte

Bin schon die ganze Zeit am herumstöbern in der Wikipedia und bin hier gelandet:Voyager Golden Record. Zuerst sehe ich, dass da nur eine Seite beschrieben ist, da auch der anderen Seite die Gebrauchsanweisung zu finden ist. Aber auf dieser einen Seite, sollen Daten/Bilder, gesprochene Grüße, Geräusche, 90 min. Musik, Reden...ich frage mich, wie es möglich ist auf eine 30 Zentimeter große Schallplatte so viele Daten zu packen! Da ja im Artikel erwähnt wird, das die Abspieldauer immer so um die 30 - 35 Minuten liegt.

Eine Normale CD packt gerade mal 80 Minuten Musik im WMA Format...da würden diese ganzen Daten nur draufpassen, wenn man die in MP3 umgewandelt hätte, aber das wurde erst 5 Jahre später erfunden.

Also, wie hat man das damals geschaft, so viele Daten auf diesem Datenträger? --Oceancetaceen 14:05, 3. Dez. 2008 (CET) Ehrlich gesagt, verstehe ich die Gebrauchsanleitung nicht:-)

Zum einen ist die Abspielgeschwindigkeit nur 16 2/3 Upm, also halb so schnell wie bei einer normalen LP. Damit verdoppelt sich die Spieldauer, allerdings mit Qualitätsverlust, aber das hört sich ja eh niemand an. Laut dieser Seite ist ein Bild mit 12 Sekunden gespeichert. Vermutlich sind außerdem die Rillen dichter beieinander. -- Martin Vogel 14:28, 3. Dez. 2008 (CET)
Dass du die Gebrauchsanweisung nicht verstehst, ist nicht ueberraschend. Das Problem beim Verfassen der Anweisungen war ja, dass man kaum Vorwissen beim potenziellen Leser voraussetzen kann. Als Ausgangspunkt der Verstaendigung musste man sich daher auf universelle physikalische Prozesse beziehen, durch die man z.B. eine Zeiteinheit festlegen kann (eben durch eine Uebergang im Wasserstoffatom). Eine Gebrauchsanweisung fuer dich waere anders geschrieben worden, wegen deines Vorwissens. Die Aliens werden jedenfalls ziemlich zu knacken haben, um die Anweisungen zu verstehen, aber sie haben ja Zeit... --Wrongfilter ... 14:44, 3. Dez. 2008 (CET)
Eine normale CD packt keineswegs gerade mal 80 Minuten Musik im WMA Format, sondern erheblich mehr (aber wer würde freiwillig eine CD mit diesem minderwertigen Format bespielen?) Du meintest wohl eher CDA? --92.202.103.243 17:10, 3. Dez. 2008 (CET)
...oder (ungefähr) WAV. --Eike 17:34, 3. Dez. 2008 (CET)
Die miese Qualiät ist für Aliens gut genug. -- Martin Vogel 17:18, 3. Dez. 2008 (CET)

Wir hatten ja schon immer vermutet, dass Oceancetaceen trotz ihres zarten Alters ein ganz anderes Vorwissen hat als der durchschnittliche Außerirdische. Jedenfalls ist die ganze Sache a weng undurchsichtig: Da wird so 'ne Platte abgeschickt, aber ob UPS die dann wirklich pünktlich ausliefert, will niemand so recht erfahren. Und die Platte ist - so stelle ich mir das vor - gratis, aber wenn die dann mit dem beiliegenden Bestellschein das einzige passende Abspielgerät bestellen, wird es nachher überraschend teuer. Und überhaupt ist es irgendwie unanständig, eine Garantiekarte beizulegen, die bei Ankunft der Platte längst abgelaufen ist. Und wenn die Außerirdischen genauso ßiwilisiert sind wie wir, dann hauen die sich darum, wer denn diese Glitzerscheibe gefunden hat... BerlinerSchule 18:25, 3. Dez. 2008 (CET)

Bist du ne Sockenpuppe von Jahn? Dasselbe unnütze Geschwafel, nur in unlustig.. --87.164.209.220 22:35, 3. Dez. 2008 (CET)
Das ist nicht Jahn, da wette ich meinen Benutzernamen drauf! fz --Grottenolm 22:49, 3. Dez. 2008 (CET)
Ich bin sowas von gegen anonyme IPs und Sockenpuppen, dass ich meinen Kniestrumpf "BerlinerSchule" nie wechsle - da hat sich schon mancher annase (anhand funktionierte nicht) des Duftes geschüttelt (nicht gerührt). Und dass 87.164.209.220's Beitrag lustiger war als meiner, haben wohl alle gemerkt. So ist das im Leben - einige wissen mehr, andere besser. BerlinerSchule 00:14, 4. Dez. 2008 (CET)

@Oceancetaceen: Lies bitte Voyager Golden Record nochmals genau - dort steht, dass die Bedienungsanleitung sich nicht auf der Platte befindet, sondern auf der Hülle der Platte; also stehen beide Plattenseiten für die Datenspeicherung zur Verfügung. Gruß --Idler 10:15, 4. Dez. 2008 (CET)

Danke für die Antworten :-) --Oceancetaceen 15:41, 4. Dez. 2008 (CET)

Verhaltenscodex für Ritter

Gab es soetwas im 13 Jh. ? Speziell möchte ich folgendes wissen: Die Wimpel auf den Zelten durften ja nicht höher sein, als der Wimpel des Gastgebers oder Obersten. Gab es da eine Richtlinie wieviel die Wimpel kürzer sein mussten? Oder ist das alles Nonsens? 217.67.37.208 15:15, 3. Dez. 2008 (CET)

Wimpelrichtlinien? Ich glaube nicht, dass da etwas festgelegt wurde, im Zweifelsfalle musste der Unterschied einfach sichtbar sein. Gegenteiliges überraschte mich sehr.--Fecchi speechbubble 16:49, 3. Dez. 2008 (CET)
Du sprichst über eine Zeit, in der es keine einheitliche Geldwährung gab, in der (fast) jede Stadt ihr eigenes Längen- und Hohlmass-System hatte und in der Nachrichten nur sehr langsam reisten. Buchdruck (in Europa) war nur ein noch in einer Elsässer Weinpresse schlafendes Konzept und noch fast 200 Jahre entfernt. Das älteste Turnier-Regelbuch, das ich finden konnte ist von 1532, dann eines von 1566. Es darf vermutet werden, dass es davon Faksimile gibt, vielleicht in der neuen Europäischen Bibliothek? Besten Gruss Cucydent von Grauensteyn 17:53, 3. Dez. 2008 (CET)
Ich glaube, die waren einfach höflich (= höfische Sitten) und wussten, wie sie sich zu verhalten hatten. Wenn nicht, gabs einfach den Fehdehandschuh und die Lehen wurden eingezogen. --Regiomontanus (Diskussion) 18:23, 3. Dez. 2008 (CET)
Um mal salopp zuzustimmen: Denke auch, dass es zur Not einfach eins auf den Kopp gab.. Das wird auch von relativem Status abhaengen. Der Neffe darf mehr als der Todfeind, etc. -- RichiH 22:21, 3. Dez. 2008 (CET)

Unterschätzt mir mündliche (nicht-schriftliche) Kulturen nicht in Bezug auf ihre Komplexität. Auch wenn die nichts aufgeschrieben haben, könnten sie allgemeinverbindliche und international gültige Regeln gehabt haben. Die sind nur heutigen Historikern schwer zugänglich, weil sich Historiker per Definition ausschließlich mit schriftlichen Quellen beschäftigen. Der europäische Adel war übrigens schon sehr früh sehr international und kam durch die Kriegszüge, aber auch durch Pilgerfahrten sehr weit rum. Die Söhne wurden nicht selten an weit entfernten Adelshöfen erzogen und fungierten dort als Pagen. Das könnte durchaus sein, dass die europäische Ritterschaft viele feste Regeln hatte, die uns heute historisch nicht mehr bekannt sind. --Rabe! 22:38, 3. Dez. 2008 (CET)

Einspruch: Historiker beschäftigen sich nicht nur mit schriftlichen Quellen, siehe mal Zeitzeugenbefragung. Des weiteren spielen auch andere Sachen eine Rolle (Bauten, Kleidung, usw.). Schriftliche Quellen überwiegen deshalb, weil es für frühere Zeiten kaum etwas anderes gibt (Zeitzeugen sind für das Mittelalter Mangelware) und auch heute vieles geschrieben vorliegt. Im MA gab es eine sehr verbreitete mündliche Kultur (siehe Nibelungenlied, Minnesang), von der sich teilweise etwas bis ins 19./20. Jh. gehalten hat (siehe z. B. Märchen, Sagen, usw.). --IP-Los 23:10, 3. Dez. 2008 (CET)

Zeitzeugenbefragung ist fürs Mittelalter ein bisschen ungeeignet, materielle Relikte wie Kleidung und Bauten würde ich mehr der Archäologie zurechnen, die sich auch mit dem Mittelalter beschäftigt, aber über abstrakte Dinge wie "Verhaltenscodex" nur begrenzt aussagefähig ist. Von der mit Sicherheit ausgeprägten mündlichen Kultur ist aber eine Menge verloren gegangen. Deswegen meine Einschätzung, dass es in der Ritterkultur eine Menge international gültiger Regeln gab, von denen wir heute wenig wissen. --Rabe! 08:38, 4. Dez. 2008 (CET)

<dazwischenquetsch> Es ging ja nur um Deine Aussage, daß Historiker sich ausschließlich mit gedruckten Quellen befassen. Aussagen werden nicht nur mittels Schriftzeugnissen überprüft, hier greifen Archäeologie und Geschichtswissenschaft dann ineinander. --IP-Los 13:02, 4. Dez. 2008 (CET)
Hier eine weitere Quelle, die noch näher an deiner Zeit dran ist: Thomas Malory: Die Geschichte von König Artus und den Rittern seiner Tafelrunde (1485). Der Insel-Verlag hat 1973 eine deutsche « Lesbarmachung » in 2 Bänden (mehr als 1000 Seiten) veröffentlicht. Und mich deucht, dass sie für weynige Thaler noch zum heutigen Tage zu erhalten seyen. Malory war selber « Ritter » und es werden seitenlang Festmahle, Frauenkleidung, Pferdebemantelung, Turniere etc. beschrieben. (und nicht zu Knappe!). Besten Gruss --Grey Geezer 09:14, 4. Dez. 2008 (CET)
Malorys Morte d'Arthur ist etwas ermüdend, zudem 15. Jahrhundert. (Dazu gibt es n.b. eine IMO halbwegs amüsante Nacherzählung von John Steinbeck). Gefragt war aber speziell das 13. Jahrhundert. Da müsste man sich wohl durch die Kategorie:Literatur (13. Jahrhundert) hindurchwühlen ... IMHO war vieles der gepriesenen "Ritterlichkeit" nur eine romantische Rückprojektion späterer Zeiten, die meisten Ritter waren ungebildete, rauflustige Rüpel - siehe auch Die Schrecken des Jahres 1000. --Idler 09:50, 4. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht ist im Parzival was dazu zu finden. Passt im Zeitrahmen und dürfte durchaus einiges der Ritterlichen Einstellungen wiederspiegeln. Ist aber (wie bei so vielem) mit Vorsicht zu genießen, da es um einen Roman und keine Tatsachenauflistung handelt --GDK Δ 12:20, 4. Dez. 2008 (CET)
Super. Da hab ich ja wieder ein paar Anhaltspunkte zum weitersuchen. Danke. 217.67.37.208 13:10, 4. Dez. 2008 (CET)

BTW: Wann trafen die Ritter denn auf die Sufis? Sufismus#Einfluss auf den Westen -- Crato 15:34, 4. Dez. 2008 (CET)

Notebook: Bildschirm bleibt schwarz

Notebook, ca. 6 Jahre alt: gestern ein neues Programm installiert (CDex), erfolgreich, dann kurz weggegangen, als ich nach fünf Minuten wieder auf den Bildschirm schaute, war der schwarz. Nach längerem Mauswackeln war das oberste Viertel des Bildschirms (die unteren drei Viertel blieben schwarz) irgendwann gefüllt mit mit den unteren Rändern zweier nebeneinanderliegender Fenster, so daß nur Teile der Taskleisten zu sehen waren, aber in Übergröße. Die Maus ließ sich nur über dem rechten der beiden Fenster bewegen, aber es ließ sich nichts anklicken. In dieser übergroßen Taskleiste war ein Button zu sehen, der mit irgendwas Ähnlichem wie Grafik... beschriftet war. Lange auf den Einschaltknopf gedrückt, um das Gerät neuzustarten. Nun bleibt der Bildschirm komplett schwarz, obwohl die LEDs am Notebook nach dem Einschalten leuchten. Gibt es noch Hoffnung? Danke, Hans Urian | d 08:28, 4. Dez. 2008 (CET)

Moin Hans! Welches Betriebssystem? Nuimm mal den Akku aus dem Gerät und zieh den Netzstecker. Kommt dann nach dem Einschalten wenigstens der Startbidschirm (BISO-Test)? wenn ja und Du Windows hast: drück F8 und versuch im abgesicherten Modus zu starten. Schmeiß CDex runter (Start=> Systemsteuerung=>Software) und probier dann, normal zu starten. Grüße213.182.139.175 09:08, 4. Dez. 2008 (CET)

Der Tipp mit Akku & Netzteil weg ist schon mal sehr gut. Lass das mal nen Tag so. Mit Pech hat dir CDex was im Speicher deiner GraKa geaendert. Mit Glueck ist sie "nur" in nem ungueltigen State. Google mal nach deinem Modell & schau ob auch andere sowas hatten. Sonst kannst du auch Knoppix oder grml booten (auf Festpalltenroedeln achten) und SSH Daemon starten um zur Not an die Firmware zu kommen. Geht ein externes Display? -- RichiH 09:55, 4. Dez. 2008 (CET)
Windows XP, Servicepack weiß ich nicht, da ich das Gerät zu wenig kenne, es gehört meiner Freundin. Vielen Dank für eure Tips, ich werd' sie ausprobieren! Hans Urian | d 10:28, 4. Dez. 2008 (CET)

Laut chip.de: Sie benötigt keine Installation, was meinst du also, wenn du sagst, du hättest CDex "installiert"? Woher hattest die die Software? --fl-adler •λ• 11:06, 4. Dez. 2008 (CET)

Ich hab' mir die Installationsdatei (schon vor längerer Zeit) von der Herstellerseite runtergeladen, es handelt sich dabei um die Beta-Version 1.7, nicht um die Version 1.5 auf chip.de. Ich hab' das Programm mit derselben Installationdatei auch schon auf einem anderen Notebook installiert, wo es keine Probleme gab. Die Information auf chip.de, daß das Programm nicht installiert werden muß, stimmt so nicht, denn auch beim Download von chip.de wird eine ZIP-Datei mit Setup.exe-Datei (!) heruntergeladen. Hans Urian | d 12:01, 4. Dez. 2008 (CET)
hm, offenbar. Wobei ich vermute, dass hinter der Setup nur ein Entpacker steckt, weil sourceforge eine zip anbietet, die das Programm zum starten (eben ohne installation) enthält. Taucht CDex denn bei den installierten Programmen auf? Wenn nicht, dann würde CDex vemutlich als Ursache ausfallen, oder? --fl-adler •λ• 12:57, 4. Dez. 2008 (CET)
Nach Doppelklicken der Setup-Datei läuft ein Installationsvorgang ab, wie ich ihn von anderen Programmen auch kenne (Speichern unter C:\programme ... usw. usw.) CDex wird auch ganz normal wie auch andere Programme angezeigt (Start > Programme, Desktop-Icon, Systemsteuerung > Software etc.). Hans Urian | d 13:50, 4. Dez. 2008 (CET)

Wie defekten Stellring aufbekommen?

Ich habe folgendes Problem. Habe von meinem Vater ein paar Hanteln bekommen, diese sind mit Stellringen verschlossen. Bei einem Stellring ist anscheinend der Verschluss ausgerissen. Jedenfalls greift der Inbusschlüssel nicht wenn man ihn reinsteckt. Er dreht sich einfach "leer". Wie bekomm ich das Ding jetzt am besten auf? FreddyE 08:36, 4. Dez. 2008 (CET)

Geht Aufbohren? (Bohrermeissel gleiche stärke Stärke wie die Inbus-Schraube). Dann neuer Stellring. Gruss --Grey Geezer 09:19, 4. Dez. 2008 (CET)
Aufbohren geht, man sollte die Hantel nur in Schraubstock o.ae. fixieren. Bohrer sollte sich langsam drehen wenn man die Schraube beruehrt. Falls das Ding stoppt Bohrer weg & neu anfangen. Verkannteten Bohrer nicht einfach mit Gewalt drehen lassen. --RichiH 09:51, 4. Dez. 2008 (CET)
Außerdem den Bohrer mit ein paar Tropfen Maschinenöl benetzen, dann läuft er sich nicht so schnell heiß. --Schlesinger schreib! 09:56, 4. Dez. 2008 (CET)
Noch so`n fieser Schlossertrick : Steinbohrer mit Durchmesser kleiner als Inbusschraube nehmen, Schlagbohrmaschine linksrum laufend, mit zunächst wenig Druck der Schraube zu Leibe rücken. Ein wenig WD40 o.ä. vorher aufsprühen - und mit G E F Ü H L vorgehen! Gruß, Rudolf 217.238.112.51 12:55, 4. Dez. 2008 (CET)
Oder ne normale Schraube auf die inbusschraube kleben, schweißen, löten. je nach dem wie fest die schraube ist. oder einen meißel in die schraube hauen und drehen. 217.67.37.208 13:31, 4. Dez. 2008 (CET)

Ursache der Finanzkrise gefunden? (erl.)

Bei meinem morgentlichen Gemeindegang bin ich in Finanz-Artikeln der WP über das Adjektiv "besichert" gestolpert. Duden kennt es nicht - lustig wird es, wenn man dem Duden-Vorschlag "besichern" nachgeht... - , der Synonym-Finder kennt es auch nicht - aber Ihr kennt es doch (be)sicherlich, oder? --Grey Geezer 10:28, 4. Dez. 2008 (CET)

Hier wird das Substantiv erklärt, aber bei Kredit steht auch was. Gruß, --AM 15:01, 4. Dez. 2008 (CET)
Danke! Ich stelle die Nichtfindbar-Hinweise und deine Antwort in die Diskussion unter Kredit ein. Ob man mit Absicht so ein Woodoo-Wort gewählt hat...? Gruss --Grey Geezer 15:15, 4. Dez. 2008 (CET)
Ich denke, das Wort ist antiquiert. --AM 15:39, 4. Dez. 2008 (CET)
Es ist in erster Linie ein Rechtsbegriff, den zahlreiche Normen verwenden (z.B. § 31 Filmförderungsgesetz, § 1 Kreditwesengesetz, § 69 Investmentgesetz). Und in der Juristerei nehmen wir es mit dem Duden nicht so genau, wie das altbekannte Beispiel von Schadenersatz und Schadensersatz zeigt. --redf0x 18:13, 4. Dez. 2008 (CET)

Beule beim Ausparken - Polizei einschalten??

Mir hat heute morgen beim Ausparken jemand eine kleine Beule in den Wagen gefahren. Ich habe es allerdings nicht selbst gesehen, sondern eine Zeugin, die mich darauf hinwies, als ich zum Wagen zurückkehrte. Den "Täter" kenne ich vom sehen. Ich habe nun vor, ihn morgen früh an gleicher Stelle auf die Sache anzusprechen. Ist das der beste Weg oder sollte ich besser gleich zur Polizei gehen? Wie muss man weiter vorgehen, wenn der Täter die Sache einräumt? Reicht es aus wenn er mir den Kontakt zu seiner Versicherung herstellt oder muss man für die Regulierung über die Versicherung ohnehin die Polizei einschalten? -- 217.255.114.131 12:02, 4. Dez. 2008 (CET)

Polizei benachrichtigen, falls der Unfallort bereits verlassen wurde, sonst liegt Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort endgültig und unausweichlich vor. Für die Regulierung mit der Versicherung ist die Einschaltung der Polizei nicht zwingend erforderlich. --redf0x 12:10, 4. Dez. 2008 (CET)
Lesen müsste man können... Ich würde ansprechen vorschlagen, es sei denn, Du willst dem Täter ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort andrehen. Leugnet er die Tat, muss die Polizei eingschaltet werden. Für die Regulierung ist eine Einschaltung der Polizei nicht notwendig und je nach Bundesland kommen die auch nicht oder nur ungern zum Unfallort, wenn ein Bagatellunfall vorliegt. --redf0x 12:14, 4. Dez. 2008 (CET)
Meldet der Unfallgegner den Schaden dann seiner Versicherung oder muss ich das machen? --217.255.114.131 12:20, 4. Dez. 2008 (CET)
Melden kann der Unfallgegner. Du sollest Dir von ihm außer den persönlichen Daten wie Name und Anschrift auch die Haftpflichtversicherung und die Versicherungsnummer mitteilen lassen, damit Du bei Problemen leicht bei der Versicherung nachfassen kannst. --redf0x 12:29, 4. Dez. 2008 (CET)
Du holst dir vom Unfallverursacher seine Versicherungsdaten (inkl. Polizzennummer und KFZ-Kennzeichennummer) sowie seine Kontaktdaten und meldest dann bei dieser deinen Schaden. Die Meldung kann auch der Versicherungsnehmer machen, du musst aber sowieso mit seiner Versicherung in Kontakt treten. Alternative: Der Unfallverursacher zahlt aus seiner eigenen Tasche (er sollte in seinem eigenen Interesse eine Quittung verlangen). Ein von beiden Seiten unterschriebener Unfallbericht (ist kein Schuldeingeständnis!) ist unbedingt empfehlenswert, ebenso Angaben über Zeugen (Namen, Adressen). Normalerweise ist es auch empfehlenswert, eine Kopie des Unfallberichtes an die eigene Versicherung zu schicken (in deinem Fall aber eher nicht nötig). --Schaffnerlos 12:46, 4. Dez. 2008 (CET)
Am besten den Europäischen Unfallbericht verwenden. --AM 14:46, 4. Dez. 2008 (CET)

PDF sichern

Hallo! Wie ist es möglich, eine PDF-Datei, die ich mithilfe GhostScript aus einer Word-Datei erstellt habe, zugriffszusichern? So dass man diese Datei nur mit Passwort öffnen kann. Vielen Dank für Eure Vorschläge schon mal... 81.200.198.20 14:04, 4. Dez. 2008 (CET)

Ich benutze ein komm. Programm - aber Jacke wie Hose - hier ist eine Freeware (andere findest du mit "pdf password protection" freeware). Brauchst Du auch ein Link zu PDF-Passwort-Knacker-Freeware, mit der man jedes PDF-Passwort entfernen kann? Verstehst du die subtile Andeutung in meiner Antwort? ;- --Grey Geezer 14:38, 4. Dez. 2008 (CET)
Wenn Du statt Word das nächste Mal gleich OpenOffice benutzt, hast Du nicht nur die Möglichkeit, direkt aus dem Programm heraus jedes Dokument als PDF zu exportieren und dieses, neben ganz vielen anderen praktischen Einstellungsmöglichkeiten, auch gleich mit Passwort zu verschlüsseln, sondern benutzt auch noch eine viel bessere und obendrein auch noch freie Open-Source-Office-Suite. --78.49.19.78 17:44, 4. Dez. 2008 (CET)

Adjektiv der englischen Umgangssprache (AE)

In den Vereinigten Staaten (kontinentale Westküste) habe ich des Öfteren "bookou bucks" = "a lot of/lots of bucks" (Dollar) gehört. Wie kommt eigentlich das Wort "Bookou" (phonetisch) zustande und wie schreibt man das Wort? --77.4.54.173 16:00, 4. Dez. 2008 (CET)

Das schreibt man "buku bucks", siehe http://www.urbandictionary.com/define.php?term=buku --AndreasPraefcke ¿! 16:29, 4. Dez. 2008 (CET)

Frage zur Schriftgröße in WP

Bei mir ist seit einigen Tagen die Schrift in WP größer als vorher - und ich finde die Umstellungsmöglichkeit dafür bei den "Einstellungen" nicht mehr wieder. Wer kennt sich da aus? Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 16:45, 4. Dez. 2008 (CET)

Es kann sein, dass du bei gedrückter STRG-Taste das Mausrad gedreht hast. Sollte das der Fall sein, und du benutzt den Firefox, dann müsste sich das Problem durch drücken von STRG und 0 (Null) lösen lassen.--tox Bewerte mich! 16:50, 4. Dez. 2008 (CET)
Ja - genau das war's (wie heimtückisch)! Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 16:54, 4. Dez. 2008 (CET)
Alternativ: Ansicht -> Zoom. --Dunni 16:56, 4. Dez. 2008 (CET)

gedämpfte & ungedämpfte Schwingung

Zum Knall- und Löschfunkensender wird behauptet, dass die gedämpfte Schwingungen erzeugen. Valdemar Poulsens Lichtbogensender soll dagegen ungedämpfte Schwingungen erzeugen. Was dämpft denn da? -- Crato 18:00, 4. Dez. 2008 (CET)

Kann man doch dem Artikel indirekt entnehmen: Es werden kurze Funken erzeugt, die einen Schwingkreis anregen, der dann mit seiner eigenen Dämpfung schwingt, letztere verursacht durch seine inneren Verluste wie ohmsche Verluste in den Drähten, Streuverluste in der Spule usw. Irgendwann kommt dann der nächste Funken, und der Schwingkreis schwingt wieder für kurze Zeit. Ziemlich brutal, aber damals ging es halt noch nicht eleganter. --PeterFrankfurt 02:59, 5. Dez. 2008 (CET)

Problem mit Darstellung im Firefox

Seit gestern abend werden die Wikipedia-Seiten bei mir im Firefox plötzlich komisch dargestellt. Man beachte z.B. die WP-Kugel. Im IE sieht alles bestens aus. Woran kann das Firefox-Problem liegen? --tsor 18:03, 4. Dez. 2008 (CET)

Öhm, leer mal den Cache oder sowat. In meinem Firefox sieht alles in Ordnung aus. --78.49.19.78 18:43, 4. Dez. 2008 (CET)
Cache leeren hat Wunder bewirkt. Danke für den Hinweis:-)) --tsor 19:28, 4. Dez. 2008 (CET)
Immer gerne. :) --78.49.19.78 20:33, 4. Dez. 2008 (CET)

Kerner im Internet

Wo im Internet kann ich mir eine Folge der Proll-Talkshow (96-98) von Kerner anschauen? Google ist mit der neueren Show im ZDF zugespammt - zu der alten findet sich nix :( --87.164.211.65 19:26, 4. Dez. 2008 (CET)

Schon wieder Probleme bei der Lösung des Fernsehlexikon-Bilderrätsels? --Andibrunt 22:46, 4. Dez. 2008 (CET)
P.S.: Solltest Du meien Antwort nochmals löschen, werde ich Dich bei WP:VM melden. P.P.S.: Ich habe übrigens auch kein Video über Google doer Yahoo gefunden, ich finde mich aber damit ab, dass ich erstmals nciht die Frage beantworten kann ;) --Andibrunt 23:59, 4. Dez. 2008 (CET)
Oh sorry muss ein Versehen gewesen sein ^^ Ich habe eine vage Vermutung mit einer Sicherheit von ca. 0,01 %. Wir könnten ja mal vergleichen :) --87.164.211.65 00:25, 5. Dez. 2008 (CET)

Internet

Das ist Pillen, Pornos und ???.

Weiß jemand, wo ich den Originalsatz (auf Englisch) finde? --Michael Reschke 21:59, 2. Dez. 2008 (CET)

Ich weiß es zwar nicht, rate aber mal: piracy, also (Video-)Piraterie. -- Chaddy - DÜP 22:08, 2. Dez. 2008 (CET)
casinos sagt tante gugl. --Janneman 22:09, 2. Dez. 2008 (CET)
Ich könnte mir pills, porn and poker vorstellen. Es waren IMHO 3 Ps??? Warum haben wir zu so zentralen Themen keinen brauchbaren Artikel?
Weiß jemand, wie es ursprünglich lautete? Denke, die Wendung wird mehr und mehr abgewandelt... --Michael Reschke 22:14, 2. Dez. 2008 (CET)
Haben wir doch: Pillen, Porno, Poker. ;-)-- Grip99 22:40, 2. Dez. 2008 (CET)
Auf Wikipedia natürlich. Aber da steht auch keine Quelle. Wird also einfach der Volksmund sein, denn andernfalls wüsste es die allwissende Wikipedia selbstverständlich.-- Grip99 22:40, 2. Dez. 2008 (CET)
Gibt es auch als Buchtitel. --Grey Geezer 23:34, 2. Dez. 2008 (CET)

Danke für die Antworten! Ich habe versucht es in einen noch ausbaufähigen Artikel einzuarbeiten: Pills, porn and poker. --Michael Reschke 13:10, 3. Dez. 2008 (CET)

SLA nach < 15 Minuten. Jetzt wissen wir, warum es hier keinen brauchbaren Artikel dazu geben kann.-- Grip99 08:43, 5. Dez. 2008 (CET)

Mannschaftsstärke bei Österreichischen Feuerwehren und Bundesheer (z. B. 1:6)

Wer kennt die genaue Strtuktur der Mannschaftsangaben in Österreich bei taktischen Einheiten (z. B: 1:6)? Bei Feuerwehreinheit und Stärke (Personal) gibt es einige Infos, folgende Fragen bleiben aber offen:

Wo liegen die Ursprünge der Bezeichnungen? Sind bei der Angabe 1:6 sechs oder sieben Personen gemeint? Bezeichnet der Einser den Gruppenkommandant oder jeden Einheitskommandant?

lG: --GT1976 13:58, 1. Dez. 2008 (CET)

Ist es vielleicht 1 Fahrzeug mit 6 Mann Besatzung? --HAL 9000 02:26, 2. Dez. 2008 (CET)

Die Mannschaftsstärke wird beim Technischen Hilfswerk (D) und auch bei anderen Einheiten angegeben in Zugführer/Gruppenführer/Helfer bei einem Zugführer, 3 Gruppenführer und 20 Helfern wäre die Angabe 1/3/20 = 24. In deinem Beispiel wären es 0 Gruppenkommandant / 1 Einheitskommandant / 6 Soldaten = 7 Personen. Belege sollten sich mit Sicherheit in Dienstanweisungen für Sprechfunker finden lassen. 217.67.37.208 15:00, 3. Dez. 2008 (CET)

hab mir gerade den Stärke (Personal) -Artikel durchgelesen. der absatz "Darstellung" erklärt das doch ganz gut. Oder ist das für personen ohne vorkenntnisse nicht verständlich? 217.67.37.208 15:24, 3. Dez. 2008 (CET)
Die Situation in Deutschland ist mir klar, nicht aber die in Österreich. In Österreich spricht man z. B: "eins zu sechs" (1:6). Unterführer und Staffelführer gibt es bei der Feuerwehr in Österreich nicht, nur den Gruppenkommandant und den Zugskommandant, siehe Dienstgrade bei der österreichischen Feuerwehr... GT1976 08:29, 4. Dez. 2008 (CET)
man kann sich auch etwas dusselig anstellen oder? Tausch doch einfach die begriffe Unterführer gegen Gruppenkommandant und Staffelführer gegen Zugskommandant und du hast es. Um es dir noch einfacher zu machen, Chef/Abteilungsleiter/Arbeiter. Oder Papst/Kardinal/Pastor Die gliederung ist überall gleich. nur die Begriffe ändern sich. Und komm mir bitte nicht mit "in östereich heist das aber anders..." Falls du auch das nicht verstehen kannst, geh zur Feuerwehr in östereich oder schick ne email. 217.67.37.208 12:45, 4. Dez. 2008 (CET)
Da du Brantmeister bei einer östereichischen Feuerwehr bist, zweifle ich an der ernsthaftigkeit deiner frage. denn gerade für dich sollte es ein leichtes sein spezifische infos über die östereichische feuerwehr zu bekommen. 217.67.37.208 14:04, 4. Dez. 2008 (CET)
Natürlich kann ich mich an den zuständigen Landesfeuerwehrverband wenden, leider gibt es dort aber keine Militärhistoriker, welche die Ursprünge (siehe eigentliche erste Frage) kennen. In den Dienstvorschriften ist nur definiert, wie die Vorschriften sind, aber nicht warum sie so sind. In der Praxis kann ich sagen, dass Stärkemeldungen über größere Einheiten (Zug aufwärts) nicht getrennt übermittelt werden, sondern als Summe. Oberflächlich gesehen verstehe ich Deinen Vergleich. Die Frage liegt aber im Detail. Staffelführer mit Gruppenkommandant zu vergleichen wäre bei der dritten Frage wie Oberfeldwebel mit Fahnenjunker oder Äpfel mit Zwetschkerl zu vergleichen... GT1976 15:42, 4. Dez. 2008 (CET)

Ich gebe zu, ich kenne mich nicht mit den Begriffen in der Feuerwehr aus, und schon gar nicht in Östereich. Aber um bei einer Meldung sofort zu wissen wieviele "Chefs, Abteilungsleiter, und Angestellte" vor Ort sind hat sich diese Art der Meldung etabliert. Weil diese am schnellsten die benötigten Informationen liefert. Wer genau zu welcher Zeit diese Idee hatte ist nicht mehr Nachvollziebar. 217.67.37.208 12:34, 5. Dez. 2008 (CET)

Konfirmandenblase

Stimmt es, dass man seine Harnblase durch selteneres Wasserlassen trainieren kann? Wird die dann größer, oder kommt dann der Drang nur später? Ist es gefährlich, wenn man es mit dem Training übertreibt? Ich hab schon im Internet gesucht, aber da geht es immer nur um Training wegen Inkontinenz; mir geht es aber um die „Laufzeit“. --94.79.138.93 00:43, 2. Dez. 2008 (CET)

Laufzeit? Willst Du es länger laufen lassen können oder länger rumlaufen können ohne aufs Klo zu müssen? --85.176.254.147 07:08, 2. Dez. 2008 (CET)
Das eine geht ja mit dem anderen einher. --94.79.138.93 07:39, 2. Dez. 2008 (CET)
Also die Blase platzt nicht so schnell, aber unter bestimmten Umständen soll es angeblich möglich sein. Da Urin steril ist, kann sich in der Blase auch keine Infektion bilden (Das hat mal so ein Biologe im Fernsehen demonstriert, indem er mit Urin gegurgelt hat.). Gefahren sehe ich also keine, bin aber auch nur ein Laie. --Toffel 09:49, 2. Dez. 2008 (CET)
Man sollte es aber nicht übertreiben, schon wegen der Nieren, weil ein Urinrückstau da ziemlich schnell zu einem Versagen führen kann. Aber im Normalfall (wenn man keine künstlichen Hilfsmittel verwendet wie Katheter) sollte der Verschlussmuskel einfach nachgeben wenn es zu viel wird, also keine Gefahr. Wenn man zu lange hält, besteht schneller die Gefahr einer Infektion der Harnröhre (v.a. bei Frauen), weil diese durch den sterilen Urin ja regelmäßig ausgespült wird. --Sr. F 10:15, 2. Dez. 2008 (CET)
Es kann noch schlimmer kommen - Tycho Brahe ist (angeblich) an einer Blasenruptur infolge Harnverhaltung gestorben. Joyborg 11:10, 2. Dez. 2008 (CET)
Sofern der Urin zu lange in den Nieren bleibt, besteht wohl auch die Gefahr der Kristallisierung. Was dann irgendwann mit Nierensteinen enden kann. Hat mir jedenfalls mein Hausarzt erzählt. --Da7id 10:06, 5. Dez. 2008 (CET)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Heisst das nicht Konfirmantenblase?--Shaun72 19:23, 2. Dez. 2008 (CET)
Nö. Der zu Konfirmierende ist ein Konfirmand. Ein Konfirmant wäre von der Wortbildung her derjenige, der konfirmiert, aber das Wort gibt's nicht. Dazu sagt man Pastor. ;-) --Jossi 22:02, 2. Dez. 2008 (CET)

Platzen der Blase soll auch unter dem Einfluss hoher Opiatdosen vorkommen können, weil man den Harndrang einfach nicht mehr spürt.--Grottenolm 08:54, 3. Dez. 2008 (CET)

Also bitte. Deine Blase (und die aller Opiatnutzer da draußen) steht unter der Kontrolle des autonomen Nervensystems. Das heisst du wirst zwar vorher informiert wenn du mal wieder leeren solltest, damit du die Entleerung zeitlich entsprechend eintakten kannst, aber das letzte Wort hast du noch lange nicht. Irgendwann läuft's dann einfach. Lennert B d 16:31, 3. Dez. 2008 (CET)
In Folge 211 der Simpsons platzen Grampa die Nieren, nachdem er zu lange eingehalten hat. --94.79.138.93 03:43, 4. Dez. 2008 (CET)
Das ist wissenschaftlich verlässliche Information! -- MonsieurRoi 11:05, 4. Dez. 2008 (CET)

Sorry! Die Quelle kann ich nach jetzt über 20 Jahren nicht mehr beibringen, aber das war durchaus eine ernstzunehmende, soweit ich mich erinnere...--Grottenolm 23:53, 5. Dez. 2008 (CET)

Politische Jugendbildung

Was ist politische Jugendbildung? --Fragerich 07:17, 4. Dez. 2008 (CET)

guggstu: Politik, Jugend und Bildung. --Duckundwech 09:09, 4. Dez. 2008 (CET)
oder Bundeszentrale für politische Bildung (praktisch, nicht theoretisch)--source 10:21, 4. Dez. 2008 (CET)
ich würde noch bei den Jungpionieren nachsehen. Als negativbeispiel könnte man auch die Hitlerjugend hinzuziehen. 217.67.37.208 13:25, 4. Dez. 2008 (CET)
gibts eigentlich auch Altpioniere? --Duckundwech 19:17, 4. Dez. 2008 (CET)

Parteien und Gewerkschaften haben meistens jeweils eigene Jugendabteilungen mit diesem Ziel (wobei durchaus unterschiedliche Ansichten darüber vorherrschen). Stadtjugendämter bieten oft Jugendbegegnungen an, die mehr oder weniger politisch sind. M.E. gehören die institutionalisierten Schülervertretungen auch dazu. Ob man Vereine, wie z. B. Pfadfinder oder Sportgruppen als politisch bezeichnet ist wohl Ansichtssache. Meistens ist aber ehrenamtliche Arbeit ein Indiz für politische Relevanz... -- Mankir 13:32, 4. Dez. 2008 (CET)

Hm. Also zum einen redet Ihr von politischen Organisationen für Jugendliche. Was also machen die? Wie "bilden" die? Ist Bildung das erklärte Ziel der Organisationen oder sind es Jugendorganisationen, die auch bilden? Was haben die für Aktivitäten? Was daran ist "politisch" (vom Träger mal abgesehen)? Geht es etwa wirklich um Parteiarbeit, Auslandspolitik usw. oder eher so Dinge wie "Toleranz", "Kultur" usw.?

Zum anderen redet Ihr (Mankir) auch von anderen Gruppen für Jugendliche: Pfadfinder, Sportvereine... Was ist an denen "politisch"? (Den Satz mit der Relevanz verstehe ich auch nicht.) Doch offenbar nicht "politisch" wie in "Politik"? --Fragerich 09:06, 5. Dez. 2008 (CET)

Altpioniere = Thälmannpioniere :o) 217.67.37.208 13:30, 5. Dez. 2008 (CET)

Attachments löschen, Emails behalten

Ich lösche Emails so ungern, aber leider läuft mein Postfach (Windows Outlook) bei rund 6.000 Emails immer wieder über, wohl vor allem wegen der Attachments. Gibt es eine Möglichkeit, die Emails zu behalten und nur die Attachments zu löschen, z.B. nachdem man sie ins Verzeichnis der Anwendungs-Software gespeichert hat?--Rabe! 13:49, 4. Dez. 2008 (CET)

und wenn du die emails in word umarbeitest oder ähnliches und die dann irgendwo speicherst? auf cd oder so? 217.67.37.208 14:20, 4. Dez. 2008 (CET)
Hast du die Mails auf einem Server oder lokal gespeichert? Ich muss (im Büro) regelmäßig die Mails auf die lokale Platte verschieben, weil die im Vergleich zum Server praktisch unbegrenzt ist... --Eike 14:22, 4. Dez. 2008 (CET)

Die Mails habe ich auf der lokalen Platte. Aber das spezielle Verzeichnis von Outlook meckert. Wenn die Datenlast zu groß wird, verweigert das System alle weiteren Maßnahmen, bis ich was lösche. In der Hektik gehen dann schon mal wichtige Sachen verloren. Prinzipiell finde ich das blöd, weil ich diese vielen Gigabyte auf meiner Festplatte sowieso nicht ausnutzen kann. Ich habe also Platz genug, muss aber löschen. Das Archivieren in Word ist unpraktikabel.--Rabe! 16:22, 4. Dez. 2008 (CET)

In pine geht das problemlos (Attachmentliste anschauen, attachment als zu loeschen markieren, dann Email in INBOX speichern)... Hier ist eine Anleitung fuer Outlook: Doppelklick auf die Email, dann mit rechter Maustaste auf das Attachment klicken, "Remove" auswaehlen, Fenster schliessen (?) und Aenderungen bestaetigen. Geht das nicht?--Wrongfilter ... 16:28, 4. Dez. 2008 (CET)
Oder einfach die Mails in mehreren Dateien speichern. Eine für 06, eine für 07, eine für 08 etc. Oder hast du etwa in einem Jahr 6000 Mails? Alternative: Mal wirklich richtig ausmisten. --Dunni 16:33, 4. Dez. 2008 (CET)
Darf ich fragen, wie umfangreich deine Mailsammlung ist? Hier lagern 600 MB, das scheint problemlos zu gehen. Es gibt auch noch eine Komprimierung für Mails, verwendest du die schon? --Eike 16:35, 4. Dez. 2008 (CET)

Danke für die Hilfe. Ich habe jetzt durch die Hinweise die Funktion "Anlagen speichern" gefunden. Damit geht das speichern der Attachmenst und das Behalten des Emails. Vielen Dank noch mal.--Rabe! 17:13, 4. Dez. 2008 (CET)

Das gilt aber nur für die Vollversion von Outlook. Wenn man bei Outlook Express die Anhänge mit der rechten Maustaste anklickt, bleibt der Menüpunkt "Entfernen" deaktiviert. -- Kerbel 21:06, 5. Dez. 2008 (CET)
Ansonsten gäbes es noch die Möglichkeit, IMAP zu nutzen, wenn Dein Mailprovider das anbietet und Du in Deinem Mailkonto genug Platz hast, oder halt statt Outlook Thunderbird zu nutzen, mit meinen knapp 11.000 Mails kommt der problemlos klar. --78.49.19.78 17:23, 4. Dez. 2008 (CET)
Da lob' ich mir mein altes Eudora, da werden alle Attachments in einem separaten Verzeichnis gespeichert. Das finde ich sehr praktisch. --AM 17:45, 4. Dez. 2008 (CET)
Mit den klassischen Formaten mbox oder gar Maildir sollte es auch so schnell keine Probleme geben. --Eike 18:09, 4. Dez. 2008 (CET)

Du kannst doch in Outlook ein Archiv anlegen, das ist dann eine eigene PST-Datei, und die alten Mails da hinein schieben. Das entlastet den Posteingang. --Wolli 10:53, 5. Dez. 2008 (CET)

Das klingt gut! Kann ich das in dem linken Sidebar machen? Da kann man Verzeichnisse anlegen. Woher weiß ich, dass das eine eigene PST-Datei ist? Der Email-Eingang und -Ausgang scheint eine Datei zu sein, oder?--Rabe! 16:40, 5. Dez. 2008 (CET)

Was tanzt man in Frankreich ?

Kurze Frage, lange Antwort ? Was ist modern, beliebt unter jungen Leuten, was ist Tradition ? Oder gibts nen Artikel dazu, der irgendwie etwas in die Richtung erzählt ? --Amtiss, SNAFU ? 02:45, 5. Dez. 2008 (CET)

Es wird auf jeden Fall in einigen Subkulturen gemosht. --217.80.199.123 10:29, 5. Dez. 2008 (CET)
Frankreich ist gross ... Hier im Elsass hat natürlich jeder Ort seine traditionelle (Jugend)Tanzgruppe. Aber die Jugend moshed oder - ganz heiss und gerade aus Lyon gekommen - Tektonic auf deutsch Tecktonik. Jaa... die Vor-Vorspiele zu den Paarungsritualen sind ständiger Wandlung unterworfen... Gruss --Grey Geezer 10:50, 5. Dez. 2008 (CET)
Addendum: in Action (mit Eiffelturm!)
Cancan fällt mir als Erstes dazu ein. Kategorie:Französischer Tanz als Zweites. --Geri 16:51, 5. Dez. 2008 (CET)

In Frankreich ist Rock ’n’ Roll der Standardtanz. --83.85.95.146 19:04, 5. Dez. 2008 (CET)

wandbeschichtung

Was ist eine Wandbeschichtung (Stärke/Dicke der Beschichtung)? Ist damit auch eine Wärmedämmung gemeint?


Vielen Dank


?-?

(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von 84.135.39.240 (DiskussionBeiträge) 13:02, 5. Dez. 2008 (CET)) --HAL 9000 13:13, 5. Dez. 2008 (CET)

Anstrichmittel? --HAL 9000 13:16, 5. Dez. 2008 (CET)

ICQ: Automatische Ersetzung der zuletzt besuchten URL

Hallo, ich bin im Internet mit dem neuesten Internetbrowser unterwegs. Bislang wurden mir zu Beginn jeder Sitzung die letztbesuchten Internetseiten geöffnet (Wiederherstellung), eine sehr praktische Sache. Gerade eben hat sich statt der Firefox-Auswahl ("Wollen Sie die Sitzung wiederherstellen?" bzw. "neu") die ICQ-Startseite geöffnet und beim Wegklicken kam das Kontextmenü nicht mehr. Ich habe bei der letzten Situng nichts verändert, schon gar nicht mit ICQ (Update oder so)! Ich möchte bei der nächsten Sitzung mein Kontextmenü von Firefox wieder haben :-/ !!! Was muß ich tun (außer ICQ deinstallieren)? --77.4.54.173 13:16, 5. Dez. 2008 (CET)

Verrätste una auch was neuste Internetbrowser ist? Da gibt's ja viele von. Ansonsten, meine Meinung dazu: Festplatte neu formatieren, zu Sicherheit gleich drei Mal, System neu aufspielen und die ICQ-Adressen in die Hosts-Datei aufnehmen. --89.246.206.202
Firefox 3 ist fehlerhaft ohne Ende und macht ständig nicht erklärbare Probleme und ICQ trägt sich gerne als Startseite ein. Lade einfach Firefox 2 und warte ein halbes Jahr bis man geschafft hat die alberne 3er Version stabil zu kriegen. Dieser und ähnliche Fehler gibts beim FF3 ununterbrochen. --145.253.2.24 13:40, 5. Dez. 2008 (CET)
Oder steig um auf Opera... -- MonsieurRoi 13:57, 5. Dez. 2008 (CET)
Version 3.0.4. Mit der Version hat es bestimmt drei Monate fehlerfrei geklappt. Das Formatieren der Festplatte finde ich etwas sehr übertrieben. Habe mich an Firefox gewöhnt und finde ihn super. --77.4.54.173 14:01, 5. Dez. 2008 (CET)
Festplatte dreimal hintereinander formatieren hat genau welchen Gewinn? Mein Tipp ist: Schmeiß ICQ runter, nutze Pidgin oder einen vergleichbaren, offenen, freien IM-Klienten. Das originale ICQ ist böse. --87.122.20.122 14:34, 5. Dez. 2008 (CET)
Festplatte gleich drei Mal formatieren hat den Sinn, dass man dann halbwegs sicher sein kann, dass ICQ wirklich runter ist, das Teil ist ja so schrecklich anhänglich. --89.246.206.202
Vollkommener Bullshit. Schon nach einem Mal formatieren bist Du alle Daten los, es ist physikalisch unmöglich, dass ein vorher installiertes ICQ auf einer danach formatierten Platte irgendwie wieder aufersteht. Lies mal Formatierung. --87.122.20.122 14:48, 5. Dez. 2008 (CET)
  • seufz* Werd ich wohl demnächst doch alles mit Zwinker-Smilies und Ironie-Tags und vielleicht auch noch Filmchen vollpflastern müssen. --89.246.206.202

Webhoster mit Verwaltungsoptionen

Hallo!

Ich suche eine Seite, auf der ich Bilder hochladen kann und diese dann auch selber verwalten kann (umbennen, löschen, [in anderen Ordner verschieben] -> man sollte sich also einloggen können, um eine Liste aller hochgeladenen Dateien sehen zu können). Er sollte kostenlos sein und die Dateinamen nicht verändern (beispielsweise baum.jpg statt dfsdkfj.jpg). Kennt jemand dafür gute Seiten? Habe mich eben länger mit Google beschäftigt, aber etwas richtig passendes finde ich leider nicht. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen! --77.64.176.203 14:38, 5. Dez. 2008 (CET)

Ist nicht ganz meine Baustelle, aber kannst du mit Flickr, Picasa oder ImageShack etwas anfangen? -- MonsieurRoi 18:21, 5. Dez. 2008 (CET)

Rechnerproblem (Windows XP)

Ich habe seit gestern ein Problem mit meinem Rechner:

  • Zuerst hat er gar nicht mehr gebootet, jetzt braucht er 2-3 Minuten zum Booten, wofür er vorher unter einer Minute gebraucht hat.
  • Nach erneutem Booten sind einige Windows-Einstellungen, die Firefox-Einstellungen und noch einige Einstellungen anderer Programme auf Default gestellt (d.h. meine Windows-Klassisch-Ansicht ist z.B. ausgestellt und das XP-Teletubby-Land beherrscht den Desktop). Außerdem sind einige meiner Desktop-Icons weg.
  • Das Antivir-Update funktioniert nicht, mit der Behauptung, es sei keine gültige Lizenzdatei vorhanden, obwohl das Antivir-Startmenü behauptet, es sei eine gültige Lizenzdatei da. Dieser Fehler ist mir bereits am Tag vor dem ersten Boot-Problem aufgefallen.
  • Die Dateien auf der Festplatte scheinen vollständig zu sein.

Mögliche Fehlerursachen, die ich antizipiere:

  • Virus/Wurm (allerdings lasse ich gerade einen Virenscan laufen, der in den Systemverzeichnissen nichts gefunden hat)
  • Windows-Partition zu voll (da kommt die entsprechende Meldung, aber die habe ich alle paar Monate mal und bisher hats da nie derartige Schoten gegeben)
  • Hardware: Festplatte oder Mainboard. Ein anderer Rechner, der an derselben Mehrfachsteckdose hing ist vor einigen Monaten mit ähnlicher Symptomatik schließlich ganz ausgefallen. Möglicher Grund, den ich sehe ist, dass die Steckdose sich abschalten lässt und mein Bruder häufig die Steckdose abschaltet, wenn der Rechner gerade heruntergefahren ist, er also nicht z.B. 10 Sekunden wartet, bis das Kurbelgeräusch der Festplatte und der Lüfter abgeklungen ist.
  • Windows-Bug irgendeiner Art: Soll ja vorkommen...
  • Das Netzteil lädt sich statisch auf, weshalb ich das Rechnergehäuse an einem früheren Standort an der Heizung geerdet hatte. Kann das Fehlen dieser Erdung zu Problemen am Netzteil führen?

Kann mir irgendeiner sachdienliche Hinweise geben, bzw. Tipps, wie ich eine Diagnose stellen kann? Sollte ich die Systemwiederherstellung bemühen? Kann das pöhse ICQ schuld sein, das mein Bruder installiert hat? Sollte ich schnellstmöglich Fachberatung heranziehen? -- 84.62.217.177 15:03, 5. Dez. 2008 (CET)

Update:

  • Antivir lässt sich nach Neuinstallation wieder normal updaten.
  • Es wurde kein Virus/Wurm/Trojaner gefunden.
  • Die Systemwiederherstellung funktioniert nicht.
  • Die Einstellungen bleiben nach erneutem Booten inzwischen erhalten.

Deutet das auf ein Softwareproblem hin? Weiß jemand vielleicht ein gutes Windows-Diagnoseprogramm? -- 84.62.192.142 15:58, 5. Dez. 2008 (CET)

Das verbliebene Problem ist damit, dass er deutlich zu lang bootet? Für Linux gibt es ein Programm, dass den Bootvorgang protokolliert und grafisch den zeitlichen Verlauf darstellen kann (bootchart [14]), vielleicht gibt's sowas auch für Windows? --Eike 16:18, 5. Dez. 2008 (CET)
Netzteile laden sich nicht statisch auf. Lasse deine Hauselektrik mal überprüfen, das klingt nach mangelhafter Elektroinstallation. Wenn man Windows nicht sauber herunterfährt (und das auch noch häufig/regelmäßig), darf man sich über eine kaputte Registry oder Dateisystemfehler nicht wundern. Manche Viren/Trojaner sollen in der Lage sein, einen nachträglich installierten Virenscanner zu überlisten. Knoppizillin könnte Klarheit bringen. -- Smial 16:21, 5. Dez. 2008 (CET)

Es ist «normal», dass Windows im Betrieb langsamer wird, das erlebe ich auch immer wieder. Das kommt aber auch davon, dass neue Programme installiert wurden, die beim Start von Windows automatisch geladen werden. Ich würde nachsehen, was für Programme das sind und sie dann aus dem Autostartordner im Startmenü und aus den Run-Ordner in der Registry entfernen. Letztere kannst du zum Beispiel mit CCleaner anzeigen und entfernen (unter Extras–Autostart) lassen. --80.219.165.26 16:44, 5. Dez. 2008 (CET)

Kannst mal folgende Programme drüber laufen lassen: CCleaner, Spybot, Avira/Avast! und dann noch WinXP Antispy installieren und einstellen. Falls das nicht großartig was bringt, dann ganz einfach alle wichtige Daten sichern (auf externe HDD oder CD/DVD brennen), Platte formatieren, Windows (um so etwas zukünftig zu vermeiden, besser Linux) neu installieren und auf einem unvermüllten System weitermachen. --Raststätte 19:12, 5. Dez. 2008 (CET)

Es ist *nicht* normal, dass ein Windows-Rechner von einem Start auf den anderen ohne Zutun geradezu dysfunktional wird, egal wie schlecht der Ruf des Betriebssystems ist@8021916526. Die Symptome "Einstellungen weg" und "Lizenzdatei weg" deuten auf ein Problem mit der Registry hin - beides wird oft dort hinterlegt. Derartige Probleme können auch zu einem stark verlangsamten Start führen, da dort die Registrierung geladen und geprüft wird. Unter Umständen versucht Windows zu diesem Zeitpunkt, etwas zu reparieren, scheitert und lädt bis dato eine Default-Variante (XP-Design ;). Ursachen können durchaus Viren etc sein, die die Registry manipulieren, ebenso eine beschädigte Festplatte, bei deren automatischer Rettung ein Teil der Registrierung nicht wiederhergestellt werden konnte, und sogar defekter RAM. Es bietet sich der Einsatz von Registry-Aufräum/Reparatur-Tools an. Alternativ kann man den Boot-Vorgang prüfen, wie von Eike vorgeschlagen - es müsste eine Boot-Option geben, die den Startvorgang in einer Log-Datei protokolliert, wenn ich mich recht entsinne. --Schmiddtchen 03:33, 6. Dez. 2008 (CET)

Teflon oder doch nicht?

Teflonpfannen; "beschichtete" bestehen ja gar nicht mehr aus Teflon, hör ich immer - woraus eigentlich denn dann? Und stimmt das (noch), dass man die nicht so stark erhitzen soll? Und wieso; was passiert da, ausser dass sie sich wie jede schlechte Pfanne verformen können? --92.202.8.63 15:04, 5. Dez. 2008 (CET)

Teflon gelesen? Zumindest zum erhitzen steht da was --85.180.0.204 15:20, 5. Dez. 2008 (CET)
Polytetrafluorethylen (die Beschichtungssubstanz) ist sehr "inert" (reaktionsträge). Aber bei sehr hohen Temperaturen (ÜBERhitzung) fängt jedes Polymer an, zu "cracken" d.h. unspezifisch und unvorhersagbar (um welche Fragmente es sich da handelt) brechten Teile des Polymers ab. Nun sind diese "Überhitzungs-Abbruchprodukte" nicht gut definiert, d.h. es ist schwierig/unmöglich Tests zu machen, was sie wohl anrichten: (a) einfach durch den Verdauungstrack und dann wieder 'Hoppla, Porzellan, da bin ich wieder! oder (b) lagern sich "irgendwo" ein oder (c) machen irgendwelche Seitenreaktionen und dann wird es noch komplizierter oder (d) noch etwas anderes. Also warnt man lieber die Leute, nicht zu überhitzen und beschädigte Pfannen auszutauschen. Persönlich schätze ich die "crack produkte" der Fette und des Fleisches (also das, was bei scharfem Anbraten passiert) als gefährlicher ein als Teflon, aber was heisst schon gefährlich? Die meisten von uns werden hier in ~65 Jahren keine Teflonpfannen mehr brauchen. ;-) --Grey Geezer 15:41, 5. Dez. 2008 (CET)

wok12 Angela Merkel

--Wok12 15:27, 5. Dez. 2008 (CET) Hallo Wikipedia !

Vor einigen Tagen habe ich unter wok12 einen Beitrag über Angela Merkel eingestellt. Leider wurde er ohne Angabe von Gründen zurückgezogen. Wie geht es mit diesem Beitrag nun weiter ? Ich habe mich dazu unter Benutzerdiskussion und auf meiner eigenen Vorstellungsseite nochmals intensiv dazu geäussert. Ohne, dass irgend jemand substanziellen Einwände geäussert hätte. Auch unter Versionen habe ich keine Alternativvorschläge erhalten. Wann wird der Beitrag nun zur Veröffentlichung freigegeben ?

Auf eine Antwort freut sich

Wok12

Einfach mal einen Blick auf Wikipedia:Neutraler Standpunkt , Wikipedia:Keine Theoriefindung und Wikipedia:Belege werfen, dann sollte klar sein wieso diese essayistische, stark subjektive und völlig unbelegte Meinungsbekundung keine Chance auf einen Verbleib im Artikel hatte. --Andibrunt 15:43, 5. Dez. 2008 (CET)

Musikstücke gesucht

Ich würde gerne wissen, welche Musikstücke in diesem Sketch verwendet wurden, und zwar während des Vorspanns und in der Trickfilmsequenz ab 2:50. Die werden ja wohl nicht extra für den Film komponiert worden sein. Vielen Dank.-- КГФ, Обсудить! 17:42, 5. Dez. 2008 (CET)

WP => The Golden Age of Ballooning => John Philip Sousa => jetzt noch Fachmann/frau finden, der die Einzelstücke identifiziert. Gruss --Grey Geezer 19:02, 5. Dez. 2008 (CET)
Gerade flüstert eine Blondine in mein Ohr: "Liberty Bell March"... Pythons forever!! --Grey Geezer 19:05, 5. Dez. 2008 (CET)
Traue keiner Frau! LBM ist die generelle Intro-Musik der Pythons. Sorry --Grey Geezer 19:09, 5. Dez. 2008 (CET)
Ich bin mal mutig. Ist das zweite Stück Vivaldi, Vier Jahreszeiten? Auf jeden Fall ein Zeitgenosse. Frühklassik. --Gnom 19:17, 5. Dez. 2008 (CET)

Der Anfang klingt nach Mozart. Die Musik bei 2:50 sind nicht die Vier Jahreszeiten, aber ebenfalls Barock (Frühklassik ist etwas anderes) --83.85.95.146 19:36, 5. Dez. 2008 (CET)

Das zweite Stück klingt mir eher nach Corelli. Jedenfalls Barock. --Jossi 22:26, 5. Dez. 2008 (CET)

Pay-TV über Satellit

Ich möchte, dass Pay-TV-Plattformen, die sich eine Satellitenposition teilen, auf den gleichen Downlinkfrequenzen senden dürfen, wenn: 1. die Entschlüsselungsgebiete sich weder überschneiden noch aneinandergrenzen; 2. die Ausleuchtzonen die entsprechenden Entschlüsselungsgebiete komplett abdecken; 3. die Ausleuchtzonen sich weder überschneiden noch aneinandergrenzen; und 4. die Pay-TV-Plattformen sich keine Uplinkfrequenzen teilen müssen. --88.78.13.90 20:33, 5. Dez. 2008 (CET)

will ich auch. --Raststätte 20:44, 5. Dez. 2008 (CET)

Welche Vorteile hat mein Vorschlag? --88.78.13.90 20:46, 5. Dez. 2008 (CET)

Dein Vorschlag hat die Vorteile, dass 1. die Entschlüsselungsgebiete sich weder überschneiden noch aneinandergrenzen; 2. die Ausleuchtzonen die entsprechenden Entschlüsselungsgebiete komplett abdecken; 3. die Ausleuchtzonen sich weder überschneiden noch aneinandergrenzen; und 4. die Pay-TV-Plattformen sich keine Uplinkfrequenzen teilen müssen. -- Martin Vogel 21:37, 5. Dez. 2008 (CET)
Also ich hätte gedacht, der Vorteil wäre, dass dann die Pay-TV-Plattformen, die sich eine Satellitenposition teilen, auf den gleichen Downlinkfrequenzen senden dürfen --Duckundwech 23:28, 5. Dez. 2008 (CET)

Speicherkosten

Wie viel kostet es die Wikimedia Foundation einen Gigabyte an Daten zu speichern (ohne die Abrufkosten, nur die Speicherkosten)? --Gnuser 18:36, 4. Dez. 2008 (CET)

Ich schätze mal Hardwarekosten von zwischen 10 und 14 Cent pro GB. --Chin tin tin 19:20, 4. Dez. 2008 (CET)
Ich schätze mal weniger als 10 ct, nachdem heutzutage n TB an Festplatte 99 Euro kostet. --78.49.19.78 20:30, 4. Dez. 2008 (CET)
So eine Serverfestplatte kostet aber einiges mehr, hab ich mir sagen lassen. --Eike 20:39, 4. Dez. 2008 (CET)
Jo, wenn Du irgendwelchen SCSI-Blödsinn kaufst, bist Du aber auch mit 14ct/GB nicht mehr dabei. 300 GB Fujitsu SCSI-Platte kostetete vor kurzem noch irgendwas um die 500-600 Euro. --78.49.19.78 21:07, 4. Dez. 2008 (CET)
Nicht zu vergessen wenn man ein RAID-System hat oder sonstige Datensicherungen betreibt. --Bountin 21:37, 6. Dez. 2008 (CET)

orden/auszeichnungen von Heinrich Lübke

Medaille des Ordens der Bruststern sieht aber gleich aus

'n'abend miteinander. ich bin gerade darüber gestolpert, dass das bundesarchiv den commons 100.000 bilder spendiert und habe da auch gleich mal ein paar bilder angeschaut. eines der beispielbilder ist dieses. hier ist der altpräsident mit zwei orden zu sehen. der untere ist mit ziemlicher sicherheit die Sonderstufe des Großkreuzes. kann mir jemand sagen, welcher der obere ist, und zu welchem orden/auszeichnung die blau/lila schärpe gehört? btw: im artikel zu unserem bundespräsidenten ist kaum was über seine auszeichen/orden zu finden. --Dirk <°°> ID 30601 22:59, 4. Dez. 2008 (CET)

Es handelt sich sicher um einen thailändischen Orden. Aus Höflichkeit wird bei Empfängen angelegt was die Leute einem verliehen haben.-- Tresckow 18:15, 5. Dez. 2008 (CET)
daran habe ich gar nicht gedacht.... ich habe in de und en in den entsprechenden artikeln geschaut, aber keiner der dort abgebildeten orden will dem auf dem foto wirklich ähnlich sehen .... *ratlos* --Dirk <°°> ID 30601 10:05, 6. Dez. 2008 (CET)
Wenn´s Dich sehr interessiert einfeich die thailändische Botschaft anfragen. Was die lila Schärpe anbelangt gehört die sicher zum thailändischen Orden.-- Tresckow 21:33, 6. Dez. 2008 (CET)
ich hab es handelt sich um den Siamesischen Familienorden. Das Band war einfarbig rosa. Die erste Klasse trug den Orden als Schärpe.-- Tresckow 22:29, 6. Dez. 2008 (CET)

плакатно

Hallo! Ich habe heute in einem russischen Text das Wort "плакатно" gelesen - die Übersetzungsmaschine, Wikipedia und Wörterbücher kennen es allerdings nicht. Kennt jemand die deutsche Übersetzung? --93.212.63.194 14:37, 5. Dez. 2008 (CET)

  1. Ich hab mal ne Zwischenüberschrift hinzugefügt.
  2. Könnte es sein, dass es sich um eine besondere Form (Fall o.ä.) eines anderen Wortes handelt?
--87.122.20.122 14:41, 5. Dez. 2008 (CET)
Google-Tools schlägt in D und GB => "Poster" vor. Passt das? --Grey Geezer 14:51, 5. Dez. 2008 (CET)
Addendum: Umgekehrt (deutsch => russisch) kommt Плакаты heraus.
Aus dem Zusammenhang heraus denke ich, dass es sich um ein Adjektiv handelt.... --93.212.63.194 15:01, 5. Dez. 2008 (CET)

"Плакат" heisst "Plakat"

Kurt Weill. Мастер плакатно-пародийного театра würde ich z.B. mit "Der Meister des plakativ-parodistischen Theaters" übersetzen. Aber mit meinem Russisch ist nicht viel her... --Reinhard Kraasch 14:57, 5. Dez. 2008 (CET)

Scheint korrekt. Demnach heißt plakatno plakativ, würde es aber eher mit plakatisch (d.h. entweder plakativ oder aus/gleich Plakat gefertigt) übersetzen. --Constructor 19:59, 6. Dez. 2008 (CET)

Hiro

Was ist Hiro“? --88.78.13.90 20:50, 5. Dez. 2008 (CET)

So einiges. Hilft dir die Liste hier weiter? --тнояsтеn 20:55, 5. Dez. 2008 (CET)
Das Meerschweinchen einer Freundin hieß so. Hilft dir das weiter? --Eike 21:37, 5. Dez. 2008 (CET)
PS: Und was ist eigentlich Schronk?

Ist Hiro nicht der Name eines Herstellers von Treppenliften? --88.78.13.90 21:02, 5. Dez. 2008 (CET)

Auch. --87.54.26.98 21:38, 5. Dez. 2008 (CET)

Ich kenne ein sehr empfehlenswertes "Hiro" [15] im Meatpacking District (aber ohne Treppenlift)! 88.153.183.247 21:35, 5. Dez. 2008 (CET)


Wo hast du den Begriff denn her? --Mg [ˈmœçtəˌɡeʁn] 21:40, 5. Dez. 2008 (CET)

Wenn es aus dem Japanischen kommt, kann "Hiro" (als Männername) eine Kurzform von Hiroaki, Hirobumi, Hirofumi, Hiroki, Hiromasa usw. sein. Hiro heisst breit, ausladend, kräftig, also in Zusammenhang mit Namen: ein kräftiger Bursche. Auch Hiroshima (jap. 広島市, -shi, dt. „weiträumige Insel“) liegt in dieser Einflugschneise. Ich kenne jetzt den Zusammenhang nicht, aber wenn jemand zu dir gesagt hat: "Vorgestern abend war ich echt hiro!" kann man sich das jetzt ableiten.
Anders, wenn du das Wort gehört hast, dann könnte es aus dem Englischen, Hero, kommen. Hilft das ? --Grey Geezer 12:42, 6. Dez. 2008 (CET) P.S. "Schronk" ist Starckdeutsch für "Schrank".

TÜV abgelaufen

Hallo, ich wurde heute von einem Menschen in der Waschanlage darauf aufmerksam gemacht, dass der TÜV von meinem Wagen seit Juni 2007 abgelaufen sein soll. Der erzählte was von Bußgeld und Neuabnahme oder sowas. Was heißt das konkret? Ich habe hier nur die Beiträge TÜV und Hauptuntersuchung gefunden.

Wen kann ich da gegebenenfalls belangen und was hat das zur Folge? Hintergrund: Der Wagen war halbjährlich bei dem Vertragshändler, bei dem ich ihn erworben habe zur Inspektion. Ich habe mich darauf verlassen, dass dort alles Nötige erledigt wird. Vom TÜV kam ebenfalls nie ein Schreiben, dass ein Prüfungstermin ansteht. Da der Mitarbeiter der Waschanlage sagte, dass ich dafür sogar Punkte im Zentralregister bekommen könnte, lasse ich diesen Wagen natürlich bis zur Klärung stehen.

Ich hoffe, dass ich hier einen fachkundigen Menschen finde, der mir den Sachverhalt erklären kann. Was ist jetzt von meiner Seite aus zu tun?

Vielen Dank vorab. --62.226.19.135 23:05, 5. Dez. 2008 (CET)

wenn das stimmt würde ich die werkstatt wechseln. Die strafen dafür kenne ich nicht; aber ja es gibt welche. Hauptuntersuchung (landläufig in Deutschland als TÜV bezeichnet :oD ) müsste mal überarbeitet werden ...Sicherlich Post 23:24, 5. Dez. 2008 (CET)
Einfach Termin bei irgendeiner Werkstatt ausmachen und TÜV dort ganz normal abnehmen lassen. Das Datum wird dann zurückdatiert als ob man rechtzeitig beim TÜV gewesen wäre. Früher wurde nicht zurückdatiert, was jedoch dazu führte, dass die Leute Geld sparten, indem sie absichtlich zu spät zum TÜV gingen. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 23:31, 5. Dez. 2008 (CET)
Der TÜV schreibt Dir garantiert nie wegen sowas und verhängt auch keine Strafen. Neuabnahme wäre nur fällig, wenn der Wagen abgemeldet worden wäre. Ansonsten kostet es zwischen 4 und 8 Monaten überziehen nur 25 Euro, wenn die Polizei Deinen Wagen fahrend oder parkend erwischt. 2 Punkte in Flensburg und 40 Euro erst ab über 8 Monaten. Weil Du aber vermutlich auch die Abgasuntersuchung überzogen hast und das extra kostet (Tatmehrheit), sind es zwischen 4 und 8 Monaten dann insgesamt 40 Euro, erst ab 8 Monaten dann insgesamt 80 Euro und 3 Punkte.
Wenn Du mit überzogenem TÜV einen Unfall hast, wird die Versicherung natürlich doppelt kritisch hinsehen. Zur Dauer siehe Liberal Freemason.
Wenn Du Dir sicher bist, dass das Fahrzeug keine TÜV-relevanten Mängel hat, kannst Du direkt zu TÜV oder DEKRA fahren anstatt in eine Werkstatt (Werkstatt ist vielleicht teurer, muss aber nicht). Wenn es dann allerdings nicht auf Anhieb klappt, musst Du bei TÜV und DEKRA für die Nachvorführung nochmal ein bisschen was extra bezahlen und es hat sich nicht gelohnt.-- Grip99 00:17, 6. Dez. 2008 (CET)

@Sicherlich: Gut, eine Strafe zahle ich ja gerne, wenn ich nur keine sonstigen Nachteile habe.

@Freemanson: Also fahre ich den Wagen in eine andere Werkstatt, lasse ihn da checken und alles ist in Ordnung?

Du lässt di nicht checken, du lässt die eine TÜV-Abnahme durchführen. Das sind zwei unterschidliche Dinge, auch wenn sie oft in einem Aufwasch gemacht werden (zumindest aus deiner Sicht).--tox Bewerte mich! 00:00, 6. Dez. 2008 (CET)
So lange das Auto an einer öffentlichen Straße geparkt ist, kann es eine Strafe wegen erloschener Betriebserlaubnis geben, wenn es die Polizei sieht. Wenn man einen Termin bei einer Werkstatt hat und auf dem Weg zur Werkstatt/TÜV "erwirscht" wird, kann die Polizei von einer Strafe absehen, muss aber nicht. Anzeigen kann das grundsätzlich jeder, dann wird auch eine Strafe fällig. Ohne Anzeige und ohne Polizei kann es straffrei ausgehen, deshalb so schnell wie möglich und eine möglichst nahe Werkstatt/TÜV/DEKRA. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 00:24, 6. Dez. 2008 (CET)
Nein, die Betriebserlaubnis kann nur erlöschen, wenn Änderungen am Fahrzeug durch
  • Veränderungen an Bauteilen,
  • Austausch und/oder Hinzufügen von Bauteilen, wobei für die ausgetauschten Bauteile keine Bauartgenehmigung vorliegt oder
  • Entfernen von Bauteilen
vorgenommen werden. Das ist hier nicht der Fall.-- Grip99 00:41, 6. Dez. 2008 (CET)

Fahr den Wagen in eine Werkstatt und lass von denen das TÜV Prozedere machen. Dein Mechaniker hat das schon dutzendfach gemacht und kennt die TÜV Prüfer. --85.180.132.223 10:04, 6. Dez. 2008 (CET)

Genau. Anders gesagt: Wenn du unfallfrei und ohne Polizeikontolle zur (hoffentlich nahegelegenen! Termin machen wg. Nachweis!) Werkstatt kommst, bist du aus dem Schneider. Dann zahlst du nur noch für die nötigen Reparaturen, und natürlich die normale Gebühr für die HU und AU. Kein Bußgeld, keine Punkte in Flensburg. Joyborg 11:04, 6. Dez. 2008 (CET) Nachtrag: Wieso schreibst du eigentlich in deiner Frage "...abgelaufen sein soll"? Hast du selbst das schon mal nachgesehen? Wenn der Mensch von der Waschanlage recht hat, dann klebt auf dem hinteren Nummerschild eine runde braune Plakette, in der Mitte steht "07", und oben (da wo bei der Uhr die 12 ist) steht "06". Ist das wirklich so? Ich kanns kaum glauben, dass du seit 18 Monaten unbemerkt ohne TÜV herumfährst. Hier in BaWü kommt nach spätestens 2 Monaten die "Bitte anhalten"-Kelle, sobald im Rückspiegel eine Polizeistreife auftaucht.
Ich finde, ihr übertreibt es mit dem AGF. Wer seine Pflichten als Fahrzeugführer chronisch ignoriert und die Verantwortung auf Andere abschiebt, ist doch wohl selbst schuld. Fast jedes Grundschulkind in Deutschland weiß, was diese bunten Plaketten bedeuten und davon abgesehen ist das natürlich auch Teil der Führerscheinausbildung. Dann auch noch davon auszugehen, eine Werkstatt oder gar der TÜV müsse auf die abgelaufenen Fristen hinweisen, ist ja wohl ausgesprochen dreist. Solchen Leuten gehört die Fahrerlaubnis entzogen und nicht nur denen… --145.253.2.231 12:20, 6. Dez. 2008 (CET)
Wieso "chronisch"? Es steht nirgendwo, dass der/die Fragesteller/in den Wagen schon seit Juni 07 fährt (deshalb meine Nachfrage). AGF hat sicher Grenzen, aber die sollte jeder selbst bestimmen. Was die Fahrschule angeht hast du natürlich recht, aber das könnte auch schon länger her sein. Joyborg 12:46, 6. Dez. 2008 (CET) PS: Und natürlich sollte eine halbwegs seriöse KfZ-Werkstatt bei der Inspektion auf die abgelaufene Plakette hinweisen. Das zu erwarten ist nicht "dreist", sondern selbstverständlich.
Was für ein Geplapper. Ich habe das auch schon für ein paar Monate übersehen. So etwas kann jeden passieren. Hier ist noch eine Makrele <O((((-< Und jetzt ist gut. --85.180.132.223 14:37, 6. Dez. 2008 (CET)

grösse

hallo. und zwar hab ich ne frage. in der früh ist der mensch ja immer größer als nachmittags. darf ich mal bitte wissen welche grösse die wahre grösse eines menschen ist bzw. zu welcher zeit es gerechtfertigt ist die menschliche grösse zu bestimmen und bitte gebt mir auch quellen dafür wenn die wahre grösse in der früh oder am nachmittag ist. danke. 80.121.2.125 00:06, 6. Dez. 2008 (CET)

Wahre Größe kennt keine zeitlichen Grenzen, sie ist immer präsent. --Eva K. Post 00:45, 6. Dez. 2008 (CET)
Das ist korrekt, die menschliche Größe darf gerechtfertigter weise allerdings nur an Montagen um 13:42 Uhr bestimmt werden. Ansonnsten müsste man sich wegen nicht gerechtfertigten Messens rechtfertigen. Beispielsweise wäre es vermessen, an Dienstagen zu messen. Zumal dann die Gefahr besteht, dass man sich beim Vermessen vermisst. ;-) Mal im ernst: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendeine Richtlinie gibt, wann die Größe eines Menschen zu messen ist. Hierzulande ist zwar so einiges gergelt, aber das wäre dann wohl doch etwas übertrieben. Zumal der Unterschied nun doch nicht so groß ist … -- Timo Müller Diskussion 01:22, 6. Dez. 2008 (CET)
Wozu brauchst Du es denn? Davon wird eine sinnvolle Antwort vielleicht abhängen. Ohne deren Kenntnis: Am besten morgens, mittags und abends messen und dann den Durchschnittswert bilden.-- Grip99 01:33, 6. Dez. 2008 (CET)
ist der Unterschied tatsächlich so gering? Ich hab noch aus meinem Bio-Unterricht (ist es tatsächlich schon 4 Dekaden her?) in Erinnerung, dass die Stauchung der Bandscheiben tagsüber mehr als 2 cm ausmacht. -- Aerocat 15:21, 6. Dez. 2008 (CET)

Mort de Harris

Early flight 02561u.jpg

Wer ist dieser Harris, der da auf dem zweiten Bild von rechts in der unteren Reihe in den Tod stürzt?-- КГФ, Обсудить! 12:53, 6. Dez. 2008 (CET)

Vielleicht diesmal richtig..? Thomas Harris, der seine Verlobte rettete, indem er sich selber als Ballast abwarf... --Grey Geezer 12:59, 6. Dez. 2008 (CET)
Addendum: Auch hier mehr
Ja, das wird er sein. Danke sehr!-- КГФ, Обсудить! 15:02, 6. Dez. 2008 (CET)

Hamburger Städtepartnerschaften

Ist diese Änderung korrekt???????? --88.66.199.6 13:48, 6. Dez. 2008 (CET)

Nach deren Seite anscheinend schon. In Zukunft solche Fragen bitte auf WP:FzW stellen, ein Fragezeichen reicht dort übrigens auch ;-) Gruß --Reissdorf 14:37, 6. Dez. 2008 (CET)
(BK) Nach [16] ind acht korrekt. --Klugschnacker 14:39, 6. Dez. 2008 (CET)

Bedeutung von Emoticon

Hallo zusammen, was kann dieses Emoticon :3 bedeuten? Gibt es irgendwo ein durchsuchbares 'Wörterbuch' für Emoticons? Ich kenne nur zig Sammlungen, wo man sich durchwühlen muss, aber nicht wo man direkt nach einer Zeichenkombination suchen kann. Und die normalen Suchmaschinen kommen mit den Sonderzeichen nicht klar. Dankeschön! --84.56.215.97 17:42, 6. Dez. 2008 (CET)

Vielleicht ein missglücktes <3? -- heuler06 17:50, 6. Dez. 2008 (CET)
Ich glaube nicht, denn ich sehe das :3 nämlich ziemlich oft, und zwar in Zusammenhängen, in denen ein <3 zwar manchmal, aber meistens keinen Sinn machen würde. --84.56.215.97 18:23, 6. Dez. 2008 (CET)
Das ist i.d.R. so ein Katzengrinsen. Auf jeden Fall ein lachendes (süßes) Gesicht. --StYxXx 19:04, 6. Dez. 2008 (CET)
emm..STRG+F ?--92.202.114.51 23:14, 6. Dez. 2008 (CET)

Weihnachtsknarre

Was ist eine Weihnachtsknarre? --Reiner Stoppok 20:11, 6. Dez. 2008 (CET)

Meinten Sie weihnachtskarte? -- Martin Vogel 21:08, 6. Dez. 2008 (CET)
Nein --Reiner Stoppok 01:06, 7. Dez. 2008 (CET)
vielleicht in der Jahreszeit geirrt? Bild:Karfreitagsratsche.jpg --77.186.216.199 21:12, 6. Dez. 2008 (CET)
Es muss ein Musikinstrument sein, jedenfalls keine Adventsknarre. --Reiner Stoppok 21:22, 6. Dez. 2008 (CET) PS: Sie wird z.B. in "Die Familie Mendelssohn, 1729-1847 : nach Briefen und Tagebüchern" erwähnt.

Das ist auf jeden Fall eine Knarre (Musikinstrument) irgendeiner Art. Wieso die zumindest in Berlin zu Weihnachten üblich war, würde mich allerdings auch interessieren. --AndreasPraefcke ¿! 21:53, 6. Dez. 2008 (CET)

Mmh, Weihnachtsknarre … *träum* --78.51.106.235 22:44, 6. Dez. 2008 (CET)
Intuitiv hätte ich gesagt 'Das was Santa Claus einem Republikaner in den Kaminsocken steckt'. Aber der Weihnachtskrachmacher (hier in einer Berliner Geschichte) unteres Drittel ist wohl zutreffender (im Text mit Knarre suchen). Merkwürdig: Grimm und Meyers erwähnt es nicht. Gruss --Grey Geezer 22:58, 6. Dez. 2008 (CET)
“Nur die Knarre löst die Starre” --Reiner Stoppok 00:30, 7. Dez. 2008 (CET)
Das ist definitiv ein Musikinstrument. Der Grimm bietet etwas Information: "knarrendes werkzeug, wie es die nachtwächter an manchen orten haben (ADELUNG), obsthüter zum verscheuchen der vögel, kinder als spielzeug (kinderknarre), gleich schnarre f." Unter Schnarre gibt es dann Informationen zur oben erwähnten Ratsche. Die Wörterbucher sehen allerdings nur ein Bezug zu Ostern, selbst der Schiller/Lübben, der folgendes Gedicht anbietet: "den sanck wil he (Christus) allene, de komet uth eynen herten reine, boven alle snaren und klyngen", hier allerdings auch mit Bezug auf Ostern. Eigentlich müßte ein Berliner so ein Instrument kennen ;-), denn in den Ornitholgischen Monatsberichten von 1893 heißt es: "Da — ein lauter, fröhlicher Ton, gerade wie eine langsam gedrehte Berliner Weihnachtsknarre, nur metallischer, lustiger, möchte ich sagen". Der Beschreibung zu urteilen muß es also der zu Ostern benutzten Ratschen ähnlich sein. --IP-Los 01:42, 7. Dez. 2008 (CET)
Im Gedicht Vor Weihnachten von Ludwig Jacobowski taucht die Knarre zusammen mit Hampelmännern und Waldteufeln auf ... --Reiner Stoppok 02:03, 7. Dez. 2008 (CET) PS: „Welch ein Trommeln und Trompeten, Dudeln, Fiedeln, Rasseln, Flöten, Knarren, Schnarren, Brummen und Schreien in den langen Budenreihen“. (Walther Gottheil über den Berliner Weihnachtsmarkt)
Das deckt sich mit dieser Darstellung: "Die Märkte der verschiedenen Städte haben auch ihre ihnen eigenthümlichen Waren, die zum Verkauf ausgestellt werden. So hat Berlin seine 'Knarren' und 'Waldteufel' und die kleinen 'Schäfchen', die von den Kindern an den Straßenecken zum Verkauf angeboten werden, und Dresden hat seine 'Feuerrüpel', das sind kleine Figuren, die aus an Stäbe gesteckten Backpflaumen gefertigt werden, einen mit schwarzem Stofflappen versehenen Puppenkopf haben und eine Holzleiter im Arm halten." (Rietschel, Georg: Weihnachten in Kirche, Kunst und Volksleben, Bielefeld, Leipzig 1902, S. 134). Über den Verkauf dieser Knarren berichtet Paul Lindenberg in seinem Aufsatz "Berlin im Winter" im "Heimgarten" (1885), S. 273: "Schon Mitte November zeiegn sich die fliegenden Vorboten des beseligendsten und beglückendsten Festes und kaum sind des Abends die Laternen angezündet, so vernimmt man die oft zudringlichen und lauten, oft zarten und flehentlichen Stimmen der frierenden und hungernden Kinder: 'Kaufen Sie Schäfchen, Herr, einen Jroschen das Stück.' - Eenen Sechser de Knarre!' [...] - Und die fast sämmtlich in jugendlichstem Alter stehenden Ausrufer mit ihren zerrissenen Hosen und dünnen Jäckchen sind bemüht, ihre Artikel recht vernehmlich selbst zur Sprache kommen zu lassen, denn rechts und links, vorn und hinten hört man die nicht gerade melodisch zu nennenden Töne der Knarre und des Waldteufels." In der "Allgemeinen musikalischen Zeitung" von 1878 heißt es auf S. 810 über eine Sinfonie: "So werden in Thätigkeit gesetzt: Glockenspiel oder abgestimmte Gläser, Wachtel, Kukuk, zwei kleine Trompeten, Trommel, Triangel, kleine Becken, zwei Waldteufel, Nachtigall, Knarre und Schrillpfeife. Das ist so recht was für Kinder zu Weihnachten, hat der Componist die Sinfonie doch auch 'für seine lieben Kinder zu Weihnachten' verfaßt." --IP-Los 03:23, 7. Dez. 2008 (CET)
Nachtrag: Nachdem ich ein paar Bücher gewälzt habe, ist mir noch ein Wörterbuch eingefallen, das ich vergessen habe, nachzuschauen: Das Mecklenburgische Wörterbuch (Bd. 4) vermerkt unter dem Lemma "Knarr": "hölzerne Knarre als Kinderspielzeug", "ähnliches Lärmwerkzeug der Teiber bei Treibjagden", "der Ziegenhirt kündigt den Ziegenhaltern mit seiner Knarr sein Kommen an", "beim Weihnachtsumzug der Hirten, gedreht vom Gänsehirten". --IP-Los 03:44, 7. Dez. 2008 (CET)
Die Weihnachtsknarre soll auch in irgendwelchen alten Weihnachtspotpourris (für Klavier) auftauchen. --Reiner Stoppok 03:43, 7. Dez. 2008 (CET)

KompoZer

Weil ich meinen Rechner vor einiger Zeit neu bespielen musste, ist mir auch das Programm KompoZer abhanden gekommen, also lug ich es mir neu runter. Zwischen meinem erste Download und dem jetzigen muss eine neue Version erschienen sein. Das Problem ist jetzt, die Benutzeroberfläche ist englisch. Wie kann man das ändern, da ich nicht mit meinem Wörterbuch alle paar Minuten arbeiten möchte? Da hat mich die WP:Auskunft damals gut beraten! Das Programm ist super --Oceancetaceen 21:33, 6. Dez. 2008 (CET)

Auf der Projektseite gibt es Sprachpakete, eine kurze Anleitung steht auch dabei. Kommst du mit dem Englisch dort zurecht? Ist nicht viel Text, aber gib Bescheid, falls ich etwas Sprachmittlung betreiben soll. -- MonsieurRoi 21:56, 6. Dez. 2008 (CET)
Danke! Also bei mir klappt es genau bis zum 4. Schritt der Anleitung auf der Seite und dann geht es nicht mehr weiter. Es ist gar keine .xpi Datei in dem Paket. Hab spaßeshalber mal ein anders Sprachpaket runtergeladen und da sind auch keine .xpi Dateien, wie gesucht werden!? --Oceancetaceen 22:33, 6. Dez. 2008 (CET)
Du musst diese xpi-Datei runterladen und dann wie beschrieben auswählen. --тнояsтеn 22:55, 6. Dez. 2008 (CET)

Handy für Senioren

Hallo, kennt jemand ein gutes und preiswertes Foto-Handy neuerer Produktion, das insbesondere für Senioren gut geeignet ist (große Tastatur und Bildschirm). Der Preis für ein simlock-freies Handy sollte max. 50 Eur betragen. Oder wo im Internet kann ich eine entsprechende Spezialseite finden? Danke für eine Antwort.

For 50€ kriegst du meiner Einschätzung nach gerade so ein normales, seniorenuntaugliches Standard-Handy ohne Kamera und ohne sonstige Zusatzfunktionen. Seniorenhandys gibt es so für um 100€, dann aber auch ohne Kamera. Fotohandy und Seniorenhandy beißt sich ja sowieso irgendwie. Seniorenhandys sind ja gerade auf die nötigsten Funktionen beschränkt, damit man sich eben nicht durch Menüs etc. durchkämpfen muss. Ich denke auch nicht, dass der durchschnittliche Seniorenhandybenutzer überhaupt a) Interesse hätte, viel zu fotographieren und b) vermutlich gar nicht in der Lage wäre, die Fotos irgendwie vom Handy "runterzutransferieren". Du müsstest meiner Einschätzung nach dich also doch auf ein Handy älterer Produktion beschränken (Auslaufmodell oder so), deine Ansprüche runterschrauben oder deine Preisvorstellungen nochmal überdenken. Da ich wie gesagt auch nicht davon ausgehe, dass es richtige Seniorenhandys mit Kamera gibt, müsstest du eben "normale" Handys mit großen Tasten und großem Bildschirm suchen. Aber auch da stelle ich mir die Menüs usw. relativ schwierig zu bedienen vor. Lass dich doch mal in nem Laden beraten, aber ich kann dir schon jetzt sagen, dass du mit deinen aktuellen Vorstellungen vermutlich nicht weit kommen wirst. -- Jonathan Haas 00:11, 5. Dez. 2008 (CET)
Hilft dir, Namenloser, eine einfache Google-Suche nach dem Stichwort "seniorenhandy" nicht? Ich bin mir sicher, dass du dort Infos finden wirst. -- MonsieurRoi 13:51, 5. Dez. 2008 (CET)
Aldi-Süd bringt nächste Woche eins als "Komfort-Mobiltelefon" für 100€. Den Link erspare ich mir und euch. Ralf G. 09:01, 7. Dez. 2008 (CET)

Übersetzung

Was heisst dieser Satz auf deutsch übersetzt "Height measurement can vary throughout the day, being higher in the morning, so it should be measured at the same time of day each time." 91.128.52.94 01:09, 7. Dez. 2008 (CET)

Ich würde es mit: "Die Messungen (der (vmtl. Körper-) Größe) variieren den Tag über und sind morgens höher. Deshalb sollten sie jeden Tag um die selbe Uhrzeit gemessen werden." übersetzen, ohne auf Feinheiten geachtet zu haben --Xephƃsɯ 01:15, 7. Dez. 2008 (CET)
(BK) Das Körpergrößenmaß kann über den Tag unterschiedlich ausfallen, wobei es Morgens größer ist; deshalb sollte es jedesmal zur selben Tageszeit ermittelt werden." Siehe auch weiter oben. 85.180.197.30 01:18, 7. Dez. 2008 (CET)

Ja, ich hab bereits oben ein anliegen über dieses thema gepostet, bekam jedoch noch keine klare antwort. alles was ich wissen muss ist was man mit dem satz "zur selben zeit" meint. soll ich mich jeden morgen messen oder jeden nachmittag? ich muss das nämlich bitte wissen weil ich spätestens nächste woche mein pass neu machen muss. 91.128.52.94 01:20, 7. Dez. 2008 (CET)

Du sollst jeden Tag zur selben Zeit messen. Was ist daran nicht zu verstehen? Wenn du am ersten Tag morgens misst, dann sollst du das so beibehalten. Wenn du am ersten Tag nachmittags misst, dann halt die nächsten Tage auch nur nachmittags. --Dunni 01:25, 7. Dez. 2008 (CET)
Mal im Ernst, ist das nicht egal? Der Unterschied wird kaum gravierend sein. Und selbst wenn er mehrere cm beträgt... wenn der zuständige Beamte das nicht glaubt, weil sein Augenmaß genau die mittags schon fehlenden cm erkannt hat, die sich bei deiner morgendlichen Messung eingeschlichen haben, kann er ja ruhig nachmessen. Bei mir lief es allerdings so ab: "Ja wie groß sind 'se denn so ungefähr? Haben 'se da irgend'nen Wert im Kopp der so pi mal Daumen hinkommt?"
(BK) @Dunni: Er will eben wissen, welches die Tageszeit für die "offizielle Größe" ist. @IP Aber es ist doch schon klar gemacht worden, dass Körpergröße kein exakter Wert ist, der sich bspw. bei einer Polizeikontrolle unter kontrollierten Bedingungen verifizieren ließe. Nimm den Mittelwert und mach dir keinen Kopf. Grüße 85.180.197.30 01:33, 7. Dez. 2008 (CET)

nach BK:

Ich bin wg meines "verwegenen Äusseren" (wie das mal ein flüchtiger Bekannter genannt hat) früher sehr oft vom Zoll kontrolliert worden (habe lange Zeit nur wenige hundert Meter von der Bundesgrenze entfernt gelebt, und es wimmelte nur so von karrieregeilen Grenzbeamten) - aber nachgemessen wurde ich nie. Hab da mal keine Angst: Soo genau nimmt das niemand. ;) lg --Grottenolm 01:38, 7. Dez. 2008 (CET)
Icon-Rechtshinweis-blau2-Asio.svg
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!

(lol)

--Xephƃsɯ 01:30, 7. Dez. 2008 (CET)

Zum Vergleich: (bin über 30) In meinem Perso stand schon 1.83, 1.84 (aktuell), 1.85, in den nächsten lass ich aus Jux 1,87 schreiben. Habe beschlossen, dass ich noch wachse. Bei Augen: grün, grünblau, (zur Zeit) Blaugrünbraun. Zitat: "na das müssen sie schon selbst wissen, welche Augenfarbe sie haben" Auch ich werde reichlich kontrolliert, die merken nicht mal, wenn der Perso abgelaufen ist. Oder es interessiert sie einfach nicht. --92.202.17.195 06:03, 7. Dez. 2008 (CET)

Franz. Liedtext -Künstler bzw Text gesucht

hab hier einen ausschnitt, bitte um ein paar zeilen lied-text für google suche, da ich leider der franz. sprache nicht mächtig bin, oder natürlich den interpret und name des stücks, ist glaub ich von einem soundtrack, danke schön

http://www.yousendit.com/download/TTZuYURIcHZGOFJMWEE9PQ --(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von 62.178.47.137 (DiskussionBeiträge) --тнояsтеn 16:31, 6. Dez. 2008 (CET))

Das hier ist es. La Jardinière von Stefie Shock. --тнояsтеn 16:19, 6. Dez. 2008 (CET)
Neugierig geworden: Stephane Shock hat dies Lied selber geschrieben. Was bedeutet "diese besondere Gärtnerin/eigenwillige Gärtnerin", als die er (!) sich besingt? (meine "echten Franzosen" sind z.Z. ausser Haus...). --Grey Geezer 17:23, 6. Dez. 2008 (CET)
Privatgaertnerin? (particulier bedeutet auch Privatperson, im Gegensatz etwa zu Wohnungsmaklern). --Wrongfilter ... 17:43, 6. Dez. 2008 (CET) Uebrigens scheint es zwei lyrische jes in dem Text zu geben, ein weibliches, das sich selbst als Gaertnerin bezeichnet, und ein maennliches, das die, aeh, Gartenarbeit durch's Fenster beobachtet.--Wrongfilter ... 17:45, 6. Dez. 2008 (CET)
Ja, so etwas hatte ich beinahe schon vermutet. Na wunderbar ... den Rasen trimmen, die Magnolie giessen oder auch das Gemüsebeet harken wird jetzt nie mehr das sein, was es einmal war... Der Fluch des Dazulernens... --Grey Geezer 00:50, 8. Dez. 2008 (CET)

Autorschaft Till Eulenspiegel

In der Wikipedia widersprechen sich leider die Artikel Till Eulenspiegel und Hermann Bote seit langem, was die Autorschaft des Buchs angeht. Und da das eines der bekanntesten deutshcen Bücher überhaupt sein dürfte, ist diese Situation wirklich ganz besonders unbefriedigend. (Eine lange eingeschlafene bzw. gar nie in Gang gekommene Diskussion siehe z. B. Diskussion:Till Eulenspiegel#Struktur und Gehalt). Ja, wie ist denn nun der aktuelle Forschungsstand? --AndreasPraefcke ¿! 15:39, 6. Dez. 2008 (CET)

Botes Autorenschaft kann durchaus angezweifelt werden, schließlich ist das Buch in oberdeutscher Schreibsprache verfasst, nicht in niederdeutscher. Ob es sich bei der Straßburger Ausgabe um eine Übersetzung handelt, ist ebenfalls nicht gesichert. Genauer untersucht hat das Schulz-Grobert, Jürgen: Das Straßburger Eulenspiegelbuch. Studien zu entstehungsgeschichtlichen Voraussetzungen der ältesten Drucküberlieferung, Tübingen 1999, das habe ich aber zur Zeit nicht zur Hand. --IP-Los 18:44, 6. Dez. 2008 (CET)
Ich denke auch, das da Zweifel berechtigt sind. Dem Bote wurde im 19. Jh. z. B. auch der Reynke de vos zugeschrieben, das ist aber auch vom Tisch. Man sollte eventuell die Bekräftigung ("gesichert") vorerst aus der Einleitung des Eulenspiegel-Artikels herausnehmen. --Felistoria 23:50, 7. Dez. 2008 (CET)

Rumänische Namen

Călin Popescu-Tăriceanu wird in der Presse häufig Tăriceanu (oder außerhalb Rumäniens oft einfach Tariceanu) genannt. Das widerspricht ja offenbar der Eigenart vieler Sprachen, Doppelnamen gar nicht zu trennen oder sonst zumindest den ersten Namen zu benutzen (Popescu).

Ist Tăriceanus Namensgebrauch in Rumänien üblich oder wie kommt er zustande? --Ibn Battuta 19:19, 6. Dez. 2008 (CET)

Laut deutscher Botschaft in Bukarest sind Doppelnamen in Rumänien zumindest möglich. Und Rumänisch ist eine romanische :-) Sprache. Warum sollte man da gemäß welcher Eigenart was nicht trennen oder weglassen sollen? Joyborg 21:09, 6. Dez. 2008 (CET)
Der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero wird oft mit Zapatero (Familienname seiner Mutter) bezeichnet, da Rodríguez (Familienname seines Vaters) sehr häufig ist (siehe dazu auch: en:Spanish naming customs). Möglicherweise ist das im Rumänischen ähnlich, soviel ich weiss, ist Popescu ein häufiger rumänischer Familienname. --80.219.167.194 17:22, 7. Dez. 2008 (CET)

ALLURCO?

Wer sind eigentlich diese ALLURCO die hier und hier] genannt werden?--87.123.0.49 08:42, 7. Dez. 2008 (CET)

Das Hirngespinst eines einzelnen Internet-Users, der entweder paranoid oder ein Troll ist. --Jossi 12:44, 7. Dez. 2008 (CET)
Wieso "oder" ;) --Traeumer 13:18, 7. Dez. 2008 (CET)
Die ALLURCO existieren wirklich und sind hochgefährlich!--Taln Reich 13:13, 7. Dez. 2008 (CET)

Firefox Save

Hallo, angenommen ich möchte PDFs nicht sofort öffnen, dann werden die einfach ins Hauptspeicherverzeichnis gepackt, und das beult sich schon. Ideal wäre, als Applikation ein kleines Progi angeben zu können, das mir einfach nur einen 'Save File'-Dialog präsentiert, und ich dann das gewünschte Verzeichnis zum Kopieren angeben kann. Gibt et sowas? Dank im Voraus. --Ayacop 09:41, 7. Dez. 2008 (CET)

Mit diesem FF Add-On kannst du einstellen, was mit den PDFs passieren soll. Meinst du sowas? Joyborg 10:17, 7. Dez. 2008 (CET)
Funktioniert nicht! Offensichtlich gibt es Webseiten mit Javascript, die die ganze Dateierkennung umgehen und das PDF direkt ins Defaultverzeichnis plazieren. Wenn so, dann war meine Idee mit dem Progi auch hinfällig. Muss ich eben doch hinterherräumen. --Ayacop 10:45, 7. Dez. 2008 (CET)

Geht alles mit Bordmitteln: Du kannst unter Tools/Options/Applications für jedes Dokument eine Anwendung zum Öffnen eintragen, alternativ kannst Du „always ask“ auswählen. Dann fragt Firefox, was er mit dem Dokument machen und wo es hingespeichert werden soll. Frag nicht nach deutschen Menüeinträgen, da FF in der en-Version immer schneller ist, habe ich das Original und nicht die Sprachversion. --Eva K. Post 11:07, 7. Dez. 2008 (CET)

Bleibt zu ergänzen, dass unter Tools -> Options -> Main -> Download -> "always ask me where to save files" aktiv sein sollte, damit der FF nicht alles in ein Verzeichnis reinstopft. Mit Javascript hat das alles übrigens gar nichs zu tun. -- A. Foken 11:11, 7. Dez. 2008 (CET)
Wenn es so einfach wäre (achso, das ist ein FF2). Unter Tools habe isch gar kein Options, nur Download, und das ist die leere DL-Box. Liegt es daran, dass ich Downloadhelper als Plugin installiert habe? --Ayacop 11:33, 7. Dez. 2008 (CET)
Die Einstellungen/Optionen sind bei deutschen firefox-Versionen Entweder unter Extras->Einstellungen (Windows), unter Linux unter Bearbeiten->Einstellungen und unter MacOSX unter Firefox->Einstellungen. Dass die Englische Version schneller ist, halte ich für ein gerücht. Sofern nicht die offizielle deutsche mit irgendeiner englischen optimierten verglichen wird, dürften die paar KB, die durch die größernen Sprachdateien (Deutsche Wörter sind ja meist länger) mehr an Arbeitsspeicher gebraucht werden, absolut vernachlässigbar sein. Bei optimierten Versionen könnte man die deutschen Sprachdateien nachinstallieren. Natürlich nur, wenn man will, ich benutze auch englische Versionen. -- Jonathan Haas 19:44, 7. Dez. 2008 (CET)
Hab ich falsch ausgedrückt: Die Originalversionen sind meist schneller zum Download bereit, d.h. schneller am Markt. --Eva K. Post 19:59, 7. Dez. 2008 (CET)

Farbdarstellung.

Farb-Check-RGB.png

Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild: Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe (R für Rot, G für Grün oder B für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible PCs. Ich kanns drehn und wenden wie ich will, ich seh alle drei Buchstaben sehr deutlich hervortreten. Alle Farbeinstellungen am Monitor durchprobiert und wenn ich dann mal wirklich keinen Buchstaben mehr erkennen kann, sind die Farben schrecklich. Woran mags liegen? Danke, die --Raststätte 13:40, 7. Dez. 2008 (CET)

Demnach habe ich eine Gamma Wert von maximal 1,00. Kann doch auch irgendwie nicht stimmen. --Raststätte 14:10, 7. Dez. 2008 (CET)

Halte dich mal an die originale Datei, nicht an irgendwelche vom Server erstellte Thumbs. Bei mir unterscheidet sich das deutlich. Gruß, --Xephƃsɯ 14:13, 7. Dez. 2008 (CET)
Bringt leider nichts, trotzdem danke. --Raststätte 14:40, 7. Dez. 2008 (CET)

Pywikipedia

Ich möchte den Pywikipediabot gerne für ein wiki benutzen. Hier (wikibooks) steht, dass ich ihn hier (sourceforge) herunterladen kann. Dort sind aber keine Dateien hinterlegt. Bin ich einfach nur zu dumm? -- 84.191.188.39 14:16, 7. Dez. 2008 (CET)

Stichwort SVN, da gibt's die sourcen... kenn mich damit aber nicht aus. --Xephƃsɯ 14:27, 7. Dez. 2008 (CET)
Danke, aber das hilft mir leider nicht wirklich weiter. Muss ich SVN installieren, um mir die Botdateien herunterladen zu können? Ich habe jetzt hier auch noch etwas gefunden. Da ich kein SVN installiert habe und keinen Zugriff auf den wikimedia-toolserver habe, um den bot über die "nightlies" zu bekommen, wollte ich den dritten dort angegebene Weg wählen. Aber wie ich schon erwähnte, sind die Dateien per sourceforge nicht zu bekommen. Ich würde ungerne SVN installieren... Was soll ich also tun? -- 84.191.188.39 15:27, 7. Dez. 2008 (CET)
Du kannst es von http://toolserver.org/~valhallasw/pywiki/ bekommen, die auf der von dir verlinkten Seite verlinkt ist. Unter der Überschrift pywikipedia gibt es ua. eine zip-Datei, 4,5 MB groß, die man herunterladen kann. Sie heißt pywikipedia-nightly.zip. Einfach herunterladen und loslegen. Dafür braucht nicht angemeldet sein. :) -- heuler06 15:45, 7. Dez. 2008 (CET)
Danke, dass du einen DAU auf freundliche Weise zufriedengestellt hast :) -- 84.191.188.39 16:07, 7. Dez. 2008 (CET)

Ich bin mir zwar relativ sicher, dass das hier nicht der Ort für weitere Fragen ist, hoffe aber trotzdem Hilfe zu bekommen. Also installiert ist jetzt alles. login.py lässt sich auch problemlos aufrufen. Wenn ich aber mein Passwort eingeben, wird eine Fehlermeldung ausgeworfen:

Password for user *user* on *wiki*:de:
Logging in to *wiki*:de as *user*
Page //*wiki*.com/w/api.php?action=query&meta=userinfo&uiprop=blockinfo
could not be retrieved. Check your family file ?
WARNING: Could not open 'http://*wiki*.com/w/api.php?action=query&meta=u
serinfo&uiprop=blockinfo'. Maybe the server or
your connection is down. Retrying in 1 minutes...

Das *wiki* ist der Name des wikis und das *user* ist der username, unter dem der Bot laufen soll. Weder der Server noch meine Verbindung ist down. Und das Passwort ist auch richtig (habs bestimmt 10x versucht). Ich könnte mir vorstellen, dass es daran liegt, dass das "/w" in der url zuviel ist. Wie bringe ich dem Bot bei, dass er das "/w" nicht mehr schreibt? -- 84.191.188.39 20:49, 7. Dez. 2008 (CET)

WikiScanner

Habe mich im Zuge eines Referates mit dem WikiScanner befasst, konnte aber ein paar Frage nicht klären: 1.Wenn Artikel bewusst manipuliert wurden, zeigt das der Scanner nur auf oder setzt er die Seite selbstständig auf einen früheren Zustand zurück? 2.Was genau passiert mit den "Schönschreibern"? Werden sie für diese Seite gesperrt? 3.Ist es PR-Agenturen möglich diesen Scanner irgendwie zu umgehen( IP- Adressen änderen)? Und wäre so etwas legal, wenn das z.B. über einen Server in der Karibik geschieht? Ich weiß, dass hier keine Hausaufgabenhilfe angeboten wird, aber es ist wirklich schwer im Netz Antworten auf diese Fragen zu finden, ich suche seit kanpp zwei Monaten...

MfG TR-Student


--92.196.107.154 14:45, 7. Dez. 2008 (CET)

Auf Wikipedia:Wikiscanner/FAQ wirst du zu vielen Fragen eigentlich schon fündig. Der WikiScanner ändert selbst nichts, sondern zeigt nur Änderungen in der Wikipedia, die aus dem Netzwerk bestimmter Firmen gemacht wurden. Eine Umgehung über firmenexterne Proxys - oder einfach das Anmelden in der Wikipedia - sollte nicht illegal sein, aber die Änderungen werden, wenn sie nicht von einem neutralen Standpunkt geschrieben werden, idealerweise rückgängig gemacht.

Also kann man zusammenfassend sagen dass der WikiScanner einerseits zwar aufzeigt welche Artikel eventuell manipuliert wurden, andererseits aber den "Schönschreibern" keine Steine in den Weg legt, da sie sich einfach einen anderen Computer suchen und dann an die PR weiterschreiben können!? Gibt es für nachgewiesene "organisierte" Manipulation Strafen? Danke erstmal, Sie haben mir schon sehr weitergeholfen :)

"nachgewiesene "organisierte" Manipulation Strafen" - klar die öffentliche an den pranger stellung und damit das viel mehr ins licht der öffentlichkeit rücken der ggf. geänderten negativen aussagen :o) .. @steine: korrekt..Sicherlich Post 15:24, 7. Dez. 2008 (CET)

Damit bin cih zwar noch nicht durch, aber schon ein Stück weiter, werd jetzt den PR-Fuzzis auf´n Sack gehen:) Danke schön, und nen netten Sonnatg noch...

Wiener Schluss

Habe gelesen (H. Lutz, Zwischen Habsburg und Preußen), dass König Lear erst 1850 in Wien im Original und nicht mit dem „Wiener Schluss“ aufgeführt wurde. Was war der Wiener Schluss, wie sah er aus?--85.178.65.52 14:47, 7. Dez. 2008 (CET)

Meinst du die Musik zu König Lear von Joseph Haydn Hoboken-Verzeichnis XXX A ? --Schlesinger schreib! 14:58, 7. Dez. 2008 (CET)

Das war ein abgeänderter Schluss, bei dem Lear und Cordelia beide am Leben blieben. Laube war der erste, der Lear in Wien „sterben ließ“. Cordelia auch noch sterben zu lassen, brachte aber selbst er damals noch „nicht übers Herz“. --AndreasPraefcke ¿! 15:37, 7. Dez. 2008 (CET)

Lied

Wie heißt das Lied, das Victor auf dem Klavier anfangs mit Victoria und später dann mit Emily spielt in dem Film Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche? Ich find das Lied schön, kenn den Namen aber einfach nicht!

LG Jennifer

Ich danke schon einmal für antworten

Hab den Film nicht gesehen, aber kann zumindest mal die Titel der Musikstücke liefern und reinhören kannst auch: hier --тнояsтеn 17:16, 7. Dez. 2008 (CET)
Danke, hat jemand einen Link auf die Noten zu dem Stück? LG Jennifer
PS: Das hier ist gemeint:http://de.youtube.com/watch?v=HJ7-SdG9lKQ
und hier von:http://de.youtube.com/watch?v=9fp04g8xnmQ&feature=related
en:Corpse Bride (soundtrack) könnte Dir weiterhelfen, es ist vermutlich entweder „Victor’s Piano Solo“ oder „The Piano Duet“, beides von Danny Elfman. --78.51.106.235 17:55, 7. Dez. 2008 (CET)
Ja genau die beiden meine ich, gibt es dazu auch irgendwo die Noten? LG Jennifer
Es gibt auf Youtube verschiedene Video-Tutorials, aus denen du dir, mit ein bisschen Geduld, die Noten raushören und -sehen kannst: z.B. Solo Teil 1, Teil 2, Duett. --Julia_L 18:09, 7. Dez. 2008 (CET)
https://www.notenbuch.de/victor_s_piano_solo_elfman_danny_noten_1_449926_ALF25312.aspx?CatID=&ProID=&Title=&Pub=&p=0&Com=&lookup=danny+elfman&TopCatID=1 --Dunni 18:15, 7. Dez. 2008 (CET)
(BK) Wenn Du Dir das Musicnotes-Plugin installierst, hast Du hier einmal The Piano Duet und hier Victor’s Piano Solo. Kostet $4,95 das Stück, die erste Seite wird jeweils als Teaser angezeigt. --78.51.106.235 18:19, 7. Dez. 2008 (CET)

das wievielfache

wie schreibt man das richtig? danke--62.143.249.236

Kommt darauf an: a) als Adjektiv klein, z.B. die wievielfache Länge; b) als Substantiv groß, z.B. das Wievielfache von 5 Euro ist das? --87.54.26.98 20:51, 7. Dez. 2008 (CET)

Laptop-Bildschirm spinnt

Hallo Wikis, ich hab jetzt ein wenig im Internet gesucht, aber nix gefunden. Ich hab einen Laptop von Fujitsu Siemens. Seit heute Mittag wird der Bildschirm schwarz, wenn er über 45° hinaus aufgeklappt wird. Wie kann das passiert sein? Und wie bekommt man das wieder hin? Mit freundlichen Grüßen --80.138.187.199 21:44, 7. Dez. 2008 (CET)

Tönt nach einem Wackelkontakt in der Bildschirmleitung (die irgendwo in den Scharnieren vom Laptop verläuft). Wenn Du noch Garantie hast: Vorbeibringen (wobei du aufpassen musst, dass sie dir nicht "unsachgemässen Umgang" vorwerfen können) sonst: Schraubenzieher herauskramen und das verflixte Kabel wieder sauber einstecken. Ist aber eine ziemlich heikle und filligrane Geschichte. -- PaterMcFly Diskussion Beiträge 21:52, 7. Dez. 2008 (CET)
Kabelbruch im Scharnier? --Grottenolm 23:07, 7. Dez. 2008 (CET)
Klingt plausibel. Garantie ist vor zwei Monaten erloschen und technisch bin ich ein Vollpfosten. Bleibt wohl nur der Gang zum Techniker. Naja, danke jedenfalls. 80.138.187.199 23:39, 7. Dez. 2008 (CET)

Der Morgenstern ist aufgedrungen, Strophe 6

Ist so ein Dichterkommentar in Form einer Schlussstrophe etwas damals Häufiges? Und war die Strophe zum Singen gemeint? Gruß T.a.k. 00:37, 7. Dez. 2008 (CET)

Ich denke schon. Kommt IMVVHO aus dem Epos, in dem es auch Strophen gibt, in denen der Vortragende seine Zuhörer um Gehör bittet, die Musen anbetet, ihm Eingebung zu schenken usw. --Gnom 02:01, 7. Dez. 2008 (CET)
Werke von Heinrich Schütz beginnen oft mit einer "Vertonten Ueberschrift" a la "Die Leidensgeschichte Christi, wie sie uns von den Evangelisten ueberliefert wurde". Als schien es in jener Zeit durchaus ueblich zu sein, die inhaltliche und die Metaebene in musikalischen Werken zu mischen. -- Arcimboldo 03:45, 8. Dez. 2008 (CET)
Danke, das geht vielleicht in die Richtung, wobei gerade diese Sorte Einleitung ja durch die liturgische Tradition vorgegeben ist ("Passio Domini nostri Iesu Christi secundum..." wird ja im Evangelienton gesungen). Aber dass ein Autor in Strophenform einen Vermerk zur Werkproduktion macht (nämlich dass es sich um die Parodie eines weltlichen Liedes handelt), kannte ich so noch nicht. Deswegen meine Hoffnung, dass da jemand mit mehr Überblick weiterhelfen kann. Gruß T.a.k. 09:15, 8. Dez. 2008 (CET)

VanBasco Midi-Player auf MacBook (Aber wie?) (erl.)

Madame Geezer hat um das Einstellen folgender Frage gebeten:
Die Musik-Freeware VanBasco Midi-Player (f. Win) hat eine sehr schöne Funktion, in der das Keyboard in real-time zeigt, welche Noten gespielt werden. Auf dem MacBook funktioniert dieses Programm aber nicht. Ergo: (a) Gibt es eine vergleichsweise Software für das MacBook (kann auch ein bissl was kosten...), die dieses real-time-notes-display auf dem Piano zeigt? oder (b) Gibt es Mittel und Wege diese VanBasco Freeware auf dem MacBook zu installieren? Gruss --Grey Geezer 14:09, 7. Dez. 2008 (CET)

Zu b) folgende Lesetipps: Boot Camp (Software), Parallels Desktop, Darwine. Grüße, 77.176.244.2 16:05, 7. Dez. 2008 (CET)
Zu a): MidiKeys kann sowas und kostet nix. Die Bildschirmklaviatur ist allerdings recht winzig. --Jossi 22:41, 7. Dez. 2008 (CET)
Danke! Habe beide Kommentare weitergeleitet. Gruss --Grey Geezer 10:52, 8. Dez. 2008 (CET)

Magische Zauberkugel

Hat jemand dazu eine (rationale) Erklärung? http://www.zaubertheater-muenchen.de/magische_zauberkugel.htm --Julia_L 19:11, 7. Dez. 2008 (CET)

Ist doch uralt. Wie sich ziemlich leicht zeigen lässt, kommt bei der Rechnung, die quersumme von einer zahl zu subrahieren immer eine durch 9 teilbare zahl raus. Und alle duch 9 teilbaren Zahlen (außer 90 und 99, so groß kann das Ergebnis bei zweistelligen Ausgangszahlen sowieso nicht werden) haben da das gleiche Symbol. Wenn die Symbole nicht so komisch angeordnet wären, wäre das auch noch auffälliger. -- Jonathan Haas 19:17, 7. Dez. 2008 (CET)
Ausserdem wechseln die Symbole von einem Versuch zum naechsten (aber eben sowohl in der Liste als auch in der Kugel), was die Regelmaessigkeit noch mehr verschleiert. --Wrongfilter ... 19:21, 7. Dez. 2008 (CET)
Zweistellige Zahl: a*10+b; Quersumme a+b; daher berechnete Zahl a*10+b - (a-b) = a*10-a = a*9, also immer durch 9 teilbar. Rest hat Jonathan schon geschrieben. --78.53.123.80 19:27, 7. Dez. 2008 (CET)
Danke euch. Das Ding mag uralt sein, aber ich bin trotzdem erst heute drauf gestoßen :) --Julia_L 19:37, 7. Dez. 2008 (CET)
Lass' dich nicht "entzaubern". Hier zeigt der Chimp Uri seine telepathischen Fähigkeiten. Sollte eigentlich bei Telepathie erwähnt werden... ;-) --Grey Geezer 19:42, 7. Dez. 2008 (CET)
Grandios! Und kann Leute fast in den Wahnsinn treiben, wenn sie den Trick nicht kennen ;-) --тнояsтеn 20:47, 7. Dez. 2008 (CET)
Das fand ich jetzt beim ersten mal auch klasse, aber mit ein bisschen rätseln kommt man dann doch draul, aber lustig :)--Ticketautomat 21:30, 7. Dez. 2008 (CET)
A propos: Hat jemand zufällig vorgestern(?) Kerner gesehen? Da war so ein Mentalist zu Gast. Der hatte ein paar plumpe Spielzeuge dabei (zerspringe Flasch, selbstlösender Rubiks-Würfel), aber erste Trick (die Erbsen) war gut, und besonders der Letzte ist mir unbegreiflich: der Mentalist zeigte Kerner 5 Spiel-Karten mit 5 einfachen Symbolen drauf (Kreis, Quadrat, Stern, Mond und nochwas). Kerner sollte nur an eines der Symbole denken, mehr nicht. Der Mentalist hat dann das Zeichen, an das Kerner dachte, nachgezeichnet. Mir völlig unbegreiflich, da der Aufbau wirklich so einfach war und eigentlich keinen Raum für Beeinflussung gelassen hat. Er hat auch die Gedanken eines anderen Studiogastes erraten: Ein Star-Geiger sollte sich vorstellen, wie er eine Comic-Figur ermordet. Der Mentalist hat ohne weiteres herausgefunden, dass der Gast daran dachte, Homer Simpson mit seinem Geigenbogen zu erstechen. Weiß jemand wie so etwas geht? Kerner und Studiogast, haben für mich glaubhaft versichert, nicht eingeweiht gewesen zu sein.
Nebenbei: Bei solchen Tricks ist mein erster Gedanke meistens: die "Zuschauer" sind eingeweiht und das ganze ist abgesprochen. Ist das eine berechtigte Angst? Oder gibt es eine Art Ehrenkodex, dass man sowas als Mentalist/Zauberer nicht machen darf, ohne sich vor seinen Kollegen übelst zu blamieren? --84.57.254.217 20:17, 7. Dez. 2008 (CET)
Ohne von sowas Ahnung zu haben: Wenn ich sowas sehe, schalte ich immer ab und denk mir, die sind doch eh eingeweiht.--Ticketautomat 21:28, 7. Dez. 2008 (CET)
Ja, es gibt einen ethischen Code für Magier und Mentalisten (nur ein Beispiel). Was die Illusionisten und Mentalisten betrifft, so hat ein Wissenschaftler unter ihnen (das sind die, die oft die Klappe nicht halten können... und immer alles erklären wollen/müssen...) zugegeben, dass "er sich intensiv mit Aspekten der gelenkten Wahrnehmung, kalkulierbaren Intuition, suggestiven Motivation und nonverbalen Kommunikation beschäftigte." Zwei meiner Schullehrer (Deutsch, Latein) waren auch "Mentalisten" in dieser Hinsicht und "lasen die Klasse" und konnten immer die Nicht-Vorbereiteten (Körpersprache!!) herausfischen.
Zum Illusionisten gehört auch immer der "Auftritt": Besonderes, Licht, Outfit (Rabe besser Carrier-Taube !), Musik. Beleg? Stelle dir mal Herrn H. vor, wie er mit der Stimme von Rüdiger Hoffmann sagt: „Ja, haalloo erstmaal! Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten ... seit 5 Uhr wird zurückgeschossen...“. Die ganze Geschichte wäre völlig anders verlaufen... Gruss --Grey Geezer 09:45, 8. Dez. 2008 (CET)
Wobei das mit den 2 Lehrer vielleicht mit Murphys Law zusammenhängt? -- Dulciamus ??@??+/- 10:52, 8. Dez. 2008 (CET)

Öffnungszeiten DDR

Hi, unser Artikel Ladenschluss hat zwar Infos zu aller Herren Länder, aber nicht zur DDR. Wie waren dort die Ladenöffnungszeiten? Evtl. unterschieden die sich ja je nach Typus, ich meine aber normale innerstädtische "Kaufhallen"... irgendjemand hier wird sich doch bestimmt erinnern ;). In diesem Artikel habe ich folgendes gefunden: Der Spätkauf, der zu DDR-Zeiten dafür sorgte, dass sich Berufstätige nach Ihrer Arbeit mit dem Nötigen versorgten, wird in jedem Kiez wieder auferstehen. Klingt danach, als ob es kein Ladenschlussgesetz gab, aber die Kaufhallen hatten ja sicher ziemliche Standard-Öffnungszeiten. Die Süddeutsche schreibt sogar: In der DDR hatten die Geschäfte an jedem Sonntag geöffnet, wenn auch nur für wenige Stunden. [17] --APPER\☺☹ 23:01, 7. Dez. 2008 (CET)

Ein Ladenschlußgesetz wie heute, welches festlegt wann Geschäfte geschlossen sein müssen gab es meines Wissens nicht. Trotzdem wurden Öffnungszeiten staatlich festgelegt oder bedurften der behördlichen Genehmigung. Diese hing dann an der Tür wenn das Geschäft, sei es wegen Urlaub oder Krankheit, einen Tag oder auch zwei/drei Wochen geschlossen hatte.
Der Einzelhandel hatte meist von Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr und 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Samstag und Sonntag war geschlossen. Einzelne Abweichungen bezüglich dieser Zeiten waren möglich. So konnte es sein, daß ein kleinerer Handwerksbetrieb schon z.B. 16:00 Uhr schließt, erst 10:00 Uhr öffnet oder nur an bestimmten Tagen (z.B. Mo, Mi und Fr) für den Publikumsverkehr geöffnet hatte. Bei größeren Geschäften entfiel meist die mittägliche Schließzeit. Kaufhallen öffneten um 7:00 Uhr oder 8:00 Uhr und schlossen 18:00 Uhr. Sie hatten auch Samstag bis 12:00 Uhr oder 13:00 Uhr auf. Gleiches gilt für Kaufhäuser. Ebenso waren beim innerstädtischen Einzelhandel die samstäglichen Öffnungszeiten möglich. Bäcker öffneten um 7:00 Uhr und hatten ebenfalls Samstag vormittags auf, dafür aber Montags generell geschlossen.
Spätverkaufsstellen waren ausgewählte Kaufhallen die bis 20:00 Uhr auf hatten. Davon gab es auch in der Großstadt nur sehr wenige, meist an zentralen Stellen in der Stadt. Wenn ich mich recht entsinne, konnten die auch Sonntags geöffnet haben. Das Gegenstück sind Frühverkaufsstellen die schon 6:00 Uhr öffneten.
Sonderöffnungszeiten die vom bisher geschilderten abweichen, könnte es selbstverständlich aus aktuellen Anlässen ebenso geben. Als Beispiel sei hier mal die "Leipziger Messe" genannt.
Gastwirtschaften schlossen zwischen 22:00 Uhr und 24:00 Uhr, seltener auch 1:00 Uhr, je nach Genehmigung. Die Eckkneipe in der Nähe unserer damaligen Arbeitsstelle schloß 22:00 Uhr und der Wirt hat peinlich genau drauf geachtet auch das Rollo runter zu lassen, denn sonst hätte er bei einer Polizeikontrolle Ärger und Geldstrafe bekommen. Als Schichtarbeiter bekamen wir mitunter (illigalerweise) noch ein oder zwei Feierabendbiere, müßten aber durch die Hintertür im Treppenhaus.
Dies alles ist jetzt frei nach meinen Erinnerungen! --Wiprecht 01:45, 8. Dez. 2008 (CET)
Für Berlin Ende der 80er galt als Verkaufsende in Kaufhallen MO-DO 8:00 bis 19:00, nicht 18:00 Uhr. Freitags 20:00 Uhr (statt wie heute "Langer Donnerstag"). Einzelhandelsgeschäfte entsprechend kürzer. Wobei man da wohl auch auf das jeweilige Jahr Rücksicht nehmen muß, denn bis zur Einführung der Fünftagewoche waren auch Geschäfte länger auf.Oliver S.Y. 02:09, 8. Dez. 2008 (CET)
Soweit ist das nach meinen Erinnerungen korrekt. Nur noch zwei Anmerkungen: auch Gaststätten hatten, wenn Sonntag geöffnet, in der Regel am Montag geschlossen. Es gab aber einige Ausnahmen (wie bei Bäckereien), die am Montag offenm, dafür aber Dienstag Ruhetag hatten. Die musste man aber suchen. Grüße 213.182.139.175 09:31, 8. Dez. 2008 (CET)

Direkte Approaches

Hallo liebe Wikipedianer,

bin ja noch ein beginnender AFC un bisher nie direkte Approaches gemacht, da ich mich erst kürzlich mit dieser Thematik auseinandersetze aber schon gern was an meinem althergebrachten Pattern ändern möchte (war eher immer KJ, sprich die Targets eher über online kennengelernt aber nie direkt infield gearbeitet habe vor allem wegen AA, die immer noch da ist).

Guter Freundeskreis un auch Hobbies sind vorhanden, keine Frage. Jetzt ist aber das Problem des mangelnden Jobs (wir wissen ja alle wie bescheiden es da immer so zugeht was zu finden). Denken die Targets da nicht (auch wenn man es ihnen nicht auf die Nase bindet) dass man eher Beta ist oder needy? Wie könnte man trotzdem seinen Frame aufrechthalten auch wenn so ein Kriterium fehlt atm? --91.89.172.194 23:02, 7. Dez. 2008 (CET)

aus dem ganzen funky aküfi mit lauder coolem wording guesse ich ganz bravi das forty two hier der beste directe approache wäre. aber mistakes kann ich nicht exluden ...Sicherlich Post 23:08, 7. Dez. 2008 (CET)
Er ist beim Altonaer Fußball-Club und ohne Erfahrung mit direktem Landeanflug und war noch nie auf dem Spielfeld. Liegt an seinem Übergewicht wegen der vielen Kilojoule, und außerdem sind ihm die Anonymen Alkoholiker auf den Fersen. War das jetzt so schwer? 85.180.192.198 23:20, 7. Dez. 2008 (CET)
Für alle, die das Gefasel auch nicht verstanden haben:Pick-Up-Artists. Was es nicht alles gibt. Aber Tante Google weiß bescheid. --87.181.245.215 23:35, 7. Dez. 2008 (CET)

Und hier nochmal bei en.wiki: en:Pickup artist--87.181.245.215 23:38, 7. Dez. 2008 (CET)

WOW! wau Das hab ich immer gesörtscht! Werrymatschsänks! Nau kann ich endlich auch sonn gailer typ wärrn! -- Grottenolm 00:27, 8. Dez. 2008 (CET)
Wie jetzt, die nutzen Techniken wie NLP und Psychologie, nur um Frauen flachzulegen? Wie arm kann man sein?? Und überhaupt: Was hat das ganze jetzt mit „Kunst“ zu tun? --85.179.56.152 07:31, 8. Dez. 2008 (CET)
  • lol*...mit was für einem scheiß man hier die seite zumüllen kann...."die Targets eher über online kennengelernt aber nie direkt infield gearbeitet habe" - ich hau mich weg *lach*

Überspringen

Ist es einem Studenten eigentlich möglich, durch überragende Leistungen in der Praxis und in Prüfungen: Semester zu überspringen oder die Möglichkeit zubekommen eine Promotion zu erlangen? --84.63.142.156 23:42, 7. Dez. 2008 (CET)

Semester sind ja nur Halbjahre, in denen der Student Zeit hat, die für den Anschluss benötigten Prüfungen abzulegen, der eine braucht für 50 Scheine halt zehn Semester, der andere acht und ein feierwütiger 20. Die Regelstudienzeit ist also icht verbindlich, sondern nur ein Leitpfaden. Die Promotion kann nur angegangen werden, wenn man einen Abschluss vorweisen kann (soweit ich weiß) man muss halt einen Professor finden, den man überzeugen kann, dass man für den Kram geeignet ist. Die Zeit die man dafür braucht ist auch wieder von einem selbst abhängig. Korrigiert mich wenn ich irre.--Ticketautomat 23:57, 7. Dez. 2008 (CET)
Im Prinzip ist fast alles möglich. Es kommt wie immer auf die Uni und das Fach an. Vor allem in den "altmodischen", nicht so verschulten Fächern (wie meiner Physik) ist man auf solchen Gebieten eher flexibel und kann auf Antrag beispielsweise ungewöhnliche Kombinationen von Prüfungsfächern erreichen. Bei anderen Studiengängen wie z. B. der staatlich durchgeregelten Pharmazie ist das gleich um Größenordnungen schwieriger. --PeterFrankfurt 23:59, 7. Dez. 2008 (CET)
Genau, Verschulung ist das Stichwort. Je genauer ein Studiengang geregelt ist, desto schwerer ist es, schon terminlich, die zu belegenden Veranstaltungen so aufeinander abzustimmen, dass du ein paar Semester einsparen kannst. Zu meiner Zeit <Opamodus> konnte es allerdings auch vorkommen, dass dir der Prof nach acht Semestern sagte, du könntest in dieser Zeit unmöglich ausreichend Lektüre betrieben haben und solltest etwas später zur Prüfung wiederkommen. Grüße 85.180.192.198 00:07, 8. Dez. 2008 (CET)
Sogar promovieren kann man schon, wen man noch keinen Hochschulabschluss hat. Man macht das dann in einem Wisch. Ging zumindest noch vor 2 Jahren in Heidelberg in Medizin so. Jetzt nach der Bologna-Reform bin ich mir nicht sicher. Einfach bei der Uni nachfragen. --84.57.254.217 00:16, 8. Dez. 2008 (CET)
Unter Tier-, Human- und Zahnmediziner war/ist das üblich, ein Bekannter von mir macht das gerade auch, ob das für jetzige Ersties noch möglich ist, weiß ich nicht genau. Aus anderen Fachbereichen habe ich noch nicht gehört, dass eine Promotion vor dem Examen/Diplom/Magister möglich/üblich ist (vielleicht weil einem v.a. in den Geisteswissenschaften die Doktortitel nicht gerade hinterhergeschmissen werden). -- MonsieurRoi 11:57, 8. Dez. 2008 (CET)

Mediziner erhalten die Dr.-Urkunde erst nach bestandenem Staatsexamen, wenn ich mich nicht irre. Man kann z.B. in Anatomie promovieren bereits nach dem Physikum. Ansonsten gibt es an jeder Uni und für jedes Fach die entsprechende Promotionsordnung. --G-Michel-Hürth 14:37, 8. Dez. 2008 (CET)

Für die Verleihung der ordentlichen Doktorwürde ist meines Wissens nach an deutschen Hochschulen ein forschungsbefähigender Abschluss Voraussetzung. Mit anderen Worten: du kannst schon in der Vorschule deine Doktorarbeit schreiben, den Titel bekommst du erst nach bestandenem Diplom/Master/Stex1/Magister.
Zum Thema Semester überspringen: in manchen Studiengängen gibt es als Belohnung für besonders fixe Studenten sogenannte Freischüsse. Wenn du eine Hauptstudiumsprüfung zu einem Zeitpunkt angehst, der vor dem planmäßigen Prüfungszeitpunkt liegt (z.B. erstes Fachgebiet vorgesehen im fünften Semester, angetreten im vierten.), dann gilt die Prüfung als Freiversuch - wenn du bestehst, hast du sie weg, wenn du durchfällst, hat das keine negativen Auswirkungen und du darfst zum regulären Zeitpunkt deine reguläre (Erst-)Prüfung machen. Das ist von Belang, da du gerade im Hauptstudium die wenigstens Prüfungen beliebig oft wiederholen kannst. --Schmiddtchen 18:23, 8. Dez. 2008 (CET)

2 lied- gesamter text gesucht- wer kennt es ( noch)?

Hallo in der schule hatten wir mal dieses lied vom rattenfänger von hameln- ich finds wunderschön krieg aber den ganzen text nichtmehr zusammen- wer (er)kennt das lied und kann mir beim textfinden helfen?


Also zwei strophen gingen:

spielmann, spielmann lieber spielmann sieh der mond zieht auf führ heraus uns aus dem berge spiel dein lied uns auf führ heraus uns aus dem berge spiel dein lied uns auf


seht die sonne dort am himmel ihren hellen schein, lasst uns tanzen lasst uns springen lasst uns fröhlich sein lasst uns tanzen lasst uns springen lasst uns fröhlich sein

lieben gruss

Kein triviales Unterfangen. Das Web gibt so auf die Schnelle nichts her (unter der Annahme, dass der zitierte Text korrekt ist). Auch Google-Suche mit => Volkslied Datenbank <= oder => Kinderlied Datenbank <= (um an "versteckte", in Datenbanken liegende Texte zu kommen), brachte auf die Schnelle nichts (vielleicht noch mal selber mit diesen Begriffen nachsuchen?). Deshalb alternative Vorschläge:
  • Versuchen, sich an das Schulbuch zu erinnern (z.B. Suche bei ZVAB mit Jahr und Name).
  • Etwas von Lindt besorgen und die damalige Klassenlehrerin besuchen. Erinnert sie sich ist es gut, wenn nicht, dann die Pralinen auf den Grabstein stellen und...
  • ... In einen gut bestückten Buchladen gehen und sich Volksliederbücher oder Kindervolkslieder dort durchsehen. Oder...
  • ... auch ein Volkslieder-Forum suchen und dort anfragen. Ich habe einige aufgetan, aber die Bilder der dort Beitragenden raten zur Vorsicht (Crocanto hier sieht aus, als wollte er mir eine Heizdecke verkaufen...).
Generell glaube ich, dass der Text entweder sehr alt oder sehr ausgefallen ist, denn sonst wäre die Suche erfolgreicher verlaufen. Sorry --Grey Geezer 13:49, 7. Dez. 2008 (CET)
Es gibt zwei Singspiele für Kinder (von 1984 bzw 1992), eine Oper (aber die wird es wohl nicht sein), eine Brecht-Vertonung (die ist es auch nicht), ein Kinderlied von Frederik Vahle (auf der MC/LP "Der Fuchs"), eine Kinderliedersammlung, in der ein Rattenfängerlied enthalten ist (von 1988, neu 2001) und mindestens ein Volkslied. Von welchem Jahrzehnt sprechen wir denn, wenn ich fragen darf? --Julia_L 10:01, 9. Dez. 2008 (CET)

Noch keine Menstruation mit 18

ich habe mal eine frage, wie ist das wenn man 18 ist und immer noch nicht seine Menstruation hatte, ist das noch normal?

Susann --77.21.76.39 21:40, 5. Dez. 2008 (CET)

Ich glaube nicht. Zum Arzt gehen und den fragen? --Eike 21:41, 5. Dez. 2008 (CET)
Der korrekte Begriff dafür ist xxxxx. Ich würde mich in diesem Fall aber nicht auf Dinge verlassen, die ich im Internet finde, sondern, wie Eike korrekt anmerkt, einen Arzt aufsuchen. Gruß --Janurah 22:22, 5. Dez. 2008 (CET)
Ich mach das eigentlich nicht, aber ich hab mir mal erlaubt in deinem Beitrag rumzuzensieren. Weil das was du da verlinkt hattes nu gar nix damit zu tun hast. Macht doch also (besonders wenn ihr zugegebenermaßen keine Ahnung habt), den Leuten nicht so Angst. Wie dir jede xte Bravoausgabe erzählt, wenn du die Dr. Sommer Seite aufschlägst, entwickelt sich jeder Mensch anders... Mit anderen Worten, es kann völlig normal sein dass du deine erste Menstruation mit 18 noch nicht hattest. Zuerst würde ich mal deine Mom fragen ob das bei der ähnlich spät war. Und dann kannst du immer noch deinen Gynäkologen fragen (da sollte man in deinem Alter eh schon mindestens einmal aufgeschlagen sein). MfG, Lennert B d 23:15, 5. Dez. 2008 (CET)
Ich habe die Entfernung der Verlinkung wieder rückgängig gemacht. Offenbar hast du nicht einmal den Artikel gelesen.
Ansonsten wäre ein Besuch eines Gynäkologen in diesem Alter sowieso angebracht. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 23:22, 5. Dez. 2008 (CET)
S. deine Disku. Lennert B d 23:33, 5. Dez. 2008 (CET)
Wenn Du das schon für angebracht hältst: Warst Du mit 18 auch beim Gyn? --Eva K. Post 00:48, 6. Dez. 2008 (CET)
Sorry, aber ich bin gegen so eine bevormundende Selbstzensur, bei der volljährige Menschen vor sich selbst geschützt werden sollen, wenn sie schon als mündige Menschen nach Informationen fragen und diese nur deshalb wieder aus der Hand gerissen bekommen, weil irgendjemand meint, dass sie unbegründet "Panik" bekommen könnten. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 00:06, 6. Dez. 2008 (CET)
Daher: Der Artikel Amenorrhoe könnte Hinweise für Gründe für das bisherige Ausbleiben der Menstruation bieten, aber es gibt keinen Grund Panik deshalb zu bekommen, weil das noch völlig normal sein kann, z. B. wenn jemand sehr schlank ist. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 00:08, 6. Dez. 2008 (CET)

"Normal" ist, was für die meisten gilt (und/oder jemand als "Norm"/"normal" definiert hat - oft aus gutem Grund, aber...). Also: Normal ist das nicht. Sorgen sollte man sich nicht gleich machen, aber definitiv aktiv werden: Du kannst zwar Mutter und/oder Schwestern fragen, wann sie ihre erste Menstruation hatten, aber aus meiner Sicht kann das nie eine abschließende "Lösung" sein. Ich würde immer wegen so etwas zum Frauenarzt gehen, denn nur die/der hat wirklich Ahnung. (Und falls es Dir unangenehm ist, mit der Familie darüber zu sprechen, kannst Du Dir das also gleich sparen.) Und einen Frauenarzt sollte man (oder besser: frau :)) in dem Alter sowieso regelmäßig besuchen, das sollte als Gesundheitsvorsorge so selbstverständlich wie das Zähneputzen sein. (Und falls Du's noch nie gemacht hast: Nimm das Telephonbuch - "Aerzte -> Gynäkologen" - oder frag Freundinnen/Bekannte nach Arzt-Empfehlungen, notfalls helfen für so etwas sogar Klotüren. ;) ... Und sprich mit dem Arzt/der Ärztin ehrlich darüber, falls Du nervös bist. Es gibt schwarze Schafe, aber viele sind enorm hilfsbereit und einfühlsam - und wenn Dir Dein erster Versuch nicht paßt, gehst Du beim nächsten Mal zu einer/m anderen!)

Noch ein Hinweis zu Freimaurers Kommentar zum Schlanksein: Niedriges Gewicht beeinflußt zwar die Menstruation. Aber selbst dann solltest Du zum Frauenarzt gehen - weil, wie gesagt, nur die/der letztlich entscheiden kann, ob es harmlos ist oder etwas anderes dahintersteckt. Und das "andere" läßt sich womöglich auch einfach behandeln, also Dich beim Arzt schlaumachen. --Fragerich 19:44, 6. Dez. 2008 (CET)

es gibt sehr nette Frauenärzte und auch Frauenärztinnen, am besten einfach mal einen Gesprächstermin ausmachen. Freundinnen können da vielleicht eine Praxis empfehlen, evtl. auch mitkommen. Auch schlanke Frauen bekommen ihre Periode regulär (das Alter kann variieren), nur bei wirklich untergewichtigen Frauen bleibt sie wegen des zu niedrigen Körperfettanteils ganz aus (eine Schutzmaßnahme des Körpers, weil für eine Schwangerschaft keine Reserven vorhanden wären) --Dinah 20:24, 6. Dez. 2008 (CET)
Ich hslte das für einen ausgemachten Unsinn, wenn ich Sätze wie „Ansonsten wäre ein Besuch eines Gynäkologen in diesem Alter sowieso angebracht“ oder „Und einen Frauenarzt sollte man (oder besser: frau :)) in dem Alter sowieso regelmäßig besuchen“ lese. Frau sein ist nicht per se eine behandlungsbedürftige Krankheit, auch wenn ihnen das immer wieder eingeredet wird, und kein Mensch empfiehlt jungen Männern, regelmäßig zum Urologen zu gehen. Überlegt einfach mal, was ihr da für Ideologien unhinterfragt weitertragt, wenn ihr so Sprüche kolportiert. --Eva K. Post 10:43, 7. Dez. 2008 (CET)
Das ist überhaupt kein Unsinn! Wenn sich in einem Bereich eine adequate Vorsorge etabliert hat, dann ist das lobenswert! Ich zumindest möchte niemanden auf dem Gewissen haben, nur weil ich ihm von Vorsorgeuntersuchungen abgeraten habe! Bitte überdenke nochmals deine Aussage in all ihren Folgen!! --Janurah 11:54, 7. Dez. 2008 (CET)
Auch Du hast nicht verstanden, um was es geht, s.u. Aber statt mal von Dir aus über das nachzudenken, was ich hier deutlich kritisiere, fällt auf Stichwort sofort die gedankliche Fallklappe und die anerzogenen Reflexe greifen. --Eva K. Post 12:30, 7. Dez. 2008 (CET)

In der Wikipedia lese ich: "In der Gynäkologie wird von einer primären Amenorrhoe gesprochen, wenn bei einer Frau nach der Vollendung des sechzehnten Lebensjahres noch keine Menstruation aufgetreten ist." Es wäre besser den Artikel zu lesen statt den Hinweis dazu zu zensieren. --Netpilots 21:00, 6. Dez. 2008 (CET)

EvaK., natürlich sollte man einem Mann raten regelmäßig zum Urologen zu gehen. Vorsorgeuntersuchungen wegen Prostataproblemen sind genauso wichtig wie Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt für Frauen. Warum wohl werden solche Untersuchungen von den Krankenkassen bezahlt? Weil sie Leben retten und Kosten verhindern. Jemandem mit Amenorrhoe zu raten, zum Frauenarzt zu gehen, sollte nicht als Ideologie bezeichnet werden, sondern ist genauso sinnvoll wie jemandem mit Dauerhusten zu raten, zum Hausarzt zu gehen, oder jemand mit Zahnweh zum Zahnarzt zu schicken. Ich frage mich, was daran Ideologie ist. --Sr. F 12:09, 7. Dez. 2008 (CET)

Hast Du verstanden, was ich geschrieben habe und in welchem Zusammenhang? Deine Antwort geht voll daneben. Nochmal zur Verdeutlichung extra für Dich: Das hat nichts mit Vorsorgeuntersuchungen zu tun, die meistens erst ab einem fortgeschrittenen Alter bezahlt werden. Das hat was mit der Methode zu tun, den weiblichen Körper und insbesondere weiblichen Sexualorgane gezielt zu pathologisieren. Die Geschichte der Gynäkologie seit dem 19. Jh. ist eng damit verbunden. Es ist eine Technik der patriarchalen Gesellschaft, Frauen ihrem eigenen Körper zu entfremden und zu disziplinieren. --Eva K. Post 12:27, 7. Dez. 2008 (CET)
Och Eva, musst du hinter allem eine Verschwörung suchen? Der Hinweis zum Fachmann zu gehen ist der einzig Richtige - allein schon weil der Erfahrung hat und entsprechend beraten kann - das hat nichts mit pathologisierung irgendwelcher weiblicher Sexualorgane zu tun, genau das selbe würde ich einem Jugendlichen empfehlen der mit 18 noch keinen Samenerguss hatte und sich deshalb Sorgen macht - wir sind hier nicht allwissend und die genauen Umstände können nur im persönlichen Gespräch mit einem Arzt geklärt werden. ∫ C-M hä? 12:40, 7. Dez. 2008 (CET)
Die Methode ist auch nicht neu: Diffamieren als Verschwörung, wenn die Argumente ausbleiben. Du argumentierst auch am Thema vorbei. --Eva K. Post 12:44, 7. Dez. 2008 (CET)
Hallo? Du unterstellst hier anderen niedere Absichten mit unredlichen Motiven obwohl diese nur versuchen zu helfen - lies bitte einmal die Definition von Verschwörung.
Unabhängig davon - wenn ich Probleme mit den Ohren habe geh ich zum HNO-Arzt, hab ich Probleme mit meinen Sexualorganen geh ich zum Urologen - ganz einfach weil die Spezialisten sich in ihrem Metier besser auskennen, häufiger ähnliche Fälle haben und der Hausarzt einen im Zweifelsfall auch nur überweist. Von daher ist es egal ob man zuerst zum Haus - oder Spezialarzt geht. ∫ C-M hä? 13:00, 7. Dez. 2008 (CET)
Nein, ich unterstelle euch nur, daß ihr unreflektiert längst offengelegten Mist als „allgemeine Weisheiten“ kolportiert und das als Hilfe ausgebt. Es ging um genau zwei Sätze, die ich klar als Mist angesprochen und definiert habe, und Du antwortest mit einem Pauschalrundschlag in Form von „Verschwörung“. Eigentlich die typische Zubeißreaktion, wenn nur ansatzweise feministische Kritik ins Spiel kommt. Nur fällt das den wenigsten auf, weil das eben dank Konditionierung nicht bis ins Bewußtsein vordringt, da sind zuviele vermeintlich rationale Barrieren zwischen. Ein Tip: Auf meiner Benutzerseite ist eine lange Literaturliste sehr anerkannter Autorinnen hinterlegt, bediene dich und lies ein wenig. Vielleicht hilft dir das auch, die Medizin und ihre Aktivitäten etwas nüchterner zu sehen. Solange sich Mediziner dazu hergeben, ihre Tätigkeit in den Dienst der „Disziplinierung“ von im gesellschaftlichen Sinn als „aufmüpfig“ geltenden Menschen zu stellen, ist kritische Aufmerksamkeit geboten. Gerade die Gynäkologie und die Psychiatrie haben sich hier besonders hervorgetan. --Eva K. Post 14:03, 7. Dez. 2008 (CET)

Meine Antwort an Susann: Frage am besten nicht hier, das bringt überhaupt nix. Gehe auch nicht gleich zum Gyn, sondern frage erstmal deine Hausrärztin bzw. deinen Hausarzt. Ich weiß nicht, in welchen Ort Du wohnst, aber es könnte sinnvoll sein, wenn Du dir in deiner Stadt oder der nächsten größeren Stadt ein Frauengesundheitszentrum suchst und dich dort erstmal beraten läßt. Die können dir auch die Adressen von geeigneten Ärztinnen geben, falls das erforderlich ist, vielleicht gibt es dort auch direkt ärztliche Beratung. Und vergiß die Diskussion hier, der weibliche Körper ist nicht per se ein Krankheitsherd. --Eva K. Post 12:44, 7. Dez. 2008 (CET)

Ich dachte ich könnte die Diskussion auf Evas Seite verlagern. Nun ja Versuch gescheitert. Also Antwort hier:
@EvaK:Du kritisierst einen frauenfeindlichen (oder zumindest diskriminierenden) Hintergrund bei gynäkologischen Untersuchungen bzw. der geratenen Frequenz dieser. Dazu sind mir leider keine Studien bekannt, ich könnte mir jedoch vorstellen, dass ähnliche Vorstellungen zumindest eine Rolle bei der Etablierung der regelmäßigen Visiten gespielt haben. Weil ich das Gegenteil davon nicht nachzuweisen vermag, stimme ich dir in diesem Kritikpunkt einfachheitshalber zu.
Den Schluß, den du allerdings daraus ziehst, und der Rat den du dem Mädchen gibst, die bringen mich, gelinde gesagt, in Rage! Und wenn die schlimmsten Diskriminierungsgedanken hinter dieser Praxis stecken würden, so kann doch niemand den positiven Effekt abstreiten den diese gehabt hat und noch hat. Tatsächlich rätst du den Leuten weniger zum Gynäkologen zu gehen! Das ist nicht zu verantworten - vielmehr solltest du kritisieren, dass so wenig junge Männer, bzw. Männer überhaupt, Vorsorgeuntersuchungen machen lassen! Dein Engagement in Ehren, aber du ziehst aus einem richtigen Ansatz den falschen Schluss! Zudem glaube ich nicht, dass irgendein Hausarzt in diesem Fall etwas anderes empfehlen würde als zum Gynäkologen zu gehen! Ernüchterten Gruß --Janurah 17:55, 7. Dez. 2008 (CET)
Jau, ich rate Frauen – nicht „den Leuten“ – dazu, weniger zum Gyn zu gehen und sich nicht mit zweifelhaften Instrumentarium soviel an empfindlichen Körperstellen rumpfuschen zu lassen. Und ich halte diese Warnung für durchaus verantwortungsvoll. Regelmäßige Schleimhautabstriche z.B. sind nicht angenehm und stehen durchaus im Verdacht, auf Länge der Zeit gewebsverändernd zu wirken, und sei es durch von den Instrumenten eingetragene Verunreinigungen. So perfekt steril ist das nämlich alles nicht.
Und was den Gang zum Hausarzt betrifft, so ist das nach unseren derzeitigen Regularien im Gesundheitswese sowieso erwünscht. Zudem halte ich das für durchaus vertretbar, sich ggf. bei einem langjärig vertrauten Arzt erstmal auszusprechen – auch wenn danach die Überweisung zum Facharzt erfolgt.
Ich empfinde es allerdings als eine ziemliche mutwillige Fehlinterpretation meiner Aussagen, daß ich Menschen generell abrate, von Vorsorgeuntersuchungen Gebrauch zu machen. Noch mal, damit Du es endlich verstehst: Ich kritisiere laut und deutlich diesen pathologisierenden Ansatz, daß Menschen – in diesem Falle Frauen – eine permanenter Krankheitsfall sind und daher in eine Art regelmäßiger Behandlung gehören. Und wenn es mal keine Krankheit zu geben scheint, wird eine erfunden, z.B. diese Modeerscheinung PMS. Bei Männern heißt sowas schlicht Samenstau und wird nicht weiter dramatisch genommen, für Frauen soll's dann gleich der Gang zum Arzt möglichst samt medimamentöser Wiederbravmachung sein. Arzt und Pillenpackung sind aber kein Ersatz dafür, und das gilt für beide Geschlechter, sich mit dem eigenen Körper und seinen Funktionen vertraut zu machen. L'homme machine mit TÜV und Reparaturwerkstatt ist eben nur eine mechanistische Illustion.
Sonst noch Fragen? --Eva K. Post 19:40, 7. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht können wir die Themen mal ein bisschen auseinanderhalten. Zum einen ging es um die Antwort an die Fragestellerin, ärztlichen Rat einzuholen. Diesen vernünftigen Vorschlag hat hier niemand in Frage gestellt. (Ob man zuerst zum vertrauten Hausarzt geht oder gleich zur Gynäkologin, halte ich in diesem Zusammenhang für sekundär.) Zum anderen ging es um die Aussage, dass die Fragestellerin ohnehin regelmäßig zum Gynäkologen gehen sollte. Und da muss ich Eva Recht geben (auch wenn ich ihre Empörung nicht teile): Dass eine gesunde 18-Jährige regelmäßig zum Gynäkologen gehen soll, ist Quatsch. Man rät auch keinem gesunden 18-Jährigen, regelmäßig zum Urologen zu gehen. Selbst die Vorsorge gegen Zervixkarzinom wird erst ab dem 20. Lebensjahr empfohlen (und in Zukunft durch Impfung wohl sowieso überflüssig), andere Vorsorgeuntersuchungen (abgesehen von den pädiatrischen) frühestens ab dem 35. Lebensjahr. --Jossi 22:24, 7. Dez. 2008 (CET)
Hachja, macht immer mal wieder Spaß sich Diskussionen in der Wikipedia durchzulesen, die so schön aus dem Ruder laufen. Fehlt noch, dass sich die Herrschaften herablassen und sich wahlweise als "Frauenfeind" und "Emanze" beschimpfen :-) Mein Tipp als kleiner ahnungsloser Junge mit weiblichen Kontakten in gefragten Alter: Ein erstes Mal zum Gyn (wie wärs mit nem ersten grundlegenden Rundumcheck?) und danach je nach Befinden (und wenn dann alles seinen Gang geht die fälligen Pillenrezepte abholen). Servus, --lemidi 00:17, 8. Dez. 2008 (CET)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Die Frage gehört doch eigentlich zu Klopfer. --Constructor 17:16, 8. Dez. 2008 (CET)

Oi, herrlich, was hier aus einer einfachen medizinischen Frage gemacht wird. Nur, weil Eva ursprünglich auch meine Antwort kommentierte: Ich empfahl den Gang zum Frauenarzt wie das Zähneputzen - und empfehle übrigens auch den Gang zum Zahnarzt. Pathologisiere ich nun die zahnbewehrten Mitmenschen? Ist das eine Verschwörung der Zahnlosen? Vielleicht bin ich ja ein männlicher zahnloser Greis? Jeder hat das Recht, das zu denken. Aber wer dann noch anderen Menschen vom Zähneputzen abrät, den finde ich am Rande der Gemeingefährlichkeit.

Die Anfrage läßt darauf schließen, daß jemand mit 18 noch nicht (regelmäßig?) beim Frauenarzt war. Das ist - in einem Land mit kostenloser Vorsorge - bereits ein Gesundheitsrisiko, ähnlich wie der ausbleibende Gang zum Zahnarzt. Da außerdem mit 18 noch keine Periode da war, ist das Gesundheitsrisiko sogar stark erhöht (vielleicht so wie bei Zahnschmerzen oder einem dunklen Fleck auf einem Zahn). Und dazu stehe ich. Aus rein medizinischer Sicht. Und wer darin eine Pathologisierung sieht, sollte sich erst einmal mit dem eigenen Bild von der Medizin auseinandersetzen, bevor er mir das meinige vorwirft. Achja, der Erst-Besuch beim Hausarzt ist eine Idee der Krankenkassen. Den empfehle ich nur, wenn 1.) der Hausarzt gynäkologisch absolut fit ist (sonst kann man sich den auch sparen) und 2.) man mit dem Hausarzt über dieses Thema sprechen möchte (sonst kann man sich den auch sparen). Einziges Argument für den Erst-Besuch: Da die Krankenkassen leider dazu zwingen, jedes Mal eine Überweisung für einen Arztbesuch vorzulegen, sollte man sich klarmachen, ob man im Rest des Quartals Überweisungen vom Frauenarzt ausgestellt haben möchte (wenn man in dem Quartal nicht schon vorher beim Hausarzt war). In vielen Fällen spricht nichts dagegen, in manchen Fällen schon (ungünstige Erreichbarkeit, persönliche Gründe usw.).

Schließlich möchte ich noch darauf hinweisen, daß ich Dein - Evas - Auftreten hier als für die feministische Bewegung nicht hilfreich empfinde. Das wirst Du anders sehen, und das ist Dein gutes Recht. Mein gutes Recht ist es, mich von denjenigen zu distanzieren, die ich als aggressiv, engstirnig (alles auf die eigene Ideologie passend machend) und intolerant empfinde, und von denjenigen, die aus meiner Sicht die Gesundheit ihrer Mitmenschen ihren Ideologien zu opfern bereit sind. Immerhin: Die Provokation, die Du offenbar wünschtest, ist Dir gelungen. Und was wäre eine Demokratie ohne Provokateure. Es grüßt Fragerich 05:03, 9. Dez. 2008 (CET) PS: Jossi, die derzeit zugelassene Impfung schützt keineswegs zu 100%, und vor allem schützt sie nur gegen zwei (!) der Viren. Es sind zwar sehr häufige Viren - aber trotzdem nur zwei. Außerdem ist die Impfung freiwillig.

Die Impfung ist nix, siehe http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/836499/
Ansonsten lustig zu lesen diese Diskussion, die Argumente von Eva gefallen mir, aber man sieht immer wieder wenn aus einem ideologisch gewachsenen kritischen Blick Provokationen entstehen: die Diskussionen laufen aus dem Ruder. Hätte man auch freundlicher und damit leichter aufnehmbar sagen können. Wäre das Mädchen 16 oder jünger gewesen wäre die Reaktion vielleicht angemessen gewesen. -- Amtiss, SNAFU ? 00:50, 10. Dez. 2008 (CET)

"Frauen werden bevorzugt eingestellt" legal?

Hallo zusammen. In Stellenanzeigen, vornehmlich wenn's um die Besetzung von Stellen an Universitäten geht, lese ich häufig den Zusatz (sinngemäß) "Frauen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt". Ähnliche Wendungen kamen mir auch schon im Bezug auf Menschen mit körperlicher Behinderung unter. Ich frage mich nun, ob diese Klauseln mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vereinbar sind. Im zugehörigen Artikel lese ich im Absatz Rechtfertigung_von_Ungleichbehandlungen: '[...]Eine unterschiedliche Behandlung, z. B. wegen des Geschlechts, ist nur zulässig, wenn das Geschlecht wegen der Art der auszuübenden Tätigkeit oder der Bedingungen ihrer Ausübung eine unverzichtbare Voraussetzung für die Tätigkeit ist[...], insofern würde ich selbst zu einem "nein" tendieren. Weiß jemand, ob es zu diesen Klauseln Gerichtsurteile gibt, die diese bestätigen oder für unzulässig erklären? Oder kann mir zumindest jemand sagen, womit sie begründet werden? Kennt jemand eine Stelle, wo man (möglichst online) eine öffentliche Diskussion darüber einsehen könnte, die sich nicht gerade in Forenbeiträgen von interessierten Laien wie mir erschöpft? LG, ArtWorker 14:50, 6. Dez. 2008 (CET)

Schon Frauenquote gelesen? --Mikano 15:00, 6. Dez. 2008 (CET)
Nein, das wäre zu einfach gewesen ;-) Dank' Dir, dort ist auch genau das zu meiner Frage passende Urteil verlinkt. LG, ArtWorker 15:10, 6. Dez. 2008 (CET)
Bei Prüfungsstunden bei angehenden Lehrern sind zumindest in Berlin grundsätzlich Frauenbeauftragte zugegen. Gerade bei Grundschulen existiert aber ein so dermaßener Frauenüberhang, das genau diese Beauftragte völlig fehl am Platze ist (sofern nicht der männliche Rektor und der männliche Seminarleiter über den Prüfling herfallen). Keine Ahnung, ob diese Äußerung hier passt. Aber ich finde einige Regelungen einfach unzureichend durchdacht - Politik eben... --lemidi 23:09, 8. Dez. 2008 (CET)
Also laut dem Absatz über Deutschland im Artikel Frauenquote bezieht sich diese auf "alle Ämter" zusammen. Das würde das mit den Frauenbeauftragten bei den Grundschullehrern erklären. Generell sind diese Regelungen aber eh selten von Relevanz, weil selten 2 Kandiaten genau gleich gut für die selbe Stelle geeignet sind (selbst wenn man nur die "fachliche Eignung beachtet und sog. Soft Skills wie soziale Kompetenz außer acht lässt). In Österreich ist das aber besser geregelt, dort gelten Quotenregelungen in jeder Branche, für beide Geschlechter, wobei das Geschlecht, das weniger stark vertreten ist bevorzugt werden soll, wenn die Quote nicht im Bereich 60/40-40/60 liegt (wobei es da sicher auch Ausnahmen gibt). Alleridngs gilt diese Regelung nur für den öffentlichen Dienst und ist wohl eher eine Weisung, als ein Gesetzt (in letzerem wird glaub ich nur schwammig formuliert, dass Massnamen zur faktishcen Gleischstellung von Männern und Frauen zulässig sind). --MrBurns 10:19, 10. Dez. 2008 (CET)
PS: Ein Minimum von 50% zuu verlangen halte ich überhaupt für sinnlos, z.B. 40% wären sinnvoller. Wenn z.B. eine ungerade zahl von Stellen vergeben werden soll, ist es ja garnicht möglich, dass beide geschlechter je 50% bekommen und auch sonst können geringe Abweichungen auch genauso dem Zufall enspringen wie einer Ungleichheit. --MrBurns 10:29, 10. Dez. 2008 (CET)

Kontonummer ändern

Kann man seine Girokontonummer ändern? Grund ist, dass drei Viertel der deutschen Girokonten unsicher sind, da Kriminelle in einem Umfang staatsfeindlicher Organisation mit Daten handeln. --Constructor 18:27, 6. Dez. 2008 (CET)

Erstell ein neues Konto. --Dunni 18:55, 6. Dez. 2008 (CET)
Hat mir mein Bekannter auch geraten. Na gut, dann mache ich das mal nächste Woche. --Constructor 18:57, 6. Dez. 2008 (CET)
Das solltest Du dann aber in Zukunft mindestens jeden Monat machen. :-( --AM 19:04, 6. Dez. 2008 (CET)
Denke auch, ein neues Konto hat kaum Sinn. Es führt sowieso kein Weg daran vorbei, die Kontoauszüge regelmäßig zu überprüfen. Vielleicht wäre es sinnvoll zwei Konten zu haben: ein normales, auf dem nur sehr geringe Beträge sind, um bei Amazon etc. zu shoppen, und eines, bei dem man das Lastschriftverfahren sperrt, von dem also nur du selbst Geld abheben kannst, bzw. deine Daueraufträge laufen. Und letzterem eben möglichst wenigen die Kt-Nr überlassen.--84.56.215.97 19:13, 6. Dez. 2008 (CET)
Hm, ich weiß eh nur eine Firma, die meine Kontonummer braucht (und denen vertraue ich), der Rest geht per Überweisung. Von daher wüßte ich dann - wenn ich sonst niemandem die Nummer gebe - wer sie weitergegeben hätte. --Constructor 19:52, 6. Dez. 2008 (CET)
Na dann gibts doch eigentlich keinen Grund ein neues Konto zu eröffnen. Manche Leute gehen wirklich unglaublich leichtfertig mit ihren Kontodaten um (in dem Artikel gehts um Call-Center!), aber wenn dich das nicht betrifft, dann sei unbesorgt und schau für alle Fälle einmal im Monat in deine Kontoauszüge. Wenn da was abgeht, was du nicht kennst -> Anruf bei der Bank -> Rückbuchung. Joyborg 20:47, 6. Dez. 2008 (CET)
Die SKL hat möglicherweise damals meine Daten weitergegeben. --Constructor 21:27, 6. Dez. 2008 (CET)
Naja, bei all dem Tamtam vergesst ihr einen Punkt - Giroverkehr basiert nunmal auf Einzugsermächtigungen, die allein wegen der Menge nur oberflächlich durch die Banken, dafür intensiv durch die Kunden zu kontrollieren sind. Lediglich das eine Konto gegen das andere austauschen wird nur kurzfristigen Schutz bringen. Ansonsten werden dabei auch die Banken nicht mitspielen, denn viele Girokonten, und der häufige Wechsel derer sind genauso Anzeichen für mögliche Betrugsversuche wie andersrum möglicher Schutz. Von den Kosten mal ganz abgesehen, die irgendwann den möglichen Schaden übersteigen.Oliver S.Y. 19:57, 6. Dez. 2008 (CET)
Per Einzugsermächtigung eingezogenes Geld kann man innerhalb von 6 Wochen wieder zurückfordern, geht ganz einfach, einfach der Bank mitteilen und die machen das. Und sonst kann niemand was Böses mit deiner Kontonummer anstellen. -- Martin Vogel 20:47, 6. Dez. 2008 (CET)
Hallo Herr Vogel, Sie haben es mal wieder voll erfasst! Die Panikmache in den Medien und von einigen Datenschützern ist vollkommenen überzogen. Es versteht sich von selbst, dass die Banken bei Minimalbeträgen nicht jedesmal das Vorliegen einer Unterschrift prüfen können. Dies wäre mit immensen Kosten verbunden, die letztlich der Bankkunde bezahlen müsste. Dazu besteht aber auch gar kein Anlass, denn ein massenhafter Bankeinzug mittels geklauter Daten ist tatsächlich für einen Betrüger kaum erfolgversprechend (jedenfalls langfristig betrachtet). Weiter unten im Abschnitt zum Datenklau und BDSG ist dies näher ausgeführt. Die Bankverbindung ist doch nicht zu vergleichen mit PIN und TAN, die es erlauben würde den Kontostand abzufragen und mit der TAN sogar Abbuchungen vorzunehmen, die nicht so einfach rückgängig zu machen sind. Die Kontonummer zu wechseln ist noch unsinniger als die E-Mail-Adresse aus Angst vor einer unerwünschten Werbebotschaft zu ändern.


Ohne diesen konkreten Bericht anzuzweifeln, würde ich doch dringend raten, nicht diese Seite zum Informationserwerb zu nutzen ;) Adressdaten werden von wahrscheinlich jedem Unternehmen illegal weiterverkauft, wenn nicht von "oben", dann eben von weiter "unten". Mein Vater gibt bis heute bei Gewinnspielen und ähnlichem Falschschreibungen seines Namens an - diese finden sich dann bei Zusendungen beliebiger "seriöser" Unternehmen wieder, selbst(?) die GEZ kauft ja Kundendaten nebulöser Herkunft. Wer deine Kontonummer, BLZ und Namen hat, kann eben per Einzug plündern gehen, Banken lassen _jeden_ Einzug zu, ein Freund hatte mal eine trotzkistische Splittergruppe an der Backe, nie was unterschrieben, da half nur neues Konto um den Einzug loszuwerden. --92.202.114.51 22:54, 6. Dez. 2008 (CET)

Was genau bringt Euch auf die bizarre Idee, daß der Empfänger einer Überweisung nicht den Namen die Kontonummer und die BLZ des Auftraggebers sehen kann? Diese ist in jedem RTGS+-Datensatz enthalten. *wunder* Weissbier 00:32, 7. Dez. 2008 (CET)

Eben. -- Martin Vogel 00:36, 7. Dez. 2008 (CET)
Mir war das nicht bewusst, weil Kto/BLZ auf den gedruckten Belegen (jedenfalls bei mir) nicht draufstehen. Ich habe aber noch einmal im Online-Banking nachgesehen. Auf den CSV-Dateien, die ich exportieren kann, stehen die Nummern drauf. Daraus folgt, jedes Unternehmen hat im Prinzip eine Liste oder könnte Sie zumindest leicht von seiner Bank erhalten, mit den Bankverbindungen aller seiner Kunden auch wenn diese nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen. Auch Privatleute haben häufig Listen von Bankverbindungen ihrer Kunden die Waren bei Ebay gekauft haben. Ebay selbst hat natürlich Listen mit geschätzt einer Milliarde Bankverbindungen weltweit. Statt von erfunden Kunden Geld einzuziehen ist es für ein betrügerische Unternehmen sicher einfacher von seinen Kunden einfach ein bisschen mehr als vereinbart einzuziehen. Die Gefahr dabei erwischt zu werden ist viel geringer und notfalls war eben ein Fehler in der EDV schuld. 88.68.126.224 21:34, 9. Dez. 2008 (CET)
Dann mache ich das mit zwei Konten. Das alte für Überweisungen und Abbuchungen und das neue (bei einer anderen Bank) für die vertrauenswürdigen Geschäfte. --Constructor 01:16, 7. Dez. 2008 (CET)
Noch was: Man kann nicht so einfach bei jemand anderem was abbuchen lassen, wenn man dessen Kontonummer kennt. Dafür muss man mit einer Bank eine Inkassovereinbarung treffen, die prüft die Bonität und vergibt einen Kreditrahmen, bis zu dem man einziehen darf. Wenn es nicht so wäre, könnten zwei gemeinsam jede Bank reinlegen: A holt sich Geld vom Konto von B, hebt es bar ab und verschwindet spurlos. Dann lässt sich B das Geld wieder zurücküberweisen und die arme Bank guckt in die Röhre. -- Martin Vogel 04:15, 10. Dez. 2008 (CET)
Ja, dieses Szenario ist für die beiden Betrüger jedenfalls weitaus erfolgversprechender als für 12 Millionen 21 Millionen Bankverbindungen zu kaufen und von all diesen Konten Geld illegal einzuziehen, was wahrscheinlich zum Großteil zurückgebucht wird. Die Banken werden also mit Sicherheit, schon aus Eigennutz, die Inkassovereinbarungen nicht leichtfertig an dubiose Vereine vergeben, wie dies einige schlaue Journalisten im Fernsehen verbreiten. Diese Datensammlungen mit Bankverbindungen sind somit, jedenfalls für einen potentiellen Käufer, praktisch wertlos. Wenn er die Daten nicht illegal benutzt, gilt dies ohnehin. Für den Verkäufer, der diese Daten an einen Dummen verkaufen kann, könnte sich die Sache allerdings lohnen. Da die Datensammlungen mit Bankverbindungen bei legaler Nutzung offensichtlich wertlos sind (oder kennt jemand ein Gegenbeispiel einer sinnvollen legalen Nutzung) sollte ein solcher Handel in jedem Fall verboten und auch bestraft werden. 84.59.249.170 12:11, 10. Dez. 2008 (CET)

Fußball und e.V.???

Eingetragener Verein

Ein eingetragener Verein (Abkürzung e. V.) ist ein Verein, der in das Vereinsregister des jeweils zuständigen Amtsgerichts eingetragen ist. Das ist jedoch nur nicht-wirtschaftlichen Vereinen (Idealverein) vorbehalten. Für die Zuständigkeit des Amtsgerichts ist der Vereinssitz maßgeblich. So steht es bei Wikipedia geschrieben.

Voller Name Fußball-Club Bayern München e. V. Auch das steht so bei Wikipedia

So und nu versteh´ich gar nix mehr. Wenn ich´s richtig versteh ist ein e.V. dann ein e.V. wenn er nicht wirtschaftlich (Idealverein) ist - meiner Meinung nach ist der FC Bayern (und wahrscheinlich genug andere Fußballvereine - sofern mir bekannt gibt´s ja noch genug andere Profi Fußballclubs die e.V.´s sind) nicht unbedingt nicht wirtschaftlich. Hat man als e.V. nicht auch steuerliche Vorteile? Wie erklärt sich das dann mit e.V. und Profi-Fußball. Danke für euere Hilfe.--89.54.42.162 23:27, 7. Dez. 2008 (CET)

--89.54.42.162 23:27, 7. Dez. 2008 (CET)

Gemeinnützigkeit ist keine Voraussetzung für einen e.V., der darf durchaus auch wirtschaftliche Interessen haben. Der ist dann eben kein Idealverein (in dem Artikel wird auch der FCB erwähnt, allerdings geht hier nicht hervor, ob er nur mal ein großer Idealverein war, oder ob er das trotz der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft noch ist). Vielleicht helfen dir diese Artikel weiter. --84.57.254.217 23:39, 7. Dez. 2008 (CET)
IANAL. Idealverein muss er schon sein. Der e.V. Bayern München hat als Zweck nicht die Bereicherung seiner Vereinsmitglieder. Zu seinem Vereinszweck darf er aber wirtschaftlich tätig sein und darf auch seinen Funktionsträgern angemessene Gehälter zahlen. Grüße 85.180.192.198 23:44, 7. Dez. 2008 (CET)

Ach jetzt versteh´ ich´s: Die Vereinsmitglieder dürfen sich nicht bereichern - angemessene Gehälter(naja lassen wir das bei den derzeitigen Fußballer Gehältern) dürfen aber den Funktionsträgern bezahlt werden. Bedeutet doch eigentlich: solange keiner der Spieler oder Funktionäre oder der Trainer usw. Mitglied beim e. V. Bayern München ist funktioniert das - nur wenn Uli Hoeneß oder Jürgen Klinsmann Vereinsmitglied bei ihrem Arbeitgeber werden dann is Schluß mit lusig.... weil sie ja dann ihre Mitgliedschaft der Bereicherung dienen würde - und das is nich.....zumindest hab ich´s so verstanden.--89.54.42.162 00:12, 8. Dez. 2008 (CET)

Nu ja, ob die Leute privat auch Vereinsmitglieder sind, ist ihnen wohl unbenommen - bei den Mitgliederversammlungen haben sie eine Stimme genau wie der Fan X, der auch Mitglied ist. Aber natürlich dehnen solche Riesengebilde wie Bayern München oder ADAC den e.V.-Begriff bis ans Limit; weswegen es ja durchaus Bestrebungen gibt, ihnen eine andere Rechtsform (z.B. Kapitalgesellschaft) zuzuweisen. Grüße 85.180.192.198 00:22, 8. Dez. 2008 (CET)

Genau das ist ja meine Frage - im Artikel e.V. hier auf Wikipedia steht ja : Das ist jedoch nur nicht-wirtschaftlichen Vereinen (Idealverein) vorbehalten. ???

Es gibt ja auch noch die FC Bayern München AG. --87.181.245.215 23:54, 7. Dez. 2008 (CET)

Lies mal den Artikel zur FC Bayern München AG. Die ersten zwei Sätze reichen. Die AG wird vom e.V. betrieben. (Der e.V. hält 90% der Aktien laut Artikel, Adidas die anderen 10%.) Die AG betreibt auch die Profiabteilung. Das bedeutet, dass Trainer und Spieler bei der AG angestellt sind. Der e.V. ist für die Fans da. Weil dort so viel Geld umgesetzt wurde, wurde die Profiabteilung in die AG überführt, damit ihnen nicht der Vereinsstatus auf Grund (zu großer) wirtschaftlicher Betätigung aberkannt wird. ;-) -- heuler06 17:10, 8. Dez. 2008 (CET)
Siehe auch Fußballverein. --Фантом 18:44, 8. Dez. 2008 (CET)

Idee: Eine noch viel bessere Sympathiewerbung für Gazprom als das unglückliche Schalke-Engagement wäre doch, die doofe Bayern Mücchen AG einfach geschwind zu kaufen und abzuwickeln. Der Dank des restlichen Deutschlands wäre dem Konzern für Jahrzehnte sicher... --AndreasPraefcke ¿! 20:53, 8. Dez. 2008 (CET)

Die Bayern-Aktien werden aber nicht gehandelt, d. h. du kannst sie garnicht kaufen --fl-adler •λ• 20:59, 8. Dez. 2008 (CET)
Och, schade. Naja, irgendwann müssen auch die mal verkaufen... :-) --AndreasPraefcke ¿! 21:00, 8. Dez. 2008 (CET)

Es könnte sein, dass die Rechtslage in Österreich etwas anders it, aber der SK Rapid Wien ist auch ein gemeinnütziger Verein und auch die Profiabteilung wird vom Verein betrieben, nicht von einer kapitalgesellschaft (es gab mal eine ab 1992, aber die diente eher dem Versuch, mit den Erträgen aus dem Aktienverkauf eine Insolvenz zu verhindern, was aber nicht gelungen ist und die AG wurde 1994 wieder aufgelöst). Auch Rapid hat ein Budget vpon ca. 13 Mio. € und das durchschnittsgehalte der Kaderspieler der Kampfmannschaft dürfte sich auch im sechsstelligen Euro-Bereich befinden. Außerdem werden Spieler automatisch zu "aktiven Mitgliedern" (im Gegensatz zu den normalen Mitgliedern, die "passive Mitglieder" sind und Mitgliedsbeiträge zahlen), aber das hängt nicht mit ihrem Gehalt zusammen, welches natürlich wie bei jedem Profi-Spieler über einen Arbeitsvertrag geregelt wird. Allerdinsg erlischt das Stimmrecht von Mitgliedern, die ein Gehalt beziehen laut Satzung automatisch. Auch Nachwuchsspieler, die Großteils kein Gehalt bekommen, werden automatisch Vereinsmitglieder. Das entscheidende zur Wohltätigkeit bei einem Verein ist eben, dass keine Gewinne ausgeschüttet werden dürfen und das eingenommene Geld nur entsprechend der Satzung des Vereins verwendet werden darf (ich schätz mal, die Gehälter der Spieler gelten nicht als Gewinnausschüttung, weil sie unabhängig von eventuellen Gewinnen des Vereins ausgezahlt werden). Es sthet auch als 3. Absatz in der Satzung: "Die Tätigkeit des Vereins ist grundsätzlich nicht auf Gewinn gerichtet.". --MrBurns 09:48, 10. Dez. 2008 (CET)

ebenda

Die Verwendung von „ebenda“ beim Sterbeort im Kopf eines biographischen Artikels anstelle der Wiederholung des Ortsnamens ist zwar hübsch und elegant, das Wörtchen dürfte von fremdsprachigen Benutzern, die mal eben in die deutsche WP klicken, weil die ja recht umfangreich ist, schlichtweg nicht verstanden werden. Ich möchte vorschlagen, daß daher bleiben zu lassen. (Wer erfindet so etwas eigentlich dauernd?) -- Herzliche Grüße -- RTH 17:52, 4. Dez. 2008 (CET)

Vermutlich andere Leute als die, die WP:Fragen zur Wikipedia erfunden haben, wo Dein Anliegen ganz sicher besser aufgehoben ist (mal davon abgesehen, dasss es außer Deiner eingeklammerten rhetorischen Frage, die ich gerade halbherzig beantwortet habe, sowieso keine Frage in Deinem Beitrag gibt). --78.49.19.78 18:03, 4. Dez. 2008 (CET)
Na, das war natürlich ein Vorschlag, dieses „ebenda“ nicht zu verwenden. Wo soll das denn passieen? -- RTH 16:38, 5. Dez. 2008 (CET)
Da müssten die WIKIPEDIA-Autoren aber arge Selbstbeschränkung üben, wenn auf fremdsprachige Leser Rücksicht genommen werden müsste. Da geht's ja nicht nur um bestimmte Worte, sondern vor Allem um grammatikalische Konstrukte. Ich denke, denkichmalso, der deutschsprachige Oma-Test muss reichen. --Grottenolm 23:40, 5. Dez. 2008 (CET)
Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen Wikipedia durchgehend groß zu schreiben? --84.44.176.13 15:26, 9. Dez. 2008 (CET)
Es geht auch nur um diese biographischen Basisangaben, das wird ja sicher auch von fremdsprachiger Seite mal nachgeguckt. -- RTH 18:20, 10. Dez. 2008 (CET)

Weihnachtsgruß = Spam?

Wenn ich aus einem Onlineshop einen Weihnachtgruß (ohne Artikelwerbung) an bestehende Kunden die keinen Newsletter abonniert haben versende. Ist das dann Spam? Wird es Spam wenn dem Weihnachtsgruß ein Gutschein beiliegt (der ja eine indirekte Kaufaufforderung darstellt)? --FNORD 17:53, 4. Dez. 2008 (CET)

Frag das doch bitte Deinen Rechtsanwalt. --AndreasPraefcke ¿! 18:08, 4. Dez. 2008 (CET)
Ja! Es ist SPAM. Und ich möchte dich nicht beunruhigen ... aber wenn man in Google mit SPAMMER und Hodenkrebs sucht bekomme ich 1900 Hits... Live long and prosperous \V/ --Grey Geezer 19:06, 4. Dez. 2008 (CET)
Ich bin ausnahmsweise anderer Meinung als mein Vorschreiber. Wenn es BESTEHENDE Kunden sind, ist es (ob mit oder ohne Gutschein) mE kein "Spam" (vulgo "unerwünschte Werbung") i.S. des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). §28 Abs. 1 Satz 1 BDSG, vgl. diesen Link. (Wie das bei deinen Kunden ankommt, ist eine andere Frage. Mein Anwalt schickt mir regelmäßig teure Weihnachtkarten, und ich nehme das mehr oder weniger unerfreut zur Kenntnis.) Aber das "Abonnement eines Newsletters" kann kein Kriterium sein, solange ihr geschäftliche Beziehungen pflegt und der Kunde nicht widerspricht. Joyborg 19:33, 4. Dez. 2008 (CET) (Ausdrücklich: Rechtshinweis! Das ist meine Meinung.)
Spam ist ja kein juristischer Begriff. Ich würde es in der Tat als Unsolicited Commercial Email empfinden, wenn ich dem Newsletter-Versand nicht zugestimmt habe. --Eike 20:42, 4. Dez. 2008 (CET)
FNORD hat nachgefragt. Das ist schon mal ein grosser Pluspunkt! WP-Def.: "Als Spam ... werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden oder werbenden Inhalt haben." Und woanders nochmal kristallklar formuliert "Da die Einwilligung des Empfängers Grundvoraussetzung des Zusendens von E-Mail ist...". Also Newsletter-Abonnenten JA, Kunden generell NEIN (der Kunde muss nicht widersprechen, er muss zustimmen!). Ich habe einige Web-Antiquariate von meiner Einkaufsliste gestrichen, weil sie mich (ungefragt) mit Katalog-PDFs etc. bombardiert haben (das stiehlt mir verbleibende Lebenszeit und beleidigt meine Intellenz!). Vorschlag: Änderung der Werbestrategie. Interessante Freebees oder Infos anbieten (die die Leute per Google dort finden können) und dann gleich daneben Newsletter-Abo anbieten. Den kann man dann wöchentlich (mit Werbung) verschicken (oder auch gleich bei der Bestellung anbieten : Newsletter erwünscht ?). Gruss --Grey Geezer 00:56, 5. Dez. 2008 (CET) P.S. Weihnachtsgruss Hat er Juden, Muslime, Freidenker und Scientologen als Kunden...? Hehehe!
Was du zitiert hast ist genau der Grund warum ich nachgefragt habe. Es steht dort "oder werbenden Inhalt haben" ... Ich bin immer davon ausgegangen das es "und" heißen sollte und Mails ohne Werbenden Inhalt kein Spam sind. Danke für die ganzen Hinweise mit den Newsletterbetätigungen usw. Aber das habe ich sowieso und muss das auch umgesetzt haben ... sonst holt mich der Abmahnanwalt :). Danke für die Links. Ich werde das also auf Newsletter abbonenten und Geschäftskunden beschränken. Und die religiöse Zugehörigkeit ermittle ich nicht :) und bin auch sicher das sich so gut wie niemand in Europa tief betroffen fühlt weil man ihn frohe Weihnachten gewünscht hat :). --FNORD 07:54, 5. Dez. 2008 (CET)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Mach das politisch korrekt und wünsch den Juden fröhliches Chanukka, sonst kommt noch der Zentralrat. ;-) Nein, ernsthaft: Ich würde es als Spam empfinden, wenn ich keinen Newsletter abonniert habe. Und wenn ich ihn abonniert habe, vielleicht auch. Kommt aber immer auf den Einzelfall an (wenn die Kunden Fremde sind, sollte man es lieber lassen und stattdessen auf seine Website entsprechende Wünsche stellen). --Constructor 20:06, 6. Dez. 2008 (CET)

Führerschein

--80.228.209.14 13:03, 7. Dez. 2008 (CET)Ich mußte meinem Führerschein wegen Alkohol (0,9%) vor 11 Jahren für 9 Monate abgeben. Jetzt wollte ich diesen wieder beantragen und soll diesen neu machen. Ein bekannter hatte seine Führerschein 14 Jahre nicht und hat diesen laut EU Recht anstanslos wiederbekommen.Gild das Recht auch für mich?Wo bekomme Ich Auskunft? Danke im Vorfeld

Wieso sollte das Recht nicht für Dich gelten? Du hast ihn für 9 Monate abgegeben, die 9 Monate sind mehr als rum, also holst Du Dir nen neuen. Professionelle Auskunft bekommst Du dort, wo Du Deinen Führerschein beantragen würdest oder bei einem Rechtsanwalt Deiner Wahl. --78.51.106.235 14:10, 7. Dez. 2008 (CET)
Das Problem ist wohl, dass die 9 Monate schon mehr als rum sind, nämlich 11 Jahre. Auf dieser Anwalts-Seite heißt es kategorisch: "Wer seinen Führerschein länger als zwei Jahre nicht mehr hatte, muß eine neue theoretische und praktische Prüfung ablegen. Der Besuch einer Fahrschule ist dann notwendig." Und von Ausnahmen nach "EU-Recht" steht da nichts. Joyborg 14:18, 7. Dez. 2008 (CET)

Es kommt drauf an, ob das nur ein Fahrverbot war, oder ob es sich eine Entziehung der Fahrerlaubnis handelte. Wenn es eine Entziehung war, besagt § 20 Abs. 2 der Fahrerlaubnisverordnung, daß bei der Neuerteilung die gleichen Bedingungen wie bei der Ersterteilung gelten. § 20 Abs. 2 der FeV gibt der Fahrerlaubnisbehörde bei der Neuerteilung einen Ermessenspielraum. Wenn sie der Meinung sind, daß Du die in § 16 und § 17 theoretischen und praktischen Kenntnisse noch hast, können sie auf eine Wiederholung der Prüfung verzichten. Wieso hast Du dir überhaupt 11 Jahre damit Zeit gelassen? --Eva K. Post 14:30, 7. Dez. 2008 (CET)

Weils so lange dauert, um 0,9% Blutakohol abzubauen? Die Frage ist doch eher, wie er das überlebt hat... ;-) --FGodard Bewertung 14:43, 7. Dez. 2008 (CET)
Achja, und das, was du für EU-Recht hältst, ist ganz stinknormales deutsches Recht aufgrund eines Gesetzes, das der Bundestag verabschiedet hat (zugegebenermaßen auf der Grundlage einer EG-Richtlinie (nicht "EU")). --Gnom 14:46, 7. Dez. 2008 (CET)
Naja, alles eine Sache der Übung. Zweistellige Promillewerte sind doch heutzutage keine Seltenheit mehr. --78.51.106.235 14:48, 7. Dez. 2008 (CET)
Naja, aber 90‰? Ich hoffe das ist kein Usus, laut unserem Artikel: „Die Letale Dosis (LD) liegt etwa bei 3,0 bis 4,0 Promille für ungeübte Trinker. Es wurden jedoch schon Werte über 7 Promille gemessen.“ --FGodard Bewertung 17:29, 7. Dez. 2008 (CET)
90‰ sind 9%, die fragestellende IP schrieb aber von 0,9%, das wären dann 9‰. Hier hats einen mit 12‰ (1,2%), ich hab auch schon von 11‰ und 14‰ gehört. So selten scheinen Werte >1% Alkohol im Blut nicht zu sein. --78.51.106.235 17:45, 7. Dez. 2008 (CET)
Ach, da haben doch die Illuminaten jetzt einen Fehler in dem Beitrag, auf den ich mich bezog, korrigiert. Pöh. --FGodard Bewertung 18:26, 10. Dez. 2008 (CET)

Ach ja, die automatische Fehlerkorrektur. 9‰ sind schon heftig. 11 Jahre Koma rechtfertigen IMO allerdings eine neue Prüfung. --Eva K. Post 14:55, 7. Dez. 2008 (CET)

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Zugdurchsagen

Hier in Deutschland werden ja Zugdurchsagen (wenn auch teilweise gekürzt) auch auf englisch wiedergegeben. Meine Frage jetzt: Wie sieht das in anderen EU-Staaten aus? Frankreich, Spanien, Italien, Schweden und (für den ehem. Ostblock exemplarisch) Polen - werden bei den Fernverbindungen die Anschlüsse im Zug auch dort auf englisch durchgegeben? Danke im Voraus. --Dionysos1988 06:34, 6. Dez. 2008 (CET)

Ich gehe davon aus, dass du Durchsagen in den Zügen meinst und nicht die Bahnsteigdurchsagen. Also in Italien konnte ich in Regionalzügen bisher nur, wenn überhaupt, italienisch gehaltene Durchsagen verzeichnen. Wenn ich mich Recht entsinne habe ich in den InterCitys auch schon mal englisch gehört, aber auch nicht in allen. Ausnahmen bilden natürlich international verkehrende Züge. Bahnsteigdurchsagen sind zumindest in größeren Städten oder in Orten mit erhöhtem Touristenaufkommen immer auch in englisch. --Janurah 10:28, 6. Dez. 2008 (CET)
Nicht immer, aber immer öfter. Auch in D wird nicht auf jedem Bahnhof Englisch gesprochen. Wenn Du in Google suchst (france announced english train information) und dann "france" gegen "sweden", "poland" etc. austauschst, findes du viel information. Ein so gefundener engl. Reiseführer sagt: "Train stops are announced in some countries, but usually in the local language. On International Express class trains in Germany and Spain, train stops are also announced in French and English a few minutes before arrival. Also bei den meisten internationalen Zügen (die internationale Reisende transportieren) scheint das der Fall zu sein. Auch hier in Frankreich. Have a nice Trip ! --Grey Geezer 10:48, 6. Dez. 2008 (CET)
Also hier in Ö kommen in Zügen, die weiter fahren, also "Eurocity" oder "Intercity", nach den dt. Durchsagen auch englische. Auch auf den Bahnhöfen ist das so: Hier in Tulln gibt es nur deutsche Durchsagen, auf größeren Bahnhöfen (z. B. Wiener Neustadt Hbf, {Süd,West}bahnhof in Wien uvm.) wo eben auch diese nicht nur regionalen Züge stehen bleiben, gibt es ebenfalls zusätzlich englische Durchsagen. --Bountin 21:47, 6. Dez. 2008 (CET)
Okay, also zusammenfassend kann man dann wohl sagen, dass es außerhalb des deutschsprachigen Gebietes in den Zügen keine durchwegs flächendeckenden englischen Durchsagen gibt, sondern dass es sich dort auf die international verkehrenden Ströme konzentriert. Ich beschränke mich hierbei auf Fernverkehrsstrecken, ein sinnvoller Vergleich wäre ja sonst nicht zu machen. Ich habe bisher eben die These zu untermauern versucht, dass es (somit) in keinem anderen EU-Land als D und Ö eine bessere Serviceleistung im englischsprachigen Bereich des Schienenpersonenverkehrs gibt. Danke schonmal für die Hilfe. --Dionysos1988 01:56, 7. Dez. 2008 (CET)
Bessere? Vielleicht eher: keine häufigere. Dass das, was da aus den Lautsprechern quillt, Englisch sein soll, erkennt man ja oft genug erst nach einigen Sätzen. Wohlgemerkt: ich kritisiere nicht die armen Zugbegleiter, die das plötzlich können müssen, sondern die Bahnchefs, die diesen Quatsch befehlen. --AndreasPraefcke ¿! 15:42, 7. Dez. 2008 (CET)
Interessant übrigens die Sachlage in Belgien: Dort richten sich die Durchsagen strikt nach der Einteilung des Landes in Sprachgebiete, also in Flandern nur niederländische Durchsagen, in Wallonien nur französische, in Brüssel zweisprachig mit schön abwechselnder Reihenfolge. Wenn der Zug die Sprachgrenze überfährt (was auf manchen Strecken mehrfach vorkommt), ändert sich die Sprache der Durchsagen, auch wenns derselbe Schaffner macht. Wird dann besonders merkwürdig, wenn man beispielsweise von Amsterdam nach Brüssel fährt: Auf niederländischem Gebiet bekommt man die Durchsagen mindestens dreisprachig (nl, en, fr, möglicherweise auch noch de), sobald man die belgische Grenze überquert hat, gibts plötzlich nur noch Niederländisch. Französisch erst wieder in Brüssel, Englisch sowieso nicht. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag – siehe dazu Hilfe:Signatur – stammt von SCPS (DiskussionBeiträge) 16:04, 10. Dez. 2008 (CET))

Mir wurde mal berichtet früher waren deutsch und französisch typische Sprachen im europäischen Fernverkehr, weshalb man in Ungarn, Polen und Tschechien auch auf Websiten Auskunft in diesen Sprachen bekommt. Es kann auch sein, dass das für Zugdurchsagen ebenfalls gilt, aber da bin ich mir nicht mehr sicher wie auch bei dem anderen :) -- Amtiss, SNAFU ? 00:36, 11. Dez. 2008 (CET)

Lustig finde ich ja auch, dass in ungarischen EC-Zügen (zumindest auf der Strecke Budapest-Bratislava-Prag-Berlin) die ganzen Schilder (Toiletten suaberhalten etc.) in folgenden Sprachen gehalten sind: Ungarisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch. Tschechisch, Slowakisch, Rumänisch, Serbisch etc.: Fehlanzeige, obwohl ungarische Züge sicher deutlich häufiger durch diese Länder als durch Italien oder Frankreich gondeln. In Deutschland sucht man allerdings auch Polnisch, Tschechisch, Dänisch und Niederländisch vergeblich... --SCPS 11:12, 11. Dez. 2008 (CET)
Sind die vielleicht noch aus der Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie?
Meine Haus- und Hofbahn, die ehemalige Kaiser-Franz-Josephs-Bahn, stammt noch aus kaiserlicher Zeit. Heute ist sie natürlich modernisiert :D (Die heutige Bahnstrecke findet man unter Bahnstrecke Wien–Gmünd für Interessierte) --Bountin 11:53, 11. Dez. 2008 (CET)

Taizé und Interzelebration

Ich überlege derzeit, für eine Woche nach Taizé zu gehen. Allerdings möchte ich - als gescheider Katholik - nicht wegen einer nach einem anderen Ritus konsekrierten Hostie (protestantisch u.ä.) irgendwelche Fehler machen. Was muss ich da beachten? Danke für die Antworten! --88.66.197.63 14:27, 5. Dez. 2008 (CET)

guck dir mal Communauté_de_Taizé#Eucharistie an, hilft dir das? Übrigens, Interkommunion tut fast gar nicht weh... --Duckundwech 14:36, 5. Dez. 2008 (CET)
Iss nur Original Catholic Consecrated Wafers™! ;) --87.122.20.122 14:41, 5. Dez. 2008 (CET)
Falsch konsekrierte Hostien schmecken genauso fad. -- Martin Vogel 14:56, 5. Dez. 2008 (CET)
In Taizé scheint der Kernpunkt die Ökumene zu sein. Also wäre es unerwartet (aber wohl nicht ganz unmöglich) eine korrekt konsekrierte Hostie zu erhalten. Aber IHM wäre es sicherlich lieber, wenn zwei gute Burschen zusammen (!) die falschen Hostien nehmen, als wenn zwei falsche Burschen zusammen die guten Hostien bekommen. Gruss --Grey Geezer 15:12, 5. Dez. 2008 (CET)l
@Duckundwech: Auch wenn's nicht weh tut, wäre sie dennoch ein bedeutendes Kontraargument für mich. - Und in dem Artikel steht fast nix brauchbares. --88.66.197.63 15:24, 5. Dez. 2008 (CET) Nachtrag: für die beantwortung der frage brauchbares. --88.66.197.63 15:25, 5. Dez. 2008 (CET)

Ich finde auch, dass man die Fragen der Transsubstantiation und Konsubstantiation etc. nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Kann man denn den austeilenden Geistlichen nicht fragen, was man da zu essen bekommt, quasi so als spirituelle Inhaltsangabe? Oder Substanzangabe? Gibt es da keinen spirituellen Verbraucherschutz? --Rabe! 16:35, 5. Dez. 2008 (CET)

HINWEIS: Diese Hostie kann Götter enthalten. -- Martin Vogel 17:03, 5. Dez. 2008 (CET)
WITZIG!!!!!!! Ich meine die Frage übrigens ernst. --88.66.197.63 18:03, 5. Dez. 2008 (CET)
Also, wenn ich das richtig verstehe, sind sich die Taizéianer sehr wohl der Interkommunionsproblematik bewusst und bieten getrennte Eucharistiefeiern an, ökumenische werden werden anscheinend aber auch praktiziert. Vor Ort könntest du sicher genaueres herausfinden. Aber falls du ein streng konservativer Katholik bist und grundsätzliche Vorbehalte gegenüber der Ökumene hast, solltest du vielleicht erst gar nicht hinfahren. -- MonsieurRoi 18:42, 5. Dez. 2008 (CET)
Ist der Genuss von Menschenfleisch nicht verboten? Der andere ist doch deswegen bestraft worden. SCNR --vıכıaяפ 19:13, 5. Dez. 2008 (CET)
(BK)Danke, endlich mal wieder, nach mehreren Nonsens-Beiträgen, eine sinnvolle Antwort. Ich habe wirklich keine Vorurteile gegenüber der Ökumene, bin für diese auch sehr offen, aber im Codex Iuris Canonici findet sich, dass es Katholiken nur in großen Notsituationen gestattet ist, Hostien, die nach nicht-katholischen Riten konsekriert wurden, einzunehmen. Übrigens bin ich wirklich nicht streng konservativ, eher so moderat, aber dennoch bewegt mich diese Frage nunmal. Danke für die (hoffentlich) noch folgenden ernst gemeinten Antworten. Vielleicht können alle, die Gelegenheit nutzen wollen, um Spott abzuladen, einfach mal schweigen? --88.66.197.63 19:15, 5. Dez. 2008 (CET), bearb. 19:17, 5. Dez. 2008 (CET), 19:35, 5. Dez. 2008 (CET)
Ach, hättest Du gerne, das Dir der Mund verboten wird? Sinnvolle Antworten und Hilfen hast Du ja ausreichend bekommen, vielleicht wendest Du Dich mit weiteren Detailsfragen lieber gleich an ein christliches und katholisches Forum oder direkt an die Verantwortlichen in Taizé, wenn Du ein Problem damit hast, dass sich hier auch Leute äußern, die Deinen Glauben und Deine Ernsthaftigkeit nicht teilen. Unter Spott verstehe ich jedenfalls anderes. --78.51.196.147 19:46, 5. Dez. 2008 (CET)

Katholikenverhöhnung scheint ja lustig zu sein. Erinnert sich auch mal jemand daran das hier Wissensfragen gestellt werden, die ohne Spott beantwortet werden möchten? Ich stelle in letzter Zeit selbst fest das man wenn man eine Frage stellt die nicht 100% dem Zeitgeist entspricht erstmal den Kopf ducken muss um 20kb Spott über sich hinwegrauschen zu lassen bis die erste vernünftige Antwort kommt. Man muss nicht den Glauben und die Ernsthaftigkeit des Fragenden teilen. Man kann auch einfach nicht antworten und das denjenigen überlassen die Antworten haben. --FNORD 20:06, 5. Dez. 2008 (CET)

Lass dich nicht irritieren von solchen Beiträgen; das ist halt ein Thema bei dem jeder denkt, er könnte mitreden, klar. Schon die Grundannahme von Grey Greezer ist falsch, Kernpunkt in Taizé ist eben nicht die Ökumene. Wer lesen kann (und will!) ist klar im Vorteil. ---ma 19:53, 5. Dez. 2008 (CET)Nur damit du mich nicht falsch verstehst, Fragesteller: als Katholik unterstütze ich deine Ansicht nicht.

danke, FNORD! Und was meinst du, Wö-ma, damit bitte genau?--88.66.197.63 20:30, 5. Dez. 2008 (CET)

Womit? ---ma 20:32, 5. Dez. 2008 (CET)
Also wenn ich den Eucharistie-Abschnitt richtig interpretiere, dann gibt es (neben anderen) hauptsächlich katholisch konsekrierte Hostien. Denn schon der Ausdruck "Eucharistie" für die Gabenbereitung gehört eigentlich in die katholische (oder ggf. Orthodoxe) Kirche. Also ich würde mal sagen: Du findest sicher "richtig" konsekrierte Hostien, aber du musst eventuell aufpassen, welche das sind. -- PaterMcFly Diskussion Beiträge 20:34, 5. Dez. 2008 (CET)
Damit, dass du als Katholik nicht meiner Meinung bist

Du verstößt im schlimmsten Fall gegen ein Kirchengebot, machst dich also des Ungehorsams gegenüber deiner Kirche schuldig. Eine wirklich "große" Sünde kannst du nicht begehen: Ist die Hostie deinem und dem Verständnis deiner Kirche nach nicht wahrhaft konsekriert, so nimmst du an einem Mahl zum Gedächtnis des letzten Abendmahls teil, mehr nicht (aber auch nicht weniger!). Du empfängst also nicht den Leib Christi, hältst aber gemeinsam mit anderen Christen Mahl. Das ist nichts per se Schändliches. Beachte übrigens umgekehrt die Kommuniongabe Benedikts 16. an Frere Roger. Warum besprichst du übrigens deine Bedenken nicht vor der Fahrt mit deinem Ortsgeistlichen? Meint 85.180.195.57 20:42, 5. Dez. 2008 (CET)

Ohne Ironie: Gibt es das tatsächlich noch, das Christen Hostien für mehr als einen symbolischen Gegenstand halten? Ich gebe zu, mich damit seit über 30 Jahren nicht mehr beschäftigt zu haben. Rainer Z ... 22:44, 5. Dez. 2008 (CET)
Moin Rainer, ja im Artikel Transsubstantiation wird Wesntliches dazu gesagt. Im Katholizismus ist das tatsächlich eine Wesensverwandlung, nicht nur reine Symbolik. Grüße --Dundak 22:47, 5. Dez. 2008 (CET)
Erstaunlich. Rainer Z ... 22:52, 5. Dez. 2008 (CET)
Und nach einigem Nachdenken ist mir auch noch der theologische Fachbegriff dazu eingefallen: Realpräsenz. Ich hätte mir denken können, dass wir auch dazu einen Artikel haben… --Dundak 23:27, 5. Dez. 2008 (CET)
Interessant. Mir war nicht klar, das animistisches Denken noch so weit verbreitet ist – nicht nur bei den Katholiken. Rainer Z ... 00:00, 6. Dez. 2008 (CET)
Jemand sollte die GWUP alarmieren. --Asthma und Co. 14:51, 6. Dez. 2008 (CET)
Das ist natürlich Polemik, die so alt ist wie das Christentum selbst. Weder "lebt" das Brot noch essen Christen Menschenfleisch. Man muss an Transsubstantiation nicht glauben (die wenigsten hier tun es), aber den theologischen Unterschied zu Animismus und zu Hokuspokus sollte man schon anerkennen. Kern der Sache ist ja der Glaube, dass die Substanz sich unabhängig von der Materie wandeln kann. Das ist heikel, um das mindeste zu sagen, aber doch auch nicht so absurd, dass es nur für Witzchen taugt. Grüße 85.180.212.85 15:50, 6. Dez. 2008 (CET)
Und noch ein Gedanke zur Transsubstantiationslehre an sich: Die Frage, ob sich die „Substanz“ von der Materie trennen lässt ist übrigens nicht ganz so abwegig, wenn man sich einen sehr ähnlich gelagerten Fall anschaut: Schliessen die Ergebnisse Neurowissenschaftlicher Untersuchungen – wie von manchen Neurowissenschaftlern behauptet – die Existenz eines freien Willens (und damit ein Äquivalent zur Seele) aus? Und schwupps sind kommen wir von einer vermeintlich dogmatischen zu einer schlicht philosophischen Fragestellung. --Taxman¿Disk? 16:45, 6. Dez. 2008 (CET)

Um dem ganzen Gelaber hier noch einmal eine praktisch verwendbare Antwort hinzuzufügen: In Taizé wird Dich niemand fragen, ob und wenn ja welcher Konfession Du angehörst. Du wirst also damit rechnen müssen, dass, wenn Du zum Abendmahl gehst, auch nicht-Katholiken daran teilnehmen. Die Hostien sind aber grundsätzlich (bis auf die Schlange vorne rechts, die meist nicht von einem Bruder ausgeteilt wird) nach katholischer Tradition konsekriert. Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest würde ich aber einfach einen Bruder darauf ansprechen, sie werden Dir sicherlich genau sagen können, worauf Du achten solltest. Schließlich endstammen viele (wenn nicht die Mehrzahl) der Brüder einer katholischen Gemeinde, nicht zuletzt der derzeitige Prior Frère Alois. Zum Thema Ökumene ist noch anzumerken, dass der Protestant Frère Roger bei der Beisetzungsfeier von J.P.2 als einer der ersten die Kommunion von dem Herrn Ratzinger empfing. Das dürfte auch einen konservativen Katholiken hoffentlich darin bestärken, dass ein Taizé-Besuch keinen Verstoß gegen Glaubensgrundsätze bedeutet. --Taxman¿Disk? 16:17, 6. Dez. 2008 (CET)

Ja und selbst wenn die Hostie nicht gründlich genug konsekriert ist, was befürchtest du dann? Dass du in die Hölle kommst oder Magenkrämpfe kriegst oder was? -- Martin Vogel 17:18, 6. Dez. 2008 (CET)

Mit Verlaub, nun laßt doch mal diese dusseligen Sprüche. Ich habe nichts gegen Spott, und die anfänglichen Kommentare fand ich noch lustig. Aber "Wie, das gibt es noch?!" (warum "noch"???) oder Hölle und Magenkrämpfe lassen für mich einfach einen gewissen Respekt (abgesehen von Allgemeinbildung) vermissen. Traurig, wie manche, die sich vermutlich sogar noch für freiheitliche Denker halten, ziemlich intolerant und diskriminierend sein können. - Ist Euch übrigens aufgefallen, daß der Beitrag von einer IP geschrieben wurde? Einem angemeldeten Benutzer würde ich nach dieser Diskussion tatsächlich empfehlen, nur ausgeloggt oder als Sockenpuppe anzufragen. --Ibn Battuta 18:47, 6. Dez. 2008 (CET) PS: Übrigens glauben auch manche Protestanten an die Realpräsenz. Keine Ahnung, ob auch in Deutschland, mindestens die ev. Landeskirche vertritt ja bekanntlich eine andere Lehre. - Und zur ursprünglichen Frage: Ja, sprich das doch mit Deinem Ortsgeistlichen ab. Falls das und selbst eine Anfrage in Taizé nicht möglich sind, hilft vielleicht ein katholisches Internetforum weiter?

Um auch noch etwas zur Antwort beizutragen: Du kannst natürlich auch am Gottesdienst teilnehmen, ohne zur Kommunion zu gehen. Dies empfehle ich jedem, der im Zeitpunkt der Kommunion ernsthafte Zweifel daran hegt, dass er bei der Kommunion den Leib Christi erhält – gleichviel, ob die Zweifel wie in Deinem Fall formell (Gültigkeit der Wandlung) begründet sind oder ob er von einem momentanen Glaubenszweifel befallen ist. --Aph 19:08, 6. Dez. 2008 (CET)

Ich möchte Martin Vogel noch mal beipflichten: Wenn das mit der Konsekration in Taizé nicht so richtig streng katholisch klappen sollte, dann müsste der überzeugte Katholik doch davon ausgehen, dass er einfach nur in der Kirche irgend so einen Keks isst. Das ist doch keine Sünde, in der Kirche einen Keks zu essen. Wo ist das Problem?--Rabe! 21:13, 6. Dez. 2008 (CET)

Im übrigen liegt es mir fern, Katholiken zu verhöhnen. Ich finde diese theologischen Gedankengebäude nur so wahnsinnig unterhaltsam. Mich inspiriert das. --Rabe! 21:13, 6. Dez. 2008 (CET)

Klar logisch. Deswegen schreibst du auch wertneutral informatives über spirituelle Inhaltsangaben und nennst die Hostie "so einen Keks". Ich bin mal gespannt auf die nächste Wissensfrage die hier zum Islam gestellt wird. Da wird dann sicher auch gewitzelt was das Zeug hält und wir lachen alle ordentlich darüber ... --FNORD 21:46, 6. Dez. 2008 (CET)
Die Muslime sind nicht in so vielen Fällen so unterhaltsam wie die Katholiken. Der Islam ist da einfach weniger emotional und ziemlich intellektuell (mit Ausnahmen natürlich, vor allem in der Mystik). Er ist auch weniger sinnlich und konzentriert sich auf das Wort. Reizvoll ist im Islam zum Beispiel die logische Akrobatik bei Rechtsverfahren (Islamisches Recht), zum Beispiel bei Analogieschlüssen. Das ist manchmal sehr verblüffend, was dabei herauskommt. Das wird in westlichen Ländern selten so gesehen. Es ist aber interessant, sich damit zu beschäftigen. --Rabe! 22:20, 6. Dez. 2008 (CET)
Von mir ausgesehen ist nichts dagegen einzuwenden, eine unkonsekrierte Hostie "so einen Keks" zu nennen. Trotzdem ist es für einen überzeugten Katholiken schon von Bedeutung, ob er nun den Leib Christi oder "so einen Keks" isst... Dies sollte doch eigentlich einfach einzusehen sein. Problematisch ist zudem, gerade für einen überzeugten Katholiken, die Teilnahme an einer Veranstaltung, an denen Kekse gegessen werden, aber so getan wird als ob sie mehr wären; Veranstaltungen also, die den falschen Anschein einer gültigen Messe erwecken, die aber keine sind.--Aph 22:01, 6. Dez. 2008 (CET)
Naja, dann komme ich noch mal auf meinen etwas flapsig formulierten Vorschlag von der "spirituellen Inhaltsangabe" zurück. Frage doch mal den anwesenden (katholischen) Geistlichen, wie er das jetzt mit der Konsekration sieht. Wo ist das Problem?--Rabe! 22:13, 6. Dez. 2008 (CET)

Das Problem kann darin bestehen, dass sich der anwesende katholische Geistliche alleine mit seiner Teilnahme soeben exkommuniziert haben könnte, so dass man nur schwerlich auf seine Sicht der Dinge abstellen könnte... --Aph 22:23, 6. Dez. 2008 (CET)

Wer als Katholik nicht mehr an Autoritäten glaubt, ist ernsthaft verloren. --Rabe! 01:01, 7. Dez. 2008 (CET)
Vielleicht zum Trost: Wenn auch der Papst nicht bei jedem Abendmahl dabei sein kann, einer ist immer dabei: "Wenn zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, bin ich mitten unter ihnen." Mt. 18,20. --Rabe! 13:30, 7. Dez. 2008 (CET)
Mmmmh... - gilt das auch für unsere Diskussion hier? --Aph 15:10, 8. Dez. 2008 (CET)
Wohl wahr, dennoch danke für die Antworten derjenigen, die gewillt waren, die Frage ernsthaft zu beantworten; ich geh nach Taizé. --88.66.193.254 15:46, 10. Dez. 2008 (CET)

Dann wünschen wir dir dort viel Freude und neue Erfahrungen mit anderen Menschen und mit IHM. --Eingangskontrolle 14:46, 11. Dez. 2008 (CET)

Um noch was zum Thema beizutragen: Damals, 1995 war's so, dass am Ort des Abendgebets an verschiedenen Stellen Schilder angebracht waren, zu denen sich die jeweiligen Kommunionhelfer gestellt haben. Da war dann klar ersichtlich: Hier für Katholiken, dort für Protestanten etc. Hier irrtümlich zum „falschen“ zu gehen, war quasi unmöglich. --Dagobert Drache 22:32, 11. Dez. 2008 (CET)

Laptop kaufen

Hallo! Da mein alter Laptop gerade die Hufe hochreißt, bin ich auf der Suche nach einem neuen. Dabei bin ich auf den "ASUS X71SL-7S096C" gestoßen. Verwenden möchte ich das Laptop vor allem beruflich und für das ein oder andere Spiel - bin allerdings kein Highend-Gamer. Kann mir jemand Erfahrungen zu dem Rechner geben oder die ganzen Beschreibungen (nVidia 9300, Intel Pentium T3200, ...) in deutsch (= reicht / reicht nicht) übersetzen? --84.130.76.68 15:19, 7. Dez. 2008 (CET)

Mit aktuellen Spielen (oder anderen aufwendigen Grafik-Anwendungen) wirst du Probleme haben, Grafik und Prozessor sind nicht gerade die Schnellsten. Für ältere Spiel (~ > 1,5-2 Jahre?) sollte er akzeptabel sein.. Für normales Arbeiten (Office, Internet) und mal ne DVD gucken oder so reicht er locker. Mit dem Gerät selbst oder mit ASUS habe ich keine Erfahrungen. --84.57.254.217 16:21, 7. Dez. 2008 (CET)
notebookcheck.de könnte für dich interessant sein: kaufberatung --JD {æ} 01:01, 9. Dez. 2008 (CET)
Bei den Spielen kommts aber nicht nur aufs Alter an, z.B. Fußballmanager und Fußballsimulationen sollten damit problemlos rennen, selbst die neuesten. --MrBurns 01:44, 12. Dez. 2008 (CET)

Dateien mit zufälligen Dateinnamen umbenennen

Hi, ich haben eine Bildergalerie, in die ich ca. 2000 Bilder hochladen möchte. Die Dateinamen der Bilder sind von meiner Digicam in der Reihenfolge der Aufnahmen vergeben worden und die Bilder werden in der Galerie in dieser der chronologischen Reihenfolgen wiedergegeben. Nun möchte ich, dass die Bilder zufällig in der Bildergalerie angezeigt werden und müsste zu diesem Zweck alle Bilder umbenennen und zufälligen Namen vergeben. Ist aber händisch sehr aufwändig. Man kann ja unter Windows mit STRG + A alle Dateien auf einmal umbenennen, allerdings bleibt da die bisherige Reihenfolge der Dateinamen erhalten. Weiß jemand von euch, ob - und wenn ja wie - man die Dateien automatisch alle umbenennen kann, sodass die Dateinamen (pseudo)zufällig vergeben werden? Merci im Voraus! --84.172.219.24 18:07, 6. Dez. 2008 (CET)

Der Ant Renamer kann zufällige Dateinamen vergeben. --84.56.215.97 18:29, 6. Dez. 2008 (CET)
Mit ACDSee kannst Du die Bilder nach unendlich vielen Kriterien sortieren - ohne den Dateinamen zu verändern. --AM 19:07, 6. Dez. 2008 (CET)
Kann man also "Kommentare" o.ä. zu den Bildern abspeichern? Und gibt es auch Gratis-Software, die das kann? --Ibn Battuta 19:20, 6. Dez. 2008 (CET)
1. Ja. 2. Weiß ich nicht. 3. probiers aus. --AM 19:43, 6. Dez. 2008 (CET)
Unter Linux/Mac OS X/BSD:
for i in $(/path/to/files/*); do mv $i $(uuidgen).jpg; done
das klappt nur, wenn uuidgen installiert ist. Sonst aber auch
for i in $(/path/to/files/*); do mv $i $(md5sum $i).jpg; done

-- RichiH (88.217.36.122 22:16, 6. Dez. 2008 (CET))

Sorry, aber das ist doch alles sinnlos kompliziert. In PHP kann einfach ein Array definiert werden, mit weitgehend beliebig wählbarem HTML-Text, der etwa je ein Bild (IMG-Tag mit unverändertem Dateinamen) enthalten könnte. Die N Einträge können einfach zyklisch vertauscht, (1+x, 2,+x, ... , N, 1, 2, ..., x), dargestellt werden. Die Verschiebung x kann etwa gleich der Zeit in Sekunden modulo N gewählt werden. Die Dateien brauchen nicht umbenannt werden, das verwirrt nur. 88.68.109.133 19:17, 9. Dez. 2008 (CET)

Soviel zum Thema "sinnlos kompliziert". Ich nehme an, dass der Nutzer weder Ahnung von Linux, noch von PHP (oder sonstigen Script- oder Programmiersprachen) hat, sonst wäre er längst selber auf die Idee gekommen. The Rename ist da ein ganz nettes tool, Freeware, und ist hier zu bekommen. Wer des Französischen nicht mächtig ist, findet durch Googlen des Programmnamens auch Deutsche downloads. Gruß, --magnummandel 19:24, 9. Dez. 2008 (CET)

<html> <head> <title> Test für PHP-Array </title> </head> <body>

Verschiedene Einträge in zufälliger Rheihenfolge.

    <?php $a = array( '<li> eins' , '<li> zwei' , '<li> drei' );
    // aktuelle Zeit in Sekunden seit 1970
    $x = date("U");
    for ($i=0; $i < sizeof($a); $i++) print $a[($i+$x) % sizeof($a)]; ?>

</body> </html>

Statt eins, zwei, drei kann praktisch beliebiges HTML eingetragen werden, also auch Bilder, die zeitabhängig immer in anderer Reihenfolge dargestellt werden. 84.59.37.109 11:54, 11. Dez. 2008 (CET)

krename (für Linux) ist toll. --Eike 12:02, 11. Dez. 2008 (CET)

Ein Tipp von mir: Irfan View [18] (Freeware). Dort gibt es unter "Datei - Batch-Konvertierung/Umbenennung" solche Möglichkeiten. Man kann dort die Bilder sortieren lassen. Leider nicht "zufällig". Aber z.B. nach Dateigröße. Das wird bei deinen Bildern sicherlich auch einen gewissen Zufalls-Faktor beinhalten. Viele Grüße von noch nicht angemeldeten X-tof --93.132.59.182 12:01, 12. Dez. 2008 (CET)

Bilder von öffentliche Gebäude in Deutschland

Meine Frage: ist es irgendwie in Deutschland verboten Bilder von öffentlichen Gebäuden (Ministerien, Landsvertretungen, Botschaften, u.a.) zu machen? Und sie in einer privaten nicht kommerziellen Web-Seite zu zeigen? Danke

Panoramafreiheit schon gelesen? --тнояsтеn 16:25, 6. Dez. 2008 (CET)
Naja, Panoramafreiheit bezieht sich nur auf das Urheberrecht; es gibt noch ein paar andere Rechtsgebiete, die da auch reinspielen. Wobei ich mir wie gesagt schon längere Diskussionen mit der hessischen Polizei eingefangen habe, weil ich auffällig das US-Konsulat Frankfurt abgelichtet habe, und die Polizei letztlich (und wohl legal) meine Bilder mit Verweis auf das hessische Polizeigesetz und Terrorprävention löschen wollte. -- southpark 00:39, 7. Dez. 2008 (CET)
haben die dir irgendwelche paragraphen genannt? würde mich nämlich auch mal interessieren. Elvis untot 12:09, 8. Dez. 2008 (CET)
Naja, bei denen vor Ort habe ich es geschafft, dass sie das Foto nicht löschen, danach hab ich dann nochmal ans Polizeipräsidium geschrieben und da auch (mit diversen Wochen) verspätung eine Antwort samt zuständiger Paragrafen gekriegt; würde ich gerne genauer zitieren nur ist der Brief grad ein paar hundert Kilometer von mir weg und deshalb nicht direkt einsehbar. -- southpark 12:15, 8. Dez. 2008 (CET)
danke. (werde dann wohl mal so im netzt suchen müssen) Elvis untot 11:09, 9. Dez. 2008 (CET)
Hallo Leute, ich habe gerade in den letzten Tagen entdeckt, dass fast jedes Gebäude (privat und öffentlich) in Deutschland auf sehr genauen Luftbildern zu finden ist. Ich habe ja schon häufiger davon gehört aber erst kürzlich bei Routenplanner24.de diese Bilder wirklich finden können. Das Konsulat in Frankfurt habe ich auch gleich mal gesucht. Es gibt zwei Adressen. Ich habe mal die Gießener Straße 30 genommen. Auf den Gelben Seiten habe ich auf den Bildern irgendwie nichts erkennen können. Bei Routenplanner24.de ist aber deutlich ein kleineres Gebäude zu erkennen, ganz in der Nähe des großen langgestreckten Gebäudes mit dem roten Kreuz auf dem Dach an der Gießener Straße. Oder sind diese Bilder eventuell verfälscht? Wer weiß es genau? 84.59.250.231 18:46, 9. Dez. 2008 (CET)

Ich war immer der Meinung, dass man grundsätzlich alles fotografieren darf. Allerdings nicht alles veröffentlichen darf. Zur Frage mit den Gebäuden gibt es wohl gerade einen sog. "Schlösser-Prozess" [19]. Vielleicht wäre das ein guter Einstieg, um weiter zu recherchieren. An den genannten Paragraphen der Polizisten bin ich auch interessiert! Viele Grüße vom noch nicht angemeldeten X-tof --93.132.59.182 11:50, 12. Dez. 2008 (CET)

Habe die Antwort zu den gefährdeten Objekten wie Botschaften etc. in Deutschland: Es gibt zwar kein Verbot (außer bei militärischen Anlagen - oder war das 'mal?), aber die Polizei kann zur Gefahrenabwehr Verwaltungsakte erlassen (mündlich meist). Diese verbieten dann Individuen, Fotos von den Objekten zu machen. Grund: Abwehr einer abstrakten Gefahr (jemand könnte das Objekt auskundschaften, um mal das Gebäude zu stürmen/zu besetzen, einen Terroranschlag zu verüben oder so). Das Verbot ist abhängig vom pflichtgemäßen Ermessen der Dienstkraft bzw. evtl. auch der Dienstanweisung (was u.U. den Ermessensspielraum ausschließt) und richtet sich normativ nach Polizeirecht. Jedes Bundesland hat solche Paragraphen. Das Löschen von Bildern gehört auch zum Gefahrenabwehrrecht und ist auch ein Verwaltungsakt ohne aufschiebende Wirkung. --22:49, 14. Dez. 2008 (CET)

DVD-Video verkleinern

Hallo!

Eine Frage an die DVD-Experten: Weiß jemand, wie ich ein DVD-Video, das auf der Ursprungs-DVD über 5 GB groß ist, so verkleinern kann, dass ich es auf eine DVD brennen kann, die ja nur 4,7 GB Platz hat.

Jeder noch so trickreiche Vorschlag (sofern ich ihn mit meinem beschränkten DVD-Video-Bearbeitungswissen durchführen kann) ist willkommen. Vielleicht hat jemand eine (Freeware-)Programm-Empfehlung dafür. Auch, falls mir jemand erklären kann, ob ich einfach einige der VOB-Dateien weglassen kann (es sind der Reihe nach 5 Stück á 1 GB und die sechste ist ca. 0,5 GB groß; es müssten also mind. zwei wegbleiben), so dass nur der eigentliche Haupt-Film erhalten bleibt und das Zusatzmaterial wegfällt (und das ganze noch im Player abgespielt wird), und wie ich rausfinde, welche der Dateien ich weglassen kann, welche nicht. Oder jemand kann mir sagen, was das mit diesen Double-Layer- und Dual-Layer-DVDs auf sich hat und ob ich eine davon benutzen kann, um mein Problem zu lösen. (Und wie finde ich dann überhaupt raus, ob mein Brenner die brennt und mein Player die playt?)

Schlage mich schon seit Monaten damit herum und habe auch schon anderswo gefragt, aber bisher konnte mir keiner helfen. Das muss doch irgendwie gehen?! Vielleicht weiß ja hier jemand Rat.

Gruß —Markus Prokott 10:53, 7. Dez. 2008 (CET)

DVD Shrink kann die auf einer DVD enthaltenen Videodaten nahezu beliebig verkleinern und ist auch recht anwenderfreundlich. In Deutschland ist es allerdings illegal, den Kopierschutz einer DVD zu umgehen. --78.51.106.235 11:12, 7. Dez. 2008 (CET)
(BK)Für genau Dein Problem ist eigentlich dieses Programm geeignet. Das sagt Dir genau das was Du wissen möchtest. Die großen Dateien gehören alle zu dem Hauptfilm, d.h. Du kannst keine davon weglassen. Kauf-DVDs haben in der Regel 2 Schichten. Für Brenner werden diese 2-Schicht-Systeme laut Wikipedia nach DVD-R und DVD+R unterschieden (Double-Layer und Dual-Layer), d.h. wenn Dein Brenner beides kann (heute Standard) und zwei Schichten brennt ist es für Dich egal, brauchst nur noch einen entsprechenden Rohling und kein DVD Shrink. Allerdings sind diese Rohlinge teurer. Das ganze gilt übrigens nur für DVDs ohne Kopierschutz und Du darfst es selbstverständlich nur, wenn die Rechte es hergeben. --Walter Gibson 11:29, 7. Dez. 2008 (CET)
Ich habe mit Nero gute Erfahrungen gemacht. Ist zwar keine Freeware, aber man kann es für eine gewisse Zeit kostenlos testen. Allerdings ist es ausgesprochen schwierig, das Programm anschließend restlos von der Festplatte zu entfernen. --Julia_L 13:42, 7. Dez. 2008 (CET)
(BK) Also, wenn mein Vorhaben nicht rechtlich einwandfrei wäre, würde ich doch sowas erst gar nicht fragen, oder? :-) Die DVDs mit Kopierschutz kriege ich auf meinem PC ohnehin nicht zum laufen. Bin eben ein totaler DVD-Idiot. (Ich will wieder VHS-Kassetten haben!!!) Aber danke für die zusätzliche allgemeine Rechtsinfo.
Ich dachte eines von diesen Dingern: Dual- bzw. Double-Layer, wäre eine zweiseitige DVD-Form, die man dann beim Abspiel umdrehen müsste. Das würde ich nicht wollen. Ich möchte, dass die DVD einfach (im laiengerechten Wohnzimmer-DVD-Player) so funktioniert, wie das Original, ohne dass ich was Besonderes tun muss oder was von der Technik mitkriege: Also, einfach rein und das Menü geht an. Wenn handelsübliche Video-DVDs sowieso zwei Schichten haben, dann kann ich ja zumindest davon ausgehen, dass die in meinem DVD-Player problemlos abgespielt werden, weil die Original-DVD ja auch funktioniert, oder? Kann man denn davon ausgehen, dass eine (einzelne, einseitige) Fabrik-DVD immer dann zweischichtig ist, wenn sie mehr als 4,7 GB Daten enthält? Oder haben gepresste DVDs auch mit nur einer Schicht mehr Kapazität als gebrannte? Diese Info konnte ich (auch in WP) noch nirgens finden. Zu der Physiologie einer Press-DVD findet man in WP nur wenig Infos, es wird vornehmlich über die Formate geschrieben. Ein Hinweis (falls es der Fall ist), dass sich Press-DVDs von Brenn-DVDs im Wesentlichen nur im Material, nicht aber in der funktionellen Struktur unterscheiden, wäre hilfreich.
Ich habe mal versucht, die letzten beiden VOB-Dateien (habe alles vorher auf die Festplatte kopiert) wegzulassen, also Nummer 5 und 6. (Korrektur: Sind insg. sieben Dateien, hatte zuvor die mit der Nummer 0 übersehen, die ca. 8,5 GB hat.) Scheinbar(!) spielt der Film (von Festplatte) immer noch korrekt ab. Konnte ihn natürlich jetzt nicht komplett anschauen. Gibt's eine Methode, da sicherzugehen (ohne den kompletten Film zu schauen)? Wo müssten im Falle eines Falles die Fehler beim Abspiel auftreten? Wenn ich mir den Film von der Festplatte aus komplett anschaute und kein Fehler aufträte, könnte ich dann davon ausgehen, dass ich ihn so brennen könnte und auch auf dem DVD-Player kein Fehler passieren würde?
Habe mir mal die Homepage von dem Shrink-Programm angeschaut. Scheint genau das zu machen, was ich will. Wusste doch, dass man hier die rechte Hilfe findet. WP ist echt die tollste Erfindung des Informationszeitalters. Wenn es den Begriff Enzyklopädie nicht schon gäbe, wäre er das perfekte Synonym für die WP. Und die WP wäre mit großem Abstand zu den Papier-Lexika das Einzige, was diesen Namen wirklich verdient hätte.
Allerdings habe ich über die Recherche auf der DVD-Shrink-Homepage gerade rausbekommen, dass es wohl auch geeignetere Programme als DVD Shrink gibt, z.B. IfoEdit. DVD Shrinkt scheint vor allem auf die tatsächliche (verlustbehaftete) Videokompression spezialisiert zu sein. Habe gleich mal den Artikel ergänzt. Scheint(!) fast so, als könnte man meine Anliegen sogar mit einem bloßen Texteditor bewältigen – wenn man weiß, wie's geht.
Gruß —Markus Prokott 15:13, 7. Dez. 2008 (CET)
Zuviel der Vorschusslorbeeren für dieses Projekt zur Erstellung einer Enzyklopädie. ;) Zurück zum Thema: DVD Shrink zeigt Dir jedenfalls auch an, welche Inhalte die DVD hat und erlaubt Dir auch, gezielt Bonusmaterial, alternative Sprachtracks oder Untertitel wegzulassen, dann musst Du nicht zu stark komprimieren. --78.51.106.235 17:39, 7. Dez. 2008 (CET)

Das war wohl nix. Habe jetzt mit IfoEdit die Inhaltsstruktur meiner DVD erforschen können. Offenbar nehmen Extras nur wenig Volumen ein. Alleine der Hauptfilm ist deutlich über 5 GB groß. Verschiedene Winkel, Tonspuren, Untertitel etc. gab's da von Vornherein nicht – nur Englisch, nur ein Blickwinkel, kein Untertitel (es gibt einen Untertitel, aber der ist direkt im Filmmaterial enthalten und nicht isoliert zugänglich), keine besonderen Tonspuren – nur Film, Film, Film und ein paar Megabyte Menüs und Bilder. Also würde ich wohl um's Komprimieren nicht rumkommen. Das will ich aber eigentlich nicht. Ich werde mir wohl eine Double- oder Dual-Layer-DVD kaufen müssen (was jetzt das Richtige ist, muss ich noch rausfinden).

Gruß —Markus Prokott 21:20, 7. Dez. 2008 (CET)

Das Video von 5 auf 4,5 GB zu verkleinern ist ziemlich sicher harmlos. Der Computer rechnet eine Weile vor sich hin (man muss ja nicht zukucken...), und das Video sieht nachher so aus wie vorher. Aber Dual Layer geht natürlich auch. --Eike 09:23, 8. Dez. 2008 (CET)
So, nun habe ich mal das Schrumpfen versucht. Musste dass Video trotz aller Einsparungsmaßnahmen auf 79,3% schrumpfen. Also um über ein Fünftel. Habe aber mit maximalen Qualitätssicherungsmaßnahmen gearbeitet. Bisher konnte ich noch keine Verschlechterung in der Bild- oder Tonqualität sicher feststellen. Ich glaubte zwar stellenweise, das Bild sei um ein Winziges kontrastschwächer, kann das aber nicht von reiner Einbildung unterscheiden. Habe das Video jedoch noch nicht gebrannt und auf dem Player geschaut. Das Programm DVD Shrink ist jedenfalls äußerst gefällig, gründlich, umfassend und bedienungsfreundlich. War äußerst überrascht. Dachte ich kriege für Gratis nur so ein improvisiertes Freizeit-Produkt. Selbst die Internet-basierte Programm-Hilfe ist weitgehend ausreichend. Es gibt jedenfalls teure Programme, die eine schlechtere Hilfe bieten. Und es gab sogar eine deutschland-legale Version. Fand es sehr besorgniserregend, als ich irgendwo gelesen habe, dass die Weiterentwicklung des Programmes nur auf Grund von Druck durch die Film- und Musikindustrie abgebrochen wurde.
Gruß und Dank —Markus Prokott 20:16, 8. Dez. 2008 (CET)
Auch die andere Version ist nicht illegal in Deutschland, zumindestens nicht das herunterladen und installieren. Es ist lediglich illegal,, diese Software in Deutschland zu produzieren oder zu vertreiben, aber der private Downlaod und die private Nutzung ist nicht untersagt, solange man damit nicht gegen das Copyright verstoßt. --MrBurns 23:59, 11. Dez. 2008 (CET)
Wenn man genau hinschaut, sieht man auch, dass ich gar nicht geschrieben habe, welche Version ich tatsächlich installiert habe. >:-> Aber ist eh egal, weil mein Film weder irgendwie verschlüsselt, geschützt oder was auch immer war.
Gruß —Markus Prokott 20:06, 13. Dez. 2008 (CET)

…und jetzt noch auf DVD brennen

Sorry, ich komme echt mit diesem DVD-Zeug nicht klar. Ich brauche ein (kostenloses) Programm, was mir einfach nur den Film von der Festplatte auf die DVD brennt, so dass ich sie auch im Player abgespielt bekomme. Und bitte sage jetzt keiner Nero- Testversion. Die hatte ich, die hat das nicht gemacht, jedenfalls nicht für mich.

Irgendwie hatte ich irgendwann mal eine Testversion einer Brennsoftware auf meinen PC bekommen, aber die ist jetzt abgelaufen, wie ich gerade feststellen durfte. Ich weiß auch nicht mehr, wie ich die gefunden habe, die war plötzlich da, in meinem Explorer-Kontextmenü. Ich weiß noch, dass ich unzählige Programme installiert und ausprobiert hatte und keines hatte das gemacht, was ich wollte: Einfach einen Film von Festplatte auf DVD brennen. Da stand zwar immer Copy… oder Clone… oder so, aber dann hatte ich plötzlich (naja, eigentlich nach Stunden) ein AVI-Video auf der DVD oder ein Image oder sonstwas, oder es wurde einfach nicht im DVD-Player abgespielt. Oder es kam im entscheidenden Schritt eine Meldung, dass ich jetzt aber erst das Programm kaufen müsse, wenn ich den letzten Schritt auch noch haben wolle. Als ich schon aufgeben wollte, war da plötzlich ein Programm im Kontextmenü und das konnte ich irgendwie (fragt mich nicht wie) dazu bringen, dass es den Film auf die DVD „gezaubert“ hat. (Habe bisher bzw. in meinem ganzen Leben auch nur zwei Filme auf eine DVD gebrannt. Und zwar mit jener Software.) Offensichtlich war das aber nur eine Testversion, die ich jetzt nicht wieder installieren kann.

Kennt jemand ein tolles Programm, dass mir das Video auf die DVD „zaubert“? Wäre sehr, sehr dankbar für so einen tollen Tipp wie oben schon.

Gruß —Markus Prokott 20:06, 13. Dez. 2008 (CET)

Ich habe Imgburn auf Grund seiner Einfachheit lieben gelernt: http://imgburn.com --Bountin 15:53, 15. Dez. 2008 (CET)
Neuere DVD-Player können AVI/MP4/DIVX-Videos direkt abspielen und benötigen keine Konvertierung in das Video-DVD-Format. Imgburn kann zwar DVD-Videos brennen, aber keine Filmdateien konvertieren. --Liberaler Freimaurer (Diskussion) 16:02, 15. Dez. 2008 (CET)
Beim AVI-Format war schon mal das Hauptproblem, dass es viel größer war als das DVD-Video-Format, so dass ich plötzlich eine zweite DVD zum Brennen einlegen sollte. Da habe ich verärgert abgebrochen.
@Bountin: Erzeugt das Programm auch richtige DVD-Videos? Auf der verlinkten Seite steht erstmal, dass es images files erzeugt. Erst später steht dann doch wieder was von auch DVD-Videos. Ist das jetzt das Gleiche?
Markus Prokott 17:14, 15. Dez. 2008 (CET)
Also wenn du einen AUDIO_TS und VIDEO_TS Ordner anlegst die entsprechend befüllst und draufbrennst, erkennt es mein PC als VideoDVD - Freunde berichten, dass sie auch in DVD-Playern funktionieren. Das kann ich mangels solchem aber nicht testen. --Bountin 20:20, 17. Dez. 2008 (CET)
So erkennen das auch mein PC und mein Player. Nur wie kriege ich die Dateien von der Platte auf die Scheibe? Das haben ja die Programme, die ich bisher probiert habe (nicht die hier empfohlenen), außer dem Einen, das abgelaufen ist, nicht gemacht. Einfach kopieren geht ja nicht. Werde aber in diesen Tagen mal einige der hier genannten Programme ausprobieren, muss erst warten bis mein Besuch weg ist.
Markus Prokott 23:03, 17. Dez. 2008 (CET)

Yes check.svg Erledigt. Siehe: …und jetzt noch auf DVD brennen (nochmals).

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!