Ghisonaccia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghisonaccia
Ghisonaccia (Frankreich)
Ghisonaccia
Region Korsika
Département Haute-Corse
Arrondissement Corte
Kanton Ghisonaccia (Hauptort)
Gemeindeverband Communauté de communes de Fium’Orbu Castellu
Koordinaten 42° 1′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 42° 1′ N, 9° 24′ O
Höhe 0–329 m
Fläche 68,25 km2
Einwohner 4.196 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km2
Postleitzahl 20240
INSEE-Code
Website http://www.ghisonaccia.fr/

Ghisonaccia (korsisch: Ghisunaccia oder A Ghisonaccia) ist eine Gemeinde mit 4196 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) auf der zu Frankreich gehörenden Mittelmeerinsel Korsika.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ziemlich in der Mitte der Ostküste von Korsika zwischen Bastia und Porto Vecchio, zwar nicht direkt am Meer bzw. der Costa Serena („Ruhige Küste“), jedoch nur etwa 3,5 Kilometer Luftlinie davon entfernt. Etwas nordöstlich in der Nähe befindet sich der See von Urbino, ein größeres Salzwasser-Stillgewässer.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1962: 1.540
  • 1968: 2.473
  • 1975: 3.240
  • 1982: 3.297
  • 1990: 3.270
  • 1999: 3.168
  • 2007: 3.360
  • 2014: 4.049

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghisonaccia ist an das Netz der Nationalstraßen angeschlossen. Zwischen 1888 und 1943 war der Ort an das Netz der Korsischen Eisenbahn (CFC) angeschlossen, dessen Ostbahn zwischen Casamozza (wo diese von der Hauptstrecke abzweigte) und Porto Vecchio durch die Ebene an der Ostküste. Im September 1943 wurde diese Bahnstrecke durch die auf dem Rückzug befindliche deutsche Wehrmacht weitgehend zerstört und nicht wieder aufgebaut, das Bahnhofsgebäude ist jedoch erhalten und auch noch bewohnt.

An der Küste wurden beginnend Anfang der 1980er Jahre zwischen dem Fium Orbo und dem Naturschutzgebiet Pinia einige Ferienanlagen erbaut.

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Brocciu, Honig (Miel de Corse - Mele di Corsica), Olivenöl (Huile d’olive de Corse - Oliu di Corsica) und Wein (Vin de Corse oder Corse blanc, rosé und rouge) sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Clementinen (Clémentine de Corse) und Wein (Ile de Beauté blanc, rosé oder rouge und Méditerranée blanc, rosé und rouge).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ghisonaccia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La ville de Ghisonaccia. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 18. Juli 2012 (französisch).