Truchtersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Truchtersheim
Wappen von Truchtersheim
Truchtersheim (Frankreich)
Truchtersheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Bouxwiller
Gemeindeverband Kochersberg
Koordinaten 48° 40′ N, 7° 36′ OKoordinaten: 48° 40′ N, 7° 36′ O
Höhe 147–199 m
Fläche 19,6 km²
Einwohner 3.947 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 201 Einw./km²
Postleitzahl 67370
INSEE-Code
Website www.truchtersheim.fr

Kirche St. Peter und Paul Truchtersheim

Truchtersheim ist eine französische Gemeinde im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est. Am 15. Juli 1974 fusionierte Truchtersheim mit der Gemeinde Behlenheim. Am 1. Januar 2015 wechselte die Gemeinde vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Saverne.[1]

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurde die ehemalige Gemeinde Pfettisheim eingemeindet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Kochersberg, nordwestlich der Straßburger Agglomeration, und wird im Westen durch den Bach Ruisseau d'Avenheim begrenzt. Die Nachbargemeinden sind Berstett im Norden, Lampertheim im Osten, Pfulgriesheim im Südosten, Stutzheim-Offenheim im Süden, Wiwersheim im Südwesten und Schnersheim im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Truchtersheim ist keltischen Ursprungs und bedeutet kleiner Wohnsitz. Der Name wurde später durch Heim erweitert. Truchtersheim wurde erstmals im Jahr 900 erwähnt. Die Altstadt liegt im Zentrum der Stadt.

Rathaus von Truchtersheim
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 830 874 1439 1746 2024 2073 2826 2953

Nach Eingemeindung von Pfettisheim zählt die Gemeinde gemäß der Volkszählung im Jahr 2013 nun in Summe 3853 Einwohner auf einer Fläche von 19,6 km².

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Truchtersheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte