Salurn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salurn
(ital.: Salorno)
Wappen von Salurn
Salurn (Südtirol)
Salurn
Salurn
Lage von Salurn in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Überetsch-Unterland
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
3,545/3.671
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
37,74 % deutsch
61,85 % italienisch
0,40 % ladinisch
Koordinaten 46° 14′ N, 11° 12′ O46.23333333333311.2224Koordinaten: 46° 14′ N, 11° 12′ O
Meereshöhe: 224 m s.l.m.
Fläche: 33,20 km²
Dauersiedlungsraum: 10,0 km²
Fraktionen: Buchholz, Gfrill
Nachbargemeinden: Capriana, Cembra, Faver, Giovo, Grauno, Grumes, Kurtinig, Margreid, Mezzocorona, Montan, Neumarkt, Roverè della Luna, Valda
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0471
ISTAT-Nummer: 021076
Steuernummer: 80010970210
Politik
Bürgermeister (2010): Giorgio Marco Giacomozzi (Bürgerliste)

Salurn (italienisch Salorno) ist die südlichste Gemeinde Südtirols (Italien) und hat 3671 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013). Salurn liegt am Ende der Südtiroler Weinstraße, etwa 30 Kilometer südlich von Bozen, und ist das größte Weißweinanbaugebiet Südtirols. Am Ortskern vorbei fließt die Etsch, größter Fluss Südtirols und zweitgrößter Italiens, die das Unterland zweiteilt.

Bei Salurn verengt sich das Etschtal zur Salurner Klause, die einer der südlichsten Punkte des geschlossenen deutschen Sprachraums ist. Noch etwa weitere 25 km südlich liegt nur Zermatt im schweizerischen Wallis.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Salurn erstreckt sich auf einer Fläche von 33,20 km² im äußersten Süden Südtirols an der Grenze zum Trentino. Sie nimmt dabei Teile des Unterlandler Talbodens ein sowie Höhenzüge, die das Etschtal östlich und südöstlich begrenzen.

Der Hauptort, Salurn (210–240 m s.l.m.), wurde an der orographisch linken Seite der Etsch auf einem Schuttkegel erbaut, der sich im Laufe der Zeit am Fuße des Titschenfalls gebildet hatte. Diese Erhöhung über dem Talboden war ein natürlicher Schutz vor dem Hochwasser der Etsch, das regelmäßig das Unterland überschwemmte. So führen auch alle Straßen im historischen Ortskern trichterförmig nach unten: eine Vorsichtsmaßnahme aus früheren Epochen, als die Etsch noch häufig über die Ufer trat. Erst in jüngerer Zeit baute man näher an die Etsch und weiter in die Ebene hinaus; der zu Salurn gehörende Abschnitt des Talbodens wird hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt und grenzt im Norden an die Nachbargemeinden Neumarkt, Kurtinig und Margreid.

Auf der Höhe des Ortszentrums macht das bis hierhin in Nord-Süd-Richtung verlaufende Etschtal einen Knick nach Südwesten, wodurch sich zwischen dem Geier im Südosten und dem Fennberg im Nordwesten eine Verengung bildet – die im Bozner Bergsteigerlied besungene Salurner Klause. Diese stellt die südliche Grenze Südtirols dar und gilt auch als Südende des deutschsprachigen Tirols. Im Bereich der Klause überschreitet das Salurner Gemeindegebiet auch die Etsch und reicht bis nahe an den Fuß des Fennbergs und an den gegenüberliegenden Nachbarort Roverè della Luna heran, der sich bereits im Trentino befindet.

Östlich und südöstlich über dem Unterland bei Salurn erhebt sich der zu den Fleimstaler Alpen gezählte bewaldete Gebirgszug, der das Etschtal vom Cembratal im Trentino trennt und zu großen Teilen im Naturpark Trudner Horn unter Schutz gestellt ist. Auf einer Hangverebnung breiten sich hier der kleine Ortskern (550–580 m) und die vielen Gehöfte der Fraktion Buchholz aus; noch höher – auf einem nach Süden geöffneten Gebirgssattel zwischen Madruttberg und Trudner Horn – liegt zudem noch das Gebirgsdorf Gfrill (1320–1340 m s.l.m.).

Das Ortszentrum von der Haderburg aus gesehen mit Blickrichtung Norden

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl Delta
1941 2.447
1951 2.788 +13,9 %
1961 2.784 ±0 %
1971 2.640 −5,2 %
1981 2.542 −3,7 %
1991 2.545 ±0 %
2001 2.938 +15,4 %
2008 3.452 +17,5 %

Die Gemeinde Salurn zählt 3.452 Einwohner (Stand 31. Dezember 2008), davon sind etwa 60 Prozent italienischer Muttersprache.

Die Bevölkerungszahl ist seit der Volkszählung im Jahre 2001 rapide angestiegen. Damals belief sich die Einwohnerzahl noch auf 2.938 Personen. Im Jahre 1981 waren es noch 2.542. Der starke Anstieg im vergangenen Jahrzehnt ist vor allem auf die Zuwanderung von Ausländern zurückzuführen, deren Anteil am 31. Dezember 2008 bei 18,9 % oder 651 Personen lag. Zum Vergleich dazu waren es im Jahre 2001 6,4 % und 2003 8,7 % (262 Personen). Der Anteil der Ausländer in Südtirol betrug im Jahre 2008 etwa 7,3 %[1]. Das Überangebot an Mietwohnungen ist der wahrscheinlichste Grund für die überdurchschnittlich hohe Konzentration, da nur ein kleiner Anteil in Salurn selbst arbeitet. Als Ausländer gelten alle Einwohner, die nicht die italienische Staatsbürgerschaft besitzen; somit sind in diesen Zahlen auch EU-Bürger enthalten.

In der nebenstehenden Tabelle ist die demografische Entwicklung der Gemeinde Salurn dargestellt. Im Jahr 1 eines jeden Jahrzehnts werden die Volkszählungen durchgeführt. Die Zahl des Jahres 2008 bezieht sich auf vorläufige Berechnungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dörfer Salurn und Buchholz gehen auf römerzeitliche Siedlungen zurück, entstanden also schon zur Zeitenwende. In Buchholz gibt es noch Reste eines alten Römerweges. Am Galgenbühel, einer kleinen Erhebung südlich von Salurn, die als Hinrichtungsstätte diente, fand man einen großen römerzeitlichen Friedhof. Der Hügel wurde in den letzten Jahrzehnten als Schottergrube verwendet und vollständig abgetragen.

Salurn wird im Jahre 575 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt: Hier fand der Kampf statt, bei dem der langobardische Herzog von Trient die nach Süden vordringenden Franken zurückschlagen konnte. Unter dem Namen Salurnis fand der Ort an der Klause Eingang in die Annalen der Geschichte.

Der Grund für den Aufstieg Salurns ist seine strategische Lage. Nicht nur die Klause war von Bedeutung; hier beginnt auch der Weg über den Saúchsattel ins Cembratal, über das man die Klause umgehen konnte. Das gesamte Unterland war damals versumpft und deshalb oft unpassierbar. Auf diesem Weg musste im Jahre 1494 auch der Künstler Albrecht Dürer ausweichen, sodass diese Route heute Dürerweg genannt wird. Das Dorf war aufgrund seiner Lage an einer wichtigen Nord-Süd-Achse auch Poststation, wie die Nennung in der Jüngeren Augsburger Meilenscheibe beweist.

Die Haderburg bei Salurn

Viele Zeugen der Geschichte sind erhalten geblieben. Zum Beispiel gibt es in Buchholz noch alte Kalkgruben, in denen Kalk gebrannt wurde und zwei Wolfsgruben. Dabei handelt es sich um Fallen aus einer Zeit, als in vielen Wäldern Europas noch Bären und Wölfe lebten. Außerdem steht in Buchholz eine alte Mühle, die erst vor wenigen Jahren restauriert wurde. Oberhalb des Dorfes thront auf einem Felszahn die Haderburg, Schauplatz der Sage Der alte Weinkeller bei Salurn, die in der Sammlung Deutsche Sagen der Brüder Grimm enthalten ist.[2]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Salurn gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Neumarkt in Tirol und war Teil des Bezirks Bozen. Salurn wurde zusammen mit Südtirol und weiteren Gebieten im Jahre 1920 nach dem Ersten Weltkrieg infolge des Friedensvertrags von Saint-Germain von Italien annektiert, obwohl sich bereits 1915 verschiedene italienische Politiker wie auch der Trentiner Irredentist Cesare Battisti für eine Grenze bei der Salurner Klause ausgesprochen hatten[3]. Bei der Volkszählung im Jahre 1921 erklärte sich in Salurn noch die Mehrheit der Bürger der deutschen Volksgruppe angehörig. Allerdings wurden die Daten von einer staatlichen Kommission korrigiert, indem sie zum Beispiel Bewohner, die einen italienisch klingenden Familiennamen hatten, der italienischen Sprachgruppe zuordnete. Somit verlor Salurn zusammen mit anderen Unterlandler Gemeinden die deutsche Mehrheit. Nach zahlreichen Italianisierungsmaßnahmen während der Zeit des Faschismus erklärte sich nur noch eine Minderheit der deutschen Sprachgruppe angehörig; zuletzt waren dies etwa 37 % der Einwohner.

Salurn gehörte in der Zeit zwischen 1921 und 1948 - wie das gesamte Bozner Unterland - zur Provinz Trient. Die Maßnahme wurde von der Regierung beschlossen, um die Italianisierung der sogenannten „gemischtsprachigen Gebiete“ zu forcieren. Am 30. Mai 1946 wurde auf dem Hügel Castelfeder mit einer von der Südtiroler Volkspartei organisierten Protestkundgebung die Rückführung des Unterlandes zur Provinz Bozen gefordert.[4]

Im Jahre 1961 starb an der Landesgrenze südlich von Salurn der Straßenarbeiter Giovanni Postal, der das erste – wenn auch unbeabsichtigte – Opfer des Befreiungsausschusses Südtirol (BAS) wurde, als er versuchte, eine an einem Baum angebrachte Bombe zu entschärfen.[5]

Im Jahr 1981 ereignete sich eine größere Überschwemmung, als sich die Etsch infolge eines Dammbruchs nördlich des Dorfzentrums am frühen Morgen des 19. Juli über die Wohn- und Kulturflächen Salurns ergoss.

Brandunglück Haderburg[Bearbeiten]

Im Sommer 1939 kam es zu einem Brand in der Nähe der Salurner Klause und der Haderburg. Damals hüteten zwei Jugendliche jeden Sommertag die Schafe aus dem Dorf. Da sie den restlichen Tag nichts zu tun hatten, vertrieben sie sich die Zeit mit „Karbidschießen“. Dabei wurde ein Erdloch gegraben, Wasser hinein gefüllt, in eine Blechdose ein 1 cm² großes Stück Karbid hineingelegt, oben in die Dose ein Loch gebohrt, die Dose mit zugehaltenem Loch in das Erdloch gestellt und die Seiten zugeschüttet. Das durch die chemische Reaktion entstehende Gas erhitzt die Dose. Sobald derjenige, der das kleine Loch in der Dose zuhält, die Hitze nicht mehr aushält, fährt eine zweite Person mit einem angezündetem Streichholz dorthin und es kommt zu einer Explosion, welche die Dose 30 Meter weit schleudert.

Diesmal fing jedoch das Ende der Dose Feuer. Die Dose landete hinter einer 10 bis 15 Meter hohen Felswand, wo das Feuer trockenes Gras und Gebüsch entzündete. Das Feuer breitete sich sehr schnell aus und der Brandherd wurde immer größer. Ein Großteil des Berges brannte ab. Viele Bewohner des Dorfes halfen mit, den Brand durch Gräben vom Rest der Fläche fernzuhalten. Es dauerte mehrere Tage bis das Feuer gelöscht werden konnte. Es entstand ein geringer Sachschaden an der Burg, jedoch kein Personenschaden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Salurner Wasserfall
  • Die Ruine der Haderburg, das Wahrzeichen Salurns
  • Zahlreiche sehenswerte Gassen und Plätze
  • Salurner Wasserfall im hinteren Bereich des Dorfes. Das Wasser stürzt aber nur noch nach starken Regenfällen von den senkrechten Felswänden, da bei Arbeiten der Wildbachverbauung versehentlich die wasserundurchlässige Erdschicht abgetragen wurde.
  • Einige geschichtsträchtige Ansitze alter Adelsgeschlechter, unter anderem die Ansitze von Anderlan, Geburtshaus des Hartmann von An der Lan-Hochbrunn, Feigenputz, von Gelmini zu Kreutzhof, von Hausmann und der Grafen Coreth zu Coredo und Starkenberg. Außerdem stammte das Geschlecht der Webern aus dem Dorf.

Kultur und Sport[Bearbeiten]

Vereine und Verbände[Bearbeiten]

In Salurn herrscht ein reges Vereinsleben, welches das Dorfleben prägt. Unter anderem gibt es eine Rettungswache des Landesrettungsvereins Weißes Kreuz, eine Freiwillige Feuerwehr, eine Musikkapelle, Ortsgruppen des Südtiroler Bauernbundes, der Bäuerinnen und des Alpenverein Südtirols, deren italienische Pendants Coldiretti, Donne Rurali und Club Alpino Italiano, die Südtiroler Bauernjugend sowie verschiedene Chöre und Freizeitvereine.

Die wichtigsten Sportvereine sind der Fußballclub SV Salurn, der in der Oberliga spielt, der Frauenbroomballverein GS Geier, der 2009 zum zehnten Mal Italienmeister wurde, der fünfmalige Broomball-Italienmeister S. V. Buchholz ’89 und das Volleyteam VT Salurn.

Maschggra (Fasching)[Bearbeiten]

Salurn hat eine alte Maschggratradition. Bis zur Wende zum 20. Jahrhundert gab es im Dorf einen Egetmannumzug und noch 1949 gab es einen Faschingszug mit rund 400 Mitwirkenden unter dem Motto „Tausend und eine Nacht“. Doch zuletzt verflachte die Tradition.

Im Jahr 2010 wurde versucht, den Fasching wieder aufleben zu lassen. Rund um die historische Figur des Perkeo, eines gebürtigen Salurners, wurde ein neuer Umzug im Stile einer alten Unterlandler Maschggra konzipiert. Perkeo kehrt aus Heidelberg zurück, um die Herrschaft im Dorf zu übernehmen. Von der Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister am Unsinnigen Donnerstag über den Umzug am Samstag bis zur Schlüsselrückgabe am Faschingsdienstag steht Salurn eine Woche lang im Zeichen des trinkfesten Zwerges.[6]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einer der berühmtesten Söhne Salurns ist der Feldmarschallleutnant Franz Philipp Fenner von Fenneberg (1759–1824), der gegen Franzosen und Türken kämpfte und die Tiroler Kaiserjäger gründete.

Ein weiterer ist der legendäre Heidelberger Zwerg Perkeo, Wächter des großen Fasses des Heidelberger Schlosses, der stets „perché no?“ (deutsch: "warum nicht?") gesagt haben soll, wenn ihm etwas zu trinken angeboten wurde.

Ein berühmter Salurner des vergangenen Jahrhunderts ist Josef Noldin (1888–1929), der sich in der faschistischen Zwischenkriegszeit an der Gründung von deutschsprachigen Katakombenschulen beteiligt hatte und dafür einige Jahre auf die süditalienische Insel Lipari verbannt wurde.

Weitere Persönlichkeiten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Finsterwalder: Die Flur- und Ortsnamen von Salurn. In: Veröffentlichungen des Museum Ferdinandeum. 18, 1938, S. 643–694.
  • Otto Stolz: Neumarkt und Salurn in ihren Beziehungen zur Tiroler Landesgeschichte. In: Der Schlern. 20, 1946, S. 292–299.
  • Hannes Obermair: Soziale Produktion von Recht? Das Weistum des Gerichts Salurn in Südtirol von 1403. In: Concilium Medii Aevi. 4, 2001, S. 179–208; und in: Tiroler Heimat. 65, 2001, S. 5–24. (online, PDF-Datei; 274 kB)
  • Hannes Obermair: Diritto come produzione sociale? Riflessioni su uno statuto rurale alpino della Val d’Adige del primo Quattrocento. In: Corona Alpium II. Miscellanea di studi in onore di Carlo Alberto Mastrelli (Archivio per l’Alto Adige 97/98). Florenz 2003/04, S. 337–367, und in: Rivista Storica del Lazio. 21, 2005/2006, S. 171–191.
  • Walter Landi: Haderburg. Die Feste an der Salurner Klause. Burgen 5. Schnell & Steiner, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7954-2163-2.
  • Albert Casata: Eine Geschichte die das Leben schrieb. Brandkatastrophe von Salurn. 2011, S. 3–4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Landesinstitut für Statistik – ASTAT
  2. http://www.zeno.org/Literatur/M/Grimm,+Jacob+und+Wilhelm/Sagen/Deutsche+Sagen/Erster+Band/15.+Der+alte+Weinkeller+bei+Salurn
  3. Antonio Scottà, La Conferenza di pace di Parigi fra ieri e domani (1919-1920), gesehen bei Google bücher, am 25. Jänner 2011
  4. Gemeinde Kurtinig (Hrsg.): Kurtinig. Ein Dorf an der Sprachgrenze in Vergangenheit und Gegenwart.
  5. Hans Karl Peterlini: Südtiroler Bombenjahre. Raetia Edition, Bozen 2003.
  6. Website über PerkeosMaschggra, aufgerufen am 10. Oktober 2010
  7. Michael Forcher, Hans Karl Peterlini: Südtirol in Geschichte und Gegenwart. Haymon, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-85218-636-8, S. 206 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salurn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien