Girringun-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Girringun-Nationalpark
Blencoe Fälle
Blencoe Fälle
Girringun-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 18° 5′ 0″ S, 145° 35′ 0″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Regenwald
Nächste Stadt: 20 km von Ingham
Fläche: 2085,5 km² [1]
Gründung: 1992[2]
i2i3i6

Der Girringun-Nationalpark (englisch Girringun National Park) ist ein 2085,5 Quadratkilometer großer Nationalpark in Queensland, Australien. Seit 1988 ist er wegen seiner natürlichen Schönheit, biologischen Diversität, Evolutionsgeschichte und als Habitat für zahlreiche bedrohte Tierarten als UNESCO-Weltnaturerbe Wet Tropics of Queensland gelistet.[3] Etwa die Hälfte des Parks ist zudem Teil der Wooroonooran Important Bird Area in der zahlreiche endemische Vogelarten beheimatet sind.[4] Er ist geprägt von Hartlaubvegetation und zahlreichen Wasserfällen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich hieß der Nationalpark Lumholtz-Nationalpark, nach dem Wissenschaftler Carl Sofus Lumholtz, als er im Jahr 1992 ausgewiesen wurde. Die Sektion Blencoe Falls wurde im Jahr 2000 dem Park zugeschlagen bevor er, im Jahr 2005, seinen heutigen Namen 'Girringun' erhielt.[2][5] Am Tag des Nationalparks, dem 28. März 2010, gab die Regierung bekannt, dass er um den Mount-Fox-Nationalpark, weitere 2.810 Hektar groß, erweitert wird.[6]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park befindet sich in der Region North Queensland und liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Ingham und 90 Kilometer südwestlich von Innisfail. Er grenzt unmittelbar im Norden an den Kirrama- und Girramay-Nationalpark. Alle vier Hauptbereiche, Mount Fox, Blencoe Falls, Wallaman Falls und das Dalrymple Gap sind vom Bruce Highway über die Abergowrie Road, die in Ingham abzweigt, zu erreichen. Einige der Straßen im Park sind unbefestigt, daher werden zum Befahren trockene Bedingungen und Allradantrieb empfohlen.[7][5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vorherrschende Vegetation im Girringun-Nationalpark sind Hartlaubwälder, kleine Taschen mit Regenwald befinden sich an den Osthängen und auf den Bergrücken. Die Seaview-, George- und Cardwell-Hügelketten bestimmen das Landschaftsbild. Bei einem Vulkanausbruch vor 100.000 Jahren wurden Teile des Parks mit einer bis zu 10 Meter dicken Lavaschicht bedeckt und zahlreiche Vulkanische Bomben über das Gebiet verteilt.[8]

Die bekannteste geologische Sehenswürdigkeit sind die Wallaman Fälle, mit 268 m die höchsten Wasserfälle in Australien. In mehreren Stufen, zunächst 90 m danach in mehreren Stufen weitere 230 m, stürzen die Blencoe Fälle in die Schlucht des Herbert River.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2. a b Offizielle Website des Parks - Dalrymple Gap - About, Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  3. Offizielle Website des Parks - Dalrymple Gap - Culture, Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  4. Important Bird Areas (IBAs) - Wooroonooran, www.birdlife.org, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  5. a b c Offizielle Website des Parks - Blencoe Falls - About, Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  6. Kate Jones: Bligh Government Expands National Parks By 60,000 Hectares To Protect Rare Plants And Animals. Ministerial Media Statement. Department of the Premier and Cabinet. Abgerufen am 7. Oktober 2012.
  7. Offizielle Website des Parks - Wallaman Falls - About, Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  8. Offizielle Website des Parks - Mount Fox - Culture, Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)