Rocken am Brocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rocken am Brocken
Allgemeine Informationen
Ort Oberharz am Brocken
Genre Indie-Pop, Indie-Rock, Electro, Alternativ, Punk
Website www.rocken-am-brocken.de
Besucherzahlen
2016 > 5.000
2015 5.000[1]
2014 ca. 4.500[2]
2011 3.000[3]
2007 ca. 500[4]

Das Rocken am Brocken Festival (auch: Rocken am Brocken in Elend bei Sorge) ist ein jährlich stattfindendes dreitägiges Freiluft-Musikfestival in der sachsen-anhaltischen Stadt Oberharz am Brocken (Ortsteil Elend). Das Festival findet auf der Wiese Gieseckenbleek statt, welche an den Nationalpark Harz grenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsbereich beim Rocken am Brocken (2014)

Die Idee, ein Rockfestival im Harz zu veranstalten, stammt aus dem Jahre 2004 von zwei ehemaligen Studenten[5] der Hochschule Harz in Wernigerode. Das erste Rocken-am-Brocken-Festival wurde am 24. und 25. August 2007 realisiert. Zu den ersten Bands gehörte die Dinslakener Gruppe Kilians. 2011 führten die Veranstalter neben der Haupt- und Zeltbühne auch zwei kleine Electrofloors ein, auf denen unter freiem Himmel während des Festivals verschiedene DJ auflegen.[6]

„Jägerzirkus“ (2016)
Razz spielen auf der „Brockenbühne“ (2017)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den üblichen Verkehrsmitteln ist es möglich, mit der Harzer Schmalspurbahn anzureisen. Auf der 1.000-mm-Schmalspurstrecke zwischen Nordhausen und Wernigerode werden neben Dieseltriebwagen auch dampfbespannte Züge eingesetzt.

2009 wurde das Festival „Rocken am Brocken “ vom Berliner Tagesspiegel[7] und Freenet.de [8] zu den zehn besten Festivals in Deutschland gezählt. 2010 war der Festivalname „Rocken am Brocken in Elend bei Sorge“ Hauptbestandteil der 64.000-Euro-Frage bei „Wer wird Millionär?[9].

Bisherige Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Bands
2007 24. – 25. August Kilians, Fire in the Attic, Ska-T, Spitting Off Tall Buildings, 5BUGS, Begbie, Wilson Jr., Fertig, Los!
2008 22. – 23. August Jennifer Rostock, Johnossi, Turbostaat, Muff Potter, Fotos, Montreal, Stompin’ Souls, Ghost of Tom Joad, The Audience
2009 31. Juli – 1. August Portugal. The Man, Bosse, Frittenbude, Northern Lite, Tiger Lou, Friska Viljor, Kilians, Olli Schulz, Super700, Der Tante Renate, Cocoon Fire
2010 30. – 31. Juli Bonaparte, Friska Viljor, The Busters, Itchy Poopzkid, Gisbert zu Knyphausen, Mutabor, Dúné, Eternal Tango, Trip Fontaine
2011 29. – 30. Juli Jupiter Jones, Kraftklub, Art Brut, Good Shoes, Fotos, FM Belfast, Adolar, Minni the Moocher
2012 26. – 28. Juli Madsen, Kakkmaddafakka, Anti-Flag, We Were Promised Jetpacks, K-Paul, Vierkanttretlager, Young Rebel Set, 5BUGS, Bondage Fairies, Rockstah, Fuck Art, Let’s Dance!
2013 1. – 4. August Johnossi, Donots, Bakkushan, French Films, Oliver Koletzki, The Love Bülow, Satellite Stories, Herr von Grau, Schluck den Druck, The Skatoons, Who killed Frank?, Das Pack, David Dorad, Empire Escape, Feine Sahne Fischfilet, Grey Television, Hurricane Dean, K-Paul, Kapelle Petra, Kid Simius, Malleus, Massendefekt, Middleman, Jetlights, Not Called Jinx, Radio Havanna, Rampue, Razz, Schmitz Katze, Tante Polly, Tonbandgerät, The Sexinvaders
2014 31. Juli – 2. August Parasite Single, LSD on CIA, Dÿse, Go Go Berlin, Intergalactic Lovers, Exclusive, Blocksperga, Screw FM, Malleus, The Eternal Spirit, Blaudzun, AElement, Balthazar, New Desert Blues, Blood Red Shoes, His Statue Falls, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Ubershark, Kapelle Petra, Sonic Mobilée, Jenix, Tom Klose, Torpus and the Art Directors, The Animen, Rantanplan, Razz, Abby, Liedfett, Triggerfinger, Findus, Frittenbude, Schluck den Druck
2015 30. Juli – 1. August Acollective, AnnenMayKantereit, Berlin Syndrome, Budzillus, Cosby, Feine Sahne Fischfilet, Honig, I'm Not A Band, Joco, Jonah, Kill It Kit, LSD On CIA, Moop Mama, OK Kid, Oracles, Razz, Royal Republic, Schluck den Druck, Schmutzki, Sizarr, The Majority Says, The Prosecution, Tom Klose & Band, Turbostaat, Vierkanttretlager, WhoMadeWho, Xul Zolar
2016 28. – 30. Juli Antilopengang, B6BBO, Blackout Problems, Die Nerven, Dominic Lanfer, Emily's Giant, Frére, Friska Viljor, Game Ove, Georgia, Giant Rooks, Heisskalt, Henja, Herr Lehrmann, Kakkmaddafakka, Kapelle Petra, Kytes, L'Aupaire, Liedfett, Nosoyo, Razz, Romano Licker, Sophie Hunger, The/Das, The Notwist, The Secnd, The Smith Street Band, The Subways
2017 3. – 5. August Adam Angst, Brett, Bosse, Drangsal, Eau Rouge, Feine Sahne Fischfilet, Gurr, Irie Révoltés, Jake Issac, Kock's Motel, Le Fly, Leoniden, Mother’s Cake, Milliarden, Neonschwarz, No King.No Crown, Oliver Koletzki, Parcels, Razz, Rikas, Roosevelt, Schluck den Druck, Sea Moya, SXTN, Tak Tak Tak, Van Holzen, Vizediktator, Warhaus

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Schneider: Die Brockenfamilie feiert. In: Volksstimme.de, 7. August 2015, abgerufen am 31. Juli 2016.
  2. Am Brocken wird gerockt. In Volksstimme.de, 6. August 2014, abgerufen am 31. Juli 2016.
  3. Michael Pieper: 3000 Musikfans rocken am Brocken. In: Volksstimme.de, 3. August 2011, abgerufen am 31. Juli 2016.
  4. Elisa Sowieja: Kurz vorm Durchbruch. In: Volksstimme.de, 28. Juli 2015, abgerufen am 31. Juli 2016.
  5. "Rocken am Brocken": Festival-Team bedankt sich bei Helfern. In: Volksstimme.de, 28. November 2014, abgerufen am 31. Juli 2016.
  6. Rocken am Brocken 2014 - Musikfestival im Harz. In: info-harz.de, ohne Datum, abgerufen am 31. Juli 2016.
  7. André Görke, Nana Heymann: Die besten Festivals 2009. In: Tagesspiegel.de, 5. Juni 2009, abgerufen am 31. Juli 2016.
  8. Andreas Besch: Da rockt der Sommer: Die 10 besten Festivals! In: Freenet.de, 14. Juli 2009, abgerufen am 31. Juli 2016.
  9. Martin Zenge: Riesenparty bei "Rocken am Brocken". In: Thüringer Allgemeine, 2. August 2011, abgerufen am 31. Juli 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rocken am Brocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 44′ 23″ N, 10° 40′ 55″ O