Ramstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ramstedt (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ramstedt
Ramstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ramstedt hervorgehoben
54.4016666666679.175Koordinaten: 54° 24′ N, 9° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Nordsee-Treene
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 5,42 km²
Einwohner: 435 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25876
Vorwahl: 04884
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 105
Adresse der Amtsverwaltung: Schulweg 19
25866 Mildstedt
Webpräsenz: www.ramstedt.info
Bürgermeisterin: Christa Reese (AAWG)
Lage der Gemeinde Ramstedt im Kreis Nordfriesland
Karte

Ramstedt (dänisch: Ramsted) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Ramstedt liegt etwa zwölf Kilometer südöstlich von Husum und etwa fünf Kilometer nordöstlich von Friedrichstadt in ländlicher Umgebung. Südlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 202, die Friedrichstadt mit Rendsburg verbindet.

Die Gemeinde liegt auf der Grenze der Eider-Treene-Niederung mit ihren ausgedehnten Moorgebieten und der Geest.

Auszeichnung als umweltfreundliche Gemeinde, Ramstedt 2011

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Hünengrab im Gemeindegebiet belegt eine vorgeschichtliche Besiedlung des Orts. Ramstedt wurde 1378 erstmals erwähnt. Nördlich des Dorfs befinden sich Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg in der Geest.

Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Schwabstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Ramstedt.[2]

1994 erhielt die Ramstedt eine Auszeichnung als umweltfreundlichste Gemeinde in Schleswig-Holstein.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AAWG seit der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft WGR vier. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt die AAWG 68,1 Prozent und damit sechs Sitze. Die NWGR kam mit 31,9 Prozent auf drei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug 64,3 Prozent.[3]

Bürgermeisterin[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Christa Reese (AAWG) erneut zur Bürgermeisterin gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein abgeflachter schmaler silberner Sparren, darüber das silberne Gehörn eines Widders, darunter drei goldene Blüten der Sumpfdotterblume 2:1.“ [4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ramstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis Ramstedt Kommunalwahl 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein