Arlewatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Arlewatt
Arlewatt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Arlewatt hervorgehoben
54.5397222222229.081944444444411Koordinaten: 54° 32′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Nordsee-Treene
Höhe: 11 m ü. NHN
Fläche: 5,68 km²
Einwohner: 327 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25860
Vorwahl: 04846
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 007
Adresse der Amtsverwaltung: Schulweg 19
25866 Mildstedt
Webpräsenz: www.amt-nordsee-treene.de
Bürgermeisterin: Silke Clausen (WGA)
Lage der Gemeinde Arlewatt im Kreis Nordfriesland
Karte

Arlewatt (dänisch: Arlevad, friesisch: Alwat) ist eine Gemeinde nördlich von Husum im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Die natürliche Grenze im Norden des Gemeindegebiets ist die Arlau. Im Norden jenseits der Arlau liegen die Gemeinden Ahrenshöft und Viöl, im Osten schließt sich die Gemeinde Olderup, im Süden Horstedt und im Westen die Hattstedtermarsch an. Eventuell entstand der Name der Gemeinde Arlewatt dadurch, dass man die Arlau aufgrund der geringen Wassertiefe auf dem Gemeindegebiet durchwaten kann.

Geschichte[Bearbeiten]

Das alte Gutshaus Arlewatt

Die alte Burg Arlewatt wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. 1627 erwarb Herzogin Augusta des Gut und baute es um. Aus dieser Zeit stammt der Name „Rode Huus“ und wohl auch der volkstümliche Name „Grieshus“. Das Schloss diente als Vorbild für die 1884 von Theodor Storm verfasste Novelle Chronik von Grieshus. Heute steht nur noch der 1735 errichtete Haubarg. Er ist der zweitnördlichste Haubarg im Kreis Nordfriesland. Wahrscheinlich trug man das Schloss beim Bau des Haubargs ab. Das Gut „Arlewatthof“ wurde 1772 parzelliert.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die Wählergemeinschaft WGA II seit 2008 sechs Sitze, die Wählergemeinschaft WGA I drei. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 kandidierte nur noch eine Wählergemeinschaft unter der Bezeichnung WGA. Bei einer Wahlbeteiligung von 58,9 Prozent errang sie die neun Sitze.[2]

Bürgermeisterin[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Silke Clausen (WGA) wieder zur Bürgermeisterin gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über blauem Wellenschildfuß in Gold ein roter Haubarg, begleitet oben rechts von einem roten Pflug und oben links von einer leicht schräg gestellten roten Heidesense.“[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Arlewatt stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Sport[Bearbeiten]

Arlewatt stellt mit dem Sportzentrum Arlewatt den Sportverein für die Dreidörfergemeinschaft Arlewatt, Olderup und Horstedt. Im Jahre 2010 wurde die Gemeinde als eine der sportfreundlichsten Kommunen in Schleswig-Holstein ausgezeichnet.[4]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Während der Pfingstwoche findet jedes Jahr das Zeltfest Arlewatt statt, eines der größten Zeltfeste der gesamten Region während der sommerliche Festsaison. Dazu kommen insbesondere am Samstag vor Pfingsten mehrere tausend Besucher in die kleine Gemeinde.

Bildung[Bearbeiten]

Nach dem Konzept der Dreidörfergemeinschaft befindet sich der Kindergarten der Gemeinde Arlewatt in Olderup und die Grundschule in Horstedt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arlewatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ergebnis Arlewatt Kommunalwahl 2013
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Die sportfreundlichsten Kommunen 2010 heißen Arlewatt, Rellingen und Henstedt-Ulzburg, abgerufen am 2. März 2010