Ingwiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ingwiller
Wappen von Ingwiller
Ingwiller (Frankreich)
Ingwiller
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller (Chef-lieu)
Gemeindeverband Hanau-La Petite Pierre
Koordinaten 48° 52′ N, 7° 29′ OKoordinaten: 48° 52′ N, 7° 29′ O
Höhe 185–371 m
Fläche 18,05 km2
Einwohner 4.065 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 225 Einw./km2
Postleitzahl 67340
INSEE-Code
Website http://www.ingwiller.fr

Rathaus Ingwiller
Römisch-katholische Kirche St. Maria-Magdalena

Ingwiller (deutsch Ingweiler) ist eine französische Gemeinde mit 4065 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Ingwiller liegt im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste erhaltene urkundliche Erwähnung von Ingweiler, als Ingoniunilare[1], stammt aus dem Jahr 742. Weitere ältere Namensformen sind: 785 Ilununilare, 1175 Ingichwilre und 1178 in einer Bulle Papst Alexander III als Ingevilre.[2] Ingweiler war ein Lehen des Bischofs von Metz an die Herren von Lichtenberg. Zu dem Lehen gehörten auch der Zoll und das Geleit von Straßburg zum Westrich.[3] Ingweiler gehörte im 13. Jahrhundert zunächst zum Amt Buchsweiler der Herrschaft Lichtenberg. Als dieses Amt aufgrund verschiedener Erwerbungen zu umfangreich wurde, wurde daraus 1330 das Amt Ingweiler ausgegliedert. Die Stadt Ingweiler wurde für das Amt namensgebend und dessen „Hauptstadt“.[4] Anlass für die Ausgliederung könnte eine interne Umstrukturierung gewesen sein, als es um 1330 zu einer ersten, 1335 zu einer zweiten Landesteilung zwischen den drei Linien des Hauses Lichtenberg kam. Ingweiler fiel dabei je zur Hälfte an Johann II. von Lichtenberg, aus der älteren Linie des Hauses, und an die Nachkommen des früh verstorbenen Johann III. von Lichtenberg, die die mittlere Linie des Hauses begründeten.[5] Zugleich war Ingweiler Vorort der gleichnamigen Büttelei Ingweiler.

Auf Wunsch Simons von Lichtenberg erhob Kaiser Ludwig IV, der Bayer, 1345 Ingweiler zur Stadt und erteilte ihr das Stadtrecht von Haguenau, erlaubte den Einwohnern, ihre Stadt mit Mauern, Gräben und Zäunen zu umgeben und wöchentlich, am Freitag, einen Markt abzuhalten.[6]

Nach dem Tod des letzten Lichtenbergers, Graf Jakob, wurde die Herrschaft geteilt und das Amt Ingweiler fiel zunächst an Zweibrücken-Bitsch.[7]

Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allerdings brachte 1570 ein weiterer Erbfall das Amt Ingweiler zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Die Grafen von Hanau-Lichtenberg führten ab der Mitte des 16. Jahrhunderts die Reformation in ihrer Grafschaft ein, die nun lutherisch wurde.

Durch die Reunionspolitik Frankreichs fielen um 1680 die im Elsass gelegenen Teile der Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter die Oberhoheit Frankreichs, so auch das Amt und Stadt Ingweiler.

1736 starb mit Graf Johann Reinhard III. der letzte männliche Vertreter des Hauses Hanau. Aufgrund der Ehe seiner einzigen Tochter, Charlotte (* 1700; † 1726), mit dem Erbprinzen Ludwig (VIII.) (* 1691; † 1768) von Hessen-Darmstadt fiel die Grafschaft Hanau-Lichtenberg nach dort. Als Folge der Französischen Revolution fiel dann der linksrheinische Teil der Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch Ingweiler – an Frankreich.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 nahmen 166 Bewohner der Stadt Ingwiller die Option des Frankfurter Friedens von 1871 wahr, französische Staatsbürger zu bleiben, was bedeutete, dass sie den Elsass in Richtung Frankreich verlassen mussten.

Zum 1. Januar 2015 wurde der neue Kanton Ingwiller mit der Gemeinde Ingwiller als Hauptort gebildet.[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1798[9] 1895[10] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2014
1.344 2.255 3.074 3.257 3.674 3.900 3.753 3.847 4.060 4.242 4.148

In Ingwiller geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Claude Brumm: Quelques dates importantes dans l’histoire …. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 10f.
  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Karl Letz: Geschichte der Stadt Ingweiler. Zabern, 1896.
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.
  • Adam Walther Strobel: Vaterländische Geschichte des Elsasses von der frühesten Zeit bis zur Revolution 1789. Straßburg, 1841–1849 (2. Auflage 1851).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingwiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krauss: Kunst und Altertum im Elsass. Straßburg 1876–92
  2. Letz.
  3. Knöpp, S. 7.
  4. Eyer, S. 238.
  5. Eyer, S. 79.
  6. Strobel.
  7. Brumm, S. 11.
  8. Dekret Nr. 2014-185 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Bas-Rhin
  9. Matt, S. 7.
  10. Letz.