Lorentzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lorentzen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lorentzen
Wappen von Lorentzen
Lorentzen (Frankreich)
Lorentzen
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller
Koordinaten 48° 57′ N, 7° 10′ OKoordinaten: 48° 57′ N, 7° 10′ O
Höhe 220–331 m
Fläche 7,85 km²
Einwohner 211 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Postleitzahl 67430
INSEE-Code

Lorentzen (deutsch Lorenzen) ist eine französische Gemeinde mit 211 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorentzen liegt im Krummen Elsass an der Eichel sieben Kilometer von Sarre-Union entfernt und gehört zum Kanton Ingwiller.

Die Nachbargemeinden im Kanton Ingwiller sind Dehlingen im Norden, Butten im Nordosten, Domfessel im Westen und Vœllerdingen im Nordwesten. Im Südosten grenzt Lorentzen an Diemeringen, im Süden an Mackwiller.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert ließen die Grafen von Saarwerden die Wasserburg erbauen. Zu dieser Zeit war Lorentzen ein Lehen von Kur-Trier. Nachdem Lorentzen 1745 an Nassau-Saarbrücken fiel, diente das Schloss bis 1793 als Witwensitz der Gräfinnen von Nassau-Saarbrücken.[1]

Der Ortsname leitet sich von Laurentius von Rom ab, dessen Attribut, der Rost, sich auf dem Gemeindewappen findet.

Kirche St. Laurentius
Schloss Lorentzen

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 315 334 278 290 281 265 207 210

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lorentzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Lorentzen in der Topographia Palatinatus Rheni (Matthäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Hotz: Handbuch der Kunstdenkmäler im Elsass und in Lothringen, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976, S. 117