Lohr (Bas-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lohr
Wappen von Lohr
Lohr (Frankreich)
Lohr
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller
Gemeindeverband Hanau-La Petite Pierre
Koordinaten 48° 51′ N, 7° 15′ OKoordinaten: 48° 51′ N, 7° 15′ O
Höhe 217–383 m
Fläche 10,41 km2
Einwohner 498 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km2
Postleitzahl 67290
INSEE-Code
Evangelische Kirche von 1878

Lohr ist eine französische Gemeinde mit 498 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohr liegt in den Vogesen und im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord. Nachbargemeinden sind Petersbach im Nordosten, La Petite-Pierre im Osten, Schœnbourg im Südosten, Bust im Süden und Ottwiller im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohr war der führende Ort in der Büttelei Lohr.[1] Bei den beiden Landesteilungen der Herrschaft Lichtenberg, die um 1330 und im Jahr 1335 stattfanden, wird Lohr als Bestandteil dieser Herrschaft genannt.[2] Es wird dabei dem Landesteil der „mittleren Linie“, den Nachkommen Ludwigs III. von Lichtenberg, zugeordnet.[3]

1396 wurden Büttelei und Dorf als Pfand für die Mitgift anlässlich der Heirat der Adelheid von Lichtenberg, Tochter von Johann IV. von Lichtenberg, mit Johann von Finstingen den Herren von Finstingen überlassen. Es gelangte später an Nassau-Saarbrücken, die dort die Reformation einführten. Erst unter den Nachfolgern der Lichtenberger, den Grafen von Hanau-Lichtenberg, wurde die Pfandschaft Lohr 1544 wieder ausgelöst.[4]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Lohr als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Zabern im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2014
606[5] 525 537 548 513 478 522 512 494 497

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lohr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyer, S. 55.
  2. Nur an einer Stelle gibt Eyer (S. 116) an, dass nur die Hälfte von Lohr zur Herrschaft Lichtenberg Gehört habe.
  3. Eyer, S. 79.
  4. Eyer, S. 103.
  5. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Zabern