Tafelhof (Nürnberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 26′ 43″ N, 11° 4′ 20″ O
Höhe: 310–315 m ü. NN
Fläche: 64,7 ha
Einwohner: 1212 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.873 Einwohner/km²
Postleitzahl: 90443
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des statistischen Bezirks 03 Tafelhof in Nürnberg

Tafelhof[2] ist ein Stadtteil von Nürnberg, der Name der Gemarkung 3471 und Teil des Statistischen Bezirks 03[3]. Er gehört zum PLZ-Bezirk 90443. Die ursprüngliche Ortschaft lag einst südwestlich des Frauentores. Darin erinnert heute nur noch ein Straßenname.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafelhof liegt direkt südlich der Altstadt im Dreieck zwischen Frauentorgraben im Norden, der Bahnstrecke zwischen Hauptbahnhof und Hauptgüterbahnhof im Südosten und der Steinbühler Str. im Westen. Die Bahnstrecke unterqueren nach Süden die Unterführungen Steinbühler Tunnel, Tafelfeldtunnel und Celtisunterführung. Tafelhof wird umringt von den Stadtteilen St. Lorenz, Marienvorstadt, Glockenhof, Galgenhof, Steinbühl, St. Leonhard und Gostenhof.

Statistische Nachbarbezirke
St. Lorenz
Gostenhof Nachbargemeinden Marienvorstadt
St. Leonhard Galgenhof
Steinbühl
Glockenhof

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1445 zurück. Bereits vor dem Bau der Lorenzer Altstadt gab es dort ein Gut, das 1552 niedergebrannt wurde. 1796 wurde der Ort preußisch und 1808/18 bayerisch; er gehörte damals zur Gemeinde Steinbühl. 1825 wurde das Handwerkerdorf entlang des Fischbachs nach Nürnberg eingemeindet. Der Bau der Ludwigseisenbahn, des Staatsbahnhofs und des alten Städtischen Krankenhauses veränderten den Charakter des Dorfs. Die in der Gründerzeit verstärkt einsetzende Wohnbebauung wurde schon um die Jahrhundertwende und vermehrt nach 1945 im Wiederaufbau durch Verwaltungs- und Geschäftsgebäude ersetzt. Die letzten Dorfhäuser in der Tafelhofstraße 19–27 wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agentur für Arbeit
  • AOK
  • Bundesbahn-Direktion
  • Carlton-Hotel
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Hauptpost
  • Hauptbahnhof
  • Finanzamt Nürnberg-Süd
  • IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit
  • Karl-Bröger-Haus
  • Maritim-Hotel
  • Opernhaus
  • Verkehrsmuseum Nürnberg (heute: Firmenmuseum der Deutschen Bahn AG)
  • Zollamt

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bahnhofsplatz
  • Camerariusstr.
  • Dietzstr.
  • Eilgutstr.
  • Essenweinstr.
  • Frauentorgraben
  • Karl-Pschigode-Platz
  • Kraußstr.
  • Lessingstr.
  • Richard-Wagner-Platz
  • Sandstr.
  • Steinbühler Str.
  • Stromerstr.
  • Tafelhofstr.
  • Weidenkellerstr.
  • Zeltnerstr.
  • Zollhof

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Stadt Nürnberg 2016. Dezember 2015, ISSN 0944-1514, 18 Statistische Stadtteile und Bezirke, S. 244–245, S. 244 (nuernberg.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 1. November 2017]).
  2. Info Tafelhof
  3. Statistik Nürnberg, Tafelhof

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tafelhof (Nürnberg) – Sammlung von Bildern