Rinyirru-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rinyirru-Nationalpark
Rinyirru-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 14° 32′ 42″ S, 144° 6′ 0″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Küstenlandschaft, Waldgebiete
Nächste Stadt: Cooktown, Laura
Fläche: 5427,85 km² [1]
Gründung: 1979 [2]
i2i3i6

Der Rinyirru-Nationalpark (engl. Rinyirru (Lakefield) National Park (CYPAL), früher Lakefield-Nationalpark)[3] ist ein Nationalpark im australischen Bundesstaat Queensland, 1.707 Kilometer nördlich von Brisbane gelegen. Er wird von den örtlichen Aborigines, den Lama Lama- und Kuku Thaypan-Stamm, und den Clans der Bagaarrmugu, Mbarimakarranma, Muunydyiwarra, Magarrmagarrwarra, Balnggarrwarra und Gunduurwarra zusammen mit der Nationalparkverwaltung von Queensland unter dem Status Cape York Peninsula Aboriginal Land (CYPAL) verwaltet.[4]

Der Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark in Queensland und ein beliebter Platz für Fischen und Zelten. Zugänglich ist er per Straße entweder von Cooktown oder von Laura aus.

Der Park ist sehr abgelegen, Besucher sollten einen Vorrat an Lebensmitteln, Benzin und anderen Notwendigkeiten anlegen, bevor sie Cooktown oder Laura verlassen.

Im Park selbst gibt es zwei mit Wildhütern besetzte Stationen, wo man sich Informationen oder Hilfe in Notfällen holen kann. Es gibt einen Fahrweg durch den Lakefield-Nationalpark, aber während der Regenzeit (etwa von Dezember bis April oder Mai) ist er nur sehr beschränkt nutzbar. Auch unbediente Campingplätze sind verfügbar. Etwa drei Kilometer von diesem Weg entfernt liegt der Low Lake, der besonders bei Ornithologen wegen seines reichhaltigen Vogellebens beliebt ist. Auch der Saltwater Creek ist ein beliebtes Ziel im Park, hier leben Salzwasserkrokodile. Weitere Tiere, die beobachtet werden können, sind Kängurus und Wallabys.

Der Park hat die IUCN-Kategorie II.

In der Nachbarschaft liegen die Nationalparks Alwal, Lama Lama, Cape Melville, Jack River und Melsonby (Gaarraay).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michelle und Burwell Ryan: Wildlife of Tropical North Queensland: Cooktown to Mackay. Queensland Museum, Brisbane 2000, ISBN 0-7242-9349-3.
  • Vera Scarth-Johnson: National Treasures: Flowering plants of Cooktown and Northern Australia. Vera Scarth-Johnson Gallery Association, Cooktown 2000, ISBN 0-646-39726-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  3. QI2011/052 - Rinyirru (Lakefield) National Park (Cape York Peninsula Aboriginal Land) ILUA. Register of Indigenous Land Use Agreements Details. In: National Native Title Tribunal. Abgerufen am 15. Januar 2016 (englisch).
  4. nprsr.qld.gov.au: Nature, culture and history, in englischer Sprache, abgerufen am 24. November 2012