Socchieve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Socchieve
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Socchieve (Italien)
Socchieve
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Provinz Udine (UD)
Koordinaten 46° 24′ N, 12° 51′ OKoordinaten: 46° 23′ 48″ N, 12° 50′ 53″ O
Höhe 486 m s.l.m.
Fläche 65,95 km²
Einwohner 902 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km²
Postleitzahl 33020
Vorwahl 0433
ISTAT-Nummer 030110
Volksbezeichnung Socchievini
Schutzpatron Mariä Himmelfahrt, Martin von Tours
Website Socchieve

Socchieve (im furlanischen Dialekt: Soclêf oder Socleif) ist eine nordostitalienische Gemeinde (comune) mit 902 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Udine in Friaul-Julisch Venetien. Die Gemeinde liegt etwa 47,5 Kilometer nordwestlich von Udine am Tagliamento in Karnien, gehört zur Comunità Montana della Carnia und grenzt an die Provinz Pordenone. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ortsteil Mediis.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Martino: Fresken von da Tolmezzo: einer der Kirchenväter

Die kleine, äußerlich bescheidene Pfarrkirche San Martino aus dem 15. Jahrhundert enthält in ihrem Inneren ein Hauptwerk des friulischen Renaissancemalers Gianfrancesco da Tolmezzo. Der in Socchieve geborene Künstler wurde stark durch die Malerschule Paduas geprägt. In San Martino hat er 1493 in dicht gefüllten Szenen die Wände bemalt und auch 1511 das Altarbild geschaffen: Im Zentrum der heilige Martin, der einem Bettler die Hälfte seines Gewandes gereicht hat, seitlich umgeben von den heiligen Sebastian und Rochus, oben von der Madonna mit Kind.

Am Bogen hinter dem Altar ist die „Verkündigung“ dargestellt, links davon der heilige Sebastian, rechts der heilige Rochus. Die Laibung des Bogens schmücken die Märtyrerinnen, links eine Inschrift des Malers mit dem Entstehungsjahr. Im Altarraum stehen die zwölf Apostel mit dem segnenden Christus. Rechts vom Fenster sieht man in kleinerer Szene die „Geburt Christi“.

In den Kappen des Kreuzgratgewölbes sitzen die vier Kirchenväter an Schreibpulten, ausgestattet mit sorgfältig dargestellten Details.

Im Altar-Sockel haben sich einige Freskenreste aus romanischer Zeit erhalten, die aufgrund einer Inschrift auf das Jahr 1098 datiert werden konnten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 52 Carnica von Carnia di Venzone nach Innichen. Vom Ortsteil Priuso geht die frühere Strada Statale 552 del Passo Rest (heute eine Regionalstraße) nach Sequals ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Zimmermanns, Andrea C. Theil: Friaul und Triest. Unter Markuslöwe und Doppeladler – Eine Kulturlandschaft Oberitaliens. DUMONT-Kunstreiseführer, DuMont Buchverlag, Köln 1999, S.231–333, ISBN 3-7701-4372-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Socchieve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien