April 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
| Januar 2005 | Februar 2005 | März 2005 | April 2005 | Mai 2005 | Juni 2005 | Juli 2005 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Tagesgeschehen[Bearbeiten]

Freitag, 1. April[Bearbeiten]

Samstag, 2. April[Bearbeiten]

Johannes Paul II. in den USA nach Verleihung der Freiheitsmedaille 2004
  • Vatikan. Papst Johannes Paul II. stirbt nach schwerer Krankheit mit 84 Jahren um 21:37 MESZ. 1,1 Milliarden Katholiken und viele andere Menschen trauern. Die Glocken Roms und des Erdkreises stimmen in den Klang der Trauerglocke des Petersdomes ein und beginnen mit einem 15-minütigen Trauergeläut, das bis zur Beisetzung des Papstes täglich um 12:00 Uhr Ortszeit weltweit erklingen wird.

Sonntag, 3. April[Bearbeiten]

Montag, 4. April[Bearbeiten]

Dienstag, 5. April[Bearbeiten]

  • Rudolstadt/Deutschland. Im thüringischen Rudolstadt ereignete sich am Dienstag aus noch ungeklärten Gründen auf offener Straße eine Schießerei, bei der zwei Menschen ums Leben kamen.
  • Indien. Im indischen Bundesstaat Assam findet eine Großoffensive gegen ULFA-Rebellen statt.

Mittwoch, 6. April[Bearbeiten]

Ibrahim al-Dschafari

Donnerstag, 7. April[Bearbeiten]

Freitag, 8. April[Bearbeiten]

  • Vatikan. Papst Johannes Paul II. wird am Nachmittag unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Grotten des Petersdoms beigesetzt. Zuvor hat um 10:00 Uhr Ortszeit ein feierliches Requiem stattgefunden, an dem etwa 4 Millionen Menschen darunter zahlreiche Staats- und Regierungschefs, Vertreter anderer christlicher Kirchen sowie jüdische und moslemische Vertreter teilgenommen haben.
  • Pazifischer Ozean. Entlang einem schmalen Streifen, der sich von Neuseeland bis Venezuela erstreckt, kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Sie gehört zum seltenen hybriden Typus, d.h. sie beginnt im Südpazifik als ringförmige Finsternis, geht dann in eine totale über, um schließlich über Mittel- und Südamerika wieder als ringförmige sichtbar zu sein.

Samstag, 9. April[Bearbeiten]

Sonntag, 10. April[Bearbeiten]

Montag, 11. April[Bearbeiten]

Dienstag, 12. April[Bearbeiten]

Mittwoch, 13. April[Bearbeiten]

Donnerstag, 14. April[Bearbeiten]

Freitag, 15. April[Bearbeiten]

Samstag, 16. April[Bearbeiten]

  • New York/USA. Der amerikanische Börsenindex Dow Jones (.DJI) verzeichnet mit 3,57 % den schwersten wöchentlichen Kursrückgang seit Beginn des Krieges im Irak im März 2003.
  • Türkei. Bei Gefechten zwischen türkischen Truppen und Kurden im Südosten der Türkei werden insgesamt 26 Kämpfer beider Seiten getötet.
  • Quito/Ecuador. Ecuadors Präsident Lucio Gutiérrez entlässt nach Massenkundgebungen und Streiks den Obersten Gerichtshof und verhängt den Ausnahmezustand über die Hauptstadt. Siehe Wikinews Artikel.
  • Der nach 14 Jahren aus dem Amt scheidende baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hält seine Abschiedsrede vor dem Landtag [2]. Am Donnerstag wird sein Nachfolger gewählt, die neue Regierung soll am 27. April vereidigt werden..
  • Der erste Zwillings-Marathon der Welt fand im Ruhrgebiet statt. Die Läufer starteten von Dortmund und Oberhausen, trafen sich in Gelsenkirchen und liefen gemeinsam ins Ziel nach Essen. Es fanden auch andere Läufe auf der Marathonstrecke statt, so starteten z. B. auch Inliner und Walker. Insgesamt nahmen ca. 32500 Teilnehmer die Strapazen auf sich.

Sonntag, 17. April[Bearbeiten]

  • Irak. Nach der Erstürmung des Dorfes Madain durch irakische Soldaten bleibt der Verbleib der mutmaßlich dort festgehaltenen bis zu 150 Entführungsopfer unklar.
  • Sydney/Australien. Der australische Vertreter der UNO-Flüchtlingskommission Neil Wright bittet die australische Regierung um eine humanitäre Lösung für die verbliebenen 54 Asylanten im Nauru Detention Centre in Meneng. Wright meinte, die Asylanten seien verzweifelt und isoliert, was für diese auf keine Zukunft hoffen ließe. Im Nauru Detention Centre wurden seit 2001 über 1.200 Asylsuchende temporär festgehalten.

Montag, 18. April[Bearbeiten]

Dienstag, 19. April[Bearbeiten]

Oklahoma City/USA. Exakt 10 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City gedenken die Überlebenden der Toten des Anschlags. Am 19. April 1995 wurden in einem Bürogebäude ebendort 167 Menschen getötet.

Mittwoch, 20. April[Bearbeiten]

  • Bagdad/Irak. Auf den noch amtierenden irakischen Ministerpräsidenten Allawi wird ein Anschlag verübt, dabei kommt ein Polizist ums Leben.
  • Athen/Griechenland. Das griechische Parlament stimmt mit breiter Mehrheit für die Ratifizierung des Europäischen Verfassungsvertrags.
  • Rom/Italien. Der italienische Ministerpräsident Berlusconi reicht seinen Rücktritt ein, Präsident Ciampi verweigert die Annahme und fordert die Umbildung der bestehenden Regierung.
  • Quito/Ecuador. Die Staatskrise in Ecuador spitzt sich zu, das Parlament erklärt Präsident Gutiérrez für abgesetzt.

Donnerstag, 21. April[Bearbeiten]

Freitag, 22. April[Bearbeiten]

Samstag, 23. April[Bearbeiten]

Sonntag, 24. April[Bearbeiten]

Montag, 25. April[Bearbeiten]

  • Amagasaki/Japan. Beim schwersten Zugunglück in Japan (9:18 Ortszeit) seit mehr als 40 Jahren – dem Zugunglück von Amagasaki – kommen in der Stadt Amagasaki nahe Osaka 107 Menschen ums Leben, über 500 werden verletzt. Der Zug war mit rund 700 Passagieren besetzt. Eisenbahnunfälle kommen in Japan äußerst selten vor.
  • Hamburg/Deutschland. Kaffee wird erneut teurer, nachdem bereits Anfang des Jahres eine Preissteigerung von 70 Cent zu verzeichnen war. Führende Kaffeehersteller wie Tchibo, Melitta und Jacobs gaben dies heute bekannt. Durchschnittlich wird das Pfund Kaffee dann 4,50 € kosten.
  • Brüssel/Belgien. Die Europäische Union hat am 25. April 2005 die Beitrittserklärungen von Rumänien und Bulgarien mit unterschrieben. Beide Staaten treten voraussichtlich ab 1. Januar 2007 der EU bei. Damit wird die EU aus 27 Staaten bestehen.
  • Kopenhagen/Dänemark. Das dänische Königshaus meldet, dass Kronprinzessin Mary schwanger ist. Die Geburt wird für den Oktober vorhergesagt. Über das Geschlecht des Kindes ist noch nichts bekannt. Zur Thronfolgefrage siehe den Artikel Kronprinzessin Mary
  • Oslo/Norwegen. Nach aktuellen Meldungen erwartet die norwegische Prinzessin Mette-Marit im Dezember ihr drittes Kind. Ein Kind hatte die Prinzessin bereits mit in die Ehe gebracht.
  • München/Deutschland. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung[3] zieht der Pharmakonzern Sandoz von Wien nach Holzkirchen bei München um. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber wird dies voraussichtlich morgen bekanntgeben.

Dienstag, 26. April[Bearbeiten]

  • Mandalay/Myanmar. Einem Bombenanschlag in Mandalay, der zweitgrößten Stadt des Landes und früherem Königssitz, fallen zwei Frauen zum Opfer, mindestens 16 weitere Personen werden verletzt. Für ähnliche, in den vergangenen Monaten verübte Anschläge hatten Vertretern der herrschenden Militärs „Dissidenten und Saboteure“ verantwortlich gemacht.

Mittwoch, 27. April[Bearbeiten]

Donnerstag, 28. April[Bearbeiten]

Freitag, 29. April[Bearbeiten]

Samstag, 30. April[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. EU ready for talks with Belgrade
  2. Rede von Ministerpräsident Erwin Teufel beim Festakt zu seiner Verabschiedung
  3. www.sueddeutsche.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: April 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien