DB Regio Mitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DB Regio Mitte
Db-regio-mitte-logo.jpg
Basisinformationen
Sitz Mannheim
Vorstand Frank Klingenhöfer, Vorsitzender
Verkehrsverbund u. a. KVV, VRN, RMV, saarVV
Mitarbeiter 3.700[1]
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 57 Linien im Regionalverkehr, 13 S-Bahn-Linien
Statistik
Fahrgäste ca. 180 Mio pro Jahr[1]
Fahrleistung ca. 55 Mio Zugkilometer[1]
Haltestellen ca. 1.150[1]

DB Regio Mitte ist ein Geschäftsbereich der DB Regio AG und für den Schienenpersonennahverkehr der Deutschen Bahn in Rheinland-Pfalz, in Hessen, in Teilen Baden-Württembergs und im Saarland (teilweise auch für den Grenzverkehr nach Nordrhein-Westfalen und Frankreich) zuständig.

Sie entstand in ihrer heutigen Form aus der Zusammenlegung von DB Regio Südwest und DB Regio Hessen im Jahr 2017.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB Regio Mitte ist in den Gebieten Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie in der Rhein-Neckar-Region und im nördlichen Baden-Württemberg unterwegs.

Der Sitz der Regionalleitung befindet sich in Mannheim. Vorsitzender des Vorstandes ist Frank Klingenhöfer. Der Geschäftsbereich beschäftigte im Jahr 2017 rund 3.700 Mitarbeiter.[1]

Victoria-Turm in Mannheim – Sitz der Regionalleitung von DB Regio Mitte

Leitstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitstellen von DB Regio Mitte befinden sich in:

  • Frankfurt am Main
  • Trier
  • Ludwigshafen (inkl. S-Bahn RheinNeckar)

Werkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkstätten befinden sich in:

  • Trier (ab 2019 werden hier auch Züge der vlexx GmbH gewartet)
  • Kaiserslautern
  • Ludwigshafen
  • Karlsruhe
  • Kassel
  • Limburg
  • Frankfurt am Main

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 beförderte DB Regio Mitte in ihrem Streckennetz mit einer Länge von 4.500 Kilometern Länge ca. 180 Millionen Reisende. Die Verkehrsleistung beträgt etwa 55 Mio Zugkilometer pro Jahr.[1]

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB Regio Mitte betreibt unter anderem die Linien des SÜWEX, der Moseltalbahn und der Lahn-Eifel-Bahn.

RE 50 aus Frankfurt Hbf in Fulda

Linien im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Zuglauf[3]
RE 1 KoblenzBullayTrierSaarlouisSaarbrückenKaiserslauternNeustadtMannheim Hbf
RB 2 BiblisLampertheimMannheimHockenheimGraben‑NeudorfKarlsruhe Hbf
RB 2 BiblisLampertheimMannheim‑KäfertalMannheim Hbf
RE 2 Koblenz HbfBoppardBingenIngelheimMainzRüsselsheimFrankfurt Flughafen RegionalbahnhofFrankfurt(Main) Hbf
RE 2 Mannheim HbfHeidelbergEberbachMosbach‑NeckarelzBad FriedrichshallHeilbronn Hbf
RE 3 Heidelberg HbfSinsheimBad FriedrichshallHeilbronn Hbf
RE 4 Frankfurt(Main) HbfMainzWormsLudwigshafenSchifferstadtGermersheimGraben‑NeudorfKarlsruhe Hbf
RE 6 Kaiserslautern HbfNeustadtEdenkobenLandauKandelWörthKarlsruhe Hbf
RE 14 Frankfurt(Main) HbfMainz – WormsFrankenthalLudwigshafen – Mannheim Hbf
RE 20 Limburg(Lahn)Bad CambergNiedernhausenHofheimFrankfurt(Main) Hbf
RB 22 Limburg(Lahn) – Bad Camberg – Niedernhausen – Hofheim – Frankfurt(Main) Hbf
RB 23 Limburg(Lahn)NassauBad EmsKoblenzAndernachMendigMayen Ost
RE 25 GießenWetzlarLimburgDiezNassauBad EmsKoblenz Hbf
RB 27 Mönchengladbach HbfGrevenbroichKölnTroisdorfBonn‑BeuelLinzNeuwiedKoblenz‑LützelKoblenz Hbf
RE 30 Kassel HbfWabernTreysaMarburgGießenBad NauheimFriedbergFrankfurt(Main) Hbf
RB 34 Glauburg-StockheimAltenstadtNidderauBad VilbelFrankfurt(Main) Hbf
RB 35 Bingen(Rhein) StadtSprendlingenAlzeyMonsheimWorms Hbf
RB 38 AndernachMendigMayenKaisersesch
RB 40 DillenburgHerbornWetzlarGießenFriedbergFrankfurt(Main) Hbf
RB 41 TreysaStadtallendorfMarburgGießenFriedbergFrankfurt(Main) Hbf
RB 45 MonsheimGrünstadtFreinsheimBad DürkheimNeustadt(Weinstr) Hbf
RB 46 EiswoogEisenbergGrünstadtFreinsheimFrankenthal Hbf
RB 48 Frankfurt(Main) HbfFriedbergReichelsheimBad SalzhausenNidda
RB 48 MonsheimAlbisheimMünchweilerHochspeyerKaiserslautern Hbf
RB 49 GießenFriedbergNidderauHanau Hbf
RE 50 (BebraBad Hersfeld –) FuldaSchlüchternGelnhausenHanauOffenbachFrankfurt(Main) Hbf
RB 51 (Bad Soden-Salmünster –) WächtersbachGelnhausenHanauOffenbachFrankfurt(Main) Hbf
RB 51 Neustadt(Weinstr) HbfEdenkobenLandauKandelWörthKarlsruhe Hbf
RB 52 Wörth(Rhein)HagenbachLauterbourg (FR)
RB 53 Neustadt(Weinstr) HbfLandauWindenWissembourg (FR)
RB 54 Bad BergzabernKapellen‑DrusweilerWinden(Pfalz)
RB 55 Pirmasens HbfRodalbenHauensteinAnnweilerLandau(Pfalz) Hbf
RB 56 Hinterweidenthal OstDahnBundenthal-Rumbach
RE 60 Frankfurt(Main) HbfDarmstadt HbfBensheimWeinheimMannheim Hbf
RB 61 Frankfurt(Main) HbfDreieichRödermarkDieburg
RB 62 BiblisHofheimWorms Hbf
RB 63 Worms HbfBürstadtLorschBensheim
RB 64 Kaiserslautern HbfWaldfischbachPirmasens Hbf
RB 65 Bingen(Rhein) HbfBad Kreuznach – Enkenbach – Kaiserslautern Hbf
RB 66 Lauterecken-GrumbachWolfsteinLampertsmühle‑OtterbachKaiserslautern Hbf
RB 67 Frankfurt(Main) HbfDarmstadtBensheimWeinheimNeu‑EdingenMannheim Hbf
RB 67 Kaiserslautern HbfLandstuhlRamsteinKusel
RB 68 Frankfurt(Main) HbfDarmstadtBensheimWeinheimHeidelbergWiesloch-Walldorf
RB 68 Saarbrücken HbfSt. IngbertZweibrückenContwigPirmasens Hbf
RB 69 Weinheim(Bergstr) HbfMörlenbachRimbachFürth(Odenw)
RB 70 Merzig(Saar)SaarlouisSaarbrückenSt. IngbertHomburgLandstuhlKaiserslautern Hbf
RE 70 Frankfurt(Main) HbfGroß Gerau‑DornbergBiblisLampertheimMannheim Hbf
RB 71 Trier HbfSaarburgMerzigSaarlouisSaarbrückenSt. IngbertHomburg(Saar) Hbf
RB 72 Lebach-JabachEppelbornIllingenQuierschiedSaarbrücken Hbf
RB 73 Neubrücke(Nahe)TürkismühleSt. WendelNeunkirchenSaarbrücken Hbf
RB 74 Illingen(Saar)SchiffweilerNeunkirchenBexbachHomburg(Saar) Hbf
RB 76 Saarbrücken HbfQuierschiedNeunkirchenBexbachHomburg(Saar) Hbf
RB 77 NiedaltdorfSiersburgDillingen(Saar)
RB 81 Trier HbfSchweichWittlichBullayCochemTreis‑KardenKobern‑GondorfKoblenz Hbf
RB 82 Wittlich HbfSchweichTrierWincheringenPerl


S-Bahn RheinNeckar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: S-Bahn RheinNeckar

Seit dem 1. Januar 2017 gehören auch die Linien der S-Bahn RheinNeckar zu DB Regio Mitte.[1]

Linienliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2019[3]

Linien-

nummer

Linienverlauf Länge Stationen Strecken
S 1 Homburg (Saar)Osterburken Homburg (Saar)KaiserslauternNeustadt (Weinstraße)SchifferstadtLudwigshafen (Rhein)MannheimHeidelbergNeckargemündEberbachMosbach (Baden)Osterburken 202 km 54 Mannheim–Saarbrücken, Rheintalbahn, Neckartalbahn, Neckarelz–Osterburken
S 2 KaiserslauternMosbach (Baden) Kaiserslautern – Neustadt (Weinstraße) – Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Neckargemünd – Eberbach – Mosbach (Baden) 133 km 39
S 3 GermersheimKarlsruhe GermersheimSpeyer – Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-WalldorfBruchsalKarlsruhe 104 km 25 Wörth–Schifferstadt, Mannheim–Saarbrücken, Rheintalbahn
S 33 BruchsalGermersheim Bruchsal – Graben-NeudorfPhilippsburg (Baden) – Germersheim 32 km 11 Bruhrainbahn
S 39 Mannheim-WaldhofMannheim (– HeidelbergKarlsruhe) Mannheim-Waldhof – Mannheim (– Heidelberg – Bruchsal – Karlsruhe) k. A. 3 (20) Riedbahn, Rheintalbahn
S 4 GermersheimBruchsal Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal 83 km 27 Wörth–Schifferstadt, Mannheim–Saarbrücken, Rheintalbahn
Ludwigshafen BASF Nord – Ludwigshafen BASF Nord – Mitte – Süd – Ludwigshafen (Rhein) 5 km 4 BASF-Werksbahn
S 5 HeidelbergEppingen Heidelberg – Neckargemünd – MeckesheimSinsheim (Elsenz)Eppingen 43 km 19 Neckartalbahn, Elsenztalbahn, Steinsfurt–Eppingen
S 51 (Heidelberg –) MeckesheimAglasterhausen (Heidelberg – Neckargemünd –) Meckesheim – WaibstadtAglasterhausen 19 km (39 km) 7 (14/16) (Neckartalbahn, Elsenztalbahn,) Schwarzbachtalbahn
S 6 (Bensheim –) MannheimMainz (Bensheim – Weinheim –) Mannheim – Ludwigshafen (Rhein) – FrankenthalWormsMainz k. A. 20 (31) Main-Neckar-Bahn, Bahnstrecke Mainz–Mannheim


Leistungen & Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftraggeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB Regio Mitte fährt, wie andere Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr, im Auftrag der SPNV-Aufgabenträger.

Ausschreibungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 verliert DB Regio ihre Leistungen des Netzes 2 im Saarland ("Elektronetz Saar") an die vlexx GmbH. DB Regio Mitte soll mit ihren Werkstätten jedoch die Wartung der neuen vlexx-Züge des Typs Bombardier Talent 3 im Komplettservice übernehmen. Die Instandsetzungsarbeiten sollen im Werk in Trier durchgeführt werden.[4] Die Deutsche Bahn kündigte an, ihren Standort in Saarbrücken aufgrund der verlorenen Ausschreibung aufzulösen und die Mitarbeiter dieses Standortes nach Frankfurt und Mannheim zu verlegen.[5]

Bei der Vergabe des Netzes der S-Bahn RheinNeckar (Los 2 der NVBW) kam die DB Regio Mitte jedoch zum Zug und betreibt die Linien ab Dezember 2021 mit verstärktem Angebot und Neufahrzeugen des Typs Siemens Mireo im bwegt-Landesdesign.[6]

In Hessen kann sich DB Regio nach wie vor auf vielen Strecken behaupten und diese betreiben. Seit 2002 verlor die DB jedoch auch in Hessen einige Strecken an die Hessische Landesbahn (HLB). Der Marktanteil sank von knapp 100 % auf rund 76 % (Stand 2012).[7] Dieser Rückgang des Marktanteils war einer der Gründe für die Fusionierung von DB Regio Hessen und DB Regio Südwest zum Bereich Mitte. Ende 2016 konnte DB Regio die EU-weite Ausschreibung des Nordwesthessen-Netzes gewinnen.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g DB Regio Mitte. Deutsche Bahn AG, abgerufen am 23. Januar 2019.
  2. DB Regio Mitte. Deutsche Bahn AG, abgerufen am 23. Januar 2019.
  3. a b DB Regio Mitte. In: ÖPNV-Info. 11. April 2017, abgerufen am 23. Januar 2019.
  4. DB Regio übernimmt Instandhaltung im Komplettservice für Fahrzeuge der vlexx GmbH im Saarland. Abgerufen am 24. Januar 2019.
  5. Saarländischer Rundfunk: Bahn zieht DB Regio aus dem Saarland ab. 22. Januar 2019, abgerufen am 24. Januar 2019.
  6. Neues Design für das neue S-Bahnfahrzeug Siemens Mireo ab Dezember 2020. Abgerufen am 24. Januar 2019.
  7. Manfred Köhler: Zehn Jahre nach Beginn der Ausschreibungen: Die Deutsche Bahn verteidigt zäh ihren Spitzenplatz. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Januar 2019]).
  8. Kurhessenbahn (KHB) gewinnt EU-weite Ausschreibung der Verkehrsleistungen im Nordwesthessennetz- Betriebsaufnahme im Dezember 2017 zum Fahrplanwechsel. Deutsche Bahn AG, 16. März 2016, abgerufen am 24. Januar 2019.