Mowbray-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mowbray-Nationalpark
Mowbray-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 16° 32′ 39″ S, 145° 26′ 6″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Regenwald
Nächste Stadt: 7 km von Port Douglas
Fläche: 86,7 km² [1]
Gründung: 1989
i2i3i6

Der Mowbray-Nationalpark (englisch Mowbray National Park) ist ein etwa 86 Quadratkilometer großer Nationalpark in Queensland, Australien. Seit 1988 ist er wegen seiner natürlichen Schönheit, der Artenvielfalt, seiner Evolutionsgeschichte und als Habitat für zahlreiche bedrohte Tierarten als UNESCO-Weltnaturerbe Wet Tropics of Queensland gelistet.[2] Der Park ist außerdem Teil der Wooroonooran Important Bird Area in der zahlreiche endemische Vogelarten beheimatet sind.[1] Für die Tierwelt ist er ein wichtiger Korridor zwischen der Daintree/Carbine Tablelands-Region im Norden und den Parks der Atherton Tablelands im Süden. Der pyramidenförmige Black Mountain ist das Wahrzeichen des Mowbray-Nationalpark.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park befindet sich in der Region Far North Queensland und liegt etwa 50 Kilometer nördlich von Cairns und 5 Kilometer westlich von Port Douglas. Im Süden grenzt er unmittelbar an den Kuranda-Nationalpark. Zugang zum Park hat man über die Mowbray River Road die in der Nähe von Craiglie vom Captain Cook Highway abzweigt. Nach etwa 5 Kilometer erreicht man den historischen Bump Track, der bereits 1877 angelegt wurde um zu den Goldfeldern im Hinterland zu gelangen. Er war berüchtigt für seine steilen Anstiege, oftmals mussten die Passagiere der Kutschen aussteigen und Teile des Wegs zu Fuß zurücklegen.[3][4]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vegetation ist geprägt von offenen Eukalyptuswäldern und tropischen Regenwald. Hier ist die Heimat des gefährdeten Helmkasuars (Casuarius casuarius johnsonii), ein flugunfähiger Vogel der bis zu 2 m Größe erreicht, und dem seltenen Lumholtz-Baumkänguru (Dendrolagus lumholtzi).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Important Bird and Biodiversity Areas (IBAs) – Wooroonooran. BirdLife, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  2. Wet Tropics parks. Queensland Government, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  3. a b About Kuranda and Mowbray. Queensland Government, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  4. a b Nature, culture and history. Queensland Government, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).