Renault Alpine GTA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpine
Alpine V6 GT

Alpine V6 GT

V6 GT/V6 Turbo
Produktionszeitraum: 1984–1991
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,5–2,7 Liter
(118–147 kW)
Länge: 4330 mm
Breite: 1755 mm
Höhe: 1195 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 1110–1210 kg
Vorgängermodell Alpine A310
Nachfolgemodell Alpine A610 Turbo

Die Alpine GTA ist ein Sportwagen des französischen Herstellers Alpine, der von Ende 1984 bis Frühjahr 1991 gebaut wurde. GTA (Grand Tourisme Alpine) ist eine interne Modellbezeichnung, die Verkaufsbezeichnung lautete in Europa V6 GT oder V6 Turbo. Im Frühjahr 1985 wurde das Modell auf dem Genfer Automobilsalon der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die verkauften Stückzahlen blieben weit hinter denen des Vorgänger Modells Alpine A310 zurück. Bei den Alpine GTA Modellen wird von der Tradition der Modellbezeichnungen, die es bei Alpine gibt, abgewichen. Ein Grund dafür ist, dass diese Modelle die ersten sind, die nicht mehr vom Alpine Gründer Jean Rédélé entwickelt worden sind, da dieser 1978 seine Ämter niederlegte. Das Design der Fahrzeuge stammt z.B. jetzt vom Renault Chef Designer Robert Opron. Auch endet mit diesen Modellen die vollständige Fertigung in reiner Handarbeit, wie sie bisher bei Alpine üblich war.

Die Alpine V6 GT bzw. Alpine V6 Turbo sind als reine Straßensportwagen konstruiert. Man orientierte sich bei der Entwicklung nicht mehr, wie es Jean Rédélé bei den früheren Modellen gemacht hatte, maßgeblich am Rennsport. Frühe Alpine V6 GT bzw. Alpine V6 Turbo wurden irreführenderweise ab Werk mit Renault Emblemen versehen, was dazu führt, dass der Wagen im Volksmund einem falschen Hersteller zugeordnet wird. In den Papieren ist jedoch nur Alpine als Hersteller eingetragen. Ab Baujahr (nicht Erstzulassung) 1989 verschwinden alle Renault Logos von den Alpine GTA Modellen, es werden nur noch Alpine Embleme ab Werk verwendet, so dass die Marke des Fahrzeugs wieder für jeden eindeutig erkennbar ist.

Karosserie und Bauform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon ihr Vorgänger A310, ist auch die Alpine GTA ein "2+2-Sitzer"-Coupé mit Kunststoffkarosserie. Der Motor befindet sich im Heck, über ein manuelles 5-Gang-Getriebe wird die Hinterachse angetrieben. Sportwagentypisch sind die Hinterreifen jeweils 30 mm breiter als die Vorderreifen. Die Alpine hat eine Gewichtsverteilung von 53 zu 47 %.

Alpine V6 GT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interne Bezeichnung: D500. Stückzahl:1472 Gewicht: 1140kg 1984 wurde das neue Modell zunächst nur mit dem aus dem Vorgänger A310 bekannten 2,7-Liter-V6-Vergasermotor (PRV-Motor) vorgestellt, die Leistung betrug nun 118 kW (160 PS).

Alpine Europa Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzeit: 1984–1987 - Stückzahl: 69 Fahrzeuge

Alpine V6 Turbo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intern:D501 Gewicht: 1180kg

Ab 1985 wurde die Alpine GTA zusätzlich mit dem bereits im Renault 25 verwendeten 2,5-Liter-V6-Motor mit Benzineinspritzung und Abgasturbolader bestückt, der hier 147 kW (200 PS) leistete und die Alpine auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h beschleunigte.

1987 folgte eine Version mit Katalysator (Intern:D502), durch ein niedrigeres Verdichtungsverhältnis leistete der Motor aber nur noch 136 kW (185 PS). Alpine V6 GT und Alpine V6 Turbo unterscheiden sich optisch nur in Details wie z.B. den unterschiedlichen Schriftzug im Fenster oder ab Werk unterschiedliche Felgen. Bei den Alpine GTA Modellen ist die Modellbezeichnung in den hinteren, seitlichen Fenstern aufgedruckt.

Alpine GTA - US Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 wird für den Amerikanischen Markt eine überarbeitete US-Version entworfen. Die Stoßstangen sind vergrößert und das Fahrzeug bekommt eine Rahmenverstärkung für bessere Crash-Ergebnisse im vorderen Bereich. Der Wagen bekommt Klappscheinwerfer, was die Optik der Front verändert. Es werden nur 21 Fahrzeuge hergestellt.

Alpine V6 Turbo Mille Miles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1989 wurde ein Sondermodell mit einer limitierten Stückzahl von 100 Einheiten angeboten. Der Wagen erinnert mit seinem Namen an die erste in Serie gebaute Alpine, die Alpine A106 Mille Miles. Der Wagen ist schon äußerlich durch eine eigene Lackierung zu erkennen, sofern diese original ist. Alle Fahrzeuge der Alpine V6 Turbo Mille Miles tragen ab Werk nur Alpine Embleme. Im Innenraum ist eine Plakette angebracht mit den Schriftzug "Mille Miles" und einer Nummer von No. 1 bis 100.

Alpine V6 Turbo Le Mans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 erschien ein weiteres Sondermodell auf den Markt: die Alpine V6 Turbo Le Mans, die mit ihrem Namen an den Gesamtsieg von Alpine im Jahr 1978 bei den 24 Stunden von Le Mans erinnern soll. Jean Rédélé war mit dem Alpine Werks-Team erstmals 1963 bei den 24 Stunden von Le Mans gestartet.

Die Stückzahl des Sondermodells liegt bei 300 Fahrzeugen. Gewicht: 1235 kg. Das Sondermodell hat an der Front bereits eine veränderte Karosserie und andere Scheinwerfer, zusätzlich erhält der Wagen verbreiterte Kotflügel. Alle Fahrzeuge der Alpine V6 Turbo Le Mans tragen ab Werk nur Alpine Embleme.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Bethscheider-Kieser: Autos die Geschichte machten. Renault Alpine. Hrsg.: Mike Riedner. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 978-3-613-01407-7, S. 156.