Hude (Nordfriesland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hude
Hude (Nordfriesland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hude hervorgehoben
54.3883333333339.21472222222227Koordinaten: 54° 23′ N, 9° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Nordsee-Treene
Höhe: 7 m ü. NHN
Fläche: 3,54 km²
Einwohner: 189 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25876
Vorwahl: 04884
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 054
Adresse der Amtsverwaltung: Schulweg 19
25866 Mildstedt
Webpräsenz: www.amt-nordsee-treene.de
Bürgermeister: Frank Schäfer (WGH)
Lage der Gemeinde Hude im Kreis Nordfriesland
Karte

Hude ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Hude liegt etwa 12 km südöstlich von Husum und etwa 5 km nordöstlich von Friedrichstadt auf der Grenze zwischen Marsch und Geest. Südlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 202, die Friedrichstadt mit Rendsburg verbindet.

Hude ist einer der so genannten Hude-Orte, die eine Gruppe von wenigen Ortsnamen (Hude (Oldenburg)) aber einigen Hundert Präfixen und Suffixen zu Ortsnamen bilden. Sie sind in Holstein (mit Streuung nach Schleswig, Hamburg (Winterhude) und Mecklenburg), Niedersachsen, in den Niederlanden (-hijde) und in England (-hithe) verbreitet.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Schwabstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Hude.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft WGH alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 trat keine Veränderung ein. Die Wahlbeteiligung betrug 60,5 Prozent.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Frank Schäfer (WGH) erneut zum Bürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Halb gespalten und geteilt. Oben rechts in Blau eine goldene Glocke, oben links in Rot ein goldenes Mühlrad, unten in Gold über einem schmalen und einem breiteren blauen Wellenfaden ein roter Prahm.“[4]

Feuerwehr[Bearbeiten]

Seit März 2013 wird der Brandschutz durch die neu gebildete Freiwillige Feuerwehr Hude-Fresendelf-Süderhöft gewährleistet. Zeitgleich wurde die Feuerwehr Fresendelf-Hollbüllhuus-Süderhöft aufgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hude (North Frisia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis Hude Kommunalwahl 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein