Proveis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Proveis
(ital.: Proves)
Wappen von Proveis
Proveis (Südtirol)
Proveis
Proveis
Lage von Proveis in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Burggrafenamt
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2012)
267/265
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,71 % deutsch
2,29 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 29′ N, 11° 1′ O46.48333333333311.0166666666671420Koordinaten: 46° 29′ N, 11° 1′ O
Meereshöhe: 1420 m s.l.m.
Fläche: 18,5 km²
Dauersiedlungsraum: 2,4 km²
Fraktionen: Proveis
Nachbargemeinden: Cagnò (TN), Rumo (TN), Laurein (BZ), Ulten (BZ)
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0463
ISTAT-Nummer: 021069
Steuernummer: 80007620216
Politik
Bürgermeister (2010): Ulrich Gamper (SVP)

Proveis (italienisch: Proves) ist eine italienische Gemeinde mit 265 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in Südtirol am Deutschnonsberg westlich von Bozen auf 1420 Metern Seehöhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Proveis wird 1274 als in Provesso, 1328 als in montanea Provesi, 1332 als de Provexio und 1524 als Proveis erwähnt.[1]

Ab 1850 wirkte in Proveis als kirchlicher Kooperator der aus dem Nachbardorf Laurein gebürtige Franz Xaver Mitterer, Exponent des "Deutschen Schutzvereins".[2]

Bis 1998, als ein Tunnel unter dem Hofmahdjoch in das Ultental eröffnet wurde, war Proveis nur über Trentiner Territorium erreichbar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einzelnachweise bei Hannes Obermair: Nonsberger Regesten. Das Archiv Unterweg-Perger in Proveis (1274–1777). In: «Der Schlern», Bd. 66 (1992), S. 587–600, Nr. 1, 3 und 4. Dazu Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Bd. 1, Bozen: Athesia, 1995, S. 337.
  2. Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 52, 1906, S. 418–421.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Proveis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien