Pfulgriesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfulgriesheim
Wappen von Pfulgriesheim
Pfulgriesheim (Frankreich)
Pfulgriesheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Bouxwiller
Gemeindeverband Kochersberg
Koordinaten 48° 39′ N, 7° 40′ OKoordinaten: 48° 39′ N, 7° 40′ O
Höhe 147–177 m
Fläche 4,81 km2
Einwohner 1.311 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 273 Einw./km2
Postleitzahl 67370
INSEE-Code

Mairie Pfulgriesheim

Pfulgriesheim ist eine französische Gemeinde mit 1311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Am 1. Januar 2015 wechselte die Gemeinde vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Saverne.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Kochersberg zwischen Pfettisheim und Mittelhausbergen, etwa zehn Kilometer nordwestlich von Straßburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname tauchte erst relativ spät, nämlich 1163 als Vulncriegesheim auf. Im 16. Jahrhundert gehörte der Ort der adligen Familie von Andlau, unter der 1526 die Reformation eingeführt wurde. Seit 1685 dient die örtliche Kirche als Simultankirche Protestanten und Katholiken als Gotteshaus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 352 389 866 995 1081 1171 1201 1311
Simultankirche Saint-Michel

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch heute noch spielt die Landwirtschaft, die sich auf Spargel- und Tabakanbau spezialisiert hat, eine bedeutende Rolle.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • René Egles (* 1939), elsässischer Liedermacher, Sänger und Multiinstrumentalist

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pfulgriesheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte