Gloucester-Island-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gloucester-Island-Nationalpark
Gloucester Island
Gloucester Island
Gloucester-Island-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 20° 0′ 55″ S, 148° 27′ 18″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Tropischer Regenwald, Riffe, Proserpine-Felskänguru
Nächste Stadt: Bowen
Fläche: 29,6 km² [1]
Gründung: 1994 [2]
i2i3i6

Der Gloucester-Island-Nationalpark (engl.: Gloucester Island National Park) ist ein Nationalpark im Osten des australischen Bundesstaates Queensland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt 950 Kilometer nordwestlich von Brisbane und 30 Kilometer östlich von Bowen.[3] Er ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Great Barrier Reef.

In der Umgebung liegen die Nationalparks Molle Islands und Whitsunday Islands; am Festland der Dryander-Nationalpark.[4]

Landesnatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel auf dem Festlandssockel ist einsamer als die anderen Inseln des Whitsunday Islands, bietet aber ebenso sandige Buchten, Riffe und tropischen Regenwald. Auch die umgebenden, kleinen Inseln Armit Island und Saddleback Island gehören zum Nationalpark.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel wurde vom britischen Seefahrer und Forscher James Cook 1770 entdeckt, aber irrtümlich für ein Kap des Festlandes gehalten. Deshalb gab er dem Land den Namen Cape Gloucester. Später erkannte man, dass es sich um eine Insel handelte. Seitdem heißt die Insel 'Gloucester Island', während das Kap südlich davon inoffiziell 'Cape Gloucester' genannt wird.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Insel gibt es eine Kolonie der stark gefährdeten Proserpine-Felskängurus. Daneben kann man viele Vögel beobachten.[5]

Einrichtungen und Zufahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zelten ist in der Bona Bay oder der East Side Bay auf der Hauptinsel, ebson wie auf Armit Island und Saddleback Island möglich. Dort gibt es Toiletten, Picknicktische und Schutzdächer.[5]

Die Inseln sind nur mit privaten und einigen kommerziellen Booten zu erreichen. Da die Inseln relativ ungeschützt vor der Küste im Ozean liegen, ist auf Wetterwarnungen zu achten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  3. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 10
  4. Whitsunday and Mackay Islands Visitor Management Strategy - Visitor Management Settings - Map 2 'Whitsunday' (PDF; 1,2 MB), Queensland Parks and Wildlife Service, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  5. a b c d Gloucester Island National Park. Department of National Parks, Recreation, Sport and Racing. Abgerufen am 13. November 2012