Norstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Norstedt führt kein Wappen
Norstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Norstedt hervorgehoben
54.5827777777789.13138888888898Koordinaten: 54° 35′ N, 9° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Viöl
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 13,5 km²
Einwohner: 415 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25884
Vorwahl: 04843
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 092
Adresse der Amtsverwaltung: Westerende 41
25884 Viöl
Webpräsenz: www.norstedt.de
Bürgermeister: Harry Thomsen (AWN)
Lage der Gemeinde Norstedt im Kreis Nordfriesland
Karte
Gedenkstein zur Verkoppelung und Flurbereinigung in der Gemeinde

Norstedt (dänisch: Nordsted, friesisch: Noorst) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein zwischen Viöl und Bredstedt.

Geografie[Bearbeiten]

Norstedt liegt inmitten der Endmoränenlandschaft der Hohen Geest etwa 16 km nordöstlich der Kreisstadt Husum. Diese ist ein Teilraum der Schleswigschen Geest im Amt Viöl. Die Westgrenze der Gemeinde befindet sich im Drelsdorfer Forst. Die östliche Gemeindegrenze bildet in großen Teilen die Eckstockau.

Neben dem Hauptort gehört der Ortsteil Spinkebüll zum Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1457 erstmals als Nordstede erwähnt. Die Besiedlung im Bereich des Gemeindegebiets liegt aber bereits sehr viel früher. Zeugnis darüber geben unter anderem die Söbenbargen (Sieben Berge). Hierbei handelt es sich um Grabhügel aus der Jungsteinzeit welche immer noch sichtbar sind, diese sind aber nur ein Teil von mehreren Grabhügeln.

Überliefert sind auch zahlreiche Grenzstreitigkeiten mit dem ehemals zum Domkapitel Schleswig gehörigen Nachbarort Spinkebüll im 17. Jahrhundert. 1934 erfolgte die Eingemeindung des ehemaligen Nachbarortes.[2]

Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Viöl aufgelöst. Etliche ihrer Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Norstedt.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 entfielen alle neun Sitze auf die Wählergemeinschaft AWN.[4] Seit 2013 gibt es einen Jugendgemeinderat.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Harry Thomsen (AWN) zum Bürgermeister gewählt. Er folgte damit auf Hans-Henning Thomsen (AWN), der das Amt 15 Jahre innehatte.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben einer Theatergruppe engagieren sich verschiedene Vereine und örtliche Institutionen im kulturellen Bereich. Hierzu zählen die Freiwillige Feuerwehr, der Ortskulturring, ein Ringreiterverein, sowie die Ortsgruppe des Sozialverbands Deutschland.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Um den Norstedter Kroog, dem gesellschaftlich, sozialen Mittelpunkt des Dorfes, gruppieren sich verschiedene Gewerbebetriebe. Im nördlichen Bereich der Gemeinde steht der Bürgerwindpark Norstedt, der aus sieben Windkraftanlagen besteht. Seit Herbst 2010 ist ein Bürgersolarpark in Betrieb. Die zugehörige Freiflächenanlage befindet sich westlich des Ortszentrums am Rand des Drelsdorfer Forst.

Verkehr[Bearbeiten]

Norstedt liegt abseits der Hauptverbindungswege des Kreises. Über Viöl ist die Bundesstraße 200 von Husum nach Flensburg erreichbar.

Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich in Husum und Bredstedt.

Der öffentliche Personennahverkehr der Autokraft bedient den Ort mit einer Buslinie von Viöl aus. Dieser ist jedoch weitestgehend auf den Schülerverkehr abgestimmt und fährt nur zu entsprechenden Uhrzeiten und nicht in den Schulferien.

Der Zubringerbus von und zur A. P. Møller-Skolen, einem Gymnasium sowie Gesamtschule der dänischen Minderheit in Schleswig, hält auf dem Weg von Langenhorn nach Schleswig ebenso in Norstedt.

Bildung[Bearbeiten]

Im Ort direkt sind keine schulischen Bildungseinrichtungen vorhanden. Im Regelfall gehen die Kinder in die Schule Viöl. Diese ist heute eine Gemeinschaftsschule mit integriertem Grundschulteil.[6] Das nächstgelegene Gymnasium befindet sich in Husum.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag: Schleswig-Holstein Topographie – Band 7, Wachholtz Verlag, Neumünster (2006), S. 177
  3.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  4. Amt Viöl aktuell, Ausgabe 04-2013
  5. Amt Viöl aktuell, Ausgabe 05-2013
  6. Seite des Amtes über die Schulen im Zuständigkeitsbereich, zuletzt abgerufen am 30. Januar 2011