Bahnhof Bochum-Langendreer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Langendreer)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhof Bochum-Langendreer
Haltepunkt Bochum-Langendreer
Haltepunkt Bochum-Langendreer
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EBLA (Güterbahnhof)
EBP (S-Bahn-Haltepunkt)
IBNR 8000358
Kategorie 4
Profil auf Bahnhof.de Bochum-Langendreer
Lage
Stadt/Gemeinde Bochum
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 28′ 40″ N, 7° 18′ 50″ OKoordinaten: 51° 28′ 40″ N, 7° 18′ 50″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Bochum-Langendreer ist heute ein Haltepunkt der S-Bahn Rhein-Ruhr im Stadtteil Langendreer im Osten Bochums mit dem bahninternen Kürzel EBP. Im Güterverkehr wird der in Langendreer früher vorhandene 40 Hektar große Rangierbahnhof heute als Betriebs- und Übergabebahnhof genutzt, dessen bahninternes Kürzel EBLA lautet. Bis in die 1980er Jahre war Langendreer Standort eines Personenbahnhofes, an dem auch Schnellzüge der Relation Ruhrgebiet–Siegen–Frankfurt hielten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östliche Rangierfelder

Die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) eröffnete am 26. Oktober 1860 den ersten Bahnhof in Langendreer als vorläufigen Endpunkt ihrer von Witten Hauptbahnhof kommenden Strecke.[1] 1862 gingen Verbindungen nach Dortmund und Duisburg in Betrieb, die noch heute als Teil der Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg eine der wichtigsten und verkehrsreichsten Strecken in Deutschland sind. Ebenfalls 1862 wurde die Strecke nach Laer eröffnet, auf der zunächst ausschließlich Kohlezüge der Zeche Dannenbaum verkehrten. Mit der Verlängerung nach Dahlhausen 1870 fuhren hier auch reguläre Güterzüge.

Der BME-Bahnhof lag recht weit vom damaligen Ortskern Langendreers entfernt ungefähr im Bereich des heutigen Haltepunkts Langendreer West. Maßgeblich waren die Belange des Güterverkehrs, insbesondere die Nähe zu Zechen wie Mansfeld, Vollmond oder Neu-Iserlohn, während dem Personenverkehr nur untergeordnete Bedeutung zukam. Als Knotenpunkt im Netz der BME war der Bahnhof mit einem größeren Empfangsgebäude und umfangreichen Güterschuppen ausgestattet, nördlich des Bahngeländes entstand an der Gasstraße ein rechteckiger Lokschuppen mit Drehscheibe und Wasserturm. 1874 errichtete die BME einen kleinen Rangierbahnhof, der in den folgenden Jahren kontinuierlich ausgebaut wurde.

Am 19. November 1874 eröffnete die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft einen weiteren Bahnhof in Langendreer, der östlich des BME-Bahnhofs ungefähr beim heutigen Kulturzentrum Bahnhof Langendreer gelegen war. Dieser sechsgleisige Durchgangsbahnhof lag an der nördlich der BME-Strecken verlaufenden Strecke von Bochum Nord nach Dortmund Süd.

Das Verhältnis der beiden Eisenbahngesellschaften war von scharfer Konkurrenz geprägt, die sich beispielsweise im Streit um den Anschluss der Zeche Siebenplaneten zeigte. Diese Zeche erhielt 1877 einen Anschluss an beide Strecken. Im Dezember 1880 eröffnete die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft eine Nebenbahn nach Löttringhausen.

Sowohl die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft als auch die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft gelangten durch Verstaatlichung in den Besitz der Preußischen Staatseisenbahn, die die Bahnhöfe in „Langendreer-Süd“ beziehungsweise „Langendreer-Nord“ umbenannte. Weitere Verkehrszuwächse führten Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer grundlegenden Umgestaltung der Bahnanlagen in Langendreer, bei der Personen- und Güterverkehr getrennte Gleisanlagen erhielten.

Für den Güterverkehr wurde ab 1906 ein neuer, zweiseitiger Rangierbahnhof errichtet, für den Personenverkehr entstanden im Bereich des Bahnhofs Langendreer-Nord sechs Bahnsteiggleise. Das 1907 und 1908 errichtete Empfangsgebäude entstand nach Entwürfen des Architekten Schlomeyer und besteht aus drei Baukörpern im Jugendstil mit Wölbdächern. Die Wahl des Bahnhofsstandortes in einem nur wenig bebauten Umfeld stieß auf Ablehnung der Bevölkerung; im Bereich des aufgegebenen Südbahnhofs hatte sich mittlerweile eine Wohnbebauung entwickelt.

Mit der Eingemeindung Langendreers nach Bochum wurde der Bahnhof am 1. August 1929 in „Bochum-Langendreer“ umbenannt. In der Zeit der Weimarer Republik wurde die Strecke nach Bochum viergleisig ausgebaut, zugleich wurde Langendreer Haltepunkt des Ruhrschnellverkehrs. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof im Vergleich zu Bahnhöfen ähnlicher Größenordnung nur wenig beschädigt.

Bedingt durch das Zechensterben ging in den 1950er Jahren das Verkehrsaufkommen im Güterverkehr drastisch zurück. Der westliche Ablaufberg wurde 1962 stillgelegt, die zuvor hier gebildeten Züge wurden fortan in Bochum-Dahlhausen und Wanne-Eickel zusammengestellt. Die Ansiedlung zweier Opel-Werke in Bochum bestimmte ab 1962 das Bild der Güterzüge in Langendreer: Neben dem Versand fabrikneuer Autos werden innerhalb des General-Motor-Konzerns Halbfabrikate auf dem Schienenweg transportiert. Ein 1967 eröffneter Containerterminal wurde 2000 wieder stillgelegt.[2]

In den 1970er Jahren wurde der Personenzugverkehr auf den von Langendreer ausgehenden Nebenstrecken eingeschränkt, auf der Strecke nach Dortmund-Löttringhausen verkehrten beispielsweise im Sommerfahrplan 1976 noch zwei Zugpaare. 1982 wurde Langendreer als Schnellzughalt (D-Zug Oberhausen-Hagen-Siegen-Frankfurt) aufgegeben, im folgenden Jahr schloss die Fahrkartenausgabe. Seit September 1983 verkehrt die S-Bahnlinie S 1 der S-Bahn Rhein-Ruhr von Bochum kommend über Langendreer nach Dortmund, die neu gebaute S-Bahnstrecke verläuft im Süden der Gütergleise, während die alte Strecken mit dem Bahnhof im Norden liegt. Mit der Eröffnung der S-Bahnlinie mit den zwei neuen Haltepunkten „Langendreer West“ und „Langendreer“ wurde der Personenbahnhof stillgelegt. Damit wurde auch der direkte Personenverkehr Richtung Witten aufgegeben. 1985 rettete eine Initiative das Empfangsgebäude vor dem Abriss. Es wurde unter Denkmalschutz gestellt, aufwändig renoviert und 1986 als Kulturzentrum Bahnhof-Langendreer (Kulturbahnhof) neu eröffnet.[3]

Der Ablaufbetrieb auf dem Ost-West-System des Rangierbahnhofes wurde im Sommer 1998 eingestellt.[4] In der Gegenwart sind diese Teile des Rangierbahnhofs betriebsfähig vorhanden.

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Langendreer besteht aus zwei Gleisen an einem Mittelbahnsteig. Beide Gleise sind für den regulären S-Bahn-Verkehr vorgesehen.

Linie Linienverlauf Takt
S 1 Solingen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg SG-Vogelpark Hilden Süd Hilden D-Eller D-Eller Mitte Stadtbahn D-Oberbilk Stadtbahn D-Volksgarten Düsseldorf Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn D-Wehrhahn Stadtbahn D-Zoo D-Derendorf D-Unterrath D-Flughafen Deutsche Bahn AG-Logo.svg Angermund DU-Rahm DU-Großenbaum DU-Buchholz DU-Schlenk – Duisburg Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn MH-Styrum Mülheim (Ruhr) Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn E-Frohnhausen Essen West Essen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn E-Steele E-Steele Ost E-Eiberg Wattenscheid-Höntrop BO-Ehrenfeld Bochum Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn BO-Langendreer West – BO-Langendreer DO-Kley DO-Oespel DO-Universität DO-Dorstfeld Süd – DO-Dorstfeld Dortmund Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn 20 min

Außerdem halten dort die Buslinien 345, 355, 372, 377, 378 und 379; die Straßenbahnlinie 302 fährt seit Oktober 2017 nach Bochum Hbf–Gelsenkirchen. Sie werden von der BOGESTRA betrieben.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der für 2019 avisierten Fertigstellung der Straßenbahnneubaustrecke der Linie 310 nach Witten werden ab Ende 2019 weitere Linien von Bochum bzw. vom Bahnhof Langendreer kommend über Langendreer Markt nach Witten führen.[5] Zu diesem Termin wird außerdem städteübergreifend der Grundtakt der S-Bahn Rhein-Ruhr und damit auch der S-Bahnlinie S 1 verändert werden. Beides ist Anlass für eine wesentliche Neugestaltung[6] des Busnetzes in Langendreer und darüber hinaus, insbesondere in Hinblick auf die Anbindung der Ruhr-Universität Bochum.

In Zusammenhang mit dem Rhein-Ruhr-Express sollen die Regionalbahn- und Regionalexpress-Linien von Essen über Bochum nach Witten und weiter über Hagen nach Siegen nicht mehr über die Fernbahngleise nahe dem Kulturzentrum Bahnhof-Langendreer geführt werden, sondern die S-Bahnstrecke nutzen. Die dafür notwendigen Umbauten würden wieder direkten Personenverkehr von Langendreer nach Witten ermöglichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Bochum-Langendreer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Hajt: Eisenbahnen im mittleren Ruhrgebiet. Zur Geschichte des Bahnhofs. Kenning, Nordhorn 1994, ISBN 3-927587-19-2, S. 72–76.
  2. Bahnhof Langendreer. In: route-industriekultur.de. Abgerufen am 26. August 2017.
  3. http://tramtracks.de/bochum_langendreer_nord.htm Bilder des Bahnhofsvorplatzes
  4. Rolf Swoboda, Harald Vogelsang, Wolfgang Klee: Die Eisenbahn in Bochum. DGEG Medien, Hövelhof 2007, ISBN 978-3-937189-28-4, S. 52.
  5. Die Linie 310. BOGESTRA AG, abgerufen am 25. August 2017.
  6. Der Öffentliche Personennahverkehr in Bochum. Presseamt der Stadt Bochum, abgerufen am 25. August 2017.