St. Lorenzen (Südtirol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Lorenzen
(ital.: San Lorenzo di Sebato)
Wappen von St. Lorenzen
St. Lorenzen (Südtirol)
St. Lorenzen
St. Lorenzen
Lage von St. Lorenzen in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Pustertal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
3.771/3.814
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
95,31 % deutsch
2,64 % italienisch
2,05 % ladinisch
Koordinaten 46° 47′ N, 11° 54′ O46.78333333333311.9810Koordinaten: 46° 47′ N, 11° 54′ O
Meereshöhe: 784–2194 m s.l.m. (Zentrum: 810 m s.l.m.)
Fläche: 51,50 km²
Dauersiedlungsraum: 14,4 km²
Fraktionen: Ellen, Fassing, Lothen, Montal, Moos, Onach, Pflaurenz, Runggen, Saalen, Sonnenburg, St. Martin, Stefansdorf
Nachbargemeinden: Bruneck, Kiens, Lüsen, Enneberg, Pfalzen, Rodeneck
Postleitzahl: 39030
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021081
Steuernummer: 021081
Politik
Bürgermeister (2005): Helmut Gräber

St. Lorenzen (italienisch San Lorenzo di Sebato, ladinisch San Laurënz), das römische Sebatum, ist eine Marktgemeinde mit 3814 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Pustertal in Südtirol (Italien) und liegt am Zusammenfluss von Rienz und Gader.

Montal, Ellen und Onach waren bis 1928 eigenständige Gemeinden, wurden dann der Marktgemeinde St. Lorenzen eingegliedert. Stegen kam damals zur Gemeinde Bruneck.

Zur Gemeinde gehört auch Schloss Sonnenburg, ein ehemaliges Kloster, dem im Mittelalter größere Teile des Gadertales abgabenpflichtig waren.

Geographie[Bearbeiten]

Lage von St. Lorenzen im Pustertal

Die 51,50 km² große Fläche des Gemeindegebiets von St. Lorenzen erstreckt sich über Teile des Pustertals – darunter den westlichen Rand der Brunecker Weitung, in der sich die nahe Stadt Bruneck ausdehnt – sowie des unteren Gadertals und der umliegenden Berggebiete. Im Pustertal wird die Gemeinde von der Rienz in Ost-West-Richtung durchflossen, die Gader durchfließt die Gemeinde bis zu ihrer Mündung in die Rienz in Süd-Nord-Richtung. Sie umfasst neben dem Hauptort noch zwölf Fraktionen.

Südlich der Rienz und östlich der Gader befindet sich – nahe dem Zusammentreffen der beiden Flüsse – der Hauptort der Gemeinde, St. Lorenzen (810 m s.l.m.). Im dahinter ansteigenden Gelände liegen südlich hintereinander die Fraktionen St. Martin (820–870 m) und Moos (900–930 m) und südöstlich zur Brunecker Fraktion Reischach hin Stefansdorf (920–960 m). Noch weiter südlich, wo die ersten Erhebungen der Pragser Dolomiten den Eingang zum Gadertal markieren, folgt am Ostufer der Gader Saalen (970–980 m).

Südlich der Rienz und westlich der Gader liegt – direkt am Zusammentreffen der beiden Flüsse – die Fraktion Pflaurenz (800–810 m). Südwestlich davon befinden sich im Talboden der Gader zunächst Runggen (860–870 m) und dann Montal (840–890 m). Hinter Montal steigt das Gelände zu den Lüsener Bergen an. Das Gemeindegebiet reicht hier bis zur Rodenecker Alm und findet am Astjoch (2194 m) seinen höchsten Punkt. An ihren Hängen bieten die Lüsener Berge zwei weiteren Fraktionen Platz: Ellen (1320–1370 m) westlich oberhalb von Montal gelegen und im Süden – nahe der Nachbargemeinde Enneberg – über dem engen Eingang des Gadertals Onach (1110–1150 m).

Nördlich der Rienz befinden sich unterhalb der Hangterrasse der Nachbargemeinde Pfalzen schließlich die Fraktionen Sonnenburg (810–840 m) – gegenüber dem Hauptort und Pflaurenz gelegen – sowie Fassing (880–900 m) und Lothen (960–970 m).

Sebatum[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ortsmitte

Im 19. Jahrhundert wurde die These des deutschen Historikers Theodor Mommsen bestätigt, wonach das im Itinerarium Antonini erwähnte "Sebatum" bei St. Lorenzen liegt und nicht wie vorher angenommen bei Schabs im Eisacktal. Der Name dürfte vorrömischen Ursprungs hin und verweist in die Zeit der keltischen Besiedlung des Pustertales durch den Stamm der Saevaten. Der Ort stellte im römischen Reich insbesondere in den ersten drei Jahrhunderten eine wichtige Straßenstation dar. Mörtelgemauerte Häuser, teilweise mit Fußbodenheizung und Bäder sind aus dieser Zeit archäologisch nachweisbar und deuten auf relativ großen Wohlstand hin. Auch eine römische Straße wurde teilweise ausgegraben. Im 4. Jahrhundert begann im Zuge der Völkerstürme der Spätantike der Niedergang der Siedlung. Die gemörtelten Steinhäuser wurden von einfachen Häusern und Holzhäusern abgelöst. Im Verlauf des 6. Jahrhunderts zog man sich vermutlich auf den Burgkofel bei Lothen zurück. Ein Münzschatz, der um das Jahr 539 vergraben wurde, markiert das Ende der Talsiedlung. Anfang des zweiten Jahrtausends tauchte der Ort wieder aus dem Dunkel der Geschichte als inzwischen bairisch besiedeltes Gebiet mit den beiden Burgen Sonnenburg und Michaelsburg auf.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ungefähr die Hälfte der Fläche sind Wald, Almwiesen und Weidegebiet. Ungefähr 1.700 ha werden von 263 landwirtschaftlichen Betrieben bewirtschaftet. Der Großteil der landwirtschaftlichen Betriebe sind Nebenerwerbsbauern. Die Haupterwerbsquelle ist vor allem der Tourismus.

Bildung[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet befinden sich drei Grundschulen im Hauptort St. Lorenzen, in Montal und in Onach, die zusammen dem deutschen Schulsprengel der Nachbargemeinde Bruneck II angeschlossen sind.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche[Bearbeiten]

In der Kirche

Die Pfarrkirche gehört zu den ältesten Kirchen im Pustertal. Sie wurde bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Der erste Kirchenbau ist aber bereits in das Ende des 4. oder den Anfang des 5. Jahrhunderts zu datieren. Die Pfarrkirche zum Hl. Laurentius, so wie sie sich heute präsentiert, ist das Ergebnis zahlreicher Erweiterungen, Anbauten und Änderungen, vom Mittelalter bis zur jüngsten Zeit. Mit ihren zwei ungleichen Türmen prägt sie das Bild der Ortschaft. Der mächtige gotische Turm wurde laut einer Inschrift 1454 vollendet. Die Turmuhr stammt aus dem Jahre 1541. Der kleine Turm zeigt mit seinen Spitzbogenfenstern eine spätere Erhöhung. Der untere Teil, an dem bei einer Restaurierung 1988 die romanischen Schallfenster freigelegt wurden, stammt wohl aus dem 13. Jahrhundert und dürfte an eine Seitenkapelle des ältesten Teils der Kirche angebaut gewesen sein. Als wertvollstes Kunstwerk gilt die Madonna mit dem Jesuskind mit der Traube, die neben dem linken Seitenaltar angebracht ist. Dies ist der Rest eines vom Brunecker Bildhauer Michael Pacher um 1460 geschnitzten Flügelaltars. In der angebauten Egererkapelle finden sich drastische Darstellungen zur Kreuzigung Christi, etwa wie ihm die Dornenkrone aufgesetzt wird, sowie Darstellungen des Fegefeuers.

Museum Mansio Sebatum[Bearbeiten]

Das 2011 eröffnete Museum Mansio Sebatum in St. Lorenzen ist das einzige Museum in Südtirol, das sich ganz der Römerzeit widmet. Auf drei Stockwerken wird im alten Rathaus die Siedlung Sebatum von den Anfängen bis zum Untergang thematisiert. Der Besucher soll in die Welt der Eisenzeit und Römerzeit eintauchen und das Leben an der Straße kennenlernen. Das Museum arbeitet mit den aktuellen museumspädagogischen Konzepten. Die Vermittlung der Themen erfolgt nicht nur über eine Vielzahl an Fundstücken, sondern auch über die Dokumentation verschiedener Grabungen, über Modelle, Rekonstruktionen, interaktive Präsentationen, Filmdokumentationen sowie Untermalung mit Hintergrundgeräuschen und -musik, um alle Sinne des Besuchers anzusprechen und ihn auch atmosphärisch in die Vergangenheit zu geleiten.

Im ersten und zweiten Stockwerk des Rathauses werden Einzelheiten der damaligen Zeit szenisch erläutert und anschaulich gemacht, und zwar mit Ausstellungsstücken in Vitrinen, mit Filmen und Inszenierungen. Im dritten Obergeschoss stehen der römische Jenseitskult und die Grabriten im Mittelpunkt, schließlich wurden in St. Lorenzen Gräber mit vielen Beigaben aus der Römerzeit entdeckt. Ein weiteres Thema ist der Niedergang des Römischen Reiches, der natürlich an Sebatum nicht spurlos vorübergegangen ist: Der Handel kam zum Erliegen, das Straßennetz verfiel, düstere Zeiten brachen an, trotz Christianisierung in der Spätantike.

Auf dem Sonnenburger Kopf ist außerdem ein archäologischer Panoramaweg mit 16 Schautafeln eingerichtet.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde mit Beschluss des Gemeinderates und durch einen Beschluss des Landesausschusses genehmigt. Das Wappen zeigt de Hl. Laurentius.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Lorenzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schulsprengel Bruneck II. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 25. Oktober 2014.