Drulingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drulingen
Wappen von Drulingen
Drulingen (Frankreich)
Drulingen
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller
Gemeindeverband Alsace Bossue
Koordinaten 48° 52′ N, 7° 11′ OKoordinaten: 48° 52′ N, 7° 11′ O
Höhe 273–327 m
Fläche 4,49 km2
Einwohner 1.492 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 332 Einw./km2
Postleitzahl 67320
INSEE-Code
Website http://www.drulingen.fr/

Drulingen ist eine französische Gemeinde mit 1492 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Saverne und zum Kanton Ingwiller.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Krummen Elsass. Ihre Fläche ist 4,49 km² groß und wird von der Isch durchquert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 713 als Dructegisomarca erwähnt, dann Truhelinge (1195) und Druldingen (1322).[1]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Drulingen als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Zabern im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012 2014
Einwohner 649[2] 875 980 1217 1480 1466 1468 1451 1471 1492

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Schwarz ein silberbekrallter rotgezungter goldgeständerter und goldgeschnäbelter silberner Doppeladler mit einem goldenen Majuskel „D“ im roten Herzschild.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacques Wehrung (1835–1900), Notar in Drulingen und Mitglied des Landesausschusses des Reichslandes Elsaß-Lothringen
  • Philipp Martzloff (1880–1962), deutscher Politiker (SPD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Drulingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Drulingen bei der Communauté de communes d'Alsace Bossue (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.H.E. Heitz - Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsass-Lothringens (1999)
  2. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Zabern