Asco (Korsika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asco
Asco (Frankreich)
Asco
Region Korsika
Département Haute-Corse
Arrondissement Corte
Kanton Golo-Morosaglia
Gemeindeverband Pasquale Paoli
Koordinaten 42° 27′ N, 9° 2′ OKoordinaten: 42° 27′ N, 9° 2′ O
Höhe 383–2.706 m
Fläche 122,81 km2
Einwohner 119 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 1 Einw./km2
Postleitzahl 20276
INSEE-Code

Blick auf Asco

Asco ist eine Gemeinde auf Korsika in Frankreich. Die 119 Dorfbewohner (Stand: 1. Januar 2017) nennen sich Ascais oder Aschesi.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asco grenzt im Norden an Olmi-Cappella, im Nordosten an Vallica, im Osten an Moltifao, im Südosten an Castiglione, im Süden an Albertacce, Lozzi und Corscia, im Südwesten an Manso und im Nordwesten an Calenzana.

Im Südwesten der Gemeindegemarkung und an der Nordwestflanke des Monte Cinto entspringt der Quellbach des gleichnamigen Flusses. Dieser passiert den Weiler Haut-Asco, eine ehemalige Skistation. Ab der Hauptsiedlung heißt das Gewässer „Asco“ und passiert danach die Gorges de-l'Asco, eine zerklüftete Granitschlucht. Im Flusstal verläuft auch die Départementsstraße D147.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 215 205 171 116 96 134 126 122
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genueserbrücke über den Asco
  • Kirche Saint-Michel-Archange
Brücke über den Asco

Meteorit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1805 fiel in der Nähe von Asco ein 41 oder 42 Gramm schwerer Steinmeteorit und wurde als Typ H6 klassifiziert. Die Fundumstände sind ungeklärt, zumal die gebirgige Landschaft einen Fund erschwert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Asco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Asco. Meteoritical Bulletin, abgerufen am 25. August 2020.