Gaulnhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 21′ 53″ N, 11° 4′ 16″ O
Höhe: 345 m ü. NN
Postleitzahl: 90455
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des Statistischen Bezirks 49 Kornburg, Worzeldorf in Nürnberg

Gaulnhofen ist ein Stadtteil von Nürnberg und ein Distrikt des Statistischen Bezirks 49 Kornburg, Worzeldorf in der Südlichen Außenstadt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaulnhofen liegt im Süden von Nürnberg. Im Norden grenzt es an Weiherhaus und Herpersdorf, im Nordosten liegt Worzeldorf, im Osten das Eichenlöhlein und Kornburg, im Süden der Rote Bühl und Greuth und im Westen zuerst der Main-Donau-Kanal und dann Katzwang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde erstmals 1331 in den Zinsbüchern des Klosters Ebrach erwähnt. Zu dessen Grundherrschaft gehörten sechs Güter in Gaulnhofen, zwei gehörten zum Kloster Pillenreuth. Die Verwaltung übte das Amt Katzwang aus, das Hochgericht stand dem Oberamt Schwabach zu, das Richteramt war in Kornburg ansässig. Die evangelische Kirchengemeinde gehörte bis in die 1970er Jahre zu Katzwang, in dieser Zeit hatte es auch eine eigene Kirche, die jetzt als Kindergarten genutzt wird. Heute gehört es zur evangelischen Kirchengemeinde Osterkirche Worzeldorf.

1972 wurde Gaulnhofen mit der Gemeinde Worzeldorf, zu der es seit 1818 gehörte, nach Nürnberg eingemeindet. Seit 1808 war es Teil des Steuerdistrikts Worzeldorf. 1806 fiel es an Bayern und gehörte zum Landgericht Schwabach, nachdem es seit 1791 zu Preußen gehört hatte (Justiz- und Kammeramt Schwabach).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1818 lebten in Gaulnhofen 59 Personen in zehn Gebäuden, 1950 waren es 202 Einwohner in 33 Gebäuden. Seit den 1970er Jahren setzte eine intensive Bautätigkeit ein. Am 31. Dezember 1997 lebten dort 1.476 Personen in 700 Gebäuden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gaulnhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Wagner: Stadt- und Landkreis Schwabach. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 1969, (Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, Mittelfranken 4).
  • Friedrich Eigler: Schwabach. Kommission für Bayerische Landesgeschichte u. a., München 1990, ISBN 3-7696-9941-6, (Historischer Atlas von Bayern, Franken, Reihe 1, 28).
  • Günther P. Fehring, Anton Ress: Die Stadt Nürnberg. (Kurzinventar). 2. Ausgabe. Bearbeitet von Wilhelm Schwemmer. Unveränderter Nachdruck der Ausgabe 1977. Deutscher Kunstverlag, München 1982, ISBN 3-422-00558-7, (Bayerische Kunstdenkmale 10).
  • Statistisches Jahrbuch 1998. Nürnberg
  • Wiltrud Fischer-Pache: Gaulnhofen. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. 2., verbesserte Auflage. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 2000, ISBN 3-921590-69-8 (Gesamtausgabe online).